Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Profilseite von Patrick A.
Patrick A.

Patricks Errungenschaften:

Graf Ludo 2013
Patrick hat an der Abstimmung zum Graf Ludo 2013 teilgenommenmitteilsam
Patrick hat 50 Pinnwandeinträge verfasst.oft kommentiert
Patrick hat auf eigene Veröffentlichungen 500 Kommentare erhalten.Mittelständler
Patrick hat schon über 5000 Punkte erhalten.sehr enthusiastisch
Patrick hat 500 mal "Mag ich" geklickt.Meinungsführer
Patrick hat 20 Anhänger gewonnen.Graf Ludo 2014
Patrick hat an der Abstimmung zum Graf Ludo 2014 teilgenommenGelegenheitstester
Patrick hat 5 Rezensionen zu Artikeln verfasst.Ostereifinder 2013
Patrick hat mindestens ein Osterei gefunden.sehr kommunikativ
Patrick hat 150 Kommentare verfasst.Weltuntergangsüberlebender
Patrick hat den Weltuntergang am 21.12.2012 überlebt.wird oft gegrüßt
Patrick hat 150 Einträge auf die Pinnwand erhalten.
Alle ansehen

Wen suchst du?



Von Patrick A. bewertete Spiele (15 Stück):



  • Architekton (Queen Games) Patrick über Architekton (Queen Games)
    Da meine Vorredner ja schon ausreichend Infos zu den Regeln und dem Spielablauf gegeben haben und dem einfach nichts mehr hinzuzufügen ist, fasse ich mich kurz und schreibe lediglich meine Eindrücke des Spiels:
    Architekton ist ein sehr kurzes taktisches Legespiel ( kurz ist hier beim wahrstem Sinne des Wortes zu nehmen, unsere Partien haben nie länger als 15Minuten gebraucht!)
    Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten des Ablaufs:
    1) Beide Parteien bauen friedlich voreinander hin bis der Stapel leer ist.
    Hierbei entscheidet dann das pure Glück wer mehr Punkte zusammen bekommt.

    2) Man richtet sein Hauptaugenmerk auf die Zerstörung des Gegners, indem man ihm falsch Plättchen anbaut und ihn so in das vorzeitige Spielende treibt.Dies ist bei uns immer der Fall gewesen, da das die interessantere Variante des Spiels ist. Leider ist dann das Spiel zu Ende bevor es richtig angefangen hat. Und meist verliert der Startspieler, da er von Anfang an ein Haus mehr auf dem Plan hat.

    Fazit: Das Spielprinzip hat potential. Leider ist sowohl der Zweispielermodus, als auch die viel zu harte Bewertung der falschen Seiten dem Spaß sehr abträglich. Das Spiel wird bei mir wohl leider ein Regalhüter werden.

    Patricks Wertung:
  • Die Legenden von Andor Patrick über Die Legenden von Andor
    Die Legenden von Andor: ein kooperatives Fantasy-Role-Play-Game für 1 bis 4 Spieler.

    Das Regelwerk ist kurz und bündig, desweiteren enthält es eine Losspielanleitung, was das Lesen des Regelwerks ersetzt und man quasi in-game die Regeln erfährt wenn man sie braucht. Wer das Regelwerk bevorzugt: es ist kurz, einfach und klar und schnell durchgearbeitet.

    Die Ausstattung umfängt einen Spielplan aus dicken Karton, der beidseitig bespielt wird, die aufgedruckte Landschaft ist detailreich und schön gestaltet. Auch die Heldentafeln sind aus dickem Karton mit einer Seite für die männliche und einer für die weibliche Seite, sodass jeder Mitspieler sein Geschlecht wählen kann!Auch Ausrüstungsgegenstände, Kreaturen, Gold/Edelsteine, Bauern und sonstiges Spielmaterial sind aus dem stabilen Karton. Die Kreaturen sowie Helden stehen auf Plastiksteckverbindungen. Die im Spiel vorkommenden Karten sind aus starkem Papier mit schöner Rückseite.

    Vielfalt und Langzeitspaß: Es sind im Spiel 5 Legenden(Szenarien) enthalten, wobei diese auch Zufallselemente enthalten, sodass kein Spiel genau gleich ist. Die Schweirigkeitsgrade variieren von sehr leicht bis sehr sehr schwer. Zusätzlich gibt es auf der Homepage eine Bonuslegende, sowie einen alternativen Charakter (Achtung keine Erweiterung auf 5 Spieler!). Somit sind insgesamt 6 Legenden vorhanden die definitiv für viele Partien einen Langzeitspaß garantieren.

    Szenerie: Während des Spiels wird bei jeder Partie eine Legende von den Helden Andors erzählt. Auf allen Karten sind entsprechende Szenerietexte, welche für eine stimmige und schöne Atmosphäre während dem Spiel sorgen.

    Fazit: Das beste kooperative Spiel das ich bisher gespielt habe, mit reizvollen und fordernden Legenden. Das Preis/Leistungsverhältnis ist hier stimmig. Ein absolutes must-have für alle Spielefans und solche die es werden wollen!

    Patricks Wertung:
  • Bohnanza Patrick über Bohnanza
    Schnelles, leicht zu lernendes, sehr unterhaltsames Kartenspiel mit hohem Langzeitspaß, spielbar in jeder Runde und für Jedermann, auch für Kids!
    Das Spielprinzip ist denkbar einfach: es werden Bohnen angebaut, gehandelt und geerntet, je nach Seltenheitsgrad der Sorte gibt es fürs ernten unterschiedlich viele Geld(=Punkte). Und wer hätte das gedacht: am Ende gewinnt der mit den meisten Punkten!

    Schön animierte Karten, die liebevoll gestaltet sind.

    Durch das Handeln und Tauschen der Bohnenkarten ist dieses Spiel sehr interaktiv und die Mitspieler haben großen Einfluss auf einen selbst. Definitiv kein Spiel für die Wirtschaft, da die Verhandlungen schnell auch mal etwas aus dem Ruder laufen und zu hitzigen und lautstarken Verhandlungen führen können :-)

    Das Preis-Leistungsverhältnis ist bei diesem Spiel einfach unglaublich gut.

    In der Grundvariante können bis zu 4 Leuten spielen. Mit diversen Erweiterung lässt sich die Mitspielerzahl noch erhöhen, somit ist dieses Spiel auch für größere Gruppen geeignet, was ein weiterer großer Pluspunkt ist, da die meisten Spiele leider doch bei 4 aufhören.

    Alles in Allem ein super Spiel das definitiv in jeden Spieleschrank gehört!
    Auf in den Shop und zuschlagen!

    Patricks Wertung:
  • Puerto Rico Patrick über Puerto Rico
    Zu recht ein mittlerweile mit Auszeichnungen überhäuftes Spiel!
    Das Szenario ist nett dargestellt , das spielmaterial hochwertig und der Langzeitspaß einfach Super.
    Ein Spiel das bei keinem der strategie- und tatktikspiele mag fehlen sollte!

    Man übernimmt die Rolle eines kolonieführers und baut sich selbst eine Kolonie mit allem was dazu gehört auf: Felder, Steinbrüche, Gebäude, Handel zu Land und zu Wasser. Am Ende gewinnt der, der seine Kolonie am besten aufgestellt hat, es gibt Siegpunkte für die Gebäude, für verschiffte Waren und diverse zusatzsiegpunkte über spezialgebäude.

    Einziges vorhandenes zufallselement sind die zur Verfügung stehenden Plantagen, welche willkürlich ins Spiel kommen.

    Die Interaktion zwischen den Spielern beschränkt sich auf die Wahl der Rollen, das beladen der Schiffe und den Gebäudeausrüstung, hier gilt: wer zuerst kommt malt zuerst und ein taktisch kluger Zug kann den Mitspielern den ihren ziemlich verhageln;)

    Das Armengeldern ist recht umfangreich und man tut sich leichter wenn man das Spiel erklärt bekommt, da das deutlich einfacher ist wie sich durch das Regelwerk zu kämpfen.

    Insgesamt ein spitzen Spiel für alle Strategen, Siedler, Bauer, Wirtschafter und Kolonialisten.

    Patricks Wertung:
  • Emira Patrick über Emira
    Der PhalanxVerlag bringt ja mit Vorliebe Spiele im Szenario vergangener Hochkulturen raus.
    Diesmal ist die Umgebung im Reich der Scheiche angesiedelt.
    Jeder Spieler übernimmt die Rolle eines Scheichs und das Spielziel ist es einen möglichst großen und prächtigen Harem aufzubauen. Hier zählt aber nicht nur die reine Masse ( wobei das auch zum Ziel führen kann) sondern auch die Klasse( also die der Frauen!) Jede Runden kommen neue Schönheiten ins Spiel welche sichtbar Ende der Ründe für einen Scheich entscheiden welcher ihnen am besten gefällt.
    Auswahlkriterien sind Geld, Palastgröße, Ausstrahlung, Einfluss.
    Emira bietet eine ziemlich neue Siegbedingung( ja es geht mal nicht auf Siegpunkte!) einen netten Hintergrund und auch das Spielprinzip kann überzeugen. Das Material ist schön gestaltet, einziger Abstrich sind die vor einem ausliegenden Scheichplatten, da diese aus Pappe sind und sich zumindest bei mir recht stark wellen, was das platzieren der Plättchen und Steinchen teilweise etwas schwer macht, da diese verrutschen.
    Insgesamt 5 Punkte
    Gesagt werden sollte noch da dieses Spiel aufgrund seiner etwas fraglichen moralischen Intention nicht unbedingt als Kinderfreundliches Spiel zu empfehlen ist!

    Patricks Wertung:
  • Die Tore der Welt Patrick über Die Tore der Welt
    Da ich die Bücher schon super fand war das Spiel für mich ein muss, auch wenn es mal wieder ein 2-4Spieler Spiel ist, wie schon so viele im Regal stehen und eine Erweiterung für mehr Spieler zwar sehr wünschenswert wäre, technisch jedoch schwer umzusetzen sein dürfte.
    Der Spielmechanismus, mit den Ereigniskarten die gleichzeitig als Lieferant für ddiverse Dinge dient, war mir neu, ist aber eine sehr schöne Sache, da man sich nicht unbedingt einfach das hindrehen kann was einem grad gefällt sondern darauf geachtet werden sollte was die Mitspieler erhalten.
    Durch die hohe Anzahl an Ereigniskarten ist jedes Spiel unterschiedlich und erfordert eine flexible Gestaltung der Spieltaktik. So bringt mir die Fokussierung auf Rohstoffe wenig wenn am Ende wenig Gebäude gebaut werden, oder die Fokussierung auf Medizin ebenso nichts, wenn alle da hinter her sind.
    Sehr erfreulich ist der schöne Spielplan und die nähe zum Buch, mit Szenetext auf jeder Karte.
    Man muss sagen, dass das Spiel zu zweit ein wenig verliert, da meist einer in die medizinische der andere in die Baumeister-Richtung tendiert und so jeder vor sich hinwerkelt.

    Ein weiteres kleines Manko für mich ist die etwas fehlende Interaktion, oder besser gesagt die fehlende Störmöglichkeit der anderen Spieler, beispielsweise wären Aktionen wie einen Spielen bestehlen oder ähnliches denkbar, und mit dem buch vereinbar gewesen.

    Alles in allem ein sehr gelunges Spiel das viel Spaß bereitet, jedoch eher in einer Taktikerrunde gespielt werden sollte.

    Patricks Wertung:
  • Schlag den Raab - Das 2. Spiel Patrick über Schlag den Raab - Das 2. Spiel
    Schlag den Raab! ich muss zugeben ich war zunächst etwas skeptisch, da ich weder ein riesen großer Fan des TV-Formats bin, noch ein Fan von Gesellschaftsspielen und mir zudem auch nicht wirklich vorstellen konnte wie das Spiel umgesetzt worden ist.

    So viel vorab: ich wurde eines besseren belehrt!

    Der Karton ist randvoll mit allerhand Dingen vom simplen Rundenazeiger bis hin zu Weltkarten; von stinknormalen Spielfiguren bis hin zu Armbrüsten; von unzähligen Karten über Kugelbahn bis hin zu Mikados! Was beim ersten spielen für ziemlich viel Sucharbeit sorgt ---> mein Tipp jedes Spiel in einzelne Tütchen verpacken, spart sehr viel Aufwand!
    Das Spiel an sich ist denkbar einfach: es gibt Stefan es gibt die Kandidaten, dann werden die Spiele per Zufallsgenerator bestimmt und los gehts...Genau wie im TV!

    Das Regelwerk ist einfach erklärt allerdings mit 24 Seiten doch recht umfangreich und sollte an sich nicht gelesen werden, man liest am besten einfach nur die Spiele die grad dran sind...damit ist man dann ja auch wieder exakt TV-Format!
    5Punkte hierfür!


    Die Spiele selbst sind ebenso abwechslungsreich wie im TV, von Wissen über Koordination, Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Artikulation und Gedächtnisleistung!
    Das vorhanden Material wird meist mehrfach verwendet und dazu auch noch extrem innovativ, selbst der Karton hat mindestens 4 Funktionen!
    6Punkte hierfür!

    Spieldauer ist zwar ähnlich wie im Tv doch sehr lang, aber absolut nicht langweilig, das Spiel hat, dadurch dass es meist bis zum Schluss recht offen ist und sehr lustige Spiele hat einen hohen Unterhaltungswert selbst für die Zuschauer!
    5 Punkte hierfür!

    Eine Kombinationsmöglichkeit mit der ersten Ausgabe ist sehr lobenswert, ebenso wie die nahezu unbegrenzte Spielerzahl die ohnehin bis 6 reicht aber noch Problemlos aufgestockt werden kann!
    6Punkte hierfür!

    Für die sehr gelungene Umsetzung des TV-Formats nochmal 6 Punkte!

    Insgesamt bleibt zu sagen dass, das vorgeschlagene Spielformat nicht das ideale ist (siehe hierzu Varianten, ebenfalls von mir ein Artikel hier zu finden) allerdings ist es mein absolutes Lieblingsspiel unter den Gesellschaftsspielen und in jeder Runde spielbar!

    Patricks Wertung:
  • Ohne Furcht und Adel Patrick über Ohne Furcht und Adel
    Sehr schön verarbeitete Karten mit viel Liebe zum Detail. Durch die Sonderfähigkeiten einiger Gebäude immer wieder ein anderer Spielablauf.
    Spielablauf ist denkbar einfach, es werden der Reihe nach beginnend beim König eine Rolle gewählt, anschließend werden entsprechend der Rollennummer die Rollen aufgerufen, wer am Zug ist erhält Einkommen, darf bauen und die Sonderfähigkeit(en) seiner Rolle nutzen.
    Wer zuerst eine komplette Stadt(8 Gebäude) baut beendet damit das Spiel. Siegpunkte gibt es für Gebäude, das ausmachen, und für Farbkombinationen.
    Gewonnen hat, wer hätte es gedacht, der mit den meisten Siegpunkten!
    Insgesamt ein sehr interessantes, interaktives Spiel, welches vor allem durch seine recht hohe maximale Mitspielerzahl , seinen leichten Einstieg, die kurze Spieldauer und die hohe Spielvariabilität für einen hohen (Langzeit-)Spaßfaktor sorgt und für jede Gruppe geeignet ist.
    Zudem hat es einen wirklich niedrigen Preis und ist somit eine absolut lohnenswerte Investition.

    Patricks Wertung:
    • Frank Z., Martina G. und 4 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Yannick R.
      Yannick R.: Kennst du die Erweiterung? Mit der macht es meiner Meinung nach erst richtig Spaß. Die sorgt für mehr Ausgeglichenheit der Charaktere.
      Sie... weiterlesen
      27.11.2012-12:29:13
    • Patrick A.
      Patrick A.: Ich kenn auf jeden fall eine Erweiterung bin mir nur nicht sicher ob die so heißt, aber sie trifft auf jeden fall auf die Beschreibung zu.
      Kann ... weiterlesen
      27.11.2012-13:21:24
    • Yannick R.
      Yannick R.: Ich fand sie auch im Spiel mit zwei Personen sinnvoll. Wir haben immer zufällig vier aus der Erweiterung und vier aus dem Standard gewählt und... weiterlesen
      27.11.2012-17:48:13
  • Weihnachtsbaum aus der Dose Patrick über Weihnachtsbaum aus der Dose
    Habe hier das selbe Problem wie mein Vorredner der Same der theoretisch laut Beschreibung mit drin sein sollte keimt einfach nicht, ich habe diese Extrasamen zum Glück noch und versuche diese gerade zum Kiemen zu bewegen, was allerdings in der Tara so einige Wochen zu dauern scheint.
    An sich eine sehr nette Idee in der Vorweihnachtszeit, allerdings nur für sehr geduldige hobbybotaniker:)
    Allerdings für diesen Preis ein nettes Mitbringsel für Bekannte.
    Ich gehe mal davon aus dass die Extrasamen keimen -> 4 Punkte.

    Patricks Wertung:
  • Dominion (Schmidt Spiele) Patrick über Dominion (Schmidt Spiele)
    3 Jahre nachdem Dominion Spiel des Jahres war ist es zu so etwas wie einem echten Klassiker geworden mit mittlerweile schier unzähligen Erweiterungen. Über das Spielprinzip den Ablauf etc ist hier ja schon genug geschrieben worden, weshalb ich mir das an dieser Stelle sparen werde und schreibe stattdessen lieber über meine Erfahrungen mit Dominion.
    Da auch schon genug Lob für dieses wirklich gelungene Spiel hier aufgelistet ist, werde ich mich etwas auf die negativen Aspekte stürzen.

    Zunächst ist hier mal die im Grundspiel angegebene Spielerzahl von 2-4 zu nennen, also die absolute Standardangabe, wobei es zu zweit zwar spielbar ist jedoch erst ab 3 so richtig Sinn macht. Und eben leider nicht zu 5 oder noch mehr angegeben ist, obwohl dies kein Problem dargestellt hätte! -> dickes Minus!

    Desweiteren ist das Spiel für den Taktiker und Strategen auf lange Sicht hin selbst mit diversen Erweiterungen nicht das Non-plus-Ultra, zum einen weil der Glücksfaktor doch recht hoch ist, zum anderen da für den Taktiker recht schnell klar wird welche Karten in welche Spielen und in welchen Kombinationen Sinn machen und welche nicht. Dies hat zur Folge dass von den Ausliegenden Karten vlt 4 bis 5 gekauft werden und der Rest einfach liegen bleibt und jeder die gleiche Taktik verfolgt, was so sowohl den Spielspaß, den Langzeitspaß, und Spielvariation deutlich senkt, zusätzlich steigt durch die festgelegte Taktik der Glücksfaktor, da der gewinnt der im richtigen Moment die richtigen Kartenkombis zieht und wer nicht.

    Daher ist dieses Spiel eher für Familien, Hobby-/Freizeitspieler zu empfehlen und nicht für den großen Strategen.
    Nichts desto trotz ein tolles Spiel , mit einer angenehmen Spieldauer. Leider ist der Preis des Grundspiels und der Erweiterungen nicht ganz billig, sodass man hier recht schnell sein Geld los wird.

    Patricks Wertung:
  • Tichu Patrick über Tichu
    Eigentlich mutet Tichu an wie so viele Kartenspiele, es gibt Pärchen, Drillinge, Full House, Straßen, Vierlinge und Farbstraßen( Bomben) und noch einige weniger üblichen Kombinationen wie etwa Stufenpärchen.
    Auch der Modus 2:2 ist ja nichts revolutionäres.
    Auch der Spielablauf hat(wenn man von den Bomben absieht) nichts neues: es wird ausgespielt, die anderen Spieler können darüber gehen, am Ende gewinnt die höchste ausgespielte Kombination, der Stich geht an den entsprechenden Spieler und dieser Spielt wieder aus.

    Das Herzstück von Tichu bilden das große und das kleine Tichu, welche nach 8 bzw bis zum 1. Ausspiel angekündigt werden können und Aussagen, dass dieser Spieler als 1. Ausmachen will, schafft er dies erhält er Bonuspunkte, wissen die Gegner das zu verhindern gibt es entsprechend Minuspunkte.
    Tichu hat einen unfassbar hohen Suchtfaktor, hat man einmal Blut geleckt( oder hier vlt passender: den Drachen geritten!) kann man gar nicht mehr aufhören!
    Trotz der an sich einfachen Regeln ist Tichu alles andere als einfach zu spielen. Im Gegenteil! Tichu ist ein extrem taktisches und planerisches Spiel. Karten mitzählen lohnt sich auf jeden Fall und ist, wenn man es in entsprechender Runde spielt für den Sieg unumgänglich. Dennoch ist auch absolut Familientauglich.
    Die Spieldauer varriert sehr stark je nach Spielweise. Wir hatten schon Partien mit 20min aber auch welche mit 1 1/2 Stunden. Im mittel jedoch kommt 1 Stunde Spielzeit wohl hin.
    Manko ist, dass es eben nur für genau 4 Spieler ist. Es gibt auch Regeln für mehr oder weniger Spieler, allerdings sind das dann teilweise einfach komplett andere Spiele.
    Von mir gibt es 6 Punkte für den an sich simplen Ablauf, aber einem unglaublich faszinierenden und fesselnden Spielgeschehen dass auch ein Taktikerherz höher schlagen lässt.

    Patricks Wertung:
  • Wizard Patrick über Wizard
    Kurzes, Schnelles, aber dafür umso spaßigeres Karten-Stich-Spiel, etwas angelehnt an Skat, in dem es darum geht mit Hilfe von Zauberern, Narren und Trumpfkarten die Anzahl an Stichen zu machen, die man vorher angesagt hat, wird das Ziel verfehlt gibt es Strafen.
    Gleichermaßen gut für Taktiker wie Risikofreudige.
    Ideal geeignet für Reisen, gesellige Runden und auch für internationale Runden, da hier kein Kartentext vorhanden ist.
    Die Regeln sind denkbar einfach und schnell erklärt.
    Ein absolutes Must-have für Kartenspielliebhaber!

    Patricks Wertung:
  • Geheime Welt Idhun Patrick über Geheime Welt Idhun
    Bekanntes Spielprinzip, leider deutlich schlechter umgesetzt wie bei vergleichbaren Spielen ( genannt seien hier Talisman, Runebound oder auch WoW).
    Optisch halbwegs passabel allerdings ist die Dimensionierung zwischen Figurengröße und Feldgröße total daneben gegangen.
    Desweiteren fehlt eine Interaktion zwischen den Spielern völlig, was dazu führt das jeder vor sich hinwürfelt. Auch die Tatsache dass manche Fähigkeiten anderen Spielern helfen ist bei einem nicht kooperativen Spiel etwas unsinnig.
    Auch die Spielmechanismen sind im vergleich zu oben genannten Spielen vereinfacht und runtergebrochen worden. Dies geht sehr zu Lasten der Spielfreude.
    Auch sind die Gegner in der ersten Ebene erstaunlich stark und teilweise nicht machbar. Eine Art von Level-Up-System fehlt leider total. Ausrüstung ist der einzige Weg stärker zu werden, und diese muss man sich nunmal kaufen, und um das nötige "Geld" zu haben müssen erstmal Monster besiegt werden, was wie gesagt am Anfang recht schwer ist, weshalb sich der Anfang ziemlich zieht.

    Für den Preis ist dieses Spiel leider völlig inaktzeptabel.
    Mein Rat: lieber etwas mehr Geld ausgeben und dafür eins der oben genannten Spiele anschaffen. Dort ist das Preis/Leistungsverhältnis einfach viel besser.

    Patricks Wertung:
  • Feste Druff Patrick über Feste Druff
    Haben Feste Druff auf der Spielemesse in Stuttgart als Schnäppchen gekauft und Abends gleich getestet.
    Regeln sind schnell erklärt und das Spielprinzip denkbar einfach: Karten legen, und wer als letzter steht gewinnt!
    Großes Manko daran ist die große Unausgewogenheit des Spiels und die leider viel zu groß geratenen "Glasmarker". Auch sind es leider nicht sonderlich viele verschiedene Karten, wenn ich dieses Spiel mit anderen Spielen der selben Kategorie vergleiche wie etwa Bang! , welches deutlich mehr Karten beinhaltet, eine besser ausgearbeitete Szenerie hat und auch deutlich ausgewogener ist.

    Diese Nachteile macht das Spiel zwar durch seinen unschlagbar günstigen Preis von 3€ etwas wett, dennoch muss man ganz klar sagen, dass es wohl im Schrank versauern wird und wir weiterhin Bang! Oder ähnliches bevorzugen werden.

    Patricks Wertung:
  • Scheibenwelt - Ankh-Morpork Patrick über Scheibenwelt - Ankh-Morpork
    Was bietet Scheibenwelt?
    Zunächst einmal einen einfach gehaltenen Rundenablauf, ein sehr überschaubares und verständliches Regelwerk, was auch beim ersten Spiel einen recht zügigen Spielstart ermöglicht!
    Ein qualitativ hochwertiges Spielbrett, welches sehr hübsch gestaltet ist. Das trifft ebenfalls auf die Spielkarten zu!
    Einen hohen Langzeitspaß-Faktor, da jedes Spiel anders ist!

    Scheibenwelt ist ein Kartenlegespiel, bei dem jeder Spieler in die Rolle eines Bewohners von Ankh-Morpork schlüpft und durch geschicktes einsetzen seiner Handlanger, bebauen von Wohngebieten, und der Sabotage der anderen Spieler versucht sein eigenes Spielziel zu erreichen und gleichzeitig zu verhindern, dass ein anderer sein Ziel vor einem erreicht.
    Dies alles erreicht man einzig indem man Karten ausspielt die einem erlauben Handlanger zu setzten, Häuser zu bauen, einem Geld verschaffen, oder eben anderen auf jede nur erdenkliche Art und Weise Schaden zufügen! Dementsprechend überschaubar sind die Regeln: Tu was auf der Karte steht, oder eben auch nicht, wenn dir die Aktion nicht gefällt!
    Einzige Pflichtaktionen sind die mit einigen Karten einhergehender Ereignisse die die gesamte Stadt betreffen und das ohnehin schon unvorhersehbare Geschehen noch unvorhersehbarer machen. Diese Karten wollen mit bedacht gespielt werden, denn ihre Auswirkung ist nicht steuerbar und trifft einen, mehrere oder sogar alle Mitspieler.
    Insgesamt ist der Gewinner erst absehbar wenn er denn wirklich gewonnen hat, was das Spiel über die gesamte Länge spannend hält. Unterstützt wird dies noch dadurch, dass das Spielziel zu Beginn des Zuges erfüllt sein muss, somit ist man noch eine ganze Runde den anderen Spielern ausgeliefert bevor man wirklich gewonnen hat, und in dieser Zeit kann sehr viel passieren.

    Die angegebene Spieldauer ist sehr präzise, nur bei den ersten Spielen kann es ein paar Minuten länger dauern da man die ein oder andere Karte doch im Regelwerk nachschlagen muss.
    Geeignet ist das Spiel für jeden Spieler der gerne anderen die Tour vermasselt, denn das ist das Grundprinzip in Akh-Morpork! Ein Spiel für alle Altersklassen, Spieletypen und wirklich jeden. Von Kind bis Oma/Oma, von Stratege bis Glückspilz. Jede Spielweise kann hier zum Ziel führen.
    Doch hier ein ACHTUNG an die Strategen: das Spiel basiert auf Karten und diese werden gezogen, somit ist der Zufall ein riesiger Faktor und das Spiel nicht wirklich planbar. Dennoch trägt die richtige Taktik, wenn sie denn variabel genug ist um auf die Ereignisse zu reagieren, zum Sieg.

    Fazit: Scheibenwelt ist ein klasse Spiel und seinen Preis auf jeden Fall Wert. Alle mit denen ich es bisher gespielt habe sind hell auf begeistert! Und gerade jetzt wo Weihnachten naht, ein Super Geschenk für jeden der Spiele mag!
    Einziges Manko ist, dass die Spielerzahl zwischen 3 und 4 liegen sollte, zu zweit ist es zwar spielbar, verliert jedoch leider etwas an Reiz, da man öfter dran ist und somit mehr Einfluss auf das Geschehen hat. Und 5 Spieler ist leider nicht möglich, hier wäre eine Erweiterung wünschenswert, da Spiele für über 4 Personen generell Mangelware sind.
    Daher kann ich auch wenn das Spiel die 6 Punkte verdient hätte, leider nur 5 vergeben.

    Patricks Wertung:

So geht´s weiter:


Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: