Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Trains - Die Bahn kommt!



Sie sind der Besitzer einer modernen Eisenbahngesellschaft! Die heutigen Eisenbahnen sind atemberaubende Maschinen. Schnellzüge, Güterzüge und viele weitere Versionen halten ganze Staaten am Laufen. Vom Personenverkehr bis zum Transport lebensnotwendiger Materialien, die Eisenbahn spielt eine zentrale Rolle bei der Stellung einer Nation und dessen wirtschaftlichen Wachstum. Sie beginnen das Spiel mit einem kleinen Stapel an Karten. Wenn sie diesen aber im Laufe des Spiels stetig verbessern und mit neuen Karten ergänzen, werden Sie auf den Spielplänen von Osaka und Tokyo Bahnhöfe errichten und Gleise legen. Werden Sie mit Ihren Eisenbahnstrecken genug Siegpunkte erhalten, um die mächtigste Eisenbahngesellschaft Japans zu werden? Trains beinhaltet viele verschiedene Karten und bietet so ungezählte Möglichkeiten für viele unterhaltsame Partien!

Trains - Die Bahn kommt!, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.

Trains - Die Bahn kommt! ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Trains - Die Bahn kommt! auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen Trains - Die Bahn kommt! gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      Listen mit Trains - Die Bahn kommt!



      Trains - Die Bahn kommt! ist auf 37 Merklisten, 16 Wunschlisten, 60 freien Listen und in 75 Sammlungen gespeichert.
      Alle anzeigen

      So wird Trains - Die Bahn kommt! von unseren Kunden bewertet:



      5 v. 6 Punkten aus 13 Kundentestberichten   Trains - Die Bahn kommt! selbst bewerten
      • Beatrix S. schrieb am 05.01.2014:
        Spieleranzahl: 2 bis 4
        Spieldauer: 45 Minuten
        Spieleralter: ab 12 Jahre
        Kartenspiel, Deckbuildung mit Spielbrett
        Veröffentlicht 2012

        Ich bespreche hier die Version von AEG und kann nicht sagen, inwieweit die Version von Pegasus davon abweicht.

        Noch ein Deckbuilder! Ach ne!
        Oder doch? Sollten wir uns das Spiel nicht erst einmal ansehen? Los, öffnen wir die Spieleschachtel!
        Was ist das denn? Ein Spielplan? Tatsächlich, „Trains“ wird auf einem Spielplan gespielt (und der dient nicht nur der Ablage der Karten). Der Plan (zweiseitig: einmal Tokyo, einmal Osaka) dient tatsächlich der Gewinnung von Siegpunkten. Und um auf ihm zu spielen, benötigen wir die Karten (500 Stück findet man in der Box) und die Spielsteine.

        Am Anfang des Spiels steht natürlich (wie bei den meisten Deckbuilding Games) die Auswahl der verfügbaren Karten für die Spielpartie. Zuallererst werden die Startkarten (7x „Normal Train“, 2x „Lay Rails“ und 1x „Station Expansion“) an die Spieler verteilt (dazu erhält noch jeder Spieler 20 Spielsteine in seiner Farbe, von denen einer für die Wertungsleiste gebraucht wird, und die restlichen dem Streckenbau auf dem Spielplan dienen). Dann folgen die Karten, die bei jeder Partie ausgelegt werden („Express Train“, „Limited Express Train“, „Lay Rails“, „Station Expansion“, „Apartment“, „Tower“, „Scyscraper“ und „Waste“). Mit Hilfe der „Randomizer cards“ werden jetzt noch weitere acht Karten ausgewählt. Nicht benötigte „Normal Trains“ und Spielsteine werden in die Schachtel zurückgelegt und jetzt fehlen nur noch die weißen „Station tokens“ neben dem Spielbrett, dann kann das Spiel beginnen.

        Bevor wir aber wirklich loslegen, wollen wir uns erst einmal die Karten genauer ansehen. Es gibt verschiedene Arten von Karten und man kann sie leicht am farblichen Hintergrund und dem Symbol/den Symbolen in der Mitte der Karte unterscheiden. Da gibt es die grünen Karten mit dem Gleissymbol, die man benötigt, um Strecken auf dem Spielplan zu bauen (wie die Startkarte „Lay Rails“), die lila Karte für den Bau von Bahnhöfen (zur Zeit nur „Station Expansion“), die blauen Zugkarten (die im Großen und Ganzen den Geldkarten bei Dominion entsprechen), die roten Aktionskarten und die gelben Siegpunktekarten („Apartment“, „Tower“ und „Scyscraper“ sind bei jeder Partie dabei). Ein Sonderfall ist der große Stapel schwarzer „Waste“-Karten, die auch immer mit von der Partie sind. Einige Zugkarten sind gleichzeitig auch noch Aktionskarten. Die Karten sind alle gleich aufgebaut: oben rechts stehen die Kosten, links oben der Geldwert, dazwischen der Name der Karte. In der Mitte erkennt man das Symbol (oder die Symbole) darunter steht eventuell ein Text (oder es erscheinen einige Symbole) für den Karteneffekt.

        Jetzt können wir aber endlich loslegen, oder? Für eine Spielbrettseite habt ihr auch schon entschieden? Gut. Jetzt darf jeder Spieler (der Reihe nach) einen Spielstein auf dem Plan platzieren (jedoch nicht auf einem Meeresfeld, einer „remote location“ oder wo schon ein Spielstein eines anderen Spieler liegt). Vielleicht sollte ihr aber vorher erfahren, wofür es am Ende des Spiels überhaupt Siegpunkte gibt. Auf dem Spielbrett gibt es Punkte für eigene Strecken in Städten mit 1 Bahnhof (2 Punkte), 2 Bahnhöfen (4 Punkte) oder 3 Bahnhöfen (8 Punkte) sowie für das Erreichen der „remote locations“ (aufgedruckte Zahl), dazu kommen dann noch die Punkte von den gekauften gelben Siegpunktkarten.

        Das Spiel endet im übrigen falls vier der Kartenstapel leer sind („Waste“ zählt nicht dazu), ein Spieler alle seine Spielsteine verbaut hat oder alle „station tokens“ auf dem Brett platziert wurden.

        Zu Beginn des Spielzugs hat der Spieler seine 5 Handkarten auf der Hand. Nun kann er Karten ausspielen, Karteneffekte nutzen und Karten kaufen, die Reihenfolge bleibt ihm überlassen (nur müssen angefangene Aktionen erst einmal abgeschlossen werden, bevor etwas neues angefangen wird). Möchte der Spieler z.B. seine Strecke auf dem Spielplan ausbauen (natürlich nur angrenzend an seine bereits bestehende Strecke und nie mehr als ein eigener Spielstein pro Feld), benötigt er dafür eine grüne „Streckenbaukarte“. Außerdem fallen in den meisten Fällen noch Kosten an (nur die hellgrünen Felder sind kostenlos zu bebauen, Flüsse kosten 1, Berge 2, Städte zwischen 1 und 3 – je nach Anzahl der möglichen Bahnhöfe -, die Kosten der „remote locations“ richtet sich nach der aufgedruckten Zahl und jeder bereits auf dem Feld liegende Spielstein der Mitspieler erhöht die Kosten um 1). Diese Kosten kann man mit dem Geldwert der ausgespielten Karten bezahlen (der Geldwert steht einem sofort nach dem Ausspielen der Karte zur Verfügung, unabhängig davon, wofür man sie nutzen möchte, aber nur bis zum Ende des Spielzugs). Und für jede gespielte „Lay Rails“-Karte muss man sich eine „Waste“-Karte nehmen. Mit „Station Expansion“ können wir einen Bahnhof bauen, in irgendeiner Stadt, aber nie mehr Bahnhöfe, als in der Stadt vorgegeben. Auch hier muss für jede ausgespielte Karte dieser Art eine „Waste“-Karte genommen werden. „Waste“ fällt auch an, wenn man gelbe Siegpunktkarten kauft. Wenn man alle Karten gespielt hat, die man nutzen wollte, werden die ausgespielten, die gekauften und eventuell auf der Hand verbliebene Karten auf den eigenen Ablagestapel gelegt und fünf neue Karten vom eigenen Nachziehstapel gezogen. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe. Und immer so weiter, bis eine der Bedingungen für das Spielende eintrifft (dann beendet der aktive Spieler noch seinen Zug und danach werden Siegpunkte gezählt).

        Noch ein Wort zu den „Waste“-Karten: diese verstopfen NUR euer Deck und ihr solltet alle Möglichkeiten nutzen, sie wieder loszuwerden. Deshalb gibt es auch die Möglichkeit, im eigenen Spielzug zu passen und dabei alle „Waste“-Karten auf der Hand abzugeben (d.h. wieder auf das „Waste-Deck“ zurückzulegen). Nur zurückgegebene „Waste“-Karten werden wieder auf den Stapel zurückgelegt, andere Karten, die während des Spiels zurückgegeben werden, wandern auf einen gemeinsamen Ablagestapel (sie werden aus dem Spiel entfernt).

        Wie bei allen Deckbuildern dieser Art (Dominion, Thunderstone usw.) gilt es auch hier, die Balance in seinem Kartendeck zu wahren, vor allem darauf zu achten, nicht zu viele „Waste“-Karten anzusammeln (bzw. sie wieder loszuwerden). „Trains“ unterscheidet sich von den o.g. Spielen dadurch, dass der Großteil der Siegpunkte nicht mit Karten sondern auf dem Spielbrett generiert wird (und die Karten nur Mittel zum Zweck sind).

        „Trains“ spielt sich sehr flott, sobald jeder Spieler die Karten genügend kennt, da man seine Spielzüge (zumindest grob) vorplanen kann. Natürlich wird es immer wieder vorkommen, dass die lieben Mitspieler die eigenen Pläne durchkreuzen, aber trotzdem sollte man nicht erst mit dem Planen beginnen, wenn man an der Reihe ist. Dadurch lässt sich die „downtime“ erheblich vermindern.

        Zu zweit lässt sich eine Partie in weniger als einer Stunde über die Bühne bringen.
        Das Spielmaterial ist gut und zweckmäßig gestaltet, das Spielbrett von einer ordentlichen Dicke und die Spielsteine aus Holz, die Anleitung ist gut strukturiert und verständlich (und die englische Version ist für Spieler, die dieser Sprache mächtig sind, nicht schwieriger zu verstehen als eine deutsche Spielregel).

        Alles in allem erhält dieses Spiel von mir 5 Punkte.
        Beatrix hat Trains - Die Bahn kommt! klassifiziert. (ansehen)
      • Klaus-Peter S. schrieb am 04.01.2015:
        Ich gehe meine Rezension mal von einer anderen Seite an.
        Ich finde nicht, dass das Spiel dem Spiel Dominion auch nur ähnelt.
        Im Gegenteil, das Brett ist der entscheidende Unterschied.Ich versuche erst einmal ein möglichst großes Gebiet abzustecken, indem ich Städte in eine größeren Entfernung besetzte, sodaß keiner diese mehr besetzen kann und lege die Gleise möglichst so, dass der oder die Mitspieler Umwege gehen müssen, was naturgemäß teurer ist.
        Dann im späteren Spielverlauf gehe ich auf die höheren Ebenen da dort dann noch Punkte zu holen sind.
        Die Karten sind für mich eigentlich nur die Mittel um den Gleisbau zu finanzieren oder möglichst viel Städte komplett anzuschließen.
        Natürlich nehme ich im Verlauf des Spiels auch weitere Möglichkeiten mit, die mir der oder die Mitspieler schenken, z.B. Mit in eine Stadt zu gehen, in der noch eine Position offen geblieben ist.
        Ich bin der Meinung das dieses Spiel sehr interaktiv ist und man nicht passiv bleiben sollte.
        Ich stimme aber zu, das die Karten mit zusätzlichen Siegpunkten sehr teuer sind und eigentlich nicht zum Sieg führen. Sie können aber bei einem knappen Ausgang durchaus der letztlich entscheidene Faktor sein.
        Gespielt habe ich das Spiel mit mehren Spielern, aber auch zu zweit .
        Natürlich ist das Spiel nicht mit anderen Eisenbahnspielen zu vergleichen, da nichts transportiert wird, aber eben auch nicht mit Dominion, da es dort auf das Sammeln und ausspielen guter Karten ankommt.
        Die Ähnlichkeit besteht lediglich im ausdünnen des Decks.
        Ich empfehle dies Spiel allen, die ein leicht erlernbares Strategiespiel mögen, dessen Interaktionen mit jedem weiteren Spiel wächst und das aufgrund wechselnder Bedingungen, z.B. aggressiver oder defensiverer Mitspieler einen immer wieder fordert.
        Das Spiel wird mit jedem weiteren Durchgang besser und wird noch oft von mit gespielt werden.




        Klaus-Peter hat Trains - Die Bahn kommt! klassifiziert. (ansehen)
      • Andrea E. schrieb am 20.09.2013:
        Die Testspiele fanden mit der japanisch/englischen Originalausgabe statt, die deutsche Ausgabe bei Pegasus soll neue Graphiken bekommen. Deswegen ist diese Bewertung nur vorläufig.
        Trains kombiniert Deckaufbau mit dem Bau von Schienen und Bahnhöfen und spielt sich selbst zur viert sehr flott.
        Es gibt wie in Dominion Siegpunkt- und 'Fluchkarten' (hier Abfall genannt), man zieht auch immer 5 Handkarten und evtl. auch durch Aktionen mehr, aber das nervige Aktionen und Käufe zählen entfällt, da man beides in beliebiger Reihefolge und Häufigkeit machen kann (,solange die Karten reichen). Neben Siegpunktkarten und den Karten, die das Deck verbessern, gibt es auch noch solche, die man zum Bauen von Schienen und Bahnhöfen auf dem Spielplan, der verschiedene Landschaften mit Städten darstellt, verwenden kann. Dadurch muss man sich immer entscheiden, ob man Geld und Züge darauf verwendet sein Deck zu verbessern oder zu Bauen, denn man bekommt sowohl Siegpunkte für die Siegpunktkarten im Deck als auch für Bahnhöfe und das Bebauen bestimmter Spielplanfelder.
        Diese Kombination der Elemete Deckaufbau und Eisenbahnbau hat mir sehr gut gefallen, durch verschiedene Spielpläne, 2 sind dabei und im Internet gibts mehr, bliebt der Spielreitz erhalten, da man sich auf die Besonderheiten jedes Plans einstellen muss; nur zur Anleitung kann ich bisher nichts sagen, da ich das Spiel erklärt bekommen habe.
        Zuletzt noch ein Kritikpunkt an der Originalausgabe, den Pegasus hoffentlich geändert hat. Man hat kein Sortiersystem wie bei Dominion um die Karten aufzubewaren, sondern nur Zipptüten, dadurch dauert die Spielvorbereitung (Zusammensuchen der benötigten Karten) nervig lange. Deswegen bisher nur 5 Punkte.
        Andrea hat Trains - Die Bahn kommt! klassifiziert. (ansehen)
      Alle 13 Bewertungen von Trains - Die Bahn kommt! ansehen

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: