Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Profilseite von Dirk R.
Dirk R.

Dirks Errungenschaften:

Pechvogel
Dirk würfelt grundsätzlich die Zahlen, die gerade nichts nutzen und zieht nur die Karten, die gerade totaler Unsinn sind.Lancelot
Dirk mag es gerne Ritterlich, Mittelalterlich und HistorischEntdecker
Dirk mag Spiele, in denen Gebiete erforscht werden.Teetrinker
Dirk mag gerne eine Tasse Tee zum SpielFußball EM-Mitfieberer 2012
Dirk hat bei der Fußball Europameisterschaft 2012 mitgefiebert.Experimentator
Dirk experimentiert gern.Komplettist
Dirk braucht zu jedem Spiel auch sämtliche ErweiterungenAussteiger
Dirk mag Spiele, die in der Südsee angesiedelt sindLegespiele-Fan
Dirk mag Legespielesehr kommunikativ
Dirk hat 150 Kommentare verfasst.2 Jahre Spielernetzwerk
Dirk war dabei, als das Spielernetzwerk 2 Jahre alt wurde.Logistiker
Dirk hat zwar keinen Platz mehr für neue Spiele, bekommt die neuen aber immer irgendwie ins Regal.
Alle ansehen

Wen suchst du?



Von Dirk R. bewertete Spiele (56 Stück):



Zeige Seite 1 2
  • Isla Dorada Dirk über Isla Dorada
    Bei Isla Dorada hat jeder spieler ein bestimmtes ziel zu erfüllen.
    dabei bieten die spieler in jeder runde mit Wege karten über welchen Pfad (Wasser, Wüste, Gebirge, etc.) die Forscherfigur weitergezogen werden soll. Der Spieler mit dem höchsten Gebot bestimmt die Richtung. So zieht die Forscherfigur von Ort zu Ort auf der Insel. Dabei kann es vorkommen Das ein Spieler eine Schatzkarte von dem erreichten Ort hat. diese wird sofort ausgespielt und offen gelegt und bringt am ende des Spiels die aufgedruckte Pnktzahl. DOch Vorsciht es gibt auch für jeden Spieler Fluchkarten. Auf denen ist der Ort aufgedruckt den Die Expedition auf keinenfall erreichen darf denn sonst gibt es bei erreichen des Ortes für den Spieler Minuspunkte am Ende des SPiels.

    Am Ende des SPiels werden alle Punkte zusammen gezählt. Auch für erreichen des vorgeschriebenen Ziels gibt es Punkte.
    ein Ziel ist zb. dass die Expedition durch vorgegebene Orte führen soll. oder ähnliches.

    Ein tolles Spiel was gerade bei 4 Spielern zu viel zu ärgern bringt.

    Dirks Wertung:
  • Eselsbrücke (Schmidt) Dirk über Eselsbrücke (Schmidt)
    Eselsbrücke - Gedächtnistraining mit einer großen Portion Spaß.

    Der Spieler der an der Reihe ist zieht eine vorgegebene Anzahl (der Spielrunde entsprechend) Plättchen aus einem Beutel. Schaut sich diese an und bildet mit den Worten auf diesen Plättchen einen satz/eine Geschichte. Beim erzählen legt er die plättchen in der reihenfolge auf in die Mitte. sodass die mitspieler sich die Stichworte merken können. DIes geht reihum bis jeder spieler eine Geschichte erzählt hat.
    In der darauffolgenden Runde ziehen die spieler wieder plättchen und erzählen eine neue geschichte. und nachdem ein spieler seine neue geshcichte zu den neuen plättchen erzählt hat, teilt er je 1 Plättchen der ALTEN geschichte an seine mitspieler. diese versuchen sich mit dem stichwort das sie auf der hand haben an die geschichte zu erinnern und ein weiteres stichwort zu nennen. jedes richtig genannte stichwort bringt dem entsprechenden spieler ein Punkt.

    Wer am Ende die Meisten punkte hat gewinnt das Spiel.

    Dirks Wertung:
  • Castles Dirk über Castles
    Bei Castles versuchen die Spieler auf ihren tableaus die "wertvollste" burg bzw das "wertvollste" schloss zu bauen.

    Die Spieler ziehen verdeckte plättchen aus der mitte. auf diesen plättchen sind burgteile abgebildet. diese versucht man so auf seinem tableau zu platzieren das am ende so wenig lücken und so wenig "fehlbauten" wie möglich vorhanden sind. Ziel ist also soviel zusammenhängede burgteile wie eben möglich aneinander zu setzen.
    Es besteht noch die möglichkeit die gezogenen teile in seine eigene ablage zu legen und später zu verbauen, oder aber bei einem mitspieler abzulegen. Teile die nicht verbaut werden können, gelten als bausünde und werden am ende von den siegpunkten abgezogen.

    Es erinnert irgendwie vom legen ein wenig an Alhambra. dennoch ist das überhaupt nicht zu vergleichen.
    Leider kam bei uns kein richtiger Spielspaß auf und auch die Endwertung ist für ein derart simpel gehaltenes spiel zu komplex.

    es ist zwar kein "schnäppchen-fehlkauf" aber der volle Preis wäre mir/uns für den geringen Spielspaß definitiv zuviel.

    Dirks Wertung:
  • Arcana (dt.) Dirk über Arcana (dt.)
    Auf den Marktplätzen gibt es allerhand Persönlichkeiten, Orte oder Relikte zu erwerben.
    Um eine der Ausliegenden Karten zu erhalten reicht es aber nicht dass man den vorgeschriebenen Wert vorweist, sondern jede Karte wird versteigert. Das bedeutet man muss mit seinen Handkarten auf dem marktplatz der gewünschten karte auch noch der höchstbietende sein. hat jeder seine Handkarten auf die verschiedenen Märkte als gebot eingesetzt wird gewertet an welchen spieler die Karte geht.
    die ausgespielten und auch die neu erworbene karte kommen dann auf den eigenen ablagestapel (ähnlich wie bei dominion) und man zieht neue nach auf die hand.

    Dieses Spiel hat uns stark positiv überrascht. denn auch dieses spiel haben wir als "schnäppchen/Versuch" gekauft. Aber gerade dieses hohe maß an interaktion bei den "kämpfen" um die karten und die verschiedensten möglichkeiten an die Marktkarten zu gelangen ist echt toll.
    Wie gesagt: Unsere erwartungen wurden übertroffen

    Dirks Wertung:
  • A la carte Dirk über A la carte
    In A la carte versucht jeder Spieler verschiedene Gerichte auf seinem Herd fertig zu stellen. Dies am besten noch haar genau so wie es das rezept verlangt denn dann erhält man für sein Gericht einen stern. Doch Vorsicht! kommt aus der Gewürzmühle zuviel in die Pfanne ist das Gericht verwürzt und landet in der Mülltonne. Die hitze des Herds wird anhand von würfeln eingestellt. Auch diese darf die vorgeschriebene stufe vom rezept nicht überschreiten.

    Ein amüsantes Spiel indem vorallem die Schadenfreude nicht zu kurz kommt

    Dirks Wertung:
  • Hanabi Dirk über Hanabi
    Ein Kartenspiel der anderen Art.

    Bei Hanabi versucht man in koorperation mit den mitspielern Kartenreihenfolgen auf dem Tisch abzulegen. Von 1-5 in 5 verschiedenen Farben müssen die Feuerwerkskarten ausgelegt werden.
    Der Clou in dem Spiel ist das man seine Karten "verkehrt herum" auf der hand hält und somit seine eigenen karten nicht sieht sondern nur die seiner mitspieler.
    Wer an der reihe ist entscheidet sich zwischen den möglichkeiten:
    1. Tipp geben
    2. Karte an reihenfolge ablegen
    3. Karte aus dem spiel legen

    bei der 1. möglichkeit kann man seinen mitspielern einen tipp zu seinen karten geben (welche Farbe ODER welche zahl) doch vorsicht tipps sind nicht endlos

    2. möglichkeit ist eine karte abzulegen in eine reihenfolge bzw eine farbreihenfolge zu beginnen. dieses sollte man aber nur machen wenn man sich sicher ist und alle erhaltenen tipps noch sicher weiß. denn legt man eine falsche nicht passende karte gibts ein gewitter plättchen und nach dem 3. ist das spiel verloren

    3. möglichkeit: karte aus dem spiel nehmen bringt wieder ein tipp mehr.

    die farbreihen werden am ende des spiels zusammen gezählt und anhand des ergebnis kann man dann sehen wie gut bzw schlecht man war. :)

    mal was neues, mal was anderes. was zwischendurch und zur auflockerung spaß bringt jedoch kein dauerbrenner ist


    Dirks Wertung:
  • Die Minen von Zavandor Dirk über Die Minen von Zavandor
    In die minen von zavandor versucht man anhand von Diamantkarten Siegpunkte, Clans oder andere Errungenschaften zu Ersteigern. und diese dann runde für runde aufzuwerten bevor der König (der am ende einer jeden runde ein schritt weiter gezogen wird) in der Königshalle ankommt.
    Die einzelnen Runden bestehen aus folgenden phasen:
    1. Einkommen
    2. Handeln
    3. ersteigern/versteigerungen
    4. Aufwerten

    Obwohl das Spiel in unserer Runde bisher immer nur zu 2. gespielt wurde, hat es sehr viel spaß gemacht.
    Bei 3 oder 4 wird es sicher noch interessanter gerade in der Ersteigerungsphase


    Dirks Wertung:
  • Der Markt von Alturien Dirk über Der Markt von Alturien
    In "Der Markt von Alturien" versuchen die Spieler die Kunden anhand der gewürfelten augenzahl auf ihre Geschäfte zu bewegen. Diese bringen dann entsprechendes Geld welches in diesem Spiel REAL genannt wird (Kundenwert x Anzahl der Markthäuser)
    Mit dem Gewonnen Geld kann man dann also nächstes Investieren. Entweder neue Geschäfte bauen, oder aber vorhandene Ausbauen. Als 3. investition kann man sich prestigekarten kaufen. die man benötigt um das Spiel zu gewinnen.

    Neben den Kunden gibt es noch den Dieb. Der ebenfalls per würfel umher zieht. setzt ein spieler den Dieb auf das Geschäft eines gegenspielers, bekommt der spieler am Zug von seinem gegenspieler entsprechendes geld. auch hier wird genauso gerechnet wie bei den Kunden. (Diebwert x Anzahl der Markthäuser)

    Ein Spiel in das man schnell reinkommt und auch ab 3 spieler spaß macht. für ab 3 Spieler ein recht gutes spiel das eine gute 4 von mir bekommt.
    Bei nur 2 Spielern ist es allerdings zu durchschaubar und schnell vorbei.

    Dirks Wertung:
  • Die vergessene Stadt Dirk über Die vergessene Stadt
    Wer "die Verbotene Insel" mochte, wird "die vergessene Stadt " lieben!
    In diesem Spiel versucht man die 4 maschinenteile des Flugzeuges zu finden und bergen bevor man in der Wüste verdurstet oder verschüttet wird.
    Das spielprinzip ist ähnlich wie beim Vorgänger aber ausgefeilter man muss alle Faktoren mehr im Auge behalten. Und jeden Schritt wirklich genau überdenken um zu gewinnen.

    Ein tolles Spiel, mit hohem widerspielreiz, allein schon um die Mission endlich zu schaffen.

    Dirks Wertung:
  • Cargo Noir Dirk über Cargo Noir
    in CARGO NOIR Versuchen die Spieler möglichst viele und lukrative Waren (Zigarren, Alkohol, Uran, Elfenbein etc.) zu schmuggeln

    Um an diese Waren zukommen müssen die Spieler in verschiedenen Häfen Geld bieten.
    Doch Geld ist sehr knapp in diesen Kriminellen Gegenden. Im Casino kann man sich welches dazu gewinnen.
    Sind die Spieler im Besitz von Schmuggelware können sie diese gegen Vorteils- und Punktekarten passend bezahlen und eintauschen.

    Wer am Ende die besten "dunklen" Geschäfte geführt und somit die meisten Punkte hat, gewinnt das SPiel.

    Fazit:
    Ein tolles Spiel mit interessanter Thematik in die man dank der unglaublich tollen Grafik gleich reingezogen wird.
    Deshalb eine 5 (bis 6) von mir

    Dirks Wertung:
  • Da Vinci Code Dirk über Da Vinci Code
    Da Vinci Code

    In diesem Spiel versucht man die Zahlencodes seiner Gegenspieler zu knacken bevor der eigene Code geknackt wurde.

    Hierzu werden die 24 Kunststoffplättchen (12 Schwarze / 12 weiße) verdeckt in der Mitte gemischt. Auf den Plättchen befinden sich die zahlen 0 bis 11. Jede Zahl gibt es also einmal in weiß und einmal in schwarz. (Für die Expertenvariante kann man noch die beiden Bindestriche, 1 in weiß/ 1 in schwarz, dazunehmen)

    Nach dem Mischen nimmt nun jeder Spieler 4 beliebige Plättchen aus der Mitte und stellt sie so vor sich auf dass nur er selber sie einsehen kann. Hierbei ist zu beachten dass die Zahlen von links nach rechts aufsteigend geordnet werden müssen.
    Hat man eine Zahl von beiden Farben (Bsp.: 4 in weiß & 4 in schwarz) so gilt die Regel dass die schwarze zahl vor der weißen kommt.

    Jetzt beginnt ein Spieler und zieht ein weiteres 5. zahlenplättchen verdeckt zu sich. stellt es an den rand seiner 4 startplättchen und tippt dann bei einem seiner Gegenspieler auf ein plättchen und nennt die Zahl die er dahinter vermutet.

    Ist die vermutete Zahl richtig geschiet folgendes:
    Der Spieler dessen Zahl erraten wurde muss nun sein erratenes Plättchen in seiner reihenfolge offen legen. sodass es alle sehen können.
    Der Spieler am Zug der dies richtig geahnt hatte, hat nun folgende möglichkeiten.
    Entweder er startet einen weiteren versuch und tipp erneut eine Zahl
    Oder aber er, erschwert seinen gegnern das knacken seines Codes und ordnet das 5. Plättchen in sein Code an den richtigen platz ein.
    Somit wäre der nächste Spieler am Zug.

    Ist eine Vermutung/Vorhersage aber falsch, muss der Spieler am Zug das gezogene 5. Plättchen offengelegt an den richtig eingeordneten platz legen. Wodurch Die Gegenspieler natürlich Hinweise auf die darum liegenden zahlen erhalten.

    Gespielt wird bis ein Sieger über ist und alle anderen Codes gelöst wurden.

    Fazit:
    Da Vinci Code ist ein nettes, schnelles Spiel zwischendurch. 1,2 oder gar 3 Partien zum Einstieg, um warm zu werden sind ganz schnell gespielt.

    Manko ist sicher, dass man am Anfang des Spiels wirklich im dunkeln tappt, und einfach blind irgendwelche tipps abgibt bis man wirklich sagen und errechnen kann welche zahl von welcher farbe noch im spiel sein müsste.

    Kann - muss aber nicht ! :)

    Dirks Wertung:
  • Hotel Samoa Dirk über Hotel Samoa
    Hotel Samoa
    Ein Spiel bei dem man versucht, durch Touristen in der eigenen Hotelanlage, soviel Geld (am Ende Punkte)wie möglich zu machen.
    Jede Runde kommen Touristen Gruppen anderer Nationen auf die Insel. Die Spieler bieten verdeckt mit ihren Bietkarten auf denen das Gebot für Baupreis sowie der Zimmerpreis aufgedruckt ist.
    Der Spieler mit dem höchsten Baupreis gebot darf sich ein Gebäudeplättchen nehmen und Platzieren, diese bringen fast alle zusatzpunkte. Ist dann noch ein plättchen in der Runde übrig darf der nächst hohe Bieter sich ebenfalls bedienen usw...
    danach geht es an die ankommenden touristen.
    Nun beginnt der Spieler mit dem niedrigsten Zimmerpreis der eben ausgespielten Bietkarten und beherbergt beliebig viele Touristen einer Gruppe. Bedingung ist natürlich genügend freie zimmer zu besitzen. Nach ihm ist der Spieler mit dem 2. niedrigsten Gebot usw...
    Jedes belegte Zimmer bringt Geld und somit Punkte, wobei es da verschiedene Zimmerarten und auch Touristen gibt. Die einen bringen mehr die anderen weniger.

    Jeder der jetzt gebaut hat oder touristen bekommen hat muss seine Bietkarte auf ein ablagestapel legen, alle anderen die nicht erfolgreich waren behalten die karte weiter auf der hand
    Es werden insgesamt 12 Runden nach diesem Prinzip (Bieten, Bauen, Touristen) gespielt.

    Fazit: Spielidee und auch Thema ist ganz nett, dennoch fehlt es irgendwie am gewissen etwas. Vorallem das man durch die Bietkarten so eingeschränkt ist (auf bietkarte befinden sich beide gebote, Bauen & Zimmerpreis) lässt den Spielern doch wenig Handlungsspielraum.
    Leider bleibt es bei vielen Spielen die das Thema Sonne, Paradies, Strand, Hotel usw haben, oft nur beim interessanten Thema. Die Umsetzung jedoch ist meist unglücklich und erfüllt selten die Erwartungen.


    Dirks Wertung:
  • Res Republica Dirk über Res Republica
    Res Publica, ein nettes Kartenspiel welches durch den durchdachten Handel untereinander lebt.
    Die Spieler beginnen mit 4 Völkerkarten auf der Hand.
    Ist ein Spieler an der Reihe ist seine erste mögliche Aktion der Handel.
    Hierbei darf er aber entweder nur Angeben welche Karte(n) er sucht oder welche er anbietet. also kein "Ich suche... und biete dafür ..."
    denn die Mitspieler entscheiden womit und ob sie überhaupt in den Handel einsteigen.
    In den ersten Runden ist nach dem Handel meistens schon der Zug vorbei und zum Abschluss zieht der Spieler eine weitere Völkerkarte auf die Hand, sodass die Karten auf der Hand ständig mehr werden.
    Die Spieler Versuchen in den Runden so geschickt zu Handeln dass sie 5 gleiche Völkerkarten auf der hand haben. denn dann kommt die nächste (2.) aktionsmöglichkeit ins Spiel.
    Ist der Spieler an der Reihe beginnt er wieder mit Handel und danach legt er dann 5 gleiche Völkerkarten ab und legt dann eine siedlungskarte (Siegpunkte) als anschluss quer über die 5 Karten.
    Ab jetzt zieht der Spieler am ende seines zuges nicht nur 1 Völkerkarte sondern auch eine zivilisationskarte auf die Hand. (Pro 5 Völker- +Siedlungskarte = 1 Zivilisationskarte)
    Mit diesen Zivilisationskarten versuchen die Spieler nun auch zu handeln um auf 5 gleiche zu kommen.
    Denn wer 5 gleiche Zivilisationskarten auslegt bekommt eine Stadtkarte (höhere Siegpunkte)

    Es wird gespielt bis die letzte Zivilisationskarte gezogen wurde.
    Danach kommt es zur wertung von Siedlungs und Stadtkarten´. Ebenfalls bringen 2 gleiche Völker oder Zivilisationskarten auf der Hand Siegpunkte!

    Fazit: Das Spiel hat mich/uns positiv überrascht. Sodass es definitiv öfter auf den Tisch kommen wird! :)

    Dirks Wertung:
  • Erwischt! Dirk über Erwischt!
    ERWISCHT !!!
    Bei diesem Spiel, welches bei einem netten geselligen Abend nur nebenbei laufen sollte, bekommt jeder Spieler eine Karte mit Aufgaben die er in der vorgegebenen Zeit versucht zu erfüllen. Für das Erfüllen der Aufgaben bekommt man Punkte und wer am Ende die meisten Punkte hat gewinnt das Spiel.
    Doch Die Aufgaben verlangen einem oft ungewöhnliches Verhalten ab. Und wenn die Mitspieler glauben dass sich jemand sehr ungewöhnlich verhält und diese Person grad ertappt haben beim lösen einer Aufgabe rufen sie erwischt und geben an wie die Aufgabe lauten könnte. Wurde man Tatsächlich erwischt dabei kann man diese aufgabe nicht mehr lösen und kann keine punkte mehr für die Aufgabe machen.
    Es ist also sinnvoll die Mit- bzw Gegenspieler auch mal hinters licht zu führen und sich auch mal fern ab der aufgaben sehr merkwürdig zu verhalten um die eigentliche aufgabe ungeahnt vollenden zu können.

    Fazit: Eine wirklich klasse Idee von der ich sehr angetan bin. Ein Spiel welches man bei einem Abend mit mehreren Paaren oder Freunden NEBENBEI laufen lassen kann (zb. kochen, ausgehen etc)

    Warum ich trotzdem nur 4 Punkte gebe?: Unglücklicherweise habe ich es warscheinlich mit den falschen Personen ausprobiert, die für sowas nicht ganz so bereit/offen waren. Desweiteren haben sich die personen, auch wenn es ja eigentlich nur nebenbei laufen sollte, nur noch auf das Spiel und die Aufgaben konzentriert sodass quasi bei jeder handlung und jeder bewegung ein Erwischt gerufen wurde...

    Ich lasse dem Spiel deshalb aber noch die Chance sich bei einer weiteren Runde in anderer zusammensetzung zu verbessern, denn wie gesagt ich persönlich bin von der Idee immer noch schwer begeistert!

    Dirks Wertung:
  • Avanti Dirk über Avanti
    Bei Avanti versucht man mit Hilfe seiner Bewegungskärtchen Lieferfahrten zuende zubringen. Dabei kassiert jeweils der führende Spieler von den hinter ihm liegenden Geld ein. Jeder Spieler hat zu Beginn einer jeden Lieferfahrt 3 Bewegungsplättchen auf der hand. spielt man Kärtchen mit niedrigeren (gelden zahlen) aus so darf man sich danach wieder ein 3. auf die Hand nehmen. Spielt man allerdings ein hohes plättchen aus, welches mehr Schritte vorwärts bringt, so darf man kein neues nachziehen.
    Sobald mindestens ein Spieler den zielort erreicht hat endet eine Runde und es kommt zu einer Wertung.
    Als erstes Wírd Geld an die Spieler ausgezahlt. Dies beträgt immer soviel wie auf den Bankautomaten zwischen einem Auto und dem dahinter platzierten angegeben ist.
    Wurde alles Geld verteilt werden noch "Siegpunkte" verteilt.
    dazu bewegt der Sieger der Lieferfahrt seine Figur dementsprechend vor, danach der 2 Platzierte usw.
    Anschließend können auch Siegpunkte also Felder auf dem Inselpfad erworben werden wenn man glaubt genug Geld zu haben.
    Doch Vorsicht, wer in der nächsten Lieferfahrt seine Abgaben nicht zahlen kann der muss auf dem Inselpfad zurück gehen und bekommt nur die hälfte vom aufgedruckten wert des Feldes.
    Ziel ist es als erster im Paradies des Inselpfades anzukommen!

    Fazit: Ein nettes und rasantes Spiel was immer mal wieder Spaß macht. Zum Dauerbrenner reicht es jedoch nicht! (zumindest in unseren Gruppen nicht, was natürlich auch immer an den Geschmäckern und Vorlieben liegt)

    Dirks Wertung:
  • Kingdom Builder Dirk über Kingdom Builder
    Nachdem ich "traditionell" das Spiel des Jahres als Weihnachtsgeschenk bekomme, kam es heut zur ersten Partie von Kingdom Builder...

    Der Spielmechanismus und auch die Regeln sind sehr einfach.
    Jeder Spieler besitzt immer eine Geländekarte die er ausspielt und auf diesem Gelände 3 Siedlungen baut.Doch große taktische überlegungen sind hier gar nicht gefragt da die Siedlungen angrenzend an eine bereits bestehende gebaut werden muss (sofern das möglich ist) Während des Spiels kann man sich noch zusätzliche Sonderaktionen verschaffen indem man an bestimmten Ortsplättchen Siedlungen baut.
    3 Vor dem Spiel offengelegte Karten bestimmen für was es am Ende Siegpunkte/Gold gibt
    Sind alle 40 Siedlungen aufgebraucht endet das Spiel.

    Fazit:
    Mein Bewertungstext ist deshalb so "trostlos" dahin geschrieben weil ich wirklich immer noch enttäuscht bin. Denn wie immer habe ich mir vorher weder das Video noch Rezensionen angeschaut um völlig uneingenommen an das Spiel zu gehen.
    Und Preis und auch Verpackung versprechen ein wirklich gutes und auch tiefgründiges Spiel.
    Doch diese Erwartungen bleiben leider auf der Strecke! Ein einfaches nebeneinander her bauen, ohne große möglichkeiten da aufgrund der Geländekarte und der Vorgabe angrenzend zu bauen fast auf den punkt genau bestimmt wird wo man bauen muss...
    Für ein Spiel des Jahres und das zu dem Preis, deutlich zu wenig!
    Ich bin schwer enttäuscht und deshalb (so gerade) 3 Punkte!


    Dirks Wertung:
  • Völuspa Dirk über Völuspa
    Ein interessantes Legespiel für zwischendurch
    Das Spiel besteht aus vielen kleinen Plättchen mit verschiedenen Wesen aus nord. Göttersagen (Troll, Thor, Odin, Walküre, Loki, etc)
    Jedes Wesen ist mit einer Zahl sowie Spezialkräften versehen.
    die Spieler ziehen sich von einem vorher gut gemischten haufen 5 plättchen auf die hand. Ein startplättchen wird dann vom stapel gezogen und in die mitte gelegt.
    Abwechselnd legt jetzt ein Spieler nach dem anderen ein plättchen an.
    Dabei kommen jetzt die Zahlen auf den plättchen ins Spiel.
    Denn jedesmal wenn ein Spieler ein plättchen in irgendeiner Reihe anlegt in der sein plättchen nun die höchste Zahl aufweist bekommt er soviele punkte wie die Reihe groß ist (legt er das 5. plättchen in einer reihe und das plättchen hat die höchste Zahl sezt er sein punktemarker 5 vor)
    Nach dem legen zieht man wieder ein plättchen vom Stapel nach sodass man wieder 5 auf der Hand hat.
    die bestimmten Spezialkräfte der Wesen bewirken zb. folgendes:
    ein troll hat die fähigkeit dass senkrecht und waagerecht an ihm angrenzend kein plättchen gelegt werden darf. Legt man ein plättchen mit Loki, so darf ein spieler zwar angrenzend an ihm ein plättchen legen, dennoch gibt es 0 Punkte egal wie hoch die Zahl ist. Und viele viele weitere Spezialkräfte

    Also ist schon viel überlegung gefragt welche Karte man wo platziert um den Gegner nicht sichere Punkte zu verschaffen sondern ihn das "Legen" schwer zu machen

    Fazit: gutes Spiel von relativ kurzer dauer bei dem dennoch viel überlegung gefragt ist!

    Dirks Wertung:
  • Jamaica Dirk über Jamaica
    Ein lustiges Piratenwettrennen um die Insel.
    Vorweg ist zu erwähnen das besonders die Grafik sehr nett und freundlich/lustig wirkt.
    neben den Spielregeln befinden sich auch zu jeder der Spielfiguren eine kleine Geschichte ´"an Bord" des Spiels.

    Zum Spiel:
    Alle Mitspieler starten auf dem gleichen Feld, halten 3 "Aktionskarten" in der Hand und Wer als erster wieder beim Start-/Zielpunkt angelangt ist hat gewonnen.

    Als erstes wird mit 2 Würfeln gewürfelt. Der Startspieler der gewürfelt hat, entscheidet sich nun anhand des Würfelergebnisses gepaart mit seinen 3 Karten von der Hand, welchen Würfel er auf das "Morgen"feld und welchen er auf das Abendfeld legt. Danach legt er seine ausgewählte Aktionskarte verdeckt auf den Tisch. Auch alle anderen Spieler entscheiden nun welche der 3 Karten aus der Hand sie mit dem festgelegten Würfeln ausspielen wollen.
    Die Karte zeigt links eine Aktion an die Morgens ausgeführt wird und rechts eine die Abends ausgeführt wird.
    Reihum, angefangen beim Startspieler, führt dann jeder seine Aktionen aus. (vorsetzen, Nahrung Kanonen oder gold Kassieren und diese im Lagerraum des Schiffs einlagern)
    Setzt man sein Schiff vor oder auch zurück muss man immer die auf dem feld abgebildeten Waren an die Bank zahlen, kann man das Feld nicht bezahlen rückt man soweit zurück bis man auf ein Feld kommt das man bezahlen kann. (Ausnahme Schatzfelder, bei denen man Schätze aber auch verfluchte Schätze finden kann)
    Steht man am Ende seines Zuges auf einem Feld das schon von einem anderen besetzt ist, kommt es zum Kampf. Die Spieler legen nacheinander ihre Stärke fest durch die Anzahl der Kanonen die sie aus ihrem Lagerräumen einsetzen + die Zahl die erwürfelt wird mit dem Kampfwürfel. Sieger ist der der die höhere Summe hat, und darf nun ein Lagerraum des Gegners plündern.
    Haben alle Ihre Karte ausgespielt, werden die Karten auf der Hand wieder auf 3 aufgefüllt, der Startspieler wechselt und das ganze geht von vorne los!

    Gewinner ist der mit den meisten Punkten am Ende

    Fazit: Ein lustiges und rasantes Spiel da durch die Kämpfe und dem plündern der Lagerräume bis zum schluss oft nicht sicher ist wer denn der Gewinner ist.

    Dirks Wertung:
  • Abtei der Rätsel Dirk über Abtei der Rätsel
    Eine interessante Spielidee gepaart mit einem Interessanten Thema. Man bewegt seine beiden Spielfiguren (Mönch & Novizen) hinter den Klostermauern durch die verschiedenen Räumlichkeiten. In und später evtl vor den Räumlichkeiten befinden sich Bücher, die nur der Mönch lesen kann. Diese Bücher enthalten alle einen Buchstaben, die zusammen das Lösungswort ergeben welches man als erstes versucht rauszufinden. Der Novize kann nicht in den Büchern lesen, diese nur zum Mönch transportieren wie auch Brote die sich im Speisesaal befinden und Schlüssel. Mit den Broten kann man sich weitere Zugmöglichkeiten für seine Figur "kaufen" und den Schlüssel benötigt man um in die Bibliothek zu gelangen in der sich die letzten 4 Bücher mit den letzten 4 Buchstaben des Wortes befinden.

    Wer als erster das Lösungswort richtig hat gewinnt. Man kann also auch seine Vermutung schon abgeben bevor man alle 10 Bücher gelesen hat. Doch Vorsicht, liegt man mit seinem Verdacht falsch, scheidet man aus dem Spiel aus und hat verloren.

    Das Spiel macht immer mal wieder Spaß wenn man es längere Zeit nicht gespielt hat. Allerdings hat man hier den Nachteil wenn man es zu oft Spielt kennt man sämtliche Lösungsworte irgendwann und es wird dadurch etwas unschöner.
    Fazit: Kann man spielen aber kein Dauerbrenner der regelmäßig auf den Tisch kommen muss

    Dirks Wertung:
  • Wizard Dirk über Wizard
    Wizard ist ein Kartenspiel dass die Spieler wirklich zur Weißglut bringen kann und deshalb auch so beliebt in unserer Runde.
    Man muss am Anfang einer jeden Runde mit Blick auf seine Karten die genaue Anzahl an Stichen vorhersagen die man glaubt mit seinen Karten zu machen. Nur das exakte einhalten der vorhergesagten Anzahl gibt Punkte. Je weiter man daneben liegt desto mehr Abzüge gibt es.

    Wer Spiele zum ärgern mag sollte aufjedenfall zugreifen!

    Dirks Wertung:
  • Grimoria Dirk über Grimoria
    Grimoria - ein leicht zu verstehendes, tolles Spiel im Zeichen der Magie und Zauberei.
    Allein die Idee des Spiels und die Aufmachung mit den zauberbüchern und den darin enthaltenen Grafiken sind einfach klasse.

    Mit Hilfe der Zauberbücher und einem Lesezeichen in seiner Spielfarbe wählt man einen Zauber (eine Aktion) pro Runde aus den man ausüben möchte. Der niedrigste ausgewählte Zauber wird zugleich Startspieler für die Runde, der höchste demnach letzter.

    Im Endeffekt geht es darum die wertvollen Orts- Gefährten- und Schatzkarten mit ihren Siegpunkten zu sammeln. Aber auch seine und die gegnerischen Taler sollte man im Auge behalten.

    Am Ende des Spiels gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten


    Dirks Wertung:
  • Die Seeräuber Dirk über Die Seeräuber
    Ein Spiel welches gerade durch schnelle überraschende Züge Spaß bringt. Es gilt eine Piratenbande zusammenzustellen und ein Schiff zu entern. Doch die anderen Piraten im Team bekommen auch ihren verdienten Lohn also vorsicht, sonst legt der anführer noch Geld aus den eigenen Taschen drauf!!
    Ich schließe mich Martina übrigens an: Taktiker mit langer Überlegungszeit könnten dem Spiel Geschwindigkeit und somit auch Spaß nehmen!!!


    Dirks Wertung:
  • Wahre Liebe Spiel Dirk über Wahre Liebe Spiel
    "Der folgende Beitrag ist für Zuschauer unter 16 Jahren nicht geeignet!" *lach*

    Ein Klasse Spiel für den etwas anderen Spieleabend zu zweit!

    Zu Beginn des Spiel darf jeder einen Wünsch oder eine Fantasie äußern die der Verlierer dann erfüllen muss.

    Das Prinzip funktioniert EIGENTLICH ganz einfach. man würfelt und jenachdem auf welchem feld man landet versucht man entweder eine Frage-Karte (unterteilt in männl. & weibl.) zu beantworten oder aber eine aufgabe (unterteil in Kategorie: romantische, intime und feurige Aufgabe) zu erfüllen. Der Clou dabei, bei der Erfüllung der Aufgaben, die unter "feurige Aufgaben" sehr sehr feurig werden, ist auf den Karten die Zeit vorgegeben. Es gibt 2 verschiedene Sanduhren die den ablauf der Zeit bei einer Aufgabe anzeigen. Sodass man obwohl man die Aufgabe viel viel länger ausführen und genießen möchte sich zwingen muss das SPiel weiter zu spielen! *gg*

    Ähm, ja..
    Fazit: Erfüllt voll und ganz seinen Zweck, denn man schafft es so gut wie nie das Spiel wirklich zu ende zu spielen weil einem die Lust überkommt und man die Sanduhr und das Spiel dann doch lieber links liegen lässt und.......... :-)


    Dirks Wertung:
  • Zooloretto Dirk über Zooloretto
    Der Reihe nach ziehen die Spieler Tierplättchen aus dem Vorrat (Beutel) und legen sie auf einen der ausliegenden Transporter. dies geht Reihumm bis sich jeder Spieler für ein Transporter entschieden hat. Als nächste Aktion in der Runde müssen die Spieler dann die Tiere aus ihrem Transporter in ihre Gehege unterbringen. Doch in jedem Gehege darf nur eine Tierart platziert werden und auch die Anzahl an Tiere in einem Gehege ist vorgegeben so kann es passieren dass Tierarten im Stall untergebracht werden müssen, Tierarten die gehege Tauschen müssen etc.. Doch nur Für Tiere in "vollen" Gehegen bekommt man Punkte, Tiere im Stall die nirgends platz gefunden haben bedeuten Minuspunkte am Ende des Spiels.

    Fazit: Ein schönes Spiel mit reichlich Interaktion zb.: beim bestücken der Transporter...




    Dirks Wertung:
  • Das Geheimnis von Monte Cristo Dirk über Das Geheimnis von Monte Cristo
    Das Geheimnis von Monte Christo ist ein durchaus interessantes Spiel indem man Versucht die Rucksäcke seiner Abenteurer mit den Wertvollen Schätzen aus dem Château d’If zu füllen. Besonders gut dabei gefällt uns der Action slide. der die Spielerreihenfolge bei den einzelnen Aktionen anzeigt, denn die Reihenfolge hat quasi jeder selbst in der Hand indem er die Kugeln seiner Farbe in eine beliebige der Aktions-Reihen platziert.
    Dabei gilt es reichlich Dinge im Auge zu behalten. Genügend Abenteurer in den Verließen haben, den Wert der Schätze zu bestimmen, genügend Taschen/rucksäcke zum einlagern der Schätze sammeln....

    Insgesamt ein tolles Spiel was immer mal wieder auf den Tisch kommt!!



    Dirks Wertung:
  • Batavia Dirk über Batavia
    Batavia. Ein nettes Handels-Spiel mit gut zu verstehenden Regeln.

    Am Anfang einer Runde wird per Würfel entschieden wieviel Schiffskarten in die Versteigernug kommen. Der Sieger der Versteigerung bekommt die Schiffskarten und muss die Gebotene Summe unter den Auktionsverlierern aufteilen.

    darauf hat jeder spieler (im Uhrzeigersinn) die wahl zwischen den folgenden 2 Aktionen:

    1. Schiffskarten vom verdeckten Stapel nachziehen
    2. Schiffskarten aus der Hand ablegen/ausspielen um somit von einer Kompanie die ausliegende Mehrheit zu erlangen, seine Figur auf das nächste freie Handelsplättche zu ziehen und den entsprechenden Platz im Kontor einzunehmen.

    Die Handelsplättchen können die Spieler im Spiel immer wieder eintauschen gegen Gold.
    Sowie am Ende auch die Mehrheit in einem Kontor Gold bringt etc...

    Wer am Ende (nach der Wertung)also das meiste Gold gesammelt hat ist der Sieger

    Dirks Wertung:
  • Jenseits von Theben Dirk über Jenseits von Theben
    Bei Jenseits von Theben versuchen die Spieler in verschiedenen Städten Wissenspunkte (bzw. -Karten) zu ergattern. Mit dem gesammelten Wissen kann man dann an bestimmten Orten Ausgrabungen vornehmen. Dabei kostet jede Reise von Ort zu Ort, sowie Die Wissenskarten und auch Die Ausgrabungen, Zeit. Die Zeit Wird in Wochen gerechnet, gespielt wird max. 3Jahre a 52 Wochen. Für jede Aktion die man ausführt muss man seine Figur also bestimmte Wochen vor setzen.

    Ziel ist es soviele Wertvolle Ausgrabungen (Siegpunkte) wie möglich zu bekommen.
    Denn Bei einer Ausgrabung zieht man Plättchen aus einem Stoffbeutel auf denen nicht nur wertvolle Gegenstände abgebildet sind. Es gibt auch leere Plättchen darin die wertlos sind und zurück in den Beutel wandern.

    Ein interessanter Spielmechanismus, gut geschriebene und bebilderte Spielregeln sowie insgesamt gut umgesetztes Thema bringen bei dem Spiel viel Freude!

    Dirks Wertung:
  • Cartagena 2 - Das Piratennest Dirk über Cartagena 2 - Das Piratennest
    Vom Spiel her mehr als ähnlich wie der erste Teil. Bis auf 1-2 minimale Veränderungen (die man auch im ersten Teil anwenden kann) ist es genau gleich.

    Wer also kein Schnäppchenjäger oder aber aus Sammelleidenschaft zugreift der ist mit einem von beiden Teilen bestens bedient.



    Dirks Wertung:
  • Cartagena - Die Flucht Dirk über Cartagena - Die Flucht
    Ein Tolles Spiel bei dem man versucht seine 6 Piraten durch den Tunnel ins Ziel/Boot zu bekommen.

    Der Tunnel wird aus mehreren Teilen zusammen gelegt, sodass auch hier also bei jedem Spiel ein neues Szenario entstehen kann.
    Jeder spieler hat Karten mit Symbolen auf der Hand. Beim ausspielen der Karten rückt man sein Pirat bis auf das nächste auf der Karte abgebildete Symbol vor. Um aber an weitere/neue Karten zu kommen muss man seine Piraten Felder zurücksetzen.

    Also ein wirklich spannendes und tolles hin und her!! :)

    Dirks Wertung:
  • Havanna Dirk über Havanna
    Havanna, ein Kartenspiel in dem man versucht durch geschicktes Ausspielen seiner Handkarten an Baustoffe, Arbeiter und Pesos zu kommen. Diese kann bzw muss man dann wiederum zum Bau/Kauf von Gebäude einsetzen um die begehrten Siegpunkte zu erhalten.

    Interessant dabei wie die Spielerreihenfolge ermittelt wird: Auf den Handkarten sind zahlen abgebildet man hat jede Runde 2 ausliegen. Wenn man eine 2 und eine 9 auslegt bedeutet das eine gesamtzahl von 29 (NIE 92) und wer die niedrigste Gesamtzahl hat ist in der Runde startspieler. Für die Kommende Runde muss eine neue Karte ausgelegt werden diese legt man auf eine der beiden ausgespielten Karten sodass diese weg, auf den Ablagestapel fällt und es ergeben sich neue Gesamtzahlen und neue Spielreihenfolge.

    Man muss also auch genau überlegen welche Karte man wann ausspielt damit diese nicht zu früh aus dem Spiel ist.
    Wer zuerst eine bestimmte Anzahl an Siegpunkten erreicht hat, hat gewonnen

    Für den Preis kann und sollte man sich Havanna aufjedenfall zulegen!


    Dirks Wertung:
  • Bakong Dirk über Bakong
    Habe Bakong als Schnäppchen von hier und muss zugeben hatte es auch lange ungespielt im Schrank liegen weil ich mich ehrlich gesagt nicht rangetraut habe. Doch für den aktuellen Preis ist es aufjedenfall mehr als O.K.
    Aber erstmal zum Spiel selber:

    Der Spielplan wird anhand von 8-eckigen Plättchen ausgelegt. So entsteht schon mal bei jedem Spiel ein anderes "Szenario" lediglich Start/Ziel (Am Anfang) Plättchen und der Tempel (am Ende des Dschungels) befinden sich immer an der gleichen Stelle. Die 8-eckigen Plättchen sind von beiden Seiten unterschiedlich bedruckt. Entweder neutral, oder mit einem Positiven bzw negativen Effekt beim beenden des Zuges auf einem der Plättchen.

    Der Spieler am Zug würfelt mit 2 würfeln. Dann MUSS er folgende Aktionen ausführen. ALs erstes sucht er sich eine der gewürfelten Zahl aus und dreht dieses Plättchen um (Wenn dies eine 3 wäre, müsste der Spieler am Zug das 3. Plättchen vor seinem Pöppel umdrehen) so kann sich ein positives Plättchen zum gefährlichen hindernis für alle entwickeln aber auch eben andersrum. Die 2. Aktion ist die Zahl die auf dem 2. Würfel ist sein Pöppel zu ziehen.

    Auf den Plättchen auf denen man sein Zug beendet kann man kleine kostbare Smaragde oder Gegenstände sammeln die einen das durchqueren des Dschungels mit seinen Hindernissen einfacher machen. DOCH VORSICHT!!! Hat man nur begrenzten platz im Rucksack und muss genau Planen.

    Am Tempel angekommen sollte man nämlich noch genug Platz haben für einen der großen Smaragde, bevor es dann den Weg wieder zurück geht zum Start/Ziel Plättchen

    Wenn ein Spieler den Weg hin und zurück hinter sich gebracht hat ist das Spiel zuende! Doch auch hier muss nicht bedeuten wer als erster im Ziel ist gewinnt!
    Denn man kann sich durch Flüche etc auch Minuspunkte auf dem Weg durch den Dschungel einfangen und nur wer nach dem abziehen der Minuspunkte die meisten Smaragde/Punkte hat, der gewinnt!

    FAZIT: Für den vorher festgelegten Preis wäre es sicher eine enttäuschung gewesen. Aber für knapp unter 9 Euro bringt es doch ne Menge Spaß,Ärgerfaktor.
    Somit passt letztendlich Preis-Leistungsverhältnis aufjedenfall!
    Ist eben ein kurzes Spiel für zwischendurch mit Revanchegarantie.
    NIX FÜR KNALLHARTE STRATEGIE FANS! Eher in gemütlicher/lustiger Runde Der Familie o.ä.

    Durch den Aktuellen Preis bekommt es deshalb 5 Punkte. Vorher wären es im Verhältnis sicher nur 3 gewesen!

    Dirks Wertung:
  • Montego Bay Dirk über Montego Bay
    Bei Montego Bay zieht man seine beiden Hafenmitarbeiter an Hand von Bewegungskarten zu den verschiedensten Lagerräumen im Hafen. Die darin enthaltenen Fässer werden auf Schiffe verladen und Schiffe die aus dem Hafen fahren werden abgerechnet und je nach Anzahl der eigenen Fässer auf dem Schiff bekommt man Siegpunkte. Doch Vorischt. Hierbei ist evtl weniger manchmal mehr. Denn die wertvollsten Lagerräume sind natürlich heiß begehrt und kommt ein 2. Spieler auf den gleichen Lagerraum so wird der Spieler der zuerst auf diesem stand in den gegenüberliegenden Lagerraum "Strafversetzt" zudem gibt es auch Lagerräume mit kaputten Fässern bei denen man seine Fässer vom Schiff wieder abladen muss!

    Ein schnell zu lernendes und spielendes Spiel mit leichten Regeln für ne lustige Runde mit Ärgerfaktor zwischendurch!!

    Dirks Wertung:
  • Niagara Dirk über Niagara
    Niagara ist ein tolles Spiel und Punktet (zumindest in unserer von Damen angeführten Spielrunde) durch die Aufmachung, 3D-Spielbrett und den "tollen bunten Edelsteinen" :-)

    Ziel des Spiels ist es mit seinen 2 Kanus den Fluss hinab, dabei Edelsteine in verschiedenen Farben einsammeln und diese zurück zum Anfang des Flusses bzw dort an Land zu bringen. Doch Das Wetter und die Flussgeschwindigkeit machen dies zu einem schwierigen Unterfangen. Verzockt man sich fällt man mit seinem Boot ganz schnell den Wasserfall hinab. Um (S)ein Boot wieder zu bekommen muss man einen Edelstein bezahlen doch genau die benötigt man ja auch um das Spiel am Ende zu gewinnen...

    Packendes lustiges Spiel, das immer wieder Spaß bringt!

    Dirks Wertung:
  • Coup Royal - Die Krone des Verbrechens Dirk über Coup Royal - Die Krone des Verbrechens
    Coup Royal ist ein packendes, schnell und leicht zu erlernendes Kartenspiel. In der Mitte liegen Karten mit Gebäuden abgebildet (Schauplätze des Vebrechens) und einem Buchstaben (A bis H) Zu jeder Gebäudekarte wird eine Beute Karte gelegt. Somit ist festgelegt welche Beute man bei welchem Gebäude ergaunern kann.
    Jeder Spieler besitzt Karten auf denen seine Verbrecher sowie ein Buchstabe (ebenfalls A bis H)abgebildet sind.
    Nun entscheidet sich jeder Spieler zu welchem Gebäude/Schauplatz er einen Gauner und zu welchem Gebäude er ein Spitzel schicken möchte und legt die Karte mit dem entsprechenden Buchstaben verdeckt vor sich ab.
    Hat sich jeder entschieden wird aufgedeckt. Bei Schaupplätzen auf denen ein Spitzel geschickt wurde gibt es nix´zu holen und die Gauner gehen leer aus.
    Auf SChauplätzen auf den mehrere Gauner stehen erhalten diese auch nicht die Beute die sie ergaunern wollten sondern müssen eine Karte vom Stapel "geheime Beutekarte" ziehen. Lediglich wenn ein Gauner auf einen Schauplatz geschickt wurde auf dem er alleine und ohne Spitzel steht bekommt er die Beute. Man muss also seine Mitspieler gut einschätzen können selber aber undurchschaubar arbeiten, sich nicht nur auf die "dicksten Schätze" stürzen da diese meist mit spitzel besetzt werden.Trotzdem gehört eine Portion Glück natürlich auch dazu.

    Wer am ende die meisten Beute-Punkte hat gewinnt das Spiel

    gutes Spiel für zwischendurch wenn man nicht all zuviel Zeit hat, aber auch als Einstieg oder Ausklang.

    Dirks Wertung:
  • Die Händler Dirk über Die Händler
    Die Beschreibung ist doch ein wenig komplexer und verweise dafür deshalb auf meine Vorgänger. Eine Super Ausführung findet ihr von Reinhard Ott-Schindele.

    Zur Bewertung: Nachdem man sich eingelesen und auch eingespielt hat ist es ein sehr schönes und Interessantes Spiel.

    Dirks Wertung:
  • Raja Dirk über Raja
    Raja: Ein nettes Spiel, in dem man versucht die besten Plätze für den Palastbau zu ergattern. Gute Spielidee und sehr gutes Spielmaterial!

    Für den Preis sollte eigtl keiner groß Zögern,denn da kann man wirklich nichts falsch machen!

    Dirks Wertung:
  • Tobago Dirk über Tobago
    Ein sehr schönes Spiel in super Aufmachung.

    Man geht mit seinen Mitspielern auf Schatzsuche in dem man per Hinweiskarten die möglichen Fundorte eingrenzt oder aber mit seinem Jeep über die Insel fährt und evtl Schätze hebt oder Amulette sammelt.Wird ein Schatz gehoben können alle belohnt werden die im Laufe der Runden mit ihren Hinweiskarten dazu beigetragen haben. Doch Vorsicht unter den Goldkarten befinden sich auch die bösen Fluchkarten!

    Das Spiel ist zuende wenn alle Goldkarten gebraucht wurden und Sieger ist logischerweise der mit dem Meisten Gold!

    Daumen hoch und Kaufempfehlung von mir!

    Dirks Wertung:
  • Dixit 2 Dirk über Dixit 2
    Dixit, eins meiner Lieblingsspiele. Endlich neue Karten für neue Fantasien.
    Was mich aber davon abhält 6 Punkte zu geben, sogar eher fast 4, ist der Preis. 18 Euro für ein kleines "Schächtelchen" mit Karten. Soviel Spaß diese auch bringen ist das deutlich zu hoch!


    Dirks Wertung:
  • Fangfrisch Dirk über Fangfrisch
    Schon viele Spiele habe ich als "Gutes Einstiegsspiel" betitelt. Aber Fangfrisch ist auf dem Gebiet echt mein Favorit. Schnell verständliche Regeln,viel Action und sehr kurzweilig.
    Der Reihe nach werden die Mitspieler zu Marktschreiern und decken die Karten mit den darauf abgebildeten Fischsorten sowie der Anzahl auf. Die anderen Mitspieler überlegen und warten solange bis sie glauben das Perfekte Fischpaket zu bekommen. Wer als erster auf die Glocke haut bekommt das Paket für 10 Euro! (Egal ob nur 1 Fisch in der Mitte liegt oder 10, das Paket kostet immer 10 Euro) Dann gehts ans einsortieren. lediglich 3 Boxen hat man zur Verfügung (2 Frischeboxen und 1 Eisfach) Pro Box darf man nur eine Fischsorte lagern. Das bedeutet, hat man in dem Paket 4 verschiedene Fischsorten enthalten muss man sich für 3 Entscheiden und die entsprechend in die Boxen einsortieren alle anderen Sorten wandern in die Mülltonne. Die Fische die am Ende des Spiels in der Mülltonne liegen werden vom Kapital was man besitzt abgezogen. Wer danach das meiste Geld hat, hat gewonnen. Bedeutet: Viel Geld aber ne volle Mülltonne kann dazu führen dass man trotzdem nicht als Sieger vom Tisch geht!

    Unsere Runde ist sehr begeistert vom Spiel!

    Dirks Wertung:
  • Sherwood Forest Dirk über Sherwood Forest
    Gut beschriebene sowie einfache Spielregeln. Die sofort ein spannendes Spiel ermöglichen. Räuberbanden müssen gebildet werden um die Reisegruppen im Wald zu überfallen, welche bei einem erfolgreichen Überfall Siegpunkte und Geld, oder aber weitere Räuber für die nächste Runde und somit den nächsten Überfall bringen.
    Doch Vorsicht: Nicht immer kommt man in den Genuss die gewünschte Reisegruppe zu überfallen. Denn wenn von den Mitspielern eher eine Reisegruppe mit einer Route aufgedeckt wird da am eigenen versteck vorbei führt und die eigene Räuberbande stark genug für die Reisegruppe ist, muss man diese Überfallen und bekommt so evtl weniger Punkte/Geld/Räuber als man sich ausgemalt hatte.

    ein Packendes, lustiges Spiel! Klasse!

    Dirks Wertung:
  • Hawaii Dirk über Hawaii
    Ein tolles Spiel welches nach der ersten eingewöhnungsrunde zum Verstehen (da viele "Ortsplättchen" mit vielen verschiedenen Bedeutungen/Vorteile) richtig Spaß macht. Schnell kann man sich auf Sonne Strand und Meer einlassen und eifert mit seinem Häuptling um die meisten Punkte beim "Dörfer-Bau"


    Dirks Wertung:
  • Machtspiele Dirk über Machtspiele
    Ein tolles Spiel, das viel Spaß bringt.
    Mit genügend Büro- und Bereichsleiter gelangt man in den Vorstand und in die Chefetage. Man Versucht in verschiedenen Bereichen wie "Aktien, Einfluss, etc" Punkte zu sammeln. Dies geschieht nicht immer ganz ohne "schmiergeld-affären" in denen man versucht die mitstreiter mit Geld zu bestechen.

    Die Spielregeln sind gut beschrieben. Aufgrund der großen Anzahl an Zugmöglichkeiten und Aktionen sind die ersten Runden dennoch sehr holprig und schleppend.
    Aber wenn man dann alles überschaut hat, weiß es zu gefallen.

    Dirks Wertung:
    • Stefan K., Dirk R. und 4 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Edgar A.
      Edgar A.: Ich würde definitiv einen Punkt mehr geben!
      18.07.2012-21:03:17
    • Dirk R.
      Dirk R.: Hey Edgar. Ich denke datt ist dann Geschmacksache bzw kommt dann auf die vorliebe zu spielen an. Kommt bei uns seltener auf den Tisch und... weiterlesen
      18.07.2012-21:13:52
    • Edgar A.
      Edgar A.: OK, Geschmäcker sind halt immer verschieden. Ich mag z.B. so gut wie gar keine Kooperativspiele, während andere sie über alles lieben!
      18.07.2012-21:20:42
  • Maori Dirk über Maori
    Maori ist ein sehr nettes Spiel mit leichten Regeln. Jeder Spieler hat ein Tableau welches er versucht so wertvoll wie möglich mit Inselplättchen zu bestücken.Um an die begehrten und wertvollsten Plättchen zu kommen benötigt man allerdings hin und wieder einige Muscheln, die als Zahlungsmittel dienen.
    Wer als erster sein tableau voll hat muss nicht unbedingt gewonnen haben. Denn die Anzahl der Palmen, Hütten und oder Blumenkränze auf den Inselplättchen bringen verschiedene Punkte. Wobei offene Felder auf dem Tableau sogar Minuspunkte bringen.

    In unserer Runde sehr beliebt, da schnell zu verstehen und auch schnell gespielt wird es oft als "warm up" bzw zum einstieg gespielt.

    Dirks Wertung:
  • Catan - Händler & Barbaren Erweiterung Dirk über Catan - Händler & Barbaren Erweiterung
    super Erweiterung, zum eh schon grandiosen Basisspiel!

    Dirks Wertung:
  • Die Siedler von Catan Dirk über Die Siedler von Catan
    Kurz und schmerzlos: Ist und bleibt eines der Besten Spiele und sollte in keinem gut sortierten Spieleschrank fehlen!

    Dirks Wertung:
  • Colonia Dirk über Colonia
    Ein Umfangreiches und lang dauerndes Spiel in dem jedoch keikne langeweile aufkommt. Der Spielablauf ist zwar streng vorgegeben und es beinhaltet wenig interaktion dennoch ist es gerade mit mehreren Spielern eine interessante Partie zum mitfiebern.

    Viele Regeln und lange Spielzeit bringen auf der anderen Seite eine Menge Spielspaß!
    5 von 6 Punkten!

    Dirks Wertung:
  • Dixit Dirk über Dixit
    Eines der besten Spiele in unserer Sammlung!
    mit diesem Spiel kommen sogar "Spiel-muffel" auf den geschmack.
    In geselliger Runde kommen von verblüfenden, bis total witzige Spielrunden bei rum!

    Grandios und deshalb Volle Punktzahl!

    Dirks Wertung:
  • Alhambra - Die Gunst des Wesirs (1. Erweiterung) Dirk über Alhambra - Die Gunst des Wesirs (1. Erweiterung)
    Schöne Erweiterung wodurch einige neue Möglichkeiten entstehen!


    Dirks Wertung:
  • Granada Dirk über Granada
    Ähnlich wie das Spiel des Jahres 2003 Alhambra und doch bringt es reichlich Unterschiede mit sich! Abgesehen vom Aussehen gibt es auch bei der Punkteverteilung große Unterschiede zum Spiel des Jahres!

    In unserer Runde eine willkommene Abwechslung zu Alhambra!

    Dirks Wertung:
  • Dominion®  - Blütezeit Dirk über Dominion® - Blütezeit
    Super Erweiterung zum Spiel!

    Dirks Wertung:

So geht´s weiter:


Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: