Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Benutzen Sie die Steuerkontrollen, um Bildbereiche zu vergrößern! Mit der gehaltenen linken Maustaste kann der Bildausschnitt verschoben werden.

Silverton (engl.)
Silverton (engl.)
Silverton (engl.)
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder Silverton (engl.) ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Silverton (engl.)



Die Rocky Mountains sind ein schönes Urlaubsziel mit einem wunderschönen Panorama und einer einzigartigen Landschaft, aber die hohen Berge waren einst eines der größten Hindernisse für die, die Richtung Westen gezogen sind.

Dieses Spiel spielt zur Zeit der sogenannten "eisernen Rösser". Sie werden in die Zeit zurück versetzt, in der es auf ein funktionierendes Streckennetz zum Personen- und Rohstoffbeförderung ankam.
Jede einzelne Ihrer Entscheidungen wirkt sich direkt auf die Marktsituation und damit auf das gesammte Spiel aus.
Aber für wen sollen Sie sich engagieren? Welche Märkte benötigen die meisten Menschen und Rohstoffe? Wie sehr können Sie dem Land und seinem Potential vertrauen?

Die Geschichte dieser Region wird durch Sie neugeschrieben. Werden Sie später auch in den Geschichtsbüchern erwähnt?

ACHTUNG: Das Spiel ist komplett in Englisch!

Silverton (engl.), ein Spiel für 1 bis 6 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.
Autor: Phillip J. Smith



Translated Rules or Reviews:

Silverton (engl.) ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Silverton (engl.) auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen Silverton (engl.) gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      Listen mit Silverton (engl.)



      Silverton (engl.) ist in 2 Sammlungen gespeichert.

      So wird Silverton (engl.) von unseren Kunden bewertet:



      4 v. 6 Punkten aus 1 Kundentestbericht   Silverton (engl.) selbst bewerten
      • Helga H. schrieb am 07.05.2011:
        Holzfällen, Land abstecken, Gleise legen, Minen eröffnen, Waren transportieren, Passagiere mitnehmen, die besten Handelsplätze abfahren... uff das waren anstrengende 6 Stunden gestern.

        Worum geht es?
        Das Spielbrett zeigt einen Ausschnitt Amerikas zwischen Salt Lake City, Pueblo und El Paso. Viele kleine Orte sind durch braune oder weiße Linien miteinander verbunden und bilden ein dichtes Netz. An jeder Strecke sind zwei Zahlen aufgedruckt - eine für die Entfernung und eine für die Baukosten. Je nach Spieleranzahl erhalten die Spieler unterschiedliche Survivers (= Landvermesser S), Prospektoren (P), Startorte und Startgeld. Zu Spielbeginn muß auch das Spielende und -ziel definiert werden. Ein kurzes (!) Spiel geht über 2 Jahre und dauert 2-4 Stunden, ein normales Spiel 5-7 Stunden (= 4 Jahre), eine Kampanie (= 6 Jahre) 8-10 Stunden (!). Normalerweise gewinnt derjenige, mit dem meisten Geld. Für Solospieler gibt es Einzelszenarien und vorbestimmte Ziele zu erreichen.

        Neben dem Plan sind 8 Minen- und 8 Passagierkarten zum Kauf ausgelegt.

        Ein Spieljahr besteht aus 4 Runden, die die Jahreszeiten darstellen. Weiße Strecken sind im Winter zugeschneit und können nicht durch die Spieler betrieben werden.
        Die einzelnen Runden beginnen mit dem Legen der Survivers und Prospektoren. Die S sind verantwortlich für den Streckenbau, mit den P wird das Interesse an Karten bekundet. Sobald jeder gelegt hat, können Konflikte zwischen den Spielern entstehen, wenn mehrere das selbe bauen wollen, und die mittels Würfelwurf ausgetragen werden. Die höhere Würfelzahl (+ der Prospektorenstärke) gewinnt den Kampf und darf die jeweilige Strecke/Mine bauen.

        Wieviel Lumber (Holz), Copper (Kupfer), Coal (Kohle), Silver (Silber) oder Gold abgebaut wird, entscheidet der Würfel - auch, wann das Landstück/die Mine nichts mehr abwerfen kann (depleted) - die Tabelle mit den Würfelzahlen und dem Ertrag ist auf den einzelnen Minenkarten. Sobald die Strecke zur Mine gebaut ist, kann der Rohstoff an einem der Märkte verkauft werden.

        Um eine Passagierstrecke zu eröffnen, muß bereits die Strecke vorhanden sein. Die Fahrgäste garantieren ein geringeres, aber dafür geregeltes Einkommen.

        Nachdem alle ihre Züge beendet haben, wird der Markt reguliert. Je nach Anzahl der Waren werden an den verschiedenen Orten die Preise gehoben oder gesenkt. Der Startspieler wechselt, die neue Runde beginnt.

        Fazit:
        Silverton ist ein spannendes, fesselndes Wirtschaftsspiel mit passender Thematik. Auch die Minenwürfelei macht Sinn, da auch in der Realität niemand weiß, wieviel Gold in einer Mine steckt.

        - Der Spielplan ist zu klein. Die viel zu großen S und P's an die Strecke zu legen, um anzuzeigen, -genau diese- bauen zu wollen, wirkt wie eine Geschicklichkeitsübung. Beim anschließenden Bau, die Survivers wieder wegzunehmen, den Betrag abzulesen und den Holzwürfel richtig hinzulegen ist Fingerspitzengefühl gefragt. Die kleinen Orte, in denen Minen gebaut werden sollen, sind zu klein geschrieben, was dazu führt, das sich bei Auslegen einer neuen Minenkarte alle Spieler über das Spielbrett neigen und den Ort suchen.
        - glücksabhängige Würfelei. Egal, ob ein Konflikt ausgetragen wird, wie lange ein abgestecktes Gebiet Gewinn abwirft oder der Minenertrag von der Tabelle auf der Karte abgelesen wird, alles wird über Würfel bestimmt.
        - dauernde Rechnerei, die sich bei Fortgeschrittenenspiel noch erhöht.
        "diese Strecken kosten mich 340 + 120, die Minenkarte kostet 60, die Passagierstrecke - ja, die Strecke besteht bereits - kostet 120. Ich möchte 5 meiner 7 Minen betreiben, die zwei rechts sind bereits depleted, kosten ("Operation") 40+40+60+30+40. Für jede Mine mit 2 Würfeln würfeln, bringen, nacheinander, 1 Silber, 2 Kohle, 2 Lumber, 1 Lumber und -mist- eine weitere Schließung. 3 Minen sind mit Strecken an Marktstädte verbunden. Von zweien kann ich verkaufen, Silber ist grad hoch bei 300, und die 2 Lumber in Denver je 200. Also Gewinn 300 + 400, plus Einkommen aus Passagierstrecken 20+60+120+20; keine Strafen durch ausliegende Ereigniskarten, ok. der Nächste"
        Fortgeschrittene können sich zusätzlich zum Kauf von Lokomotiven und Schneepflügen entscheiden, um vielleicht doch im Winter transportieren zu können.
        "Loks zusammenzählen 4+25 + die erwünschte Warenmenge 7 Kohle (=36) geteilt durch die Streckenlänge 6+3 (9) = die transportierte Anzahl an Waren 4."
        - lange, sehr lange Leerzeiten für diejenigen, die grad nicht dran sind. Da die einzelnen Spielzüge schon mal 10-15 Minuten dauern, besonders wenn Grübler am Tisch sind, vergeht bei einem Spiel zu Sechst schon mal eine Stunde, bevor man selbst wieder was machen kann.
        - begrenzte Interaktion. Man spielt die meiste Zeit vor sich hin, passt weniger auf, bei der Rechnerei der anderen. Zwischenzeitlich versucht man etwas mit den Spielern zu handeln, sich die nächsten Schritte zu überlegen. Mit Ausnahme der Konfliktsituation am Rundenbeginn, greift man in der Regel nicht in die Aktionen der anderen ein.
        + viele, viele Minen (108 Minenkarten)
        + detailgeträuer Versuch, die Realität abzubilden
        + die Entwicklung seiner Firma ist sehr gut ersichtlich. Die farblichen Würfel machen Laune und Lust, weiterzubauen.

        Bei der Benotung schwanke ich zwischen 3 (Mehrspieler) und 4 (2-3 Spieler), neige eher zu einer 4.

        Anmerkung zum SO-Foto: die Stellungen der Holzwürfel sind falsch, die Markierungen müssten auf die Kostenkästchen neben den einzelnen Strecken. ;)
        Man erkennt die Größenverhältnisse im Zoom. Die runden Holzscheiben neben dem Plan sind die Survivers und Prospektoren, die für den geplanten Streckenbau auf die quatratischen Felderchen neben dem Streckenverlauf gelegt werden sollen.
        Helga hat Silverton (engl.) klassifiziert. (ansehen)

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: