Profilseite von Patrick N.
Patrick N.

Patricks Errungenschaften:

Foren-Großmeister
Patrick hat 1000 Beiträge im Forum oder Spielernetzwerk veröffentlicht.Erklärbär
Patrick erklärt immer die Spielregeln.Tekhenu
Patrick errichtet den Tempel des Amun-Ra.wird oft gegrüßt
Patrick hat 150 Einträge auf die Pinnwand erhalten.6 Jahre Spieleschmiede
Patrick hat der Spieleschmiede zum Geburtstag gratuliert!Brass
Patrick trifft die richtigen wirtschaftsstrategischen Entscheidungen.Mint
Patrick hat immer frischen Atem.Das Streben nach Glück
Patrick strebt nach Glück.einige Anhänger
Patrick hat 5 Anhänger gewonnen.seltener Gast
Patrick ist fast nie auf Spieletreffen zu finden.massenhaft Freunde
Patrick hat 300 Freunde gewonnen.King of 12
Patrick herrscht über die 12 Reiche.
Alle ansehen

Patricks öffentliche Listen:

Meine Wunschliste

Alle ansehen

Wen suchst du?



Von Patrick N. bewertete Spiele (26 Stück):



  • Auf den Spuren von Marco Polo Patrick über Auf den Spuren von Marco Polo
    Ein tolles Dice-Placement Spiel, bei dem jeder Spieler individuelle Fähigkeiten hat. So kann der eine Spieler sich die Augenzahl aussuchen anstatt zu Würfeln, der Andere bekommt stets waren ab, wenn die anderen auf den Markt gehen und der Dritte reist mit zwei Personen. Diese Vielfalt an persönlichen Fähigkeiten sorgt für einen hohen Wiederspielreiz. Trotz des Würfelns ist der strategische Faktor dadurch erhöht, dass hohe Würfelzahlen zwar stärkere Aktionen ermöglichen, bei mehreren Würfeln stets jedoch die kleinere zählt und im Falle des Dazulegens an eine bereits ausgeführte Aktion die kleinere Augenzahl auch bezahlt werden muss.

    Patricks Wertung:
  • Terra Mystica Patrick über Terra Mystica
    Jeder Spieler wählt eines der 14 Völker, die auf einem der 7 Landschaftstypen beheimatet sind. Es können nie zwei Völker des gleichen Landschaftstyps an einer Partie teilnehmen. Während des Spiels versuchen die Spieler ihr Volk möglichst weit auf dem Spielfeld auszubreiten, dabei können sie jedoch nur Felder ihres Landschaftstyps bebauen. Sollte ein Feld, das bebaut werden soll, nicht den richtigen Landschaftstyp haben, müssen wir dieses Land zuerst terraformen bevor wir es bebauen können. Neben den unterschiedlichen Landschaftstypen, hat jedes Volk noch Spezialfähigkeiten und unterschiedliche Kosten für die Aktionen. Die Kosten für das Bauen sinken zudem, wenn wir direkt benachbart zu unseren Mitspielern bauen, was stets zu einem Kompromiss zwischen Nachbarschaft und möglichst weit ausbreiten führt. Zusätzlich zum Ausbreiten erhalten wir noch Punkte durch Rundenziele und die vier Kultleisten. Durch die asymmetrischen Völker, hat das Spiel einen hohen Wiederspielreiz. Außerdem ist der Kompromiss zwischen Nachbarschaft für geringere Kosten und alleine sein für eine höhere Chance sich auszubreiten sehr interessant.

    Patricks Wertung:
  • Die Burgen von Burgund inkl. 10 Erweiterungen Patrick über Die Burgen von Burgund inkl. 10 Erweiterungen
    Ziel des Spiels ist es, seinen Spielplan bestehend aus 37 Feldern möglichst gut mit Plättchen zu füllen und dabei die meisten Punkte zu erzielen. Jedes Feld ist für eine bestimmte Art von Plättchen vorgesehen. Es gibt Gebäude mit sofortigen Auswirkungen, Wissensplättchen, die dauerhafte Vorteile oder Siegpunkte bringen, Schiffsplättchen, die einen in der Spielreihenfolge weiter vorbringen und Warenplättchen besorgen, Minen, die einem Silberlinge bringen, Tierplättchen, von denen man möglichst viele gleiche auf einer Wiese halten will, und Burgplättchen, die einen weiteren Spielzug ermöglichen. Das Spiel geht über 5 Durchgänge zu je 5 Einzelrunden. Zu Beginn jeder Einzelrunde wirft jeder Spieler zwei Würfel. Die Würfelaugen bestimmen aus welchem Depot er neue Plättchen nehmen darf, auf welches Spielfeld er ein bereits genommenes Plättchen platzieren darf oder welche Waren er verkaufen darf. Klingt nach sehr viel Glück, doch Arbeiterchips, die man z.B. erhält wenn man einen Würfel nicht verwendet, bringen eine strategische Komponente hinein, da man die Würfel mit ihnen die Würfel beeinflussen kann. Das persönliche Spielfeld besteht aus verschiedenen Regionen, die bei Vollendung Punkte je nach Größe und Durchgangszahl bringen. So stellt sich stets die Frage, welche Region versuche ich zuerst zu füllen und auf welche Plättchenart konzentriere ich mich zuerst. Es gibt somit eine Menge an möglichen Strategien. Zusätzlich zu diesen strategischen Aspekten bringt das Anpassen an die eigenen Würfel eine zusätzliche Würze ins Spiel.

    Patricks Wertung:
  • Die Kolonisten Patrick über Die Kolonisten
    Die Kolonisten ist ein episches Aufbauspiel mit Worker-Movement Mechanismus, in dem nicht nur die eigene Gemeinde durch neue Gebäude erweitert wird, sondern auch der Aktionsbereich indem ihr euren Arbeiter bewegt. So ergibt sich von Runde zu Runde und Epoche zu Epoche eine immer größer werdende Aktionsvielfalt. Das Spiel lässt sich über 1-4 Epochen spielen, wobei ich befürchte, dass eine Reduzierung der Epochenanzahl zu dem Gefühl eines nicht vollständigen Spiels führen könnte. Das komplette Spiel hingegen kann locker 6-8 Stunden dauern. Daher habe ich es bisher leider nur solo gespielt. Wenn man den großen Aufbau abgeschlossen hat, macht es jedoch auch solo Spaß. Ich muss es demnächst unbedingt mal mit mehr Spielern ausprobieren. Zum Lernen dann vielleicht aber doch über die kürzere Distanz?

    Patricks Wertung:
  • Arler Erde Patrick über Arler Erde
    Arler Erde ist ein weiteres Worker-Placement Spiel von Uwe Rosenberg das zu meinen absoluten Lieblingsspielen grhört. Dieses Mal jedoch ein reines 2-Personenspiel indem wir in 5 Sommern und 4 Wintern versuchen unser Dorf auszubauen. Die möglichen Aktionen unterscheiden sich dabei zwischen den beiden Jahreszeiten, weshalb wir bei der Planung unserer Aktionen auch stets die kommende Jahreszeit im Blick behalten sollten. Außerdem müssen wir unsere Familie am Ende der Jahreszeit ernähren und am Ende des Sommers zusätzlich Rohstoffe zum Heizen besitzen. Die Erweiterung "Tee und Handel" ergänzt das Material für einen dritten Spieler und die Ressource Tee, die zusätzliche Aktionen ermöglicht. Ich bevorzuge jedoch das zwei Personenspiel ohne Erweiterung, für 3 Spieler würde ich andere Spiele wählen. Als 2-Personenspiel ist es jedoch top und mein favorisiertes Spiel auf dem Level.

    Patricks Wertung:
  • 7 Wonders Patrick über 7 Wonders
    Das Card-Drafting Spiel wurde 2011 mit dem Kennerspiel des Jahres ausgezeichnet. Es besticht neben dem tollen Spielmechanismus auch durch die Möglichkeit es mit 7 Spielern zu spielen, was bei Kennerspielen nicht häufig der Fall ist. Hierbei ist es mit 3-4 Spielern jedoch deutlich planbarer, da man zum Einen einen besseren Überblick und Kontrolle über die Mitspieler hat und zum Anderen die Karten, die man zu Beginn der Runde weitergibt auch nochmal wieder erhält. Mit 2 Spielern würde ich es nicht empfehlen, da würde ich stets zu 7 Wonders Duel raten, welches ebenfalls ein Topspiel ist.

    Patricks Wertung:
  • Agricola - Kennerspiel Patrick über Agricola - Kennerspiel
    Als Uwe Rosenberg-Fan, ist dieser Klassiker im Worker-Placement Genre ein Muss. Durch unsere Familienmitglieder besorgen wir uns die nötigen Ressourcen, um unseren Hof auszubauen. Doch nicht nur der Hof will ausgebaut werden, eine besondere Herausforderung stellt auch die Ernährung unserer Familienmitglieder dar. So wollen wir zum einen Nachwuchs um mehr Aktionen ausführen zu können, benötigen dann aber such mehr Nahrung. Für Wiederspielreiz sorgen hier die verschiedenen Kartendecks, die jede Partie anders machen.

    Patricks Wertung:
  • Imperial Settlers (dt.) Patrick über Imperial Settlers (dt.)
    In Imperial Settlers führen wir eines der 4 Völker und bauen Gebäude, um unser Reich aus Karten zu vergrößern. Dabei gibt es allgemeine Gebäude und völkerspezifische Gebäude, die jedem Volk individuelle Aktionen ermöglichen. Genau dieser Mix der zwei Gebäudearten und die Notwendigkeit sie bestmöglich zu kombinieren macht den Reiz dieses Spiels aus. Außerdem kommen nie alle völerspezifischen Karten im Spiel, wodurch jede Partie anders verläuft.

    Patricks Wertung:
  • T.I.M.E Stories Patrick über T.I.M.E Stories
    In T.I.M.E Stories sind die Spieler Agenten der T.I.M.E Agency, die sich in die Vergangenheit begeben, um das Universum vor einem bedrohlichen Ereignis zu beschützen. Dabei reisen sie nicht selbst in die Vergangenheit, sondern werden in einen Wirtskörper transferiert, der zu der angegebenen Zeit am entsprechen Ort war. In der Grundbox begeben wir uns ins Jahr 1921 in eine Nervenheilanstalt in Paris.
    Wir hatten sehr viel Spaß uns in die Rollen der Charaktere zu versetzen und das Abenteuer zu bestreiten. Die Erweiterungen "Die Drachen-Prophezeiung" und "Lumen Fidei" liegen ebenfalls bereits bereit, um gespielt zu werden.

    Patricks Wertung:
  • Brikks Patrick über Brikks
    Tetris als Brettspiel - In der Zeit der Roll-and-Write Spiele bringt dieses Spiel einen alten Computerspiel Klassiker zurück. Zuerst wird ein neues Teil ausgewürfelt und danach könnt ihr dieses Teil unter Einsatz von Aktionspunkten drehen. Anschließend fällt das Teil dann von oben in euer Spielfeld und ihr könnt es währenddessen wie im Original in Lücken manövrieren. Zusätzlich könnt ihr Teile auch komplett ersetzen oder mit Hilfe von Bomben explodieren lassen. Ziel des Spiels ist es, die Reihen möglichst effektiv zu füllen. Außerdem gibt es Feldern, auf denen eine bestimmte Blockfarbe benötigt wird, um neue Aktionspunkte und Zusatzpunkte freizuschalten. Das Spiel endet, wenn das neue Teil nicht mehr komplett eintragen kann.

    Brikks ist erneut ein tolles Spiel aus der klein&fein-Reihe von Schmidt Spiele und eine gelungene Roll&Write Umsetzung des Computerspiel Klassikers.

    Patricks Wertung:
  • Terraforming Mars (dt.) Patrick über Terraforming Mars (dt.)
    Terraforming Mars gehört für viele Spieler zu den absoluten Lieblingsspielen und hat verdient den Deutschen Spielepreis 2017 gewonnen. Auch in meinem Ranking ist es ganz weit vorne, auch wenn ich es bisher leider nur solo gespielt habe. Aus diesem Grund muss es dringend mit meiner Spielegruppe gespielt werden und dann könnte es auch offiziell den Thron meiner Topliste besteigen. Im Solomodus geht es im Vergleich zum Mehrpersonenspiel nicht nur darum viele Punkte zu sammeln, sondern zuallererst darum, in der vorgegebenen Zeit von 14 Generationen den Mars lebensfähig zu machen. Hierzu werden ein Sauerstoffgehalt von 14%, eine Durchschnittstemperatur von 8° und eine Ozeanabdeckung von 9% benötigt. Diese Ziele werden durch Standard-Projekte und Projektkarten erreicht, die sehr stimmungsvoll und thematisch umgesetzt sind.


    Patricks Wertung:
  • Flügelschlag - Kennerspiel des Jahres 2019 Patrick über Flügelschlag - Kennerspiel des Jahres 2019
    Flügelschlag ist ein sehr schön gestaltetes Spiel, das auch spielerisch den Kennerspiel des Jahres Preis eindeutig verdient hat. In Flügelschlag wollen die Spieler mit ihren Vögeln und den Aktionen der drei verschiedenen Lebensräume eine Engine aufbauen, die es ihnen ermöglicht die meisten Punkte zu sammeln. Hierbei geht es vor allem darum Nahrung zu sammeln, Eier zu legen, neue Vogelkarten zu ziehen und diese dann auszuspielen indem man die Futter- und Eikosten bezahlt. Die ausgespielten Vögel können durch eigene Fähigkeiten anschließend die Ortsaktionen erweitern. Punkte bekommt man für punkteträchtige Vögel, Bonuskarten, Rundenziele und auf bzw. unter Vogelkarten gesammelte Nahrung, Eier und Vogelkarten. Die Europa-Erweiterung könnte durch das Hinzufügen der hier beheimateten Vögel eine der wenigen Erweiterungen sein, die es in unsere Sammlung schafft. Lediglich die verschiedenfarbigen Eier haben wir noch nicht verstanden, da wir zunächst dachten, dass die Farbe eine Bedeutung hat.

    Patricks Wertung:
    • Clev W., Uwe S. und 2 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Beatrix Z.
      Beatrix Z.: Soweit ich es verstanden habe, haben die verschiedenfarbigen Eier keinerlei Bedeutung, sie sind nur "mehr bunt" im Spiel. Ich finde das... weiterlesen
      14.12.2019-12:24:09
    • Sabrina L.
      Sabrina L.: Richtig, bisher sind die Farben der Eier ganz egal
      14.12.2019-12:28:30
  • Crystal Palace Patrick über Crystal Palace
    Hammer Spiel! Gehört auf jeden Fall in meine Top5 der Expertenspiele. Nicht nur das Platzieren der Würfel muss bedacht sein, sondern bereits das geheime Auswählen der Würfelstärke zu Beginn der Runde. Denn jedes Würfelauge kostet hier bares Geld und das ist bekanntlich immer knapp. Nach dem Einstellen der Würfel stellt sich die Frage: Platziere ich den höchsten Würfel sofort und verrate meine Strategie oder warte ich und lass die Gegner zappeln, ob ich ihnen nicht doch noch die gewünschte Aktion wegschnappe? Zu langes Warten kann jedoch auch den höchsten Würfel 2 Pfund kosten. Nachdem die grübellastigen ersten 2 Phasen gespielt sind, sind das Ausführen der Aktionen (Phase 3) und die weiteren Phasen 4-7 recht schnell abgehandelt. Dennoch hat meine Erstpartie mit 3 Gelegenheitsspielern knapp über 5 Stunden gedauert. In meiner zweiten Partie waren wir dann drei Spieler und es war genauso top. Durch den modularen Aufbau der Orte ist es mit jeder Spieleranzahl super.

    Patricks Wertung:
  • Faultier Patrick über Faultier
    Als Faultiere sind wir eigentlich auch viel zu faul ein Review zu schreiben, dennoch möchte ich ein paar Worte über meine Erfahrungen loswerden. Ich habe heute meine zweite Reise durchs Feriendorf mit dem vorgegebenen Aufbau gemacht. Heute habe ich es geschafft in 9 Runden meine 8 Blätter zu sammeln. Beim ersten Mal habe ich noch etwas länger gebraucht. So war ich froh mich anschließend schnell wieder auf meinem Baum auszuruhen. Ich bin gespannt beim nächsten Mal andere Tiere kennenzulernen und erneut schnellstmöglich meine Blätter zu sammeln. Der Reiz an diesem Spiel liegt auch darin, sich stets an den aktuellen Aufbau anzupassen und die eigene Route zu optimieren.

    Patricks Wertung:
  • Feuer frei! Patrick über Feuer frei!
    Das neue Fabelspiel von Friedemann Friese bringt uns in die Welt von Space Invaders zurück. :-D Ich will zwar nicht spoilern, aber ich kann euch jedoch verraten, dass die Neugier auf das nächste Level, die neuen Gegner und die neuen Batterien einen enormen Suchtfaktor mitbringt. Ich habe mittlerweile das Solospiel erfolgreich abgeschlossen. Das Grundprinzip beinhaltet ständiges Addieren und Multiplizieren. Doch vor allem die Entscheidung welche Batterie nach einem Schuss abgelegt wird ist von großer Bedeutung. Aktuell habe ich es nur solo gespielt, aber ich denke, dass auch die kooperative Variante interessant sein könnte.

    Patricks Wertung:
  • Die Crew - Auf der Suche nach dem 9. Planeten - Kennerspiel des Jahres 2020 Patrick über Die Crew - Auf der Suche nach dem 9. Planeten - Kennerspiel des Jahres 2020
    Als Fan von Stichspielen war dieses kooperative Stichspiel ein Muss auf der Spielemesse. Bisher mit 3 Spielern gespielt und die ersten 23 Missionen absolviert, dabei brauchten wir bei Mission 17 drei Versuche und bei Mission 22 zwei Versuche. Die ersten Missionen waren für stichspielerfahrene Spieler noch ziemlich einfach, auch wenn man manchmal zu Beginn kurz Bedenken hat. Mittlerweile werden die Bedenken vor dem Level schon größer, doch es funktioniert super. Wir sind nun stets gespannt auf die weiteren Missionen. Ich denke, dass unterschiedliche Spieleranzahlen dieses Spiel verändern, sodass ich sie unbedingt alle testen muss. Auch über die 2-Spieler-Variante habe ich schon einiges Gutes gehört. In den ersten 23 Missionen waren schon einige interessante Ziele dabei, wodurch ich sehr neugierig aufs Weiterspielen bin.

    Patricks Wertung:
  • Robin von Locksley Patrick über Robin von Locksley
    Schönes 2-Personenspiel. Schnell gespielt und mit strategischen Entscheidungen, wann Gold eingesetzt wird anstatt die Bedingung zu erfüllen. Auch die Positionierungs-Aufgaben können zu kniffligen Situationen führen und machen das Spiel sehr interessant. Wird sicherlich noch einige Male bei meiner Frau und mir auf dem Tisch landen.

    Patricks Wertung:
  • Palm Island - Das Kartenspiel Patrick über Palm Island - Das Kartenspiel
    Super Solospiel für unterwegs. Sofort beim Anstehen am zweiten Messetag auf der SPIEL gespielt. Statt mit dem Handy in der Hand werde ich nun öfter mal mit Karten im Bus zu sehen sein :-) Auch im Flugzeug habe ich das Spiel nun schon gespielt. Es ist einfach wirklich das ideale Solospiel für unterwegs. Die 2-Spieler-Variante habe ich noch nicht getestet.

    Patricks Wertung:
  • Robinson Crusoe - Abenteuer auf der verfluchten Insel Patrick über Robinson Crusoe - Abenteuer auf der verfluchten Insel
    In Robinson Crusoe sind wir auf einer Insel gestrandet und versuchen in 6 Szenarien verschiedene Missionen zu erfüllen, um von der Insel zu entfliehen. Zur Erfüllung der Mission müssen wir die Insel erkunden und einen Unterschlupf (inkl. Dach und Palisade) bzw. Gegenstände bauen. Zum Bauen benötigen wir hierbei Ressourcen, die wir ebenfalls sammeln müssen. Je nach Anzahl an Personen brauchen wir unterschiedlich viele Ressourcen zum Bauen von Unterschlupf, Dach oder Palisade. Außerdem müssen wir Nahrung besorgen, um unsere Personen zu ernähren. Können wir unsere Person nicht ernähren, haben in der Nacht keinen Unterschlupf oder müssen diese bei Schnee oder Regen ohne Dach verbringen, erleiden wir Wunden. Stirbt eine Person, haben wir gemeinsam verloren. Ansonsten geht jedes Szenario über eine bestimmte Anzahl von Tagen an denen wir Aktionen ausführen können.

    Ich habe das Spiel bisher mit 1-3 Spielern gespielt. Die meisten Szenarien habe ich zu zweit gespielt und finde die Szenarien gut machbar. Alleine (3x) und zu dritt habe ich bisher nur das erste Szenario versucht, aber nicht geschafft. Alleine war ich auch noch nie so richtig nah dran und empfinde das erste Szenario fast unmöglich, dennoch macht es einen riesen Spaß.

    Robinson Crusoe ist aus meiner Sicht das beste kooperative Spiel. Ihr solltet euch also von der 40seitigen Regel nicht abschrecken lassen und dieses Topspiel unbedingt ausprobieren.

    Patricks Wertung:
  • Hive Pocket Patrick über Hive Pocket
    Im weitesten Sinne kann Hive Pocket als eine Schachvariante angesehen werden, die jedoch ohne festes Spielfeld und mit sechseckigen Insekten-Spielsteinen gespielt wird. Ziel des Spiel ist es, die gegnerische Bienenkönig zu umzingeln.

    Während des Spiels hat man immer die Wahl ein neues Insekt angrenzend an ein vorhandenes eigenes einzusetzen oder ein bereits eingesetztes Insekt je nach individueller Fähigkeit zu bewegen. Dabei ist vorallem von Bedeutung, die individuellen Fähigkeiten der verschiedenen Insekten zu kennen. Das Spiel Hive Pocket beinhaltet bereits die Erweiterungen Marienkäfer und Moskito.

    Bei einem vor kurzem von mir veranstalteten reinen Zweispieler-Turnier mit 6 Teilnehmern und 6 verschiedenen Spielern schnitt es mit einer Gesamtschulnote von 2,4 mittelmäßig ab. Als Negativpunkt wurde hierbei erwähnt, dass die Fähigkeiten erst während der ersten Partie so richtig kennengelernt wurden und so eigentlich mehr als nur die eine Partie hätte während des Turniers gespielt werden müssen. Die anderen Spiele des Turniers waren Onitama, Jaipur, Tides of Time, Patchwork und Carcassonne - Die Burg. Dabei ist zu erwähnen, dass die anderen Teilnehmer im Gegensatz zu mir eher Nicht- bzw. Gelegenheitsspieler waren und die Regeln vorher gelernt werden sollten. Bei mir kommt das Spiel gut an und kommt immer mal wieder auf den Tisch, da es schnell aufgebaut, erklärt und gespielt ist.

    Patricks Wertung:
    • Beatrix Z. mag das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Jörg Z.
      Jörg Z.: naja nur weil du ein spiel kennen musst umd es gut meistern zu können sollte das ja kein negativ kritik sein ...
      03.11.2018-22:15:10
    • Patrick N.
      Patrick N.: Das denke ich auch,wollte hier aber gerne auch die Bewertung meiner Mitstreiter während des Turniers erwähnen und eine Erklärung zur mittelmäßigen Note abgeben.
      04.11.2018-13:31:58
    • Patrick N.
      Patrick N.: Mir persönlich gefällt das Spiel für zwischendurch gut und es ist schnell erklärt und gespielt. Der Platzaufwand hält sich auch in Grenzen ;-)
      04.11.2018-13:32:59
  • Jaipur Patrick über Jaipur
    "Set Collection" Kartenspiel mit verschieden wertvollen Waren.

    Ziel des Spiels ist es hierbei zwei Partien zu gewinnen indem man die meisten Punkte sammelt (Best of 3).

    Der Ablauf besteht daraus Karten auf 3 verschiedene Arten zu nehmen oder Kartensets abzulegen um Punkte zu erhalten. Punkte gibt es je nach Wert der abgelegten Warensorte und für größere Sets.

    Hierbei ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt zum Ablegen der Waren zu finden, damit man zum Einen schneller als der Gegner ist, aber zum Anderen auch ein paar größere Sets zusammenbekommt.

    Bei einem vor kurzem von mir veranstalteten reinen Zweispieler-Turnier mit 6 Teilnehmern und 6 verschiedenen Spielern schnitt es mit einer Gesamtschulnote von 1,8 nach Patchwork am Besten ab. Die anderen Spiele des Turniers waren Onitama, Hive Pocket, Tides of Time, Patchwork und Carcassonne - Die Burg. Dabei ist zu erwähnen, dass die anderen Teilnehmer im Gegensatz zu mir eher Nicht- bzw. Gelegenheitsspieler waren und die Regeln vorher gelernt werden sollten. Auch bei mir als Vielspieler kommt das Spiel super an und ich würde nie eine Partie abschlagen.

    Patricks Wertung:
  • Onitama Patrick über Onitama
    Schachvariante mit 5x5 Feld und 5 Figuren pro Spieler inkl. König. Ziel des Spiels ist es entweder den gegnerischen König zu schlagen oder mit dem eigenen König auf das Tempelfeld des Gegners zu gelangen.

    Die Möglichen Bewegungen werden durch Karten festgelegt. Nur 5 Karten pro Partie. Im Zug immer zwei Karten zur Auswahl. Die gewählte Karte gibt man in die Mitte und erhält die Karte aus der Mitte, die der Gegner zuletzt genutzt hat.

    Durch die wenigen Figuren und die Variabilität durch die sich ändernden Zugmöglichkeiten von Partie zu Partie finde ich dieses Spiel deutlich interessanter als das originale Schach. Außerdem ist es sehr schnell zu erlernen.

    Bei einem vor kurzem von mir veranstalteten reinen Zweispieler-Turnier mit 6 Teilnehmern und 6 verschiedenen Spielern schnitt es mit einer Gesamtschulnote von 2,4 mittelmäßig ab. Dabei ist zu erwähnen, dass die anderen Teilnehmer im Gegensatz zu mir eher Nicht- bzw. Gelegenheitsspieler waren und die Regeln vorher gelernt werden sollten. Als Mangel wurde hier von den anderen Spielern vorallem erwähnt, dass man hätte mehr als eine Partie spielen müssen, um das volle Potential auszuschöpfen. Die anderen Spiele des Turniers waren Jaipur, Hive Pocket, Tides of Time, Patchwork und Carcassonne - Die Burg.

    Patricks Wertung:
  • Patchwork Patrick über Patchwork
    Ein Puzzlespiel für genau 2 Spieler, das gemeinsam mit Targi zu meinen absoluten Lieblingsspielen für genau zwei Spieler gehört.

    Selbst im Vergleich zu den anderen Puzzlespielen für mehr Personen von Uwe Rosenberg sehe ich nur "Ein Fest für Odin" auf Augenhöhe mit Patchwork, welches jedoch als Expertenspiel eine ganz andere Zielgruppe hat. Im Bereich der Puzzlespiele auf Familienspielniveau ist Patchwork somit ganz klar meine Nummer 1.

    Durch die klaren und schnellerklärten Spielregeln eignet sich das Spiel auch super für Gelegenheitsspieler oder zum Einstieg in die Spielewelt für Nichtspieler. So überträgt sich der Spielspaß schnell auf Mitspieler jeglicher Levels von Spielererfahrung.

    Bei einem vor kurzem von mir veranstalteten reinen Zweispieler-Turnier mit 6 Teilnehmern und 6 verschiedenen Spielern war es mit einer Gesamtschulnote von 1,2 das mit Abstand Beliebteste. Dabei ist zu erwähnen, dass die anderen Teilnehmer im Gegensatz zu mir eher Nicht- bzw. Gelegenheitsspieler waren und die Regeln vorher gelernt werden sollten. Die anderen Spiele des Turniers waren Jaipur, Hive Pocket, Onitama, Tides of Time und Carcassonne - Die Burg.

    Patricks Wertung:
  • Die Alchemisten Patrick über Die Alchemisten
    Sehr gute Kombination aus Logikrätsel und Worker-Placement Spiel.

    Ich habe dieses Spiel zweimal im Abstand von 3 Wochen mit der gleichen 4-Mann Gruppe gespielt. Mit Ausnahme von mir waren die anderen Spieler eher Gelegenheitsspieler. Ich habe mir jedoch gedacht, dass ich meine 3 Mitspieler, die alle wie ich als Wissenschaftliche Mitarbeiter an der Universität angestellt sind, mit der Kombination aus Logikrätsel/Worker-Placement und dem Thema der Experimente und Pubklikationen an komplexe Expertenspiele heranführen kann. Diese Idee ging auch vollkommen auf und alle hatten Spaß an dem logikrätsel, der Arbeit mit Studenten und dem veröffentlichen der Ergebnisse. Es kamen so einige Themen aus der realen Arbeit auf, die auf witzige Art und Weise vom Spiel genutzt werden und in der Regel klasse beschrieben werden. Das Regelwerk inkl. der beinhalteten Kommentare hat wirklich Spaß gemacht zu lesen.

    Die Dauer des Spiels ist jedoch gerade in den Erstpartien nicht zu unterschätzen. Allein das Regeln erklären dauert an die 45 Minuten und an die angegebene Spielzeit von 120 Minuten sind wir in unseren beiden 4-Spieler Partien bei Weitem nicht herangekommen. Wir haben beim ersten mal 4h15min und beim zweiten mal 3h30min benötigt. Man sollte sich also auf abendfüllende Partien einstellen.

    Dennoch kann ich das Spiel nur empfehlen, da wir über die volle Spieldauer unseren Spaß hatten. Und wenn dann doch ein Spieler mal wieder länger für seinen Zug gebraucht hat, konnte man sich die Informationen des eigenen Logikrätsels nochmal anschauen.

    Patricks Wertung:
  • Mombasa Patrick über Mombasa
    Das Spiel ist schon nach meiner Erstpartie eins meiner absoluten Lieblingsspiele. Wir haben es mit 3 Spielern gespielt und kamen gut mit der angegebenen Zeit von knapp über 2 Stunden hin. Auch meine zwei Mitspieler waren nach dem Spiel trotz anfänglicher Bedenken beim Regelnerläutern komplett begeistert. Wir werden das Spiel somit trotz der großen vorhandenen Menge von weiteren Spielen aufjedenfall noch öfters auf den Tisch bringen.

    Schon das Auswählen und Platzieren der Karten ist ein riesen Akt, bei dem man sich so manchen Knoten in das Gehirn denken kann. So hatten wir alle drei zwischendrin mindestens eine Runde in der wir dann doch nicht das machen konnten was wir geplant haben, da beispielsweise ein Kartenslot zu wenig virhanden war und die Aktion so nur für die nächste Runde vorbereitet werden konnte. Wenn dann jedoch doch alles aufgegangen ist, hat man auch schon während des Spiels seine Erfolgserlebnisse.

    Bei Partien zu dritt ist jedoch darauf zu achten, dass man die anderen beiden Spieler nicht gemeinsam auf einer kompanieleiste voranschreiten lassen sollte, da es dann schwierig ist die Ausbreitung der eigenen unterstützten Kompanie durchzuführen und die andere Kompanie zurpckzudrängen. So wurde ein Spieler bei uns genau aus diesem Grund nur Dritter und hat sich leicht über dieses Vorgehen von uns beschwert. Nach kurzem Gespräch, war ihm dann jedoch schnell klar, dass er damit einfach einen taktischen Fehler begangen hat und schon während des Spiels mehr hätte daraufachten sollen wie wir uns entwickeln.

    Genau dieser Kartenauswahl-Mechanismus und das Strategische Vorgehen beim Voranschreiten in Kompanien, Buchhaltung und Diamanten machen das Spiel zu einem absoluten Topspiel. Verdienter Träger des Deutschen Spielepreises.

    Patricks Wertung:
  • Camel Up Patrick über Camel Up
    Ich habe das Spiel bisher in 3 verschiedenen Konstellationen gespielt: 2, 4 oder 8 Spieler Partien. Auf die einzelnen Erfahrungen möchte ich in meiner Bewertung gerne eingehen.

    Für die Minimalbesetzung von 2 Spielern, kann ich das Spiel nicht empfehlen, da es in meinen Partien immer so war, dass ein spieler eine Wette abgeschlossen hat und der andere darauf mit der gleichen Wette reagiert hat, um dem Gegner nicht die Möglichkeit zu geben eine Wette für 8 Gold abzuschließen. Durch dieses ständige reagieren kam leider kein richtiger Spielspaß auf.

    In der Maximalbesetzung von 8 Spielern war es ein superwitziges Spiel, dass allen Spielern Spaß gemacht hat, da es kaum zu berechnen war. Man wusste nach seinem Zug einfach nie, ob man in dieser Runde überhaupt nochmal dran kam. Als mal etwas anderes Partyspiel als die üblichen Wort- und Zeichenspiele aufjedenfall zu empfehlen. Mit der Erweiterung ist es sogar zu zehnt spielbar.

    Mit 4 Spielern konnte man sich schon mehr Gedanken über sein eigenes Spiel machen. Die Unberechenbarkeit durch das Stapeln der Kameleinheiten und der damit zusammenhängende Spielspaß bleiben jedoch trotzdem erhalten. Es ist einfach herrlich, wenn das letzte Kamel durch das heraufspringen auf die anderen Einheiten plötzlich ganz unerwartet vorne landet.

    Ich kann das Spiel somit sowohl für größere Partyrunden als auch für Familienrunden empfehlen und es hat sich den Preis "Spiel des Jahres" aufjedenfall verdient.

    Patricks Wertung:

So geht´s weiter:


Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite  Versandkosten & Teillieferungen   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(40€ Mindestbestellwert)
Suche: