Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Profilseite von Dagmar S.
Dagmar S.

Dagmars Errungenschaften:

Spielleiter
Dagmar ist oft Spielleiter bei entsprechenden Spielen.Nervensäge
Dagmar ärgert seine Mitspieler gernPantomime
An Dagmar ist ein Meister der PantomimeTesla vs Edison
Dagmar steht unter Strom.Blitz
Dagmar ist total reaktionsschnell.Quasselstrippe
Dagmar redet viel und gerne beim Spielen, und das nicht nur in den Pausen.Star Wars Fan
Dagmar ist ein eingefleischter Star Wars Fan und läuft auch schon mal mit dem Lichtschwert herum.Gedächtniskünstler
Dagmar spielt gern MerkspieleLisboa
Dagmar hat Lissabon aufgebaut.Weihnachtshelfer 2019
Dagmar hat einen Geschenk-Tipp für Weihnachten.Glückskind
Dagmar hat mehr Glück als Verstand - oder zumindest mehr, als die übrigen Mitspieler.Stuttgart 2014
Dagmar war auf dem Spiele-Offensive.de Stand auf der süddeutschen Spielemesse in Stuttgart 2014.
Alle ansehen

Wen suchst du?



Von Dagmar S. bewertete Spiele (64 Stück):



Zeige Seite 1 2
  • Pandemie - Die Seuche Dagmar über Pandemie - Die Seuche
    Das Spiel ist ein netter kleiner Filler, der uns gut zu unterhalten wusste. Wenn man allerdings mit ähnlichen Erwartungen wie an das Brettspiel herangeht, wird man sicherlich von dem kleinen Spiel enttäuscht werden.
    Löst man sich dagegen von einer derartigen Erwartungshaltung und spielt einfach los, wird man mit einem flotten Mehrheitenspielchen belohnt, das durchaus auch ein paar strategische Entscheidungen verlangt und zudem durch sein wunderschön thematisch gestaltetes Material besticht.
    Kein Überflieger, aber für zwischendurch darf es gerne öfter auf den Spieltisch kommen. Wir hatten viel Spaß damit - obwohl das Thema angesichts Covid-19 ein etwas mulmiges Gefühl hervorruft.
    Dafür kann das Spiel aber nichts und sollte deswegen auch nicht im Regal unter Quarantäne gestellt werden.


    Dagmars Wertung:
  • So ein Mist Dagmar über So ein Mist
    So ein Mist ist ein nettes kleines Ärgerspielchen, bei dem man versucht, möglichst viele Pluspunkte und so wenig wie möglich Minuspunkte zu sammeln.
    Wenn da nicht die Würfel und die lieben Mitspieler wären...
    Das liebevoll gestaltete kleine Spielchen ist schnell erklärt und ebenso schnell gespielt. Wir hatten großen Spaß damit, denn es ist einfach herrlich, wenn die Würfel genau so fallen, wie man es sich NICHT wünscht und man damit den Mitspielern viele Punkte beschert oder wenn man tatsächlich auch mal selbst auf einem lukrativen Feld landet.
    Das Spiele lädt meist auch gleich zu ein oder zwei Wiederholungen ein.
    Sehr kurzweiliger Würfelspaß!

    Dagmars Wertung:
  • Manitoba Dagmar über Manitoba
    Manitoba ist ein nettes Familienspiel, bei dem man seine Cree-Indianer einsetzt und versucht, eifrig Rohstoffe zu sammeln und seine Wertungen geschickt zu pushen.

    Wir finden es nicht schlecht, allerdings sollten es mindestens 3 Mitspieler sein, denn sonst ist es ein wenig eintönig.

    Schönes Familienspiel mit tollem Material.


    Dagmars Wertung:
  • Hanabi Dagmar über Hanabi
    Mit Hanabi kann ich leider nur sehr wenig bis gar nichts anfangen. Dadurch, dass man die eigenen Karten nicht kennt und nur mehr oder wenig im Nebel rumstochert, kommt bei mir kein schönes Spielgefühl auf.
    Ähnlich wie bei 'The Mind' scheine ich nicht zur Zielgruppe für solche Spiele zu gehören. Auch in unserer Spielegruppe hat keiner der beiden Titel gezündet.

    Von mir daher nur eine sehr mäßige Note. Ich kann das Spiel leider niemandem empfehlen.

    Dagmars Wertung:
  • Scythe (dt.) Dagmar über Scythe (dt.)
    Scythe ist seit Jahren unser ungebrochener Favorit bei den Spielen für viele Spieler. Besonders zu empfehlen ist es nämlich ab 4 Personen, weil da erst richtige Interaktion auf dem Brett entsteht.
    Interessant sind auch die unterschiedlichen Fähigkeiten der Charaktere, die das Spiel sehr abwechslungsreich machen, wenn man nicht immer mit demselben Charakter spielt.
    Das Artwork ist eine Augenweide und das Material lässt auch nicht zu wünschen übrig.

    Alles in allem ein wunderbares Spiel!

    Dagmars Wertung:
  • Keyflower Dagmar über Keyflower
    Meine Vorredner haben das Spiel ja schon sehr ausführlich beschrieben. Daher beschränke ich mich nur auf ein kurzes Fazit.
    Keyflower ist ein wirklich schönes und anspruchsvolles Strategiespiel. Auch ohne die inzwischen erschienenen Erweiterungen bietet es schon einen großen Wiederspielreiz.
    Trotz vieler Neuerscheinungen kommt Keyflower immer noch gerne auf unseren Spieltisch und ich möchte es Strategen wärmstens empfehlen.

    Dagmars Wertung:
  • Century 2 - Fernöstliche Wunder Dagmar über Century 2 - Fernöstliche Wunder
    Meine Vorrednerin hat das Spiel ja schon hinreichend beschrieben. Leider kenne ich Teil 1 nicht und habe daher keinen Vergleich.
    Positiv aufgefallen ist mir die schöne und wertige Ausstattung und das Schachtelinlay des kleinen Spiels. Das dürfte den doch recht hohen Anschaffungspreis rechtfertigen.

    Für Familien und Gelegenheitsspieler ist es sicher ein schönes Spiel.

    Mich selbst hat es allerdings nicht vom Hocker gehauen, denn es ist ein sehr einfaches pick-up-and-deliver-Spiel, das mit keiner richtigen Spieltiefe aufwartet.
    Aber ich sehe mich auch nicht als Zielgruppe dafür an.

    Aufgrund der guten Eignung für Einsteiger und der schönen Ausstattung vergebe ich gerade noch so vier Punkte.

    Dagmars Wertung:
  • Moa Dagmar über Moa
    Moa ist ein nettes und flottes Gebietskontrollspiel für 2 bis fünf Spieler, in welchem die Spieler Vögel verkörpern, die gegen die einfallenden Säugetiere ankämpfen oder mit ihnen Handel treiben.
    Das Material ist sehr schön und stimmungsvoll und die Karten und Marker sind hochwertig.
    Man muss sehr genau aufpassen, was man machen möchte, denn das Spielmaterial ist streng limitiert, ebenso wie die Karten. Da sollte man sich sehr gut überlegen, was man noch alles plant und was sich lohnt, spontan mitzunehmen.
    Wenn man zu zweit spielt, nimmt man eine dritte Farbe hinzu und besetzt damit nach jeder Spieleraktion Gebiete durch Würfelwurf. Das kann man auch recht taktisch für die eigenen Zwecke nutzen. Zu zweit ist es deutlich taktischer als zu mehreren.
    Wer ein kurzweiliges Area-Control-Spiel sucht, welches schnell erklärt und ebenso schnell gespielt ist, wird hiermit gut beraten sein.
    Unterm Strich ist es für mich aber dennoch 'nur' eine Vier, da ich lieber aus dem Bauch heraus spiele und es mir trotz des Themas ein wenig trocken erscheint.
    Für Taktiker aber sicher einen zweiten Blick wert!

    Dagmars Wertung:
  • Hadara Dagmar über Hadara
    Hadara ist ein sehr schön gestaltetes Zivilisationsspiel, bei dem man seine Völker in drei Epochen von einer kleinen Siedlung zu einer Hochkultur entwickelt. Du besiedelst die Erde mit Personen (Karten) aus unterschiedlichen Kulturkreisen, Kontinenten und Zeitaltern und treibst deine Leisten (Geld, Militär, Kultur und Landwirtschaft) gleichzeitig damit voran.
    Dadurch wirst du in der Lage sein, Kolonien zu bauen, Skulpturen zu meisseln und silberne und goldene Siegel zu erwerben, die am Spielende Siegpunkte generieren, zusätzlich zu denen, die du auf deinen Bevölkerungskarten stehen hast.

    Hadara ist wunderschön ausgestattet, die Regeln sind sehr eingängig geschrieben und lassen keinerlei Fragen offen und man kann recht zügig losspielen. Wir haben zu viert, inklusive Regelstudium, 1,5 h für unsere Erstpartie gebraucht. Trotzdem hat das Spiel eine angenehme Tiefe und nimmt im Verlauf ganz schön Fahrt auf.
    Besonders hervorheben möchte ich hier ausdrücklich die tolle Redaktionsarbeit von Hans-im-Glück, denn so etwas muss man leider heutzutage immer öfter suchen. Hier stimmt einfach alles! Die Regeln sind super gegliedert und fehlerfrei geschrieben, es gibt Übersichten über die einzelnen Phasen für jeden Mitspieler und selbst das Inlay ist absolut praktisch und durchdacht und hält für alles den passenden Platz bereit!
    Das ist einfach beispielhaft, vor allem für den vergleichsweise 'günstigen' Preis im Vergleich mit anderen Spielen. Hiervon dürften sich gerne einige andere Verlage mal eine dicke Scheibe abschneiden in Zeiten von Kickstarter und Co.!!!
    Einziger kleiner Wermutstropfen - aber das ist Meckern auf ganz hohem Niveau - ist, dass das Thema einfach nicht so richtig beim Spielen durchkommt. Jeder versucht, das Beste aus seiner Auslage zu machen, aber man hat nicht so recht das Gefühl, eine Zivilisation aufzubauen. Es ist halt ein typisches Euro-Spiel, aber eines der sympatischen Sorte.
    Durch den einfachen Einstieg ist Hadara durchaus auch familientauglich, besitzt aber dennoch genug Anspruch, um auch Vielspielern eine angenehme Spielstunde zu bescheren.



    Dagmars Wertung:
  • Sumo Slam Dagmar über Sumo Slam
    Sumo Slam ist ein schnelles kleines 'Würfelspiel' im Stil von 'Schweinerei', nur dass hier mit Hilfe von Sumo-Ringern anstelle von Schweinchen gewürfelt wird. Je nach Lage der Männchen gibt es dann Punkte. Der Schwierigkeitslevel lässt sich durch die variable Einstellung der Größe des Doyos ein wenig modifizieren.
    Das Spiel ist kurz mal ganz witzig, büsst aber schnell an Spielreiz ein. Es lebt vor allem von der originellen Aufmachung und kann sehr schnell hervorgeholt und erklärt werden. Als lockerer Einstieg in einen Spieleabend oder als Auflockerung für zwischendurch ist es bestens geeignet, aber nach ein paar Minuten ist es dann auch wieder gut.
    Unterm Strich ein Spiel, was nett aussieht aber relativ belanglos ist. Kindern macht es Spaß. Für Erwachsene eher entbehrlich. Für die hübsche Aufmachung vergebe ich einen Extrapunkt, aber mehr als Durchschnitt wird es trotzdem nicht.

    Dagmars Wertung:
  • Avocado Smash Dagmar über Avocado Smash
    Ein lustiges und schnelles Hektik-Spiel ab 6 Jahren, welches im Kern an Halli-Galli erinnert. Allerdings sollten die Zahlen bis einschließlich 15 schon sicher beherrscht werden. Jeder Mitspieler bekommt einen gleichgroßen Stapel Avocadokarten und schon geht's los. Man legt die Karten als Stapel verdeckt vor sich ab, deckt dann zügig der Reihe nach eine Karte von seinem Stapel auf und zählt abwechselnd aufsteigend bis 15 Avocados und wieder zurück bis eine Avocado. Liegen zwei gleiche Zahlenkarten hintereinander, haut man so schnell wie möglich drauf, denn das ist ein Smash. Das selbe passiert, wenn eine Karte aufgedeckt wird, deren Wert der eben gezählten Zahl entspricht. Wird die Smash-Karte aufgedeckt, ist dies ebenfalls sofort ein Smash. Dann gibt es noch die Karte Richtungswechsel und die Karte Guacamole, bei der man einfach laut Guacamole rufen muss. Der letzte nimmt bei all diesen Aktionen den Stapel.
    Das Spiel ist lustig und hektisch und macht in der richtigen Runde mächtig Spaß. Einen Punkt Abzug gebe ich trotzdem, weil die Idee nicht ganz neu ist. Hervorzuheben ist auch die schöne und robuste Verpackung in Avocadoform, die ein recht praktisches Format zum Mitnehmen besitzt.
    Für alle, die von lustigen Hektikspielen nicht genug bekommen können, eine klare Empfehlung.

    Dagmars Wertung:
  • Watson & Holmes Dagmar über Watson & Holmes
    Nach meiner zweiten Partie dieses Spiels, einmal zu zweit und einmal zu sechst, möchte ich hier auch eine Bewertung abgeben, um die leider sehr schwache erste Bewertung hier im Forum etwas auszugleichen.

    Gleich vorweg, ich hatte das Spiel damals ganz regulär für 50 Euro erworben und ich bereue keinen Cent davon. Für den Superschnäppchenpreis können sich ein paar Leute wirklich über ein grandioses Spiel freuen! (BGG-Ranking 7,4!)
    Wir hatten uns einmal zu zweit daran gemacht und dann aber recht schnell festgestellt, dass dies wirklich nicht die richtige Spieleranzahl für dieses Spiel ist, denn das Spiel lebt auch ein wenig vom Wettbewerb untereinander und dem Entgegenfiebern der richtigen Lösung. Daher vergebe ich aufgrund der unglücklich gewählten Angabe der Spieleranzahl einen Punkt Abzug. Hier stimme ich meinem Vorredner zu und würde es erst ab 4 Personen aufwärts vorbehaltlos empfehlen.
    Aber ansonsten bietet das Spiel ein wirklich tolles und sehr intensives Spielerlebnis, was durch die sehr liebevolle Gestaltung des Spielmaterials noch unterstrichen wird.
    Dass die Leute lesen können müssen, setze ich eigentlich als selbstverständlich voraus, da es sich um ein anspruchsvolles Deduktionsspiel handelt mit einigem Text auf den jeweiligen Ortskarten. Wir haben zu sechst gespielt und waren wirklich begeistert, weil man durch die gut geschriebenen Texte richtig in den Fall eintauchen kann und wirklich das Gefühl hatte, auf Holmes Spuren unterwegs zu sein.
    Wir waren uns einig, dass wir hoffentlich bald die nächsten Fälle in Angriff nehmen werden.
    Schade, dass das Spiel durch diesen einen Auspreisungsfehler wohl einen eher negativen Stempel aufgedrückt bekommen hat, denn es ist für Freunde von guten Deduktionsspielen wirklich eine Perle im Spieleregal.
    Für einen Preis von 50 Euro bekommt man mit 3,85 Euro pro Fall wirklich gute Unterhaltung für bis zu 7 Personen für 1,5 bis 2 h. Das halte ich für durchaus angemessen.


    Dagmars Wertung:
    • Andreas J., Martina K. und 4 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Martina K.
      Martina K.: Ich gehöre zu denen, die es quasi zum Dumping-Preis erworben haben. Das hat bei mir aber keinen negativen Einfluss auf die Vorfreude auf das... weiterlesen
      13.04.2019-08:14:19
    • Dagmar S.
      Dagmar S.: Wir haben die Geschichte selbst gelesen, aber es war trotzdem sehr thematisch und ein wunderschönes Erlebnis. Glücklicherweise haben wir auch... weiterlesen
      13.04.2019-14:53:17
  • Imaginarium Dagmar über Imaginarium
    Als Gegenpol zu der Zwei-Punkte-Bewertung muss ich nun doch auch noch eine Lanze fpr Imaginarium brechen. Es handelt sich tatsächlich um ein Worker-Placement-Spiel in einer fantastischen Welt, in der man defekte Maschinen reaprieren muss, um Kohlium und Rohstoffe zu produzieren, mit deren Hilfe man wiederum Assistenten anwerben, neue kaputte Maschinen reparieren kann usw. Darüber hinaus muss man noch Produktionsaufträge erfüllen, um auch Siegpunkte zu generieren. Gesteuert werden die Aktionen einerseits über die Figuren beim Einsetzen und dann noch über ein Aktionsrad, auf welchem man zwei nebeneinanderliegende Aktionen nutzen kann.
    Die Anleitung ist ausführlich, gut bebildert und lässt keine Fragen offen. Das Spielmaterial ist wunderbar anzusehen und die Illustrationen sind einfach grandils! Alles ist im Stile einer traumhaften Steampunkwelt gehalten und fügt sich sehr schön ins Spielgeschehen ein.
    Für uns ist das Spiel eine angenehme Abwechslung im Worker-Placement-Bereich, da es doch einiges zu bedenken gibt und sogar auch ein klein wenig Interaktion durch Angriffsmaschinen ins Spiel kommen kann.
    Wir werden auf jeden Fall gerne noch öfter die Arbeit an den kaputten Traummaschinen aufnehmen und freuen uns schon auf die ersten Mehrspielerpartien, da wir das Spiel bisher nur zu zweit getestet haben.
    Aufgrund des soliden Spiels und der wunderbaren Illustrationen und der schönen Ausstattung vergebe ich glatte fünf Punkte.

    Dagmars Wertung:
  • Knaster Dagmar über Knaster
    knaster ist eine gelungene Weiterführung des Würfelspiels Knister, welches nun durch ein paar neue Kniffe etwas mehr Schwung in das Geschehen bringt. Den Ablauf hat Pascal ja schon ausführlich beschrieben, deswegen gehe ich darauf nicht mehr ein und komme gleich zum Fazit.
    Uns hat dieses flotte kleine Spielchen deutlich besser gefallen als Knister und ich schwanke zwischen vier und fünf Würfelaugen, vergebe aber die Fünf, weil kleine Stifte mit Radiergummis in der Schachtel gleich mit dabei sind. Damit steht einem schnellen Spielvergnügen nichts im Wege.

    Dagmars Wertung:
    • Sebastian K., Dagmar S. und noch jemand mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Hardy K.
      Hardy K.: Dürfen wir noch auf Knuster, Knoster und Knester hoffen? Ich fand schon Knister nicht so den Hit, auch wenn ich Würfelspiele für zwischendurch schätze
      24.03.2019-12:04:56
    • Dagmar S.
      Dagmar S.: Knister ist ein abgespecktes Würfelbingo, das hatte uns auch nicht besonders gefallen.
      24.03.2019-21:15:07
  • Newton (Cranio) Dagmar über Newton (Cranio)
    Der Spielablauf von Newton wurde in der ersten Rezension hier ja schon ausführlich beschrieben.
    Das Spiel hat eine relativ leicht zugängliche Spielregel, die keine Fragen offen lässt. Im Spielverlauf entwickelt sich aber durch die vielfältigen Handlungsmöglichkeiten ein anspruchsvolles Strategiespiel, welches durch die unterschiedlichen Karten, die im Spiel sind, in jeder Partie anders verläuft.
    Auch wenn es anfangs leichtfüssig daherkommt, sollte man das Spiel keinesfalls unterschätzen.
    Ich vergebe sehr gute 5 Würfelaugen mit Tendenz zur 6.

    Dagmars Wertung:
  • Gierige Goblins Dagmar über Gierige Goblins
    Gierige Goblins ist ein nettes kleines Zockerspielchen für 2 bis 4 Spieler, welches leider in relativ großer Schachtel daherkommt.
    Dafür ist das Spielmaterial sehr wertig und die Anleitung kurz und sehr gut verständlich mit vielen Beispielen abgefasst.

    Unser Fazit: Das Spiel ist ein nettes Spiel für zwischendurch, welches sehr schnell erklärt und auch gespielt werden kann. Da alle gleichzeitig spielen, gibt es keine Wartezeiten. Super geeignet für Familien und auch für Gelegenheitsspieler. Aber auch als Absacker nach einem anstrengenden Spieleabend sehr gut geeignet.

    Ich vergebe gute vier Würfelaugen.

    Dagmars Wertung:
  • BiberClan Dagmar über BiberClan
    BiberClan ist ein nettes Zocker- und Ärgerspielchen für bis zu sechs Leute für zwischendurch. Es ist flott gespielt und lädt auch immer gerne zu einer Revanche ein. Man versucht, in seiner Biberburg möglichst Karten mit hohen Werten, entweder offen oder verdeckt zu sammeln. Auch Karten mit dem selben Wert sind vorteilhaft, denn ab 3 gleichen Werten gibt es Sonderpunkte. Sobald ein Mitspieler 5 Karten gesammelt hat, endet die Runde.
    Das hört sich erstmal völlig banal und einfach an, wenn da nicht 1. die Mitspieler und 2. die Sonderkarten wären, die einem manch guten Plan zunichte machen können.
    Sehr lustig sind auch die Kombos, bei denen Mitspieler einem eine vermeintlich schlechte Karte unterjubeln möchten, die sich nachher bei der Auswertung als genau die Karte entpuppt, die das Tüpfelchen auf dem 'i' ist.
    In unseren Runden ist das flotte Spielchen sehr gut angekommen und wird sicher noch öfter auf den Tisch kommen. Wer mag, kann es sogar noch mit Biberbande kombinieren. Das haben wir aber noch nicht ausprobiert.
    In seiner Kategorie vergebe ich 5 Punkte, denn wir hatten wirklich Spaß mit dem Spiel. Allerdings muss ich dazusagen, dass wir immer zu fünft und zu sechst gespielt haben. Wie es mit weniger Spielern ist, möchte ich daher nicht beurteilen, vermute aber, dass es mit zwei oder drei Spielern einfach weniger reizvoll ist, denn es lebt von der Interaktion am Tisch.

    Dagmars Wertung:
  • Würfelland Dagmar über Würfelland
    Würfelland besteht aus 6 Würfeln, 4 abwischbaren Spielertableaus und 4 Whiteboardmarkern und natürlich der Spielanleitung.
    Es ist ein flottes Würfelspiel, bei dem man, ähnlich wie bei 'Noch mal' versucht, ausgehend von einem weißen Feld in der Mitte seines Tableaus, seine Farbfelder nach und nach zu füllen und dabei Schatzfelder zu erreichen.
    Wer am Zug ist würfelt. Dann wählt man sich eine Farbe aus. Nun hat man die Wahl, ob man gerne weiterwürfeln oder seinen Zug beenden möchte. Beim Weiterwürfeln legt man wieder alle Würfel der zuerst gewählten Farbe beiseite. Kam diese Farbe nicht noch einmal auf, dann ist der Zug jetzt beendet. Der Spieler trägt das Ergebnis durch Ankreuzen auf seinem Tableau ein. Aber Achtung: Die Anzahl der Felder darf nicht durch die Anzahl der Würfel übertroffen werden. In diesem Fall ist der Zug nämlich ungültig und darf nicht eingetragen werden.
    Die anderen Spieler dürfen sich nun aus den verbliebenen Würfeln eine Farbe auswählen und auf ihren Tableaus eintragen.
    Wer als erster eine komplette Farbe erfüllt hat und 9 Schatzfelder erreicht hat, gewinnt.
    Uns hat Würfelland Spaß gemacht und wir finden, es ist ein schönes und flottes Spielchen für zwischendurch. Trotz der erwähnten Ähnlichkeit zu 'Noch mal' darf es in unserer Sammlung bleiben, da es sich ein wenig leichter und schneller spielt und daher sehr gut für kurze Spielrunden geeignet ist.
    Sehr schön ist hier auch die Ausstattung mit dem dicken Filz im Deckel, damit man überall gleich die passende Würfelunterlage dabei hat.
    In Summe mit der schönen Ausstattung vergebe ich 5 Würfelaugen, auch wenn die Idee hinter dem Spiel nicht ganz neu ist.

    Dagmars Wertung:
  • Yu-Ca-Tan Dagmar über Yu-Ca-Tan
    Irgendwie mag ich den Moses-Verlag und seine oftmals pfiffigen und frischen Spielideen sehr.
    Daher wollten wir nun auch mal Yu-Ca-Tan testen und das Ergebnis schreibe ich euch hier kurz auf:
    Yu-Ca-Tan ist ein einfaches und schnelles kleines Würfelspielchen für 2 - 5 Spieler ab 8 Jahren und spielt sich in 15 Minuten. Es ist also super geeignet für zwischendurch oder wenn man mal nicht so viel Zeit hat.
    Besonders gut gefällt mir dieses stabile kleine Schachtelformat, wie auch schon bei Kriss-Kross und Fische versenken, welches in der Art einer Schublade gefertigt ist.
    In der kleinen und handlichen Schachtel befinden sich 14 Tipp-Karten, die kreisförmig auf dem Tisch ausgebreitet werden und 12 weiße W6 mit Zahlen und Symbolen in drei unterschiedlichen Farben und natürlich die Spielanleitung.
    Erklärt ist das Spiel mit wenigen Worten. Man legt die 14 Tipp-Karten kreisförmig aus. Dann entscheidet sich der Spieler am Zug für eine der Karten und zieht diese ein Stückchen aus dem Kreis heraus. Das ist sein Tipp, welches Ergebnis er würfeln möchte. Z.B. 1er, 2er, 3er, usw. oder eines der drei Zeichen auf den Würfeln oder eine der drei Farben oder gleiche oder ungleiche Zahlen. Dann wird gewürfelt. Je nach Anzahl der Würfel, die dem Tipp entsprechen, gibt es Punkte. Entweder Anzahl der Würfel x 1 oder x 2 oder x 3. Dann entscheidet der Spieler, ob er mit seinen verbliebenen Würfeln noch einen weiteren Tipp abgeben und mit diesen erneut würfeln oder aufhören möchte. Das ist es auch schon. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe.

    Yu-Ca-Tan ist ein nettes kleines Zockerspielchen nach dem Can't-Stop-Prinzip, welches aufgrund seines handlichen Formats in jede Tasche passt.

    Es hat den Vorteil, dass es sehr leicht zu lernen und schnell zu spielen ist. Das macht es recht zugänglich für viele Leute.

    Wir fanden es ganz nett, wenn auch nicht herausragend. Daher vergebe ich 4 Würfelaugen.

    Dagmars Wertung:
  • Brain Storm Dagmar über Brain Storm
    Nettes kleines Kartenspiel, dessen Ablauf ja hier schon hinreichend beschrieben wurde.
    In unserer Runde kam es ganz gut an als das, was es sein möchte. Ein kleiner Aufwärmer oder Absacker oder etwas zum Auflockern für zwischendurch.
    Wer hier nach einem großen Wortspiel oder gar einem Partyspiel sucht, ist meiner Meinung nach fehl am Platze. Das Rad wird hier nicht neu erfunden.

    In der kleinen Schachtel steckt ein kleines nettes Spielchen - nicht mehr und auch nicht weniger. Das zeigt ja auch die Spieldauer, die mit 15 Minuten angegeben ist.

    Bei uns liefen die Runden flott und kurzentschlossen ab. Wir waren uns bis auf ein oder zwei Ausnahmen immer einig, welche Wortschöpfungen und Assoziationen gut waren und dadurch lief das Ganze locker flockig. Wenn man da natürlich bürokratische Wortklauber und ehrgeizige Punktesammler am Tisch sitzen hat, dann kann die Partie sicher sehr spaßgebremst ablaufen.
    Wir haben es als kleines Auflockerungsspielchen für zwischendurch gespielt und alle sind völlig frei und unbefangen an das Spiel herangegangen. So war es ein nettes Spiel mit einigen Lachern und Aha-Momenten und es darf gerne mal wieder auf den Tisch kommen.
    Alles in allem vergebe ich 4 Punkte, denn das Spielchen ist durchaus mal nett für eine flotte Runde.

    Dagmars Wertung:
    • Angela M., Andre H. und 6 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Zeige alle 4 Kommentare!
    • Frank Z.
      Frank Z.: Dagmar, mit "Filler" liegst Du richtig. Mehr als drei Runden wollte - trotz Spaß beim Begriffe "erfinden" - niemand (aber das ist für das Spiel... weiterlesen
      10.02.2018-19:34:49
    • Dagmar S.
      Dagmar S.: Wir haben jeweils nur eine Runde gespielt und das war okay. Aber das kann man schon immer mal wieder dazwischenpacken. Skyjo ist da schon ganz... weiterlesen
      10.02.2018-20:20:04
  • Dice Devils Dagmar über Dice Devils
    Wie das Spiel funktioniert, wurde in mehreren anderen Rezensionen hier schon ausführlich beschrieben, daher möchte ich darauf nicht nochmals eingehen.

    Ich gebe hier nur mein persönliches Fazit ab, was leider vernichtend ausfällt. Ich habe das Spiel nun mehrmals in unterschiedlichen Runden mit jeweils anderen Mitspielern gespielt und es kam nicht ein einziges Mal auch nur ein Funke von Spielspaß auf.
    Selbst Gelegenheits- und Wenigspieler waren gelangweilt und jedesmal waren alle froh, wenn das endlich zu Ende war.
    Einzig die Optik und dass das Spiel spielbar ist, veranlasst mich dazu, noch 2 Würfelaugen zu vergeben.
    Dass so ein Spiel überhaupt den Sprung zu einem Verlag geschafft hat, kann einen nur ehrlich wundern.
    Höllenqual trifft das Spielgefühl besser als Höllenspaß. Bei uns herrschte nur gähnende Langeweile.

    Dagmars Wertung:
    • Mahmut D., Dagmar S. und 5 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Zeige alle 5 Kommentare!
    • Dagmar S.
      Dagmar S.: @Yvonne: Als ich mir das Video zu Würfelgmüse angesehen habe, dachte ich das allerdings auch. Das ist allenfalls etwas für kleine Kinder,... weiterlesen
      21.01.2018-20:08:46
    • Johann N.
      Johann N.: Meins landete am Pfadfinderflohmarkt, dort geht sowas um 1%u20AC in den Pool. Denke mit dem Material werden Kinder schon Spass haben, vermutlich ... weiterlesen
      30.11.2019-10:29:07
  • Quiddler Dagmar über Quiddler
    Der Spielablauf wurde ja bereits hinreichend beschrieben.

    Quiddler ist ein schönes Wortspiel mit Karten, welches meiner Meinung nach wirklich eine ganz gut gelungene Mischung von Scrabble und Rommée ist.
    Dadurch, dass eine Runde immer gleich zu Ende ist, sobald einer seine Karten abgelegt hat, spielt es sich auch in einer überschaubaren Zeit und bietet gute Unterhaltung für zwischendurch.

    Schön ist, dass es in jeder Besetzung gut funktioniert und sogar alleine gespielt werden kann.
    Freunde von Wortspielen können für den moderaten Preis eigentlich nichts falsch machen.

    Uns gefällt's!

    Dagmars Wertung:
  • Majesty: Deine Krone – Dein Königreich Dagmar über Majesty: Deine Krone – Dein Königreich
    Majesty wurde ja schon in der anderen Bewertung ausführlich beschrieben, daher gehe ich nicht noch einmal auf den genauen Spielablauf ein.

    Es ist zwar eher ein Leichtgewicht, verglichen mit den anderen Spielen des Verlags, ist deswegen aber keineswegs banal.

    In unserer Spielrunde kam das Spiel sehr gut an, da es sehr eingängig ist und sich flüssig und angenehm spielt. Hier können auch weniger Geübte schnell mitspielen.

    Es ist bei uns ein gern gesehenes kurzes Spiel für zwischendurch oder als Einstieg in den Spieleabend, welches einen eleganten Mechanismus hat und auch durch sein schönes und wertiges Material besticht.

    Alles in allem ein sehr gelungenes Familienspiel, da es von der Spieldauer her recht überschaubar ist und einfach Spaß macht. Vor allem ist jeder durch die Interaktionen der Karten ständig ins Spielgeschehen involviert, sodaß keine Langeweile aufkommt.

    Für mich wäre es ein heißer Kandidat für das Spiel des Jahres.

    Dagmars Wertung:
  • Sheep & Thief Dagmar über Sheep & Thief
    Sheep & Thief ist ein nettes, kartenbasiertes Spiel für zwei bis vier Personen ab 8 Jahren. Die Spieldauer beträgt weniger als eine halbe Stunde.

    Mittels Drafting-Mechanismus werden immer die Wegkarten für die aktuelle Runde verteilt. Dann versucht jeder Mitspieler, auf seiner persönlichen Hofauslage, den Bauernhof oben links mit den drei Städten in den anderen Ecken des Hofplans zu verbinden und dabei auch noch, möglichst viele Schafe einzusammeln.
    Doch Vorsicht, genau die niedlichen Schäfchen können von den Gegenspielern mit den Fuchskarten gestohlen werden. Das bringt einen netten Ärgerfaktor mit ins Spiel.
    Wer am Ende die meisten Siegpunkte in Form von eigenen Schafen, Gold für die Stadtanbindungen, zusammenhängenden Flußteilen und auch den gestohlenen Schafen erreicht, hat gewonnen.

    Eine Variante mit dem schwarzen Schaf ist auch gleich noch mit im Karton.

    Für Familien und Wenigspieler ist Sheep & Thief ein wirklich schönes Spiel. Vor allem die kurze Spieldauer über 3 Runden hinweg lädt schnell zu einer Revanche ein und lässt auch keine Langeweile aufkommen.

    Für diese Zielgruppe vergebe ich solide 4 Würfelaugen.

    Dagmars Wertung:
    • Sebastian K., Heike K. und 7 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Yvonne N.
      Yvonne N.: Gerade dieses Drafting hat mich genervt,weil bei mir nur Mist ankam;)Wenn jemand Glück hatte und er bekam immer die richtige Flusskarte und... weiterlesen
      09.04.2017-23:22:51
    • Dagmar S.
      Dagmar S.: Bei uns war das ganz gut verteilt. Obwohl ich den längsten Fluss hatte, habe ich nicht gewonnen. Der Fuchs wurde bei uns eifrig bewegt. ;-)
      10.04.2017-16:11:22
  • NMBR 9 Dagmar über NMBR 9
    NMBR9 ist ein flott zu spielendes Spielchen, welches es auf den zweiten Blick durchaus in sich hat.
    Nach der ersten Runde, in die sich bei uns noch kleine Legefehler eingeschlichen hatten, haben wir es nochmals nach den richtigen Legeregeln gespielt und siehe da, es war eine ganz schön knifflige Herausforderung an die kleinen grauen Zellen.
    Es ist gar nicht so einfach, Hohlräume beim Legen zu vermeiden und die Auslage tatsächlich in die Höhe zu bekommen. Tetris lässt grüßen, wobei sich dort die Teile gefällliger stapeln ließen und nur die zunehmende Geschwindigkeit das Problem war.

    Bei NMBR9 sind es eindeutig die Hohlräume, die einem das (Spieler-)Leben schwer machen.

    NMBR9 ist sicher kein abendfüllendes Spiel, aber für eine schnelle Knobelei für zwischendurch ist es prima geeignet. Das Material ist farblich hübsch, zweckmässig und stabil.
    Wir fanden es recht kurzweilig.

    Ich vergebe solide 4 Punkte für das Spiel.



    Dagmars Wertung:
  • Quizical Dagmar über Quizical
    Quizical ist ein kleines pfiffiges Quizspielchen, welches schnell mal für eine Runde zwischendurch hervorgeholt werden kann.
    150 beidseitig bedruckte Quizkarten mit insgesamt 300 Fragen sind in einer hübschen würfelförmigen Schachtel untergebracht, die beim Spiel gleichzeitig auch als Kartenspender dient.
    Das Quiz geht über drei Runden mit 8 Durchgängen. Jeder Mitspieler bekommt 8 Zockerkarten mit Zahlen von 1 bis 4 auf die Hand, mittels derer er sich für die Quizrunden platziert.
    Es wird immer eine Überschrift vorgelesen. Jeder entscheidet dann für sich geheim, ob er eine niedrige oder höhere Zahl legt, um Kandidat der Quizrunde zu werden. Nur die Mitspieler mit den höchsten Kartenwerten nehmen an der Quizrunde teil. Es kann sogar passieren, dass solo geraten werden kann.
    Dann wird die Frage vorgelesen. Sobald ein Kandidat meint, er kann sie beantworten, schlägt er schnell auf die in der Mitte ausliegende Buzzer-Karte. Danach beantwortet er die Frage. Ist die Anwort richtig, bekommt er die Karte. Ist sie falsch, wird weitergelesen und die anderen Kandidaten der laufenden Runde haben noch eine Chance.

    Ab der zweiten Runde kommen auch noch 'Mops-Chips' ins Spiel. Jeder bekommt einen Mops-Chip, mit dem er den Mitspielern die Frage mopsen kann, bevor diese auf die Buzzer-Karte geschlagen haben, auch wenn er gerade nicht Teilnehmer der aktuellen Quizrunde ist. Das sorgt für einen netten kleinen Ärgerfaktor im Spiel.

    Quizical ist ein flott gespieltes Quizspielchen mit Fragen aus allen möglichen Bereichen. Es bringt wieder ein wenig frischen Wind in das Genre und hat gute Chancen, bei uns öfter mal auf den Tisch zu kommen. Die Fragen sind mittelschwer und durch die Steigerung bei den Hinweisen auch durchaus lösbar, wenn man mal etwas länger auf der Leitung steht.

    Wir hatten eine sehr spaßige Runde damit.
    Wir hoffen auf eine Erweiterung mit noch mehr Karten, denn die 300 Fragen werden sicher bald durchgespielt sein.

    Quizfreunde sollten sich Quizical unbedingt einmal anschauen. Für das frische Spielchen mit dem ansprechenden Spielmaterial vergebe ich glatte fünf Punkte!

    Dagmars Wertung:
  • Kriss Kross Dagmar über Kriss Kross
    Kriss Kross ist ein nettes kleines Spielchen für zwischendurch. Es besteht nur aus zwei Symbolwürfeln und einem Block, auf dem die Ergebnisse eingetragen werden. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele gleiche Symbole senkrecht oder waagerecht nebeneinander stehen zu haben, da das die Siegpunkte bringt. Dabei sollte man darauf achten, möglichst keine Lücken zu haben. Die Würfelergebnisse müssen immer über- oder nebeneinander eingetrgen werden, das macht das Ganze nicht so einfach.
    Sehr schnell erklärt und ebenso schnell gespielt ist es ein idealer Lückenfüller und netter Zeitvertreib. Man kann es sogar auch alleine spielen und versuchen, den eigenen Highscore zu knacken.
    In seiner Kategorie vergebe ich solide 5 Punkte für dieses nette Knobelspielchen.

    Dagmars Wertung:
  • GeekMod - Sortierbox aus Holz für Codenames Dagmar über GeekMod - Sortierbox aus Holz für Codenames
    Auch diese Sortierbox möchte ich nach erfolgreichem Zusammenbau kurz bewerten. Die Dicke des Materials ist auch hier dicker als bei Imperial Settlers, was ich durchaus positiv finde.
    Auch der Zusammenbau war einfach, erforderte aber dennoch etwas Fingerspitzengefühl, dass nicht alles wieder zusammenfällt wie ein Kartenhaus. Allerdings liegt keine Skizze bei und man muss aufpassen, dass man die äusseren Teile richtig herum anbringt, denn die Abstände für die Querteile sind unterschiedlich groß!

    Nun das, was bei mir zum Punktabzug geführt hat:

    Das Inlay ließ sich nur mit dezenter Gewaltanwendung dazu überreden, im Schachtelboden Platz zu nehmen.
    Die Anordnung der drei 'Spalten' ist bei meinem Inlay zumindest anders, als auf der hier gezeigten Abbildung. Das wäre an sich nicht schlimm, ist aber in dem Fall schon verhängnisvoll, da man die Trennwände nicht so anbringen kann, wie man sie gerne hätte.
    Die Karten passen mit Sleeves hinein. Aber leider passen die Codekarten mit Sleeves gar nicht hinein und selbst ohne Sleeves muss man sie ein wenig hineinquetschen. Das geht mal gar nicht.
    Ich habe eine individuelle Notlösung finden müssen, um das Problem zu händeln. Wenn allerdings die Pictures-Erweiterung eintrifft, dann habe ich sicher ein Problem. Ich habe auch noch eine kleine Geek-Erweiterung, bei der ich mir auch noch nicht sicher bin, ob sie dann noch Platz finden wird.

    Inzwischen sind sowohl die Pictures als auch die Promos eingetroffen. Leider haben sich meine Befürchtungen bestätigt. Keine Chance, alles in dem Inlay unterzubringen.

    Daher nur drei wohlwollende Punkte, denn wenn man nur das Grundspiel besitzt, bringt man alles locker unter.

    Allen, die die Pictures-Erweiterung haben und beide Spiele in einen Karton packen möchten, rate ich vom Kauf ab, denn beides bringt man nicht zusammen in diesem Inlay unter. Für mich war es leider ein Fehlkauf.

    Dagmars Wertung:
  • GeekMod - Sortierbox aus Holz für Keyflower Dagmar über GeekMod - Sortierbox aus Holz für Keyflower
    Da wir gerne die Erweiterungen unserer Spiele in der Grundbox mit unterbringen möchten, haben wir uns für diese Sortierbos für Keyflower entschieden. Denn mit beiden Erweiterungen ging der Deckel der Box bei uns bisher nicht mehr richtig zu.

    Beim Auspacken habe ich erfreulicherweise festgestellt, dass hier dickeres Material als bei der Sortierbox für Imperial Settlers verwendet wurde. Die Materialstärke würde ich also als gut bezeichnen.
    Leider waren dafür aber die Teile nicht sehr sauber gestanzt und es gab beim Ausbrechen Zacken und auch Macken im Material.
    Das war weniger schön.

    Dann also ging es an den Zusammenbau. Dieser verlief mit inzwischen etwas Erfahrung auch recht reibungslos. Holzleim wird aber auch hier benötigt, da das System kein reines Stecksytem ist und zwingend geklebt werden muss.
    Ich empfehle dafür auf jeden Fall einen Express-Holzleim.

    Heute, nachdem der Leim trocken ist und die Schächtelchen hübsch aussehen, habe ich mich ans Einsortieren gemacht. Es findet nun zwar alles lose Material irgendwie ein Plätzchen, aber so richtig begeistern will mich der Bausatz nicht.

    Das hat folgende Gründe:

    - Die Aufbewahrung für die Seckseckteile hat keinen Boden, sodaß man sie nicht aus der Schachtel nehmen kann.
    - Es sind zwei unterteilte viereckige Boxen dabei, die ich gut finde.
    - Ferner ist eine längliche Box dabei, die ich für ausgemachten Blödsinn halte, ebenso wie die dritte Box für das Material der Merchants. Das passt hinten und vorne nicht so richtig.

    Immerhin passt erstmal alles in die Box - doch halt...plötzlich fällt mir der dicke schwarze Beutel mit den Meeples in die Hand....okay, auch dieser findet seinen Platz.

    Doch nun habe ich ein ernsthaftes Problem: Die ohnehin schon labbrigen Sichtschirme passen nun nicht mehr hinein. Man muss sie auseinanderbauen, um sie mit in die Schachtel zu bekommen, was den Schirmen auf die Dauer nicht gut tun kann. Vor allem läuft man Gefahr, die kleinen Fixierungsteile zu verlieren.
    Da ich das nicht machen möchte, habe ich sie zusammengebaut mit in die Schachtel gegeben, die nun dicker als zuvor ist. :-(

    Das ist leider ein Manko, welches aber nicht allein der Sortierbox angelastet werden kann.

    Daher vergebe ich auch hier 4 Punkte, empfehle aber, genau abzuwägen, ob man diese Box braucht. Ich würde sie kein zweites Mal bestellen.

    Dagmars Wertung:
  • Dodelido Dagmar über Dodelido
    Gestern Abend hatten wir das Vergnügen, DoDeLiDo spielen zu dürfen. Es ist ein tolles, hektisches Spielchen für 2-6 Spieler.

    Die 105 Karten werden vollständig und gleichmässig unter den Mitspielern verteilt. Jeder legt seine Karten ohne sie anzuschauen als verdeckten Stapel vor sich ab. Dann kann es schon losgehen.
    Nun ist Geschwindigkeit und Reaktion gefragt.
    Wer an der Reihe ist, legt seine oberste Tierkarte offen auf einen der drei Ablagestapel. Dann ruft er schnell das Merkmal, das am häufigsten in der Mitte zu sehen ist: Tierart, Farbe, Nix oder bei Gleichstand Dodelido. Aber Vorsicht! Wenn die langsame Schildkröte oder das Krokodil auftauchen, dann gibt es nochmal Sonderregeln.

    Kleine Unachtsamkeiten rächen sich bitter und der Spielspaß ist dementsprechend hoch.

    Wer ein Spiel für lebhafte und spaßige Runden sucht, ist hier genau richtig!

    Da das Spielprinzip nicht ganz neu ist und an Kakerlakensalat erinnert, vergebe ich hier trotzdem noch spaßige 5 Punkte.


    Dagmars Wertung:
  • GeekMod - Sortierbox aus Holz für Imperial Settlers Dagmar über GeekMod - Sortierbox aus Holz für Imperial Settlers
    Heute ist die Sortierbox für Imperial Settlers hier eingetroffen und ich war natürlich sehr gespannt, wie sie zusammengebaut aussehen wird. Daher also gleich den Leim geholt, Unterlage bereitgemacht und losgebastelt.

    Ich bin nun nicht so künstlerisch oder besonders handwerklich begabt, bringe aber einschlägige IKEA-Regalbauerfahrungen mit. ;-)
    Daher habe ich mich mit der kurzen beiliegenden Aufbauanleitung auch nicht sonderlich schwer getan.

    Nach kurzer Sichtung des Material und der Anleitung habe ich die präzise ausgestanzten Teile vorsichtig aus dem Rahmen gebrochen. Leim aufgebracht an die Verbindungsstücke und dann angefangen, die Teile zusammenzusetzen. Das ging ganz gut, allerdings sollte man etwas Geduld und ein klein wenig Geschick mitbringen, denn sonst fällt alles wieder wie ein Kartenhaus zusammen.

    Nach zehn Minuten waren die Boxen aufgebaut und warten nun, bis der Leim getrocknet ist.
    Für das Geld bekommt man schon ein präzise gearbeitetes Produkt, allerdings hätte ich mir eine etwas dickere Materialstärke gewünscht. Das Sperrholz ist von der Stabilität her so wie dünne Pappe. Ich hoffe, es wird ein Weilchen halten....

    Der Ehrlichkeit halber muss ich auch sagen, dass die Ausgabe für die Sortierboxen an meiner allerobersten Schmerzgrenze liegt und ich diese nur bestellt habe, weil es gerade die 7-Prozent-Aktion gab. Teuere Boxen würde ich nicht kaufen wollen.

    Man bekommt summa summarum ein ordentliches Produkt, wenn man mit gemäßigter Erwartungshaltung herangeht.

    Dagmars Wertung:
  • GeekMod - Kartenhalter mit 3 Ablagefächern aus Holz (3L) Dagmar über GeekMod - Kartenhalter mit 3 Ablagefächern aus Holz (3L)
    Heute kam der GeekMod Kartenhalter und na klar, ich habe ihn natürlich sofort zusammengebaut. ;-)
    Allerdings war das nicht ganz ohne Hilfsmittel möglich, denn die GeekMod-Bausätze müssen alle zusammengeklebt werden. Also schnell den Express-Holzleim hergenommen und den Kartenhalter zusammengeleimt.
    Fertiggestellt ist an der Stabilität und dem Aussehen nicht viel auszusetzen. Nur das Sperrholz weist etliche hässliche schwarze Längsstreifen auf, die deutlich sichtbar sind.
    Für den Preis ist die Qualität angemessen, es gibt aber wertigere Modelle auf dem Markt.
    Wer nicht so tief in die Tasche greifen möchte, ist hier gut bedient.

    Dagmars Wertung:
  • Die Zwerge - Charakter-Erweiterung Dagmar über Die Zwerge - Charakter-Erweiterung
    Ich kann mich der Rezension meines Vorgängers hier nur anschließen. Was soll das denn? Eine Charakter-Erweiterung, deren Figuren nicht zu denen des Grundspiels passen!

    Auch wenn die neuen Miniaturen sehr schön aussehen, tröstet das in keiner Weise über das Missverhältnis der Größe im Vergleich zu den Figuren des Grundspiels hinweg.
    Nach so einer langen Wartezeit hätte man doch wenigstens eine übereinstimmende Qaulität erwarten können.
    Irgendwelche Vorschläge zur Nachbesserung wurden auch nicht unterbreitet, schade!


    Dagmars Wertung:
  • Oceanos (engl.) Dagmar über Oceanos (engl.)
    Ich möchte hier einen kurzen Ersteindruck zu Oceanos von Antoine Bauza, dem Autor von 7 Wonders, allerdings in der deutschen Iello-Ausgabe, wiedergeben. Man findet nämlich noch keine Rezis darüber.

    Oceanos ist ein leichtes, lockeres Familienspiel, welches schon durch sein wunderschönes Artwork und das hübsche Spielmaterial zum Spielen einlädt.

    Die Spieler sind U-Bootkapitäne und versuchen, in drei Runden a fünf Durchgängen möglichst viele verschiedene Tiere einzusammeln, ihre U-Boote aufzurüsten, Schatzkisten zu heben und Korallenriffe wachsen zu lassen.

    All das ist eingänglich und anhand vieler Beispiele erklärt und ermöglicht einen raschen Einstieg ins Spiel.

    Als kleiner Filler für zwischendurch und als schönes Familienspiel weiß Oceanos durchaus zu gefallen.

    Wir geben dem liebevoll gestalteten Spiel volle vier Punkte in seinem Genre.



    Dagmars Wertung:
  • The Game - EXTREME Dagmar über The Game - EXTREME
    Der Ablauf des Spiels wurde von Karsten und Pascal ja schon ausführlich beschrieben, daher begnüge ich mich auch hier nur mit einem Fazit.

    Wer schon Fan des Spiels The Game ist, wird nun mit The Game extreme eine nicht zu unterschätzende Steigerung des Schwierigkeitsgrades erfahren.
    Die Sonderkarten bringen ganz schöne Würze ins Spiel und kommen meist in dem Moment, in dem man sie am allerwenigsten gebrauchen kann.

    Eine tolle Abwechslung zum ohnehin schon sehr guten Grundspiel. Beide Varianten kommen bei unseren Spielrunden immer recht gut an.

    Wir geben dem Spiel gute fünf Punkte.



    Dagmars Wertung:
  • Qwixx - Das Duell Dagmar über Qwixx - Das Duell
    Den Ablauf erklärt die Rezension von Christian schon sehr anschaulich, darum möchte ich nicht noch einmal darauf eingehen.

    Wir haben das Spiel nun mehrfach in unterschiedlicher (Zweier-)Besetzung getestet und es ebenfalls für sehr gut befunden.
    Allerdings macht diese Zweier-Variante das leichtfüssige Original doch um einiges taktischer und etwas grübellastiger, was aber nicht negativ gemeint ist.
    Auch für diese tolle Qwixx-Idee vergeben wir ebenfalls die volle Punktzahl. Unbedingt ausprobieren!

    Dagmars Wertung:
  • First Class Dagmar über First Class
    Heute gebe ich mal einen Ersteindruck nach zwei Zweierpartien zu First Class ab.

    First Class ist ein schönes kartenbasiertes Legespiel, in welchem zwei bis vier Spieler als ehrgeizige Firmengründer und direkte Konkurrenten von George Nagelmackers, dem Gründer und Initiator des Orient Express agieren.

    In diesem sehr schön ausgestatteten Legespiel versuchen die Spieler, möglichst viele gut zahlende Passagiere zu gewinnen, komfortable Wagen zu erringen, ihre Schaffner voranzubringen und nebenbei mit ihrer Lok noch viele Extrapunkte und Boni einzufahren.

    Es werden immer zwei Module ausgewählt und mit den Basiskarten der entsprechenden Farben vermischt und nach den Zahlen (1-2-3) auf Stapel sortiert. Das sind die Aktionskarten für das Spiel.

    Auf die Spielregeln möchte ich nicht näher eingehen, die kann man bei HiG selbst nachlesen.

    Ich möchte einfach nur unseren Eindruck nach zwei Zweierpartien wiedergeben und der war sehr gut.
    Wir haben das Spiel auch schon unseren Mitspielern an einem öffentlichen Spieleabend vorgestellt, wo es dann in einer Viererrunde gespielt wurde und ebenfalls sehr gut angekommen ist.
    Durch die schon in der Schachtel beigefügten Module verspricht das Spiel große Variabilität und wir sind schon sehr gespannt, was die Module noch alles für uns bereithalten.
    Jetzt schon würden wir sagen, dass dieses Spiel vom Wiederspielreiz sehr hoch einzustufen ist, denn durch die immer wieder andere Auslage und durch die Module, ist immer wieder ein neuer Anreiz gegeben.
    Nach Russian Railroads ist Helmut Ohley und Hans im Glück hiermit wieder ein ganz großer Wurf gelungen.
    Etwas Platz in den Fächern der Schachtel lässt jetzt schon auf eine kleine Erweiterung hoffen, wobei das Grundspiel sicher schon für sich allein lange Zeit unterhalten wird.
    Von uns auf jeden Fall schon mal begeisterte fünf Punkte mit Tendenz zur sechs und eine klare Empfehlung! :-)

    Dagmars Wertung:
  • Life is Life Dagmar über Life is Life
    Life is Life ist ein sehr nettes kleines Spielchen für alle möglichen Gelegenheiten.

    Der Ablauf wurde von Pascal ja schon ausführlich beschrieben.

    In unseren Runden kam es sehr gut an, denn es ist sehr kurzweilig durch das Dilemma, ob man noch lukrativ tauschen oder doch lieber schon klopfen sollte. Und dann wähnt man sich nach dem Klopfen sicher und einer legt tatsächlich noch den Sudden Death auf den Tisch.
    Das sorgt besonders in Vollbesetzung für viele Lacher und Schadenfreude, denn hier ist natürlich das Risiko, leer auszugehen, dementsprechend höher.

    Schnell erklärt, schnell gespielt und super niedliche Grafiken. Sehr schön auch für Gelegenheitsspieler und Familien. Auch prima zum Mitnehmen geeignet.


    Dagmars Wertung:
  • Antarctica Dagmar über Antarctica
    Antarctica ist ein optisch sehr schön aufgemachtes und stimmiges Spiel. Als Forscher fährt man in der Antarktis mit seinem Schiff sozusagen der Sonne hinterher. Man hat die Möglichkeit, an den Zielorten gewisse Bedingungen auf ausgelegten Karten zu erfüllen, z.B. Gebäude errichten oder forschen. Das ist alles auch ganz nett gelöst und recht interessant, denn es gibt an jedem Ort nur drei Ankerplätze für die Schiffe und nur der erste darf immer mit der Sonne weiterreisen. Für die nachfolgenden Schiffe, gibt es auch die Möglichkeit, mittels Sonderkarten früher zum Zug zu kommen.
    Das ist im weitesten Sinn der Mechanismus, nach dem das Spiel funktioniert.
    So nett wie sich das aber anhört, umso zäher spielt sich das Ganze dann aber leider.
    Irgendwie plätschert das Spiel ein wenig ohne größeren Spannungsbogen dahin und dann kommt irgendwann (endlich) die Schlusswertung. Zu viert dauert es definitiv viel zu lange.
    Und da schlägt das Spiel dann plötzlich erbarmungslos zu. Während der Spieler mit den Mehrheiten auf einem Feld noch richtig viele Punkte kassiert, müssen sich der zweite und die folgenden Mitspieler nur noch mit 'Häppchen' zufrieden geben.
    Das ist irgendwie nicht so richtig schlüssig.
    Ich habe hier nur meinen Ersteindruck von dem Spiel kurz niedergeschrieben, da ich denke, dass ich es eher nicht mehr spielen werde, aufgrund der oben angeführten Schwächen.
    Ich hätte das Spiel sehr gerne gemocht, da mir die anderen Spiele des Verlags reccht gut gefallen. Zum Glück habe ich aber hier keinen Blindkauf getätigt.
    Von mir daher drei Punkte, da das Spiel funktioniert, der Mechnismus nett ist und Material hochwertig. Zu mehr hat es aber leider vom gegebenen Spielspaß her nicht gereicht.

    Dagmars Wertung:
    • Martina R., Andre H. und 8 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Rainer K.
      Rainer K.: Habe ich auch auf meiner Merkliste und würde es gern testen, leider hatte ich es noch nie auf dem Tisch...
      14.05.2016-10:34:35
    • Klaus-Peter S.
      Klaus-Peter S.: ich habe es gekauft, aber noch nicht gespielt. Hier nach dann wohl ein Fehlkauf, oder ?
      14.05.2016-12:08:55
    • Dagmar S.
      Dagmar S.: @Rainer: Ich rate dir unbedingt zu einer Probepartie vor einem Kauf!

      @Klaus: Vielleicht gefällt es dir ja besser als mir. Es war nur mein... weiterlesen
      15.05.2016-12:37:24
  • Completto Dagmar über Completto
    Jeder Spieler bekommt zu Anfang 17 verdeckte Steine, die er in einer lange Reihe vor sich ablegt. Dann darf jeder noch 5 Steine aus der Mitte ziehen. Diese Steine werden aufgedeckt und man reiht sie irgendwo in seiner Reihe ein, wo man es als sinnvoll ansieht. Ziel ist es, mit diesen 22 Steinen eine aufsteigende Reihe von links nach rechts zu bilden.
    Wenn man am Zug ist, darf man entweder einen Stein aus der Mitte ziehen und bei sich einreihen und dafür den verdeckten Stein dieser Position in die Tischmitte zurückzulegen oder einen verdeckten Stein aus der Reihe nehmen und an anderer Stelle wieder verdeckt einzureihen.
    Zieht man einen Stein aus der Mitte, den man nicht passend einreihen kann, wird dieser offen zurückgelegt. Das kann manchmal leider eine gute Vorlage für die Mitspieler sein.
    Zieht man einen Stein, der in direkter Folge z.B. 20 - 21...angelegt werden kann, dann bekommt man einen weiteren Zug.
    Sieger ist, wer zuerst seine Reihe vervollständigt hat.

    Das sind grob umrissen die Spielregeln dieses einfachen, aber dennoch pfiffigen Spielchens. Wir haben es gestern kennengelernt und waren spontan begeistert. Es ist wieder mal ein Spiel mit einer ganz einfachen Idee, das ruck-zuck erklärt ist und schnell mal zwischendurch gespielt werden kann. Dabei macht es soviel Spaß, dass man gerne gleich noch ein paar Partien anhängt.
    Ich mag solche schnörkellosen Spiele im Stil von Qwixx und Co., die ein einfaches Prinzip haben und trotzdem großen Spaß machen.

    Extra erwähnen möchte ich hier auch das tolle Holzmaterial, welches durch die schöne Haptik ebenfalls noch zum Spielspaß beiträgt.

    Für alle, die ein lockeres Spielchen für zwischendurch suchen, welches bei Jung und Alt gleichermaßen gut ankommt und trotzdem nicht banal ist, der sollte hier zugreifen!

    In 'seiner Klasse' vergebe ich für dieses Spiel volle 6 Punkte!


    Dagmars Wertung:
  • Römisch Pokern Dagmar über Römisch Pokern
    Aufgrund der guten Bewertungen meiner Vorredner habe ich mich zu einem 'Blindkauf' dieses Spielchens hinreissen lassen. Leider....:-(((

    Das Spiel ist schnell erklärt und zum Glück auch schnell gespielt. Man erwürfelt mit 6 Würfel gültige römische Zahlen und trägt diese in aufsteigender Reihenfolge in eine Tabelle mit 7 Reihen ein. Dazu haben alle Mitspieler 6 identische Sonderkarten auf der Hand, um misslungene Würfe zu korrigieren.
    Da würfelt man so belanglos vor sich hin, trägt seine Zahl ein und weiter geht's...wenn es nicht klappt, dann wirft man eine Karte ab und versucht noch was rauszuholen, usw. *gähn*

    Das einzig witzige Gimmick an dem Spiel ist die beiliegende Anleitung in lateinischer Sprache. Das fand ich persönlich sehr originell.

    Das Spiel selbst allerdings empfanden wir als gänzlich unspassig und einfach nur öde.
    Wir waren froh, als die Partie zu Ende war.

    Da ist Kniffel ein Knaller dagegen! Ganz zu schweigen von Qwixx und Co.

    Wer trotzdem noch Lust darauf hat - in meiner Tauschliste befindet sich ein neuwertiges Exemplar - seit gerade eben! ;-)


    Dagmars Wertung:
  • Unter Spannung Dagmar über Unter Spannung
    Unter Spannung ist ein sehr simples und in zwei Minuten erklärtes Spielchen, welches sich ganz hervorragend als Einstieg in einen Spieleabend oder für zwischendurch eignet. Als Absacker würde ich es ausnahmsweise mal nicht empfehlen, da das Spiel etwas Reaktion erfordert und wie bei anderen Reaktionsspielen dementsprechend Adrenalin freisetzt. Da ist man hinterher wieder putzmunter! Vor allem durch die kurze Spieldauer und den Spaß dabei, schreit es förmlich nach Revanche und es wird wohl kaum bei einer einzigen Partie bleiben.
    Durch die zu bewältigenden Rechenaufgaben eignet es sich auch hervorragend, um mit Kindern ein wenig Kopfrechnen zu trainieren und bei Erwachsenen die grauen Zellen mal wieder in Schwung zu bringen.
    Ein nettes kleines Spielchen für zwischendurch mit hohem Spaß- und Can't-stop-Faktor.
    Dafür bekommt es von mir volle sechs Würfelaugen!

    Dagmars Wertung:
  • Mayday - 100 Kartenhüllen Euro Standard für Kartengröße 59 x 92 mm Dagmar über Mayday - 100 Kartenhüllen Euro Standard für Kartengröße 59 x 92 mm
    Ich persönlich benutze öfter die Mayday-Kartenhüllen und ich bin mit den Mayday-Kartenhüllen auch bisher immer sehr zufrieden gewesen. Der Vorteil gegenüber anderen Herstellern ist der, dass es die Hüllen in sehr vielen unterschiedlichen Formaten gibt und man fast jedes Spiel damit ausstatten kann. Auch der Preis ist angemessen. Die Hüllen sind angenehm dünn und tragen nicht zu sehr auf und haben gemeinhin eine sehr gute Passform. Die Karten sind darin gut aufgehoben und auch nicht zu rutschig.
    Alles in allem kann ich diese Hüllen nur weiterempfehlen, auch in anderen Formaten.
    Daher vergebe ich dafür 6 Punkte.

    Dagmars Wertung:
  • Mayday - 100 Kartenhüllen quadratisch mittel für Kartengröße 80 x 80 mm Dagmar über Mayday - 100 Kartenhüllen quadratisch mittel für Kartengröße 80 x 80 mm
    Ich persönlich benutze öfter die Mayday-Kartenhüllen und ich bin mit den Mayday-Kartenhüllen auch bisher immer sehr zufrieden gewesen. Der Vorteil gegenüber anderen Herstellern ist der, dass es die Hüllen in sehr vielen unterschiedlichen Formaten gibt und man fast jedes Spiel damit ausstatten kann. Auch der Preis ist angemessen. Die Hüllen sind angenehm dünn und tragen nicht zu sehr auf und haben gemeinhin eine sehr gute Passform. Die Karten sind darin gut aufgehoben und auch nicht zu rutschig.
    Alles in allem kann ich diese Hüllen nur weiterempfehlen, auch in anderen Formaten.
    Daher vergebe ich dafür 6 Punkte.

    Dagmars Wertung:
  • Pictomania Geek Edition Dagmar über Pictomania Geek Edition
    Meiner Meinung nach ist das eine kleine Erweiterung, die man sich tatsächlich sparen kann, trotz des kleinen Preises. Die Themen sind so speziell, dass selbst hartgesottene Mitspieler am Tisch ins Schwitzen kommen.
    Es sind Themen dabei von Cthulu bis Warhammer, dann über Star Wars-Wissen oder Harry-Potter Bände 1-7..., Fantasy, Horrorfilme, Fernsehserien und Kinderbücher, usw.. Wenn sich irgendeiner nicht damit auskennt, ist er von vornherein raus. Wir haben die Karten wieder aussortiert und spielen künftig ohne diese.
    Eine Empfehlung würde ich daher auch nur für ausgesprochene Freaks, die sich mit allem auskennen aussprechen oder für Komplettisten.
    Für alle anderen ist diese Erweiterung wirklich entbehrlich.

    Dagmars Wertung:
  • Five Tribes - Die Kunstschmiede von Naqala Erweiterung Dagmar über Five Tribes - Die Kunstschmiede von Naqala Erweiterung
    Ich kann mich der Meinung meiner Vorredner nur anschliessen, dass sich diese Erweiterung perfekt in das Grundspiel einfügt. Selten fand ich eine Erweiterung mit ihren Modulen so gelungen wie diese.
    Wir möchten sie künftig bei unseren Spielrunden auch nicht mehr missen, da sie einige schöne Varianten ins Spiel bringt.
    Wie Reinhard schon schrieb, ist sie für Einsteiger wohl entbehrlich, Kenner des Spiels sollten sie aber unbedingt einmal ausprobieren.
    Mir ist diese Erweiterung volle 6 Würfelaugen wert!

    Dagmars Wertung:
  • Pandemie - Die Heilung Dagmar über Pandemie - Die Heilung
    Der Spielablauf wurde weiter oben ja schon ausführlich beschrieben. Durch die relativ kurze und gut verständlich geschriebene Regel ist man schnell im Spiel drin, auch wenn man das gleichnamige Brettspiel nicht kennt.
    Für ein Würfelspiel entwickelt dieses Spiel eine unglaubliche Spannung und Interaktion.
    Fans von kooperativen Spielen sollten hier unbedingt mal draufschauen und auch Neulingen auf diesem Gebiet würde ich es wärmstens ans Herz legen.
    Das Spiel ist bei uns derzeit DER Dauerbrenner schlechthin, da man es locker unter einer Stunde spielen kann und die Spannungskurve bis zum - manchmal bitteren - Ende hoch bleibt.
    Trotz des relativ hohen Anschaffungspreises kann ich das Spiel nur empfehlen. Dieses Spiel wird sicher nicht im Regal verstauben.
    Zu zweit würde ich einen Punkt beim Spielspaß abziehen, weil einfach zu wenige Charaktere im Spiel sind. Aber das ist Meckern auf höchstem Niveau.

    Dagmars Wertung:
  • Dead Man´s Draw - Spielmatte Dagmar über Dead Man´s Draw - Spielmatte
    Ich habe diese Spielmatte beim Kickstarter-Projekt mitgefördert und kann nur sagen, dass ich von der Qualität und der Optik restlos begeistert bin. Ganz abgesehen davon, dass sie sich nahtlos ins Spiel einfügt und für Ordnung auf dem Tisch sorgt. Ich bin rundum zufrieden mit dieser Spielmatte. Auch am Preis gibt es für die gebotene Qualität absolut nichts zu meckern.
    Für alle Fans von Dead Man's Draw kann ich daher nur eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Ein schönes Gimmick, welches das Spielerlebnis geschmackvoll und hilfreich abrundet!

    Dagmars Wertung:
  • Hyperborea Dagmar über Hyperborea
    Der Ablauf und die tolle Ausstattung von Hyperborea wurden von meinen Vorrednern ja schon hinreichend beschrieben. Auch mir hat dieses Spiel ausgezeichnet gefallen. Wir haben in Besetzungen mit fünf Spielern und mit zwei Spielern gespielt und der Spielspass war jedesmal gegeben.
    Trotzdem muss ich ein paar Kritikpunkte anbringen. Bei aller Vielfalt und auch großen Handlungsfreiheit wäre es schön gewesen, die Karten der fortgeschrittenen Technologien näher zu beschreiben. Denn manche Effekte warfen bei uns Fragen auf, ob man, um diese zu nutzen, erst selbst gewisse Basistechnologien generieren muss.
    Auch steht nirgends, ob man ein Zielplättchen durch einen Angriff eines Mitspielers wieder verlieren kann. Wir haben das spontan mit Hausregeln 'überbrückt', aber irgendwie wäre es schön gewesen, hierzu eine klare Aussage des Autors zu haben.
    Deshalb von mir für dieses trotz der beschriebenen 'Mängel' ausgezeichnete Spiel 'nur' gute fünf Punkte, weil eben das Tüpfelchen auf dem i für mich eine ausführliche Spielregel gewesen wäre, die nicht so viele Fragen offenlässt.

    Dagmars Wertung:
  • Korrigans Dagmar über Korrigans
    Korrigans ist ein einfaches Lauf- und Sammelspiel, welches recht hübsches Material aufweist. Man sammelt Steinplättchen mit Bonuspunkten und sammelt Plättchen mit Fortbewegungsmöglichkeiten. Es besteht auch die Möglichkeit, Mitspielern Wege zu verschliessen, um selbst schneller voranzukommen.
    Leider trägt der Spielspass meiner Ansicht nach aber trotzdem nicht für die Dauer des ganzen Spiels, daher ist es schwierig, hierfür eine Zielgruppe zu benennen. Für Vielspieler ist es eher etwas zu seicht und für Familien- und Gelegenheitsspieler dauert es für das, was es bietet, definitiv zu lange.
    Es ist zwar ein wenig Taktik im Spiel, um an die verborgenen Bonussteine zu kommen und für welches Fortbewegungsmittel und welchen Weg man sich entscheiden sollte, um an das begehrte Gold zu kommen.
    Aber irgendwie sprang in unseren Runden der Funke trotz des wirklich schönen Materials nicht so richtig über.

    Deshalb bekommt das Spiel von mir 'nur' gute drei Punkte, die vor allem der liebevollen Gestaltung geschuldet sind.

    Das Spielmaterial ist übrigens komplett sprachneutral, obwohl es hier ausgewiesen ist als englisches Spiel. Eine deutsche Anleitung liegt bei.

    Dagmars Wertung:

So geht´s weiter:


Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite  Versandkosten   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(40€ Mindestbestellwert)
Suche: