Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Benutzen Sie die Steuerkontrollen, um Bildbereiche zu vergrößern! Mit der gehaltenen linken Maustaste kann der Bildausschnitt verschoben werden.

Senji
Senji
Senji
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder Senji ausleihen
Senji merken erfordert Login

Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Senji



Reisen Sie mit Senji zurück ins mittelalterliche Japan: Der Kaiser sucht nach einem neuen Armeeführer, dem Shogun. Jeder Spieler stellt einen Fürsten der einflussreichen Familien Japans dar, die um dieses Amt ringen. Dabei führen
verschiedene Wege zum Sieg: militärische, diplomatische und wirtschaftliche. Aber nur einer kann im Laufe der Jahreszeiten genug Ehre ansammeln, um Shogun zu werden – und der Kaiser prüft sehr genau, auch wenn er alt und schwach ist.

Bilden Sie Allianzen, aber erkennen Sie den rechten Zeitpunkt, um diese wieder zu lösen. Rekrutieren Sie Soldaten, aber sichern Sie sich die militärische Unterstützung anderer Spieler, bevor Sie angreifen. Produzieren Sie Handelsgüter, aber tauschen Sie mit Handelsverträgen wertvolle Karten Ihrer Mitspieler. Heuern Sie ehrenvolle Samurai an, aber seien Sie bereit, diese für einen guten Zweck zu opfern – Ihren Sieg.

Bei Senji gewinnt niemand aus eigener Kraft, sondern nur durch geschickte Diplomatie. Allianzen, Handel, Gastfreundschaft, aber auch Krieg, Verrat und Mord – alle Mittel sind Recht bei Senji, im Zeitalter der streitenden Reiche.

Senji, ein Spiel für 3 bis 6 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.
Autor: Serge Laget, Bruno Cathala

Senji ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Senji auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen Senji gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      So wird Senji von unseren Kunden bewertet:



      5 v. 6 Punkten aus 5 Kundentestberichten   Senji selbst bewerten
      • Simone H. schrieb am 21.08.2012:
        Senji spielt im mittelalterlichen Japan zur Zeit der Samurai. Jeder Spieler übernimmt die Rolle eines Daimyo und versucht im Laufe des Spiels möglichst viele Ehrenpunkte zu sammeln. Dies kann man mittels
        * Sieg bei einem Kampf
        * Sammeln von Hanafuda-Karten(-serien) (sowohl durch Ziehen als auch Handeln)
        * Diplomatiekarten der Mitspieler
        * Familienmitglieder der Mitspieler als Gäste
        Die drei wichtigen Elemente des Spiels sind hierfür Militär, Diplomatie und Handel (im Sinne von Kartentausch). Im Vordergrund steht ganz klar das Stärken des eigenen Militärs, sei es um andere Spieler anzugreifen oder nur um sich gegen andere Spieler zur Wehr setzen zu können. Unterstützt wird das dann durch Absprachen, um sich gegen andere zu verbünden oder den vermeintlichen Konkurrenten zunächst mal auf Abstand zu halten.

        Die genauen Regeln zu Senji findet ihr hier http://de.asmodee.com/ressources/bonus/senji-regel.pdf .

        Von mir gibt's jetzt nur eine kurze Zusammenfassung des Spielablaufs und meine Meinung zum Spiel:
        Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler 1 von 3 zufällig gezogenen Samurai (jeder Samurai hat einzigartige Fähigkeiten!), 3 Festungen und 3 Militäreinheiten, die in den Startgebieten eingesetzt werden dürfen. Außerdem bekommt jeder die zu seiner Familie gehörenden 12 Diplomatiekarten. Diese haben unterschiedliche Werte, jeder Spieler hat aber identische Kartensätze, die sich nur durch die Familienfarben und –symbole unterscheiden. Zusätzlich gibt's für jeden 4 sogenannte Hanafuda-Karten, die es nach diversen Kriterien zu sammeln gilt.

        Das Spiel verläuft nun in Runden zu jeweils 4 Phasen (Jahreszeiten) solange, bis wenigstens ein Spieler die magische Zahl von 60 Ehrenpunkten erreicht hat. Dann wird das Jahr noch zu Ende gespielt und der tatsächliche Sieger verkündet.

        Vor jeder Runde kommt der Kaiser zum derzeitig führenden Spieler. Dieser Punkt ist nicht zu unterschätzen, da dieser Spieler die Reihenfolge der einzelnen Abläufe in dieser Runde bestimmt.

        Winter: In dieser Phase (genau 4 Minuten lang, entsprechende Sanduhr gehört zum Spiel) werden Verhandlungen mit den Mitspielern geführt. Hierfür ist es von Vorteil, wenn diese auch räumlich getrennt (zumindest ausser Hörweite der anderen) geführt werden können. Mittels entsprechender Karten wird militärische Unterstützung zugesagt, Stillhalteabkommen werden durch Austausch von Familienmitgliedskarten abgesichert, Handelskarten werden getauscht (um später in der Herbstphase Hanafuda-Karten von Mitspielern einfordern zu können). Der Tausch mit Karten Dritter ist dabei nicht nur erlaubt, sondern unbedingt die Grundlage von Intrigen.

        Frühjahr: Jetzt werden verdeckt die Befehle für die einzelnen Provinzen gegeben (Produktion = 2 Hanafudakarten ziehen, Rekrutierung = 2 neue Militäreinheiten, Marschbefehl = Militäreinheiten bewegen).



        Sommer: Die Befehle werden in der vom führenden Spieler bestimmten Reihenfolge ausgeführt. Hierbei kann es bei den Marschbefehlen zu Kämpfen kommen. Kämpfe werden ausgewürfelt. Samurai bringen Boni. Das Ergebnis kann nachträglich mittels einer verdeckt gespielten Militärunterstützungskarte eines unbeteiligten Mitspielers geändert werden. Die speziellen Fähigkeiten der Samurai können zusätzlich den Ausgang eines Kampfes beeinflussen. Beide Kämpfer verlieren Einheiten in der umkämpften Provinz (der Verlierer alle Einheiten und auch Samurai, der Sieger "nur" die gleiche Anzahl an Militäreinheiten wie der Verlierer). Nur der Sieger bekommt Ehrenpunkte für den Kampf (Verteidiger = Anzahl aller verlorenen Einheiten von beiden Kämpfenden bzw. doppelt soviel für den siegreichen Angreifer).
        Achtung: Der Verteidiger darf während eines Kampfes ein Familienmitglied des Gegners, dessen Familienkarte er besitzt, töten und erhält hierfür entsprechende Ehrenpunkte, der Gegner verliert die doppelte Punktezahl. Dies ist besonders ärgerlich, wenn man diese Familienkarte eigentlich im Besitz eines anderen Mitspielers wähnte.

        Herbst: Der Führende bestimmt wieder die Spielreihenfolge. Nun können die Handelskarten den Mitspielern unter den auf den Karten abgedruckten Bedingungen zurückgegeben werden, d.h. man erhält dafür zwischen 1 und 5 Hanafuda-Karten, aus denen man sich aber nur eine auswählen darf vom Handelspartner. Hanafuda-Karten-Kombinationen können gegen Ehrenpunkte oder neue Samurai eingetauscht werden. 5 Diplomatie-Karten (von jedem Gegner muss eine dabei sein) an die ursprünglichen Besitzer zurückgeben gibt 10 Pluspunkte und für die Gegner je 1 Minuspunkt. Dies sollte man sich für kurz vor Schluss vorbehalten, da man hierfür auf die entsprechenden Vorteile der Karten bzw. Absicherungen eigener Familienmitglieder verzichtet. Durch Auslegen fremder Familienkarten als Gäste erhält man entsprechend Ehrenpunkte, nimmt sich aber die Möglichkeit, im Falle eines Angriffs dieser Familie dieses Mitglied töten zu dürfen. Ein Zurücknehmen solcher Karten auf die Hand führt wiederum zum entsprechenden Punktabzug.

        Das war der Ablauf im Groben. Senji erinnert stark an Diplomacy, hat aber zusätzliche Elemente, die das Spiel meiner Meinung nach spannender und unterhaltsamer machen. Vor etwa 20 Jahren habe ich das erste Mal Diplomacy gespielt – und gewonnen. Danach fand sich jahrelang niemand mehr, der es erneut mit mir spielen wollte, weil "ich mich ja nie an irgendwelche Absprachen halte" und so "hinterhältig" bin. Die Befürchtung, dass sich dies bei Senji wiederholen könnte, habe ich nicht. Klar kann man auch hier intrigieren und die schönsten Versprechungen machen. Aber das ist wie bei Diplomacy ja auch so gewollt und macht den Reiz aus. Bei Senji sichert man sich allerdings durch den Tausch von Familienmitgliedern oder auch anderen Karten ab, dass Absprachen eingehalten werden müss(t)en. Hier muss man sich nicht alleine darauf verlassen, wie "vertrauenswürdig" die anderen Spieler sind. Wer etwas von mir will, muss mir etwas wenigstens Gleichwertiges geben. Aus reiner Freundschaft wird hier nichts gemacht. Kuscheln kann ich woanders. Und wenn sich nicht gerade alle gegen einen selbst verbünden, kann man sogar auf mehr oder weniger friedlichem Weg den Sieg einfahren (vielleicht mit einem kleinen bisschen Kartenglück). Hierzu wartet man einfach ab, bis sich die anderen gegenseitig die Köpfe eingeschlagen haben, und ist dann lachender Dritter bzw. in unserem Fall Sechster und wird dann lachender Erster.

        Fazit: Insgesamt gefällt mir Senji sehr gut. Es wurde nie langweilig. Zum einen kann man seinen eigenen Weg zwar grob bestimmen, also ob eher friedlich oder kämpferisch, aber meist wird dieser Plan von den anderen Spielern, die ja dummerweise auch gewinnen wollen, durchkreuzt, so dass man immer mal wieder umplanen muss. Zum anderen gibt es die Möglichkeit zu verhandeln, zu intrigieren, zu verbünden und dabei nicht ausser Acht zu lassen, was die anderen wohl so planen. Ich jedenfalls fand mich knappe 3 Stunden gut unterhalten und würde Senji jederzeit wieder spielen.

        Ach ja: Karten- und Würfelglück ist bei Senji zwar nicht unerheblich, aber sicher nicht störend, sondern eher die Würze, die es zu einem "lockeren" Strategiespiel macht, zumal man seinem Glück durch gezielte Planung auch etwas auf die Sprünge helfen kann. Besonders angenehm fand ich die 4-Minuten-Sanduhr, die verhinderte, dass diplomatische Verhandlungen allzu lange dauerten (im Vergleich dazu fand ich z.B. die 15-minütigen Verhandlunsphasen bei Diplomacy immer zu lang).

        Anmerkung der Rezi-Autorin: Wem dieser PEEP bekannt vorkommt: nein, hier wurde nichts geklaut. Im Spielboxforum bin ich auch als quasselgnom unterwegs.
        Simone hat Senji klassifiziert. (ansehen)
      • Jörn F. schrieb am 24.03.2012:
        Für den Preis kann man mit diesem Strategiespiel nichts falsch machen.
        Das Spiel gliedert sich in 5 Phasen, die sich immer wieder5holen. In Phase 1 wird nur darüber entschieden wer den Kaiser bekommt ;das ist derjenige der auf der Wertungsliste vorne steht. Ihm kommen später noch wichtige Entscheidungen zu Gute.
        Phase 2 dauert genau 4 Minuten, die der Kaiser mit einer Sanduhr ablaufen lässt. Da werden Karten getauscht, von denen jeder 12 auf der Hand hat!Man tauscht untereinander um Unterstützungseinheiten zu bekommen,Handelskarten abzufassen oder Familienemitglieder auszutauschen.
        In Phase 3 werden befehle verdeckt in die Provinzen gelegt die einem gehören, das reicht von Einheiten ausheben, über Hanafudakarten nehmen oder Marschieren zum Kampf!
        In Phase 4 werden diese Befehle ausgeführt-in welcher Reihenfolge bestimmt der Kaiser!Ein ziemlich genialer Kniff, dieses Spiels. Da wird gekämpft und sowohl der Sieger, als auch der Verlierer kriegen Siegpunkte, durch Verluste angezeigt!Der Sieger immer das doppelte, wobei fremde Unterstützungseinheiten (vorher getauscht) helfen oder auch Familienmitglieder gerne als Geisel genutzt werden um die Siegpunkte zu dezimieren. Ausgestattet wird der Kampf mit Würfeln, die die Symbole der Familien zeigen.
        Und in der letzten Phase werden neue Samurais eingetauscht-die Sondereigenschaften besitzen-, werden durch Hanafudakarten Siegpunkte eingetauscht und auch durch die Karten der Mitspieler Punkte erkämpft.
        Am Ende gewinnt der , der 60 Punkte erreicht! Das geht für ein Strategiespiel ziemlich schnell, da ja viele Punkte vergeben werden und macht es trotzdem zu einem erfüllendem Abend.
        Jörn hat Senji klassifiziert. (ansehen)
      • Benjamin B. schrieb am 28.11.2011:
        Senji ist ein schönes Strategiespiel, welches nicht allzu lange dauert (wie mein Vorgänger bereits erwähnte).
        Ich empfehle in jedem Fall die Spielregelerklärung von Spiele-Offensive anzusehen.
        Ohne das Video ist es schwierig sich in der Anleitung zurecht zu finden, da Senji mit einigen "typische japanischen" Kartenbezeichnungen daher kommt.
        Ach ja, wer die Thematik Japan und Strategiespiele mag, wird Senji..
        Na, was wohl!
        Benjamin hat Senji klassifiziert. (ansehen)
      Alle 5 Bewertungen von Senji ansehen

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: