Klicken Sie auf das Bild um das Video zu laden.
Es öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie das Video anschauen können.


Stories
Stories
Stories
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder Stories ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Stories



Ein Spieler erzählt innerhalb von einer Minute eine Geschichte zu einem (zufällig durch eine Karte festgelegten) Thema. Die anderen Spieler haben sich vorher dazu fünf Begriffe notiert, von denen sie erwarten, dass sie in der Geschichte erwähnt werden könnten. Für jeden erwähnten Begriff erhalten sie Punkte. Durch Zwischenfragen können sie die Geschichte in die von ihnen gewünschte Richtung lenken. Allerdings gibt es für jede Frage Minuspunkte. Wer fragt, gewinnt. Wer zu viel fragt, verliert.

Stories, ein Spiel für 2 bis 10 Spieler im Alter von 8 bis 100 Jahren.

Stories ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.

Diese Funktion erfordert ein Login. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

So wird Stories von unseren Kunden bewertet:



6 v. 6 Punkten aus 4 Kundentestberichten   Stories selbst bewerten
  • Björn E. schrieb am 19.10.2013:
    VORSICHT! Vor Stories wird gewarnt!
    Dieses neue Schmidt-spiel verwandelt 8 ehrliche Vielspieler in Labertaschen. Da wird plötzlich von Marathonläufen auf Fahrrädern im Clounskostüm gefaselt, wo der Protagonist nach Yetis und Obsttorten gefragt wird. Wer seine Strategiespielerunde nicht in einen Haufen gierig nach Begriffen bettelnden Verrückten verwandelt sehen möchte, macht einen WEITEN Bogen um dieses Spiel.
    Ein Erzähler spinnt eine Storie, aufbauend auf einen vorgegebenen Satz. Die Mitspieler haben sich Alle, Begriffe aufgeschrieben, von denen Sie glauben das Sie in der Storie vorkommen müßten. Wenn diese in der Storie auftauchen bringen Sie Punkte, am meisten wenn sonst niemand diese auch hat. Alle versuchen den Erzähler durch geschicktes Fragen auf Ihre Begriffe zu lenken. So Neugierig geworden? Probiert es selbst, vielleicht der Sylvester Knaller des Jahres.
    Björn hat Stories klassifiziert. (ansehen)
  • Matthias S. schrieb am 05.11.2013:
    Bei Stories muss man ein wenig Spaß an Wortspielen haben - darin gleicht es (neben der Schachtelaufmachung) dem Spiel Eselsbrücke (ebenfalls von Schmidt Spiele).

    Ein Spieler zieht eine Karte und liest einen Satzanfang vor, z.B. "Als mir neulich die Kleidung aus der Umkleidekabine geklaut wurde...". Jetzt müssen alle Mitspieler fünf Worte aufschreiben, von denen sie glauben, dass der Erzähler sie gleich verwenden wird (erlaubt sind nur Hauptworte, Verben und Eigenschaftswörter).
    Danach liest der Erzähler den Anfang nochmals vor und erzählt dann frei weiter, nachdem er die Sanduhr gedreht hat. Alle Spieler haken ihre Worte ab, wenn sie genannt werden. Mit Zwischenfragen darf man den Erzähler in die Richtung seiner Worte lenken, die erste Frage kostet einen Punkt, die zweite zwei Punkte.

    Bei der Auswertung kommt es nun noch drauf an, ob mehrere Spieler das gleiche Wort aufgeschrieben haben, denn dafür gibt es nur 2 Punkte. Hat ein Spieler alleine ein Wort notiert und wurde dies genannt, so ist es 4 Punkte wert. Jeder zählt seine Punkte zusammen (und vergisst die Abzüge für die Zwischenfragen nicht), der Erzähler bekommt so viele Punkte, wie der beste Spieler dieser Runde -- es bringt also nichts, absichtlich am Thema vorbeizuerzählen.

    Ein Block mit Wertungstabelle und 10 Bleistifte sind vorhanden, die Karten haben jeweils eine harmlose (langweilige?) Seite ("Als ich das erste mal Ski gefahren bin..." und eine absurde Seite ("Bei meinem letzten Besuch der Internationalen Raumstation..."), der Erzähler darf sich beide ansehen und für eine entscheiden.

    In der richtigen Runde ist dies ein herrlich albernes Spiel, denn meist kommt (nicht mal beabsichtigt) ziemlicher Unsinn dabei heraus.
    Sicherlich kann man auch pädagogisch wertvolle Lernziele ("Spontanes freies Sprechen über ein gegebenes Thema") darin finden, aber in welchem Spiel findet sich das nicht?
    Matthias hat Stories klassifiziert. (ansehen)
  • Michael S. schrieb am 25.10.2015:
    Ziel des Spiels
    Ein Spieler gibt den anderen Spielern den Anfang einer Geschichte vor, die er gleich für eine Minute weiterspinnen wird. Bevor er dies jedoch macht, überlegen sich die anderen Spieler, welche fünf Begriffe er in seiner Geschichte verwenden könnte. Für richtige Begriffe gibt es Punkte. Läuft die Geschichte aber für einen Spieler in die falsche Richtung, so kann er zwei Mal pro Geschichte eine Frage stellen, auf die der Erzähler dann eingehen muss. Der Erzähler bekommt übrigens immer so viele Punkte, wie der beste Spieler dieser Runde. Man sollte also die Geschichten nicht zu wirr erzählen :)

    Aufbau
    Die Wertungstafel kommt in die Mitte des Tisches, daneben stellt man die Sanduhr. Jeder Spieler bekommt ein Blatt aus dem Block, einen Stift, seine beiden Einwurfkarten mit der -1 und -2 darauf und einen Punktestein, der auf die 0 der Wertungstafel kommt. Die Geschichtenkarten werden gemischt und auf den Tisch gelegt. Dann geht es los.

    Spielablauf
    Ein Spieler wird der Startspieler und nimmt sich eine beliebige Geschichtenkarte auf die Hand. Auf der einen Seite sind normale Geschichten, wie "Als ich als Babysitter gearbeitet habe..." auf der Rückseite verrückte Geschichten, wie "Als ich dem Yeti begegnete...". Der Spieler sucht sich einen Geschichtenanfang aus und liest ihn den anderen Spielern vor. Diese notieren sich jetzt jeweils fünf Begriffe von denen sie denken, dass der Erzähler sie gleich in seiner Geschichte verwenden wird. Dabei sind natürlich Wörter wie der, die, das, haben, sein, usw. verboten.

    Wenn jeder Spieler seine fünf Begriffe notiert hat, beginnt der Erzähler noch einmal mit seiner Geschichte und dreht nach den anfänglichen Worten auf der Karte die Sanduhr um.

    Jetzt erzählt der Spieler eine Minute lang eine Geschichte, die er sich hoffentlich, wenigstens ansatzweise, ausgedacht hat, während die anderen Spieler die Begriffe notiert haben.
    Die anderen Spieler hören genau zu und machen neben jeden Begriff, den der Erzähler verwendet hat, einen Haken. Ob der Begriff in Einzahl oder Mehrzahl genannt wurde ist egal.

    Fragekarten
    Sollte die Geschichte für einen Spieler in eine völlig falsche Richtung laufen, so kann er seine -1 Einwurfkarte spielen und dem Erzähler eine Frage stellen auf die er ein paar Sätze lang eingehen muss, bevor er wieder erzählen kann, was er will oder ein anderer Spieler eine Einwurfkarte spielen kann. Mit der -2 Karte ist es auch noch ein zweites Mal erlaubt, einen Einwurf zu machen. Für mehr reicht die Zeit aber meist sowieso nicht.

    Auswertung
    Sobald die Minute herum ist, endet die Geschichte und die Spieler lesen ihre Begriffe vor. Es beginnt der Spieler zur Linken des Erzählers und liest den ersten Begriff vor, den er richtig hatte. Jetzt überprüfen alle anderen Spieler, ob sie diesen Begriff auch richtig hatten. Hat mindestens ein Spieler auch diesen Begriff, so bekommen alle Spieler für diesen Begriff zwei Punkte. Gibt es keinen anderen Spieler, der diesen Begriff gewählt hat, so bekommt der Spieler sogar vier Punkte. Für Wörter die nicht in der Geschichte vorkamen gibt es natürlich keine Punkte.

    Für jede -1 Karte, die ein Spieler gespielt hat, muss er jetzt noch einen Punkt und für jede -2 Karte noch einmal zwei Punkte von seiner Punktzahl abziehen.
    Diese Punkte zieht dann jeder auf der Wertungstafel vorwärts. Der Erzähler bekommt dabei so viele Punkte, wie der Spieler mit den meisten Punkten in dieser Runde.
    Es ist also wichtig, keine zu wirre Geschichte zu erzählen, sonst bekommt man selber auch keine Punkte.

    Spielende
    Jetzt ist der nächste Spieler an der Reihe. Bei weniger Spielern sollte jeder Spieler ungefähr zwei Mal der Erzähler gewesen sein, aber das kann man flexibel anpassen.
    Wenn der letzte Erzähler an der Reihe war und die letzten Punkte verteilt wurden, dann kann man auf der Wertungstafel den Sieger sehen und feiern.

    Kleines Fazit
    Stories ist sicher kein Spiel für jede Spielrunde, aber wenn sich die richtigen Spieler finden, dann macht das Spiel irre Laune.
    Es kommen die verrücktesten Geschichten zustande und als Spieler wundert man sich immer wieder, warum der Erzähler dieses oder jenes einfach nicht sagt!
    Auch mit Kindern kann man das Spiel gut spielen. Schreiben und erzählen sollten sie aber schon können. Die Illustrationen sind ebenfalls Spitze und verdienen ein extra Lob!
    In der richtigen Runde ein tolles, einfach zu erklärendes Familienspiel mit Kaputt-Lach-Garantie.
    ____________________________________________________________________________________________________________________
    Die komplette Spielevorstellung inklusive Fotos und das Regelvideo findet ihr hier:
    http://www.mikes-gaming.net/spiele-komplettliste/komplettliste-aktuelle-spiele-alphabet/item/448-stories.html
    ____________________________________________________________________________________________________________________
    Michael hat Stories klassifiziert. (ansehen)
Alle 4 Bewertungen von Stories ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: