Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Scheffeln
statt 19,95 €
jetzt nur 19,19
Sie sparen 0,76 €
(3,8% Rabatt)

gegenüber dem UVP

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)
nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Scheffeln



Die wilden Zwanziger waren eine stürmische Periode voller Möglichkeiten. Egal ob es das Sternchen in der Bar um die Ecke, der gierige Pfeffersack in der Bank oder der Casanova drei Straßen weiter ist - es gab nur ein Ziel: Bergeweise Geld Scheffeln und es auf spektakuläre Weise wieder verprassen.

Und genau das greift Scheffeln thematisch auf. Als Spieler werdet ihr in die wilden Zwanziger versetzt und müsst so viel Geld wie möglich "Scheffeln". Doch ihr seid nicht der einzige Akteur, eure Mitspieler haben nur ihren eigenen Geldbeutel im Sinn.

Scheffeln ist ein Lauf- und Sammelspiel von dem erfahrenen Autor Reiner Stockhausen und es wird von dem einzigartigen Christian Opperer illustriert. Die 2 bis 4 Spieler (in der Variante bis zu 7 Spieler) können mit Scheffeln ein schönes und witziges Spiel erwarten, das einen leicht zu lernenden Mechanismus besitzt und trotzdem knifflige Spielzüge für den Spieler ermöglicht. Familien und Gelegenheitsspieler sind hier genau richtig, denn Scheffeln ist perfekt für eine kleine Partie zwischendurch geeignet. Mit der Tempo-Regelvariante können sogar bis zu 7 Spieler ab 10 Jahren gleichzeitig Scheffeln.

Scheffeln, ein Spiel für 2 bis 7 Spieler im Alter von 10 bis 100 Jahren.
Autor: Reiner Stockhausen



Translated Rules or Reviews:

Scheffeln kaufen:


statt 19,95 €
jetzt nur 19,19
Sie sparen 0,76 €
(3,8% Rabatt)

gegenüber dem UVP
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)

nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten


So wird Scheffeln von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 3 Kundentestberichten   Scheffeln selbst bewerten
  • Pascal V. schrieb am 19.10.2014:
    Vergleich zum Prototyp (s.a. http://www.heimspiele.info/HP/?p=6592 f. Regeln, Spielablauf, etc.)!


    Scheffeln macht nach wie vor enorm Laune, spielt sich (nach ein, zwei Runden des Einspielens) schnell und locker und kann hundsgemein sein^^.

    Die Anleitung ist wohl formuliert, das Material hübsch gestaltet, anfänglich etwas fabrikmuffig, aber durch die Bank wertig!

    Lediglich das Vertauschen des roten Automobils in ein lilafarbenes ist zu bemängeln. Man kann sich zwar damit arrangieren, aber schön ist das nicht.
    Soweit vernommen, wird aber hier schon an einer Lösung seitens des Verlags gearbeitet?

    Die Varianten und Mini-Erweiterungen geben dem Spiel nochmals einen hohen Wiederspielanreiz und bringen dazu noch mehr Pfiff ins ohnehin gute Spiel.


    Rundum also weiterhin ein gelungenes, schnelles Spiel für zwischendurch!

    (aktuelle Fotos s.: http://www.heimspiele.info/HP/?p=7480)
    Pascal hat Scheffeln klassifiziert. (ansehen)
  • Fabian S. schrieb am 20.10.2014:
    Scheffeln - wie das so ist bei unserem Hobby kommt irgendwann die Zeit im Jahr, da man sich sagt: "ich brauche kein neues Spiel mehr, ich habe genug." Meist dürfte dieser Satz in der Herbstzeit fallen, wo sich die geneigte Spielernatur mental und pekuniär auf die Messe in Essen vorbereitet sowie schonmal Ressourcen für Weihnachten sammelt.
    Wie aber viele wissen ist das mit dem "nicht brauchen", "wollen" und "ach komm, eins geht noch" so eine Sache ...

    "Scheffeln" wurde hier in der Spieleschmiede als kleines und feines Projekt eingestellt und angepriesen. Nach vielen, vielen Stunden des Überlegens habe ich dann mitgefördert. Das Spiel erbliickte vor der Messe in Essen 2014 das Licht der Welt. Und zwar so kurz vorher, dass ein Produktionsfehler zwar regestriert, aber auf die Schnelle nicht behoben werden konnte: einer der Spielsteine passte fabrlich nicht zu den dafür vorgesehenen Karten. Ist das schlimm? Aus spielrischer Sicht sieht das so aus:

    Eine Stadt in den blühenden zwanziger Jahren des letzten Jahrtausends. Dargestellt durch acht Plättchen, welche jeweils einen Ort repräsentieren. Von den schäbigen Dinero Docks bis zum pompös-majestätischen Splendid Boulevard werden diese Plättchen kreisförmig auf dem Tisch ausgelegt. Dann werden jeweils vier Geldplättchen auf jeden ort gelegt, wobei die erste Ortschaft (Dinero Docks, A) recht bescheiden ist und bei 0 Geld anfängt und die höchste Ortschaft (Splendid Boulevard, H) mit satten 16.000 Geld protzen kann. Vor jedem Ort wird nun eine Limousine/Spielstein geparkt, jeweils in einer ihr eignenen Farbe.

    Jeder mitspieler bekommt (in der Grundvariante) vier Karten ausgeteilt und darf sich zu Beginn eine von acht Personenkarten aussuchen und vor sich legen. Die Personenkarte ist (theoretisch, siehe Produktionsfehler) farblich auf eine der Limousinen abgestimmt. Beginnend beim Startspieler hat jeder, wenn er am Zug ist folgende Möglichkeiten:

    - eine Karte offen ausspielen und die entsprechend farbliche Limousine im Uhrzeigersinn weiterbewegen.
    Eine einzelne Limousine zieht immer um ein Feld weiter und kann somit entweder auf einem freien Feld landen oder auf einer anderen freien Limousine. Diese bilden dann einen gemeinsamen Doppeldecker. Sollte eine einzelne Limousine auf einen Doppeldecker treffen überspringt sie diesen und landet auf dem nächsten regelentsprechenden Feld.
    Eine Limousine die den unteren Teil eines Doppeldeckers bildet darf auch weitergezogen werden. Dies bewegt den Doppeldecker als Ganzes. Dieser kann nur auf einem freien Feld landen und überspringt somit alle einzelnen Limousinen und Doppeldecker auf seinem Weg.

    - Die zweite Möglichkeit in seiner Runde ist, eine Karte verdeckt abzulegen. Tut man dies darf man seine derzeitige Personenkarte mit einer von den auf dem Tisch ausliegenden austauschen. Dies darf allerdings nicht mit der letzten eigenen Handkarte geschehen.

    Sind alle Handkarten gespielt, sprich hat jeder Mitspieler viermal gespielt, erfolgt die Scheffelphase. Jede Limousine die allein auf einem Feld steht oder den oberen Teil eines Doppeldeckers bildet, kurzum jede Limousine die von oben her sichtbar ist, sackt das oben liegende Geldplättchen des Ortes ein auf dem sie gerade steht.

    Dann werden alle Karten wieder eingesammelt, gemischt und neu ausgeteilt und es beginnt eine neue Runde. Das Spiel endet wenn einer der Geldhaufen (bei den Summen muss man schon von Haufen reden, wenn nicht gar von Bergen, Massiven, Gipfelketten, Wackelpuddinghöhen ... ich verliere mich gerade, sorry ...) auf einem der Felder nach der Scheffelphase abgebaut ist.

    Der Spieler mit dem am meisten gescheffelten Geld gewinnt.


    Kurzum: Dieses Spiel hat meine Erwartungen voll erfüllt! Schnell aufgebaut und erklärt, spassig und eine gute Portion Ärgern wenn im letzten Rundenzug der eigene Plan doch noch vereitelt wird.Ob eher Taktik oder Glück überwiegt ... hmmmm ... schwierig. Durchzuplanen ist definitiv kein Zug, denn da man nie weiss welche Farben die Gegner spielen und dies nicht wirklich beeinflussen kann (meiner Meinung nach) ist Glück wohl recht hoch anzusiedeln.

    Wen dies nicht stört und ein Spiel sucht dass schnell und leicht ist und durch seine Sprachneutralität für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus aller Herren Länder geeignet scheint sollte sich "Scheffeln" zulegen! Aber vielleicht noch warten bis die Sache mit dem andersfarbigen Spielstein geklärt ist ... Bis dahin kann man sich aber in der Spielrunde gut absprehen welcher Stein welche Farbe repräsentiert.

    Nicht zu empfehlen ist es allerdings jeder Farbe einen anderen Spielstein zuzuordnen ... da werden Leute schnell grau vor Neid, laufen gelb an vor Wut oder werden ganz blau im Gesicht wenn sie um ihr Geld zittern ...

    Zur Zeit fünf Punkte für das Spiel, bei nachgebessertem Spielstein sicher 6.
    Fabian hat Scheffeln klassifiziert. (ansehen)
  • André P. schrieb am 11.11.2014:
    Ein Spiel, bei dem Stimmung aufkommt. Das einfache Grundprinzip hat mich ein wenig an Heimlich & Co. erinnert und genauso wie letzteres ist dies ein simples Spiel für Zwischendurch. Bei zwei Spielern noch ziemlich berechenbar, während in größeren Runden das absolute Durcheinander (im positiven Sinn - ärgern und ärgern lassen) herrscht. Besonders positiv hervorzuheben ist, dass die Anleitung zwei verschiedene Spielvarianten enthält und auch die beiden Mini-Erweiterungen (Run und Mafia) ergänzen das Spielgeschehen in angemessener Weise. Für Taktikfüchse dürfte das Glücksmoment zu groß sein, dafür kann man mit diesem Spiel auch vermeintliche Spielemuffel aktivieren.
    Insgesamt fünf Würfelaugen.
    André hat Scheffeln klassifiziert. (ansehen)

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: