Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Klicken Sie auf das Bild um das Video zu laden.
Es öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie das Video anschauen können.


The Manhattan Project (dt.)
The Manhattan Project (dt.)
The Manhattan Project (dt.)
The Manhattan Project (dt.)
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder The Manhattan Project (dt.) ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

The Manhattan Project (dt.)



Das Atomzeitalter ist angebrochen und mit ihm das Wettrüsten der Nationen. Alle wollen den globalen Machtkampf gewinnen und als führende Supermacht daraus hervorgehen.

In The Manhattan Project übernehmen die Spieler die Leitung des Atomprogramms einer großen Nation. Ziel ist es, als Erster über so viele Bomben zu verfügen, dass die anderen Nationen es sich zweimal überlegen anzugreifen. Die Spieler entscheiden, wann sie Personal, wie Arbeiter, Wissenschaftler oder Ingenieure einsetzen – und wann sie sie wieder abziehen. Nicht nur der Aufbau einer Infrastruktur mit Minen, Fabriken, Universitäten, Reaktoren und Anreicherungsanlagen zur Entwicklung der Bomben sind dabei wichtig. Die Spieler dürfen auch nicht zimperlich sein, wenn es um Spionage und Militärschläge geht, schließlich wollen sie ihrem Land seinen rechtmäßigen Platz auf der politischen Weltkarte sichern!

Sorgfältige Planung und eine überlegene Strategie sind nötig, um den Wettlauf um die Macht zu gewinnen.

The Manhattan Project (dt.), ein Spiel für 2 bis 5 Spieler im Alter von 13 bis 100 Jahren.
Autor: Brandon Tibbetts

The Manhattan Project (dt.) ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von The Manhattan Project (dt.) auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen The Manhattan Project (dt.) gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      So wird The Manhattan Project (dt.) von unseren Kunden bewertet:



      5 v. 6 Punkten aus 2 Kundentestberichten   The Manhattan Project (dt.) selbst bewerten
      • Holger K. schrieb am 16.02.2015:
        Wissenschaft und technologische Fortschritte sind eine feine Sache. Grundsätzlich jedenfalls, denn manchmal beinhalten sie leider auch ein zerstörerisches Potential und offenbaren Auswirkungen denen nicht viel Positives abgewonnen werden kann. The Manhattan Project setzt das spielerisch um, denn die Spieler schlüpfen in die Rollen von Leitern der Atomwaffenprogramme verschiedener Nationen mit dem Ziel immer größere und tödlichere Bomben zu bauen um für ihre Nation einen Vorteil im Rüstungswettkampf zu erlangen.

        So etwas ist natürlich keine einfache Aufgabe. Man versucht sie in erster Linie durch den Bau, das Testen und das Verladen von Atombomben zu lösen, denn dafür gibt es die benötigten Siegpunkte. Was sich zunächst recht einfach oder zumindest überschaubar anhört, stellt die Spieler jedoch vor einige Probleme bzw. Entscheidungen. Gebäude werden benötigt, Universitäten, Reaktoren usw. und die kosten natürlich Geld, das, wie zu erwarten war, knapp ist. Und was nutzen einem die modernsten Einrichtungen, wenn man nicht über das erforderliche Personal, über ausreichend Arbeiter, Wissenschaftler und Ingenieure verfügt, um die Gebäude auch produktiv nutzen zu können? Das Startkapital und die wenigen Hilfsarbeiter, die den Spielern anfangs zur Verfügung stehen, sind jedenfalls in keinster Weise ausreichend und es gilt zunächst eine funktionierende Grundlage für das eigene Atomwaffenprogramm zu etablieren. Das hört sich einigermaßen kompliziert an, ist aber spielerisch sehr einfach umgesetzt, denn es gibt nur zwei Alternativen, aus denen ein Spieler am Zug wählen kann.

        Wer freie Arbeiter in seinem Pool zur Verfügung hat, der kann diese einsetzen und zwar zum einen auf dem Spielplan und in einem zweiten Schritt dann auch auf Gebäude in der eigenen Auslage. Dabei ist die Unterscheidung der Mitarbeiter in Hilfsarbeiter, Ingenieure und Wissenschaftler wichtig, denn in einigen Fällen müssen bestimmte Mitarbeiter bzw. Kombinationen aus unterschiedlichen Mitarbeitern eingesetzt werden.
        Durch den Einsatz von Mitarbeitern können Ressourcen (weitere Mitarbeiter, Geld Yellowcake, Plutonium, Uran usw.) beschafft, Bomben gebaut, Gebäude erworben oder genutzt werden, wenn die benötigten Ressourcen in Form von Geld oder Verbrauchsstoffen vorhanden sind, und sogar Mitspieler angegriffen werden. Die zweite Aktionsmöglichkeit eines Spielers ist das Zurückholen seiner eingesetzten Mitarbeiter in seine Auslage, wobei Leiharbeiter natürlich zurück in den allgemeinen Vorrat wandern und erneut angeheuert werden können/müssen. Auf diese Weise hat man die Aktionsmöglichkeiten seiner Gebäude und seine Mitarbeiter wieder zur Verfügung.

        Das Spiel endet, sobald ein Spieler eine von der Mitspielerzahl abhängige Anzahl an Siegpunkten erreicht hat, der damit seine Nation zu einer Rüstungs-Supermacht aufsteigen lässt.

        Manhattan Project ist ein klassisches "Worker-Placement-Spiel" mit gut ineinandergreifenden Mechanismen, Interaktion und steigendem Spannungsbogen. Zunächst beginnt alles recht gemächlich, alle sind damit beschäftigt die Grundlagen ihres angestrebten Erfolges zu bereiten und je nachdem wie gut das gelingt, geht es im weiteren Spielverlauf zunehmend schneller. Die erarbeiteten Ressourcen in Form von Geld, Rohstoffen, Arbeitern und Gebäuden werden effektiv eingesetzt und die Spielentscheidenden Siegpunkte werden immer schneller generiert.

        Trotzdem verläuft kein Spiel wie das andere, es stellt immer wieder andere Herausforderungen an die Spieler. Mal entwickelt sich alles fast von alleine, wenn die in der jeweiligen Spielphase benötigten Gebäude auch auf dem Markt erhältlich sind, mal muss man Alternativen finden, wenn nur Gebäude im Angebot sind, die man (noch) nicht gebrauchen kann. Es gilt immer das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen.

        Die Interaktion im Spiel besteht nicht nur aus dem Konkurrieren um die Einsatzfelder der Mitarbeiter auf dem Spielplan. Luftangriffe stellen beispielsweise eine sehr gute Möglichkeit dar um seine Konkurrenten zu verunsichern. Allerdings profitieren von einem tatsächlichen Konflikt in der Regel nur diejenigen, die nicht selbst daran beteiligten sind. Kommt ein Konkurrent aber dem Spielsieg etwas zu nah, können Luftangriffe ein probates Mittel sein, um das Spiel ein bisschen länger offen zu gestalten. Interaktion ist also geboten und das unterstreicht auch die Möglichkeit der Spionage, die es erlaubt Gebäude der Konkurrenz mit eigenem Personal zu nutzen und das kann so manches Mal doppelt nützlich sein, wenn nämlich auf diese Weise durch ein Gebäude der Konkurrenz eine dringend erforderliche Aktion ausgeführt werden kann und gleichzeitig diese Möglichkeit für den eigentlichen Gebäudeinhaber vorerst nicht zur Verfügung steht.

        Manhattan Project bietet spieltechnisch zwar nicht allzu viel Neues, allerdings gibt es an den altbewährten Mechanismen und deren Umsetzung nichts auszusetzen. Thematisch mag das der eine oder andere etwas anders sehen. Auch mich spricht das Thema nicht ganz so an, doch die spielerischen Vorzüge lassen mich darüber relativ leicht hinwegsehen.

        Manhattan Project ist also kein innovativer Hammer aber ein solides Workerplacement-Spiel das funktioniert und auf jeden Fall einen Versuch wert ist.
        Holger hat The Manhattan Project (dt.) klassifiziert. (ansehen)
        • Peter M., Uwe S. und noch jemand mögen das.
        • Einloggen zum mitmachen!
        • Peter M.
          Peter M.: Was man auch mal sagen muß ist, dass das Spielmaterial eine sehr gute Qualität hat. Schöner, dicker Karton und die Stanzteile lassen sich super... weiterlesen
          21.06.2015-19:02:47
        • Holger K.
          Holger K.: Stimmt, das hätte ich ruhig auch anmerken können. Danke, dass du das nachgeholt hast, es ist auf jeden Fall erwähnenswert.
          22.06.2015-12:13:21
        • Peter M.
          Peter M.: Ja, da können sich viele Spiele ne Scheibe abschneiden. Und dann sind auch noch 5 Module (Erweiterungen) mit dabei, die man beliebig miteinander ... weiterlesen
          23.06.2015-00:52:29
      • Roland S. schrieb am 21.04.2015:
        Beim MANHATTAN PROJECT wetteifern die Spieler um die atomare Vormachtstellung. Wer zuerst durch Atombombentests die (nach Spielerzahl variierende) Siegpunktzahl erreicht, gewinnt das Spiel. Doch es ist ein weiter Weg bis zur Atombombe: Dafür werden gewisse Mengen an waffenfähigem Uran oder Plutonium benötigt, und für die wiederum braucht man geeignetes Personal an den richtigen Produktionsstätten und geeignetes Rohmaterial in geeigneter Menge. Dieses wiederum bekommt man…
        Ihr seht, es ist ein komplexes Spiel. Nicht zwangsläufig kompliziert zu spielen, aber komplex, facettenreich, vielfältig. MANHATTAN PROJECT ist ein (wie ich es das gerne nenne) flexibles Strategiespiel, d.h. man braucht eine zum Gewinnen eine Strategie, kann aber auf Grund vieler Unwägbarkeiten auch nicht stur daran festklammern, sondern muss gelegentlich auch mal komplett umplanen. Es gibt immer mehrere Wege, seinem Ziel näher zu kommen, das macht eine der Hauptstärken des Spiels aus.
        Grob gesagt: Es handelt sich um ein strategisches Aufbauspiel. Beginnend mit seinem Grundvorrat an Material bzw. Personal muss man die im Spiel offerierten Möglichkeiten nutzen, um Zugang zu weiterem Personal, Rohmaterial, Fertigungsstätten etc. zu bekommen. Parallel dazu muss man aber auch die eigene Fliegerflotte aufbauen, um sich gegen übergriffige Mitspieler zur Wehr setzen zu können. Wie man dabei vorgeht, in welcher Reihenfolge, mit welchen Möglichkeiten, das ist von Partie zu Partie anders und die eigene Strategie wird kontinuierlich von den Handlungen der Mitspieler mitbeeinflusst. Da heißt es: Scharf beobachten, was zur Verfügung steht und die Aktionen der Mitspieler richtig vorhersagen. Der Spielzug besteht im Wesentlichen darin, eine eigene Spielfigur aus dem Vorrat auf dem Spielplan einzusetzen, wobei jede verfügbare Stelle bestimmte Auswirkungen erbringt. Alternativ kann er alle eingesetzten Spielfiguren wieder zurück in seinen Vorrat nehmen. Anfangs ist die Vielfalt an Möglichkeiten erschlagend und das Spielbrett wirkt unübersichtlich, aber bereits nach wenigen Minuten hat man sich daran gewöhnt.
        Die Spieldauer liegt im Bereich 1 bis 3 Stunden, für das erstmalige Erklären der Regeln sollte man ca. 20 Minuten einplanen. Das Spielmaterial ist hübsch gefertigt und vermittelt das Flair der Fünfziger Jahre in den USA.

        Fazit: Ein ordentliches Spiel mit Wiederspielreiz und netter Aufmachung. Anspruchsvoll, vielseitig, kann sich aber sehr in die Länge ziehen und wird dann anstrengend. Alles in allem vergebe ich 4 Punkte.

        Meine Punktewertung:

        1 - Gefällt mir überhaupt nicht / langweilig / kein Wiederspielreiz vorhanden
        2 - Geht so... naja, haut mich nicht vom Hocker, gibt bessere Spiele
        3 - Nichts Besonderes, macht Spaß, gefällt mir, gelegentlich.. Wiederspielreiz vorhanden
        4 - Ja, könnte ich öfters spielen, gefällt mir...
        5 - Ein super Spiel, empfehle ich gerne weiter, macht viel Spaß
        6 - Wow das ist DAS Spiel, ich bin süchtig danach...
        Roland hat The Manhattan Project (dt.) klassifiziert. (ansehen)

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: