Klicken Sie auf das Bild um das Video zu laden.
Es öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie das Video anschauen können.


The City
The City
The City
The City
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder The City ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

The City



Runde für Runde wird die Stadt um ein Gebäude reicher, das dann Einnahmen und wichtige Siegpunkte einbringt. Das Besondere: Die Karten sind Gebäude und gleichzeitig auch Zahlungsmittel.

Der Spieler mit der besten Strategie wird am Ende reichster Bürger von "The City".

Einfache Regeln, die für ein schnelles Spiel sorgen!

The City, ein Spiel für 2 bis 5 Spieler im Alter von 10 bis 100 Jahren.
Autor: Thomas Lehmann

The City ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von The City auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen The City gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      Listen mit The City



      The City ist auf 33 Merklisten, 21 Wunschlisten, 28 freien Listen und in 91 Sammlungen gespeichert.
      Alle anzeigen

      So wird The City von unseren Kunden bewertet:



      4 v. 6 Punkten aus 18 Kundentestberichten   The City selbst bewerten
      • Pascal V. schrieb am 27.09.2012:
        Ein charmantes, ansprechendes und abwechslungsreiches Karten-"deckbuilding"-Legespiel!

        Jeder Spieler versucht mit Hilfe seiner Handkarten eine Stadt bzw. einen Stadteil aufzubauen. Dazu legt er nach und nach Karten (Gebaeude) aus, welche unterschiedliche Funktionen, Voraussetzungen, Punkte und Boni mit sich bringen!
        So kann z.B: ein Einkaufszentrum oder eine Schule nur gebaut werden, wenn es auch Familien gibt, die diese nutzen, sprich es muessen zuerst Wohn-/Reihenhaeuser her.

        Um eine Karte ausspielen zu koennen, muss sie bezahlt werden, gemaess der aufgedruckten Kosten. Dies geschieht durch Abwerfen von Handkarten (Bsp. Kosten: 3, 3 Handkarten abwerfen). Da gilt es schon gut abzuwaegen, welches Gebaeude man gleich oder vllt. erst spaeter bauen mag.
        Die ausgelegten Karten (Gebaeude) bringen aber auch Einkuenfte. Zum einen gibt es die "Karten"einnahmen (entspr. viele Karten duerfen nachgezogen werden) und die "Siegpunkt"einnahmen (welche extra notiert werden). Durch versch. Boni und Abhaengigkeiten der Gebaeude(karten) untereinander koennen so schnell Kettenrekationen entstehen, die einem eine volle Kartenhand und/oder reichlich Punkte bescheren!
        Es gibt naemlich Bonus-Symbole auf vielen Karten: Auto, Einkaufswagen, Brunnen. Korrespondierend zu den Gebaeuden auf denen sie abgebildet sind (ein "Park" hat z.B. gleich 2 Brunnen).
        Jetzt gibt es bei den ausgelegten Karten eben jene die ihre Einkuenfte an solchen Boni bedingen, z.B. "1 Siegpunkt pro Brunnen". Dazu zaehlt man alle Brunnen auf allen ausgelegten Karten zusammen (u.U. auch bei den Mitspielern^^) und addiert diese zu den sonstigen Siegpunkten, die man pro Runde notiert.

        So besteht die Moeglichkeit sich (in jedem Spiel) jeweils für eine spezielle, weil reichhaltige Punktequelle zu entscheiden oder sein Glueck mit Versch. zu machen.

        So oder so bieten die vielen Karten reichlich Kombinationsmoeglichkeiten und verhelfen somit zu Abwechslung und Motivation f. erneutes Spielen!

        Das "Karten-zieh-Glueck" laesst sich immer wieder gut durch geschicktes (neu)Kombinieren der vorhandenen Karten kompensieren!
        Gewonnen hat am Ende wer zuerst 50 Siegpunkte einfaehrt, aber dies laesst sich nach Belieben variieren.


        Ich kann die negativen Wertungen nicht nachvollziehen! Vergleiche mit "San Juan" oder gar "Race for the Galaxy" hinken insofern total, da diese Spiele zum einen einen differenten und hoeheren, weil komplexeren Strategie-Anspruch (RftG) von Haus aus mitbringen und zum anderen eine ganz andere Thematik praesentieren! Dito die Siegbedingungen, etc., die sind genau passend, koennen aber jederzeit nach Gusto geaendert werden.
        Ich würde uns soagr eine Erw. wuenschen, die aber leider so bald nicht erscheinen wird (s. Forum hierzu).
        Pascal hat The City klassifiziert. (ansehen)
      • Gero R. schrieb am 18.11.2011:
        Ich habe "The City" jetzt zweimal (zu dritt) gespielt auf einem Spielertreffen. Ich werde mir das Spiel nicht kaufen, denn ich habe mit San Juan bereits ein Spiel, das mir deutlich mehr Langzeitspaß bieten wird.
        "The City" ist ein deutlicher Rückschritt, beinahe schon banal im Vergleich zu San Juan (Race for the Galaxy kenn ich leider selbst nicht)! Natürlich ist die Spieldauer extrem kurz, für mich ist das allein jedoch kein Grund, dem Spiel satte sechs Würfelpunkte zu geben - das ist mir völlig unverständlich.

        Karten haben unten zwei Symbole mit Zahlenwerten daneben:
        - ein Geldsymbol, dass nichts anderes angibt als die Zahl der Karten, die man nächste Runde und alle folgenden (zusätzlich) auf die Hand nimmt.
        - ein Sternsymbol, dass nichts anderes angibt als die Siegpunkte, die man nächste Runde und alle folgenden (zusätzlich) bekommt.
        Ihr habt richtig gelesen: diese Siegpunkte erhält man nicht einmalig, sondern von Runde zu Runde erneut! Bei 50 Punkten ist Schluss, das kann gerne auch mal nach nur wenigen Runden eintreten - und spätestens da vergeht mir die Lust aufs Spiel: bevor's losgeht, ist es schon vorbei!

        Außerdem enthalten die Karten zum Teil Texte nach dem Motto: "Mit dem Bau dieser Karte darfst Du anschließend folgende Karte bauen" (vorausgesetzt, man bekommt genau diese auf die Hand).
        Oben haben manche Karten eins oder mehrere von drei Symbolen, andere Karten geben Siegpunkte für eins dieser Symbole (je mehr Symbole davon gesammelt wurden, desto mehr Siegpunkte).
        Das war's schon, glaube ich.

        Das Spiel ist "nett", wenn man es spielt, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck. Ich persönlich finde selbst 6,69 Euro viel Geld für ein halbes.... ach, was sage ich... maximal ein Drittel San Juan (und damit meine ich noch nicht einmal den Spielspaß, der liegt noch weiter unten für mich).
        Von mir gibt es drei Punkte, weil "The City" anspruchslos wirkt (auch optisch) und mich nicht dauerhaft zum Spielen einladen wird (ganz im Gegensatz zu San Juan).
        "The City" ist salopp, aber nicht untertrieben gesagt ein "Witz", und der ist mir sicher keine sechs Punkte wert!
        Gero hat The City klassifiziert. (ansehen)
      • Felix E. schrieb am 07.11.2011:
        The City ist ein nettes, kurzes Kartenspiel für zwei bis vier Spieler, das Ähnlichkeiten mit den bekannten Kartenspielen San Juan und Race for the Galaxy aufweist. Kein Wunder, denn der Autor von the City - Tom Lehmann - hat sich den Spielmechanismus von San Juan selbst ausgedacht und auch Race for the Galaxy entwickelt.

        Dieser Spielmechanismus basiert darauf, Karten von seiner Hand auszuspielen (also ein Gebäude zu bauen) und deren Kosten direkt mit anderen Handkarten zu bezahlen - man steht also immer vor dem Dilemma, sich für eine aus mehreren guten Alternativen zu entschieden. Dies macht bei the City jeder Spieler gleichzeitig und direkt im Anschluss bekommt er ein Einkommen (er darf also neue Handkarten ziehen), das ihm einige seiner Gebäude einbringen können. Neben neuen Handkarten können Gebäude aber auch Siegpunkte erzeugen, die auch dann sofort (und in jeder folgenden Runde) dem Spieler zugeschrieben werden.

        So geht das Spiel immer weiter: gebäude bauen, Handkarten ziehen, Siegpunkte erhalten - bis einer der Spieler die vorher abgemachte Siegpunktegrenze erreicht hat, die ihn das Spiel gewinnen lässt.

        Prinzipiell ist The City also einfach reduziert auf die Siedeln-/Entwickeln-/Baumeister-Phase aus San Juan bzw. Race for the Galaxy gefolgt von einer Verbrauchen-Phase (ohne Güter) aus Race for the Galaxy. Das Spiel hat dadurch eine deutlich niedrigere Einstiegshürde als die großen Brüder, ist aber doch immer wieder spannend: Viele Kartenkombos lassen doch sehr verschiedene Taktiken zu und die Spannung, ob man den richtigen Zeitpunkt abgepasst hat, seine Strategie von nun an auf Siegpunktproduktion zu setzten oder ob der Gegenspieler, der sich erst noch einmal mehr Handkarten pro Runde beschert am Ende doch auf der Zielgeraden gewinnt, ist bei jeder Partie wieder aufs Neue zu spüren.

        Wer also ein nettes, schnelles aber dennoch taktisches Spiel sucht und wer vielleicht Race for the Galaxy prinizipiell interessant, aber viel zu kompliziert findet, der sollte sich The City unbedingt einmal anschauen!
        Felix hat The City klassifiziert. (ansehen)
      Alle 18 Bewertungen von The City ansehen

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite  Versandkosten & Teillieferungen   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (0€ Mindestbestellwert)
      Suche: