Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
SOLOmino
SOLOmino
SOLOmino
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder SOLOmino ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

SOLOmino



Bei dieser Mau-Mau-Variante legen die Spieler reihum ihre Karten in einer Domino-Reihe an. Doch Vorsicht bei Karten mit Aktionssymbolen: Schnell wechselt die Spielrichtung, muss ein Spieler Strafkarten nehmen oder tauschen Spieler ihre Handkarten miteinander.
Am Ende gewinnt der Spieler, der als Erster alle seine Karten anlegen konnte.

SOLOmino – Spaß für die ganze Familie!

SOLOmino, ein Spiel für 2 bis 6 Spieler im Alter von 6 bis 100 Jahren.
Autor: Wilfried Lepuschitz & Arno Steinwender

SOLOmino ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von SOLOmino auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

So wird SOLOmino von unseren Kunden bewertet:



4 v. 6 Punkten aus 6 Kundentestberichten   SOLOmino selbst bewerten
  • Pascal V. schrieb am 19.02.2015:
    Domino meets Mau-Mau (UNO) für 2-6 Spieler ab 6 Jahren von Wilfried Lepuschitz und Arno Steinwedler.

    Die Spieler legen abwechselnd ihre Karten nach bestimmter Vorgabe ab und versuchen dabei die Gegner entsprechend einzuschätzen, um diesen das Ablegen zu erschweren.
    Wer konnte als Erster alle Karten los werden?


    Spielvorbereitung:
    Alle Spielkarten werden gut gemischt und an die Spieler je 8 hiervon ausgeteilt, der Rest kommt als verdeckter Nachziehstapel in die Tischmitte und die oberste Karte wird als "Startkarte" offen ausgelegt.


    Spielziel:
    Als Erster alle Karten abgelegt zu haben!


    Spielablauf:
    Der aktive Spieler hat immer die Wahl zwischen zwei Aktionen, führt diese aus und dann folgt der nächste Spieler:

    1) Karte anlegen; der Spieler legt eine Karte von seiner Hand an die ausliegende "Kartenschlange" und zwar an eines der beiden Enden.
    Da die Karten immer nur zur Hälfte übereinandergelegt werden, bleibt die obere bzw. untere Hälfte frei für die nächste Karte. Und genau danach richtet sich auch die Kartenablage, denn die offen ausliegende Hälfte muss mit einer Hälfte der Karte genau übereinstimmen, die der Spieler dort hinlegen will: entweder in Farbe, Zahl oder Aktion(ssymbol)!
    (Bsp.: blaue 4 auf blaue 6, grüne 5 auf gelbe 5, "Plus"-Symbol auf "Plus"-Symbol)

    Aktionssymbole:
    "Sperrzeichen" - Aussetzen; der nachfolgende Spieler muss aussetzen und wird übersprungen

    "U-Turn-Zeichen" - Richtungswechsel; die Spielerreihenfolge ändert sich sofort von Uhrzeigersinn zu gegen den Uhrzeigersinn oder umgekehrt.

    "Plus-Zeichen" - eine Karte ziehen; der nachfolgende Spieler muss entweder eine Karte ziehen oder, sofern er ebenfalls eine solche Aktionskarte hat, dieselbe an eines der beiden Enden auslegen und dann müsste dessen nachfolgende Spieler 2 Karten ziehen, usw.

    "Kartenhand/Pfeil-Zeichen" - Kartentausch mit einem Mitspieler; der Spieler kann mit einem beliebigen Mitspieler die Kartenhand tauschen.

    "Kartenhand/Pfeile-Zeichen" - Kartentausch reihum; der Spieler entscheidet, in welche Richtung alle Spieler mit dem so bestimmten Nachbarn ihre Kartenhand tauschen müssen.

    "Fragezeichen" - Karte erfragen; der Spieler zieht eine Karte vom Nachziehstapel und legt sie vor den nachfolgenden Spieler aus. Dieser muss nun eine Karte darauflegen, die mit einer Hälfte exkat übereinstimmt, also in Farbe UND Zahl/Symbol. Kann er dies, werden nun beide Karten an den nächsten Spieler gegeben und dieser muss wiederum auf die oberste Karte ein passende ablegen, usw.
    Kann ein Spieler keine passende Karte dazugeben, muss er alle Karten auf die Hand nehmen.

    2) Karte nachziehen; kann oder will der aktive Spieler keine Karte anlegen, zieht er eine vom Nachziehstapel. Nun dürfte er diese anlegen, wenn sie an ein Ende passt, ansonsten behält er sie auf der Hand und der nächste Spieler folgt.


    Spielende:
    Das Spiel endet sofort, wenn ein Spieler seine letzte Karte anlegen konnte. Allerdings muss er zuvor, mit nur noch einer Karte auf der Hand, deutlich "Solomino" sagen, um das bevorstehende Ende anzukündigen^^. Vergisst er dies, muss er zur Strafe eine Karte nachziehen.
    Alternativ endet das Spiel, wenn der Nachziehstapel aufgebraucht ist, dann gewinnt der Spieler, der die wenigsten Karten auf der Hand hält.


    Varianten:
    "Zwischenwerfen"; das Spiel verläuft wie gehabt, nur, wenn ein Spieler eine Karte auf der Hand hat, deren Hälfte genau in Farbe und mit Zahl mit einem ausliegenden Ende der Kartenschlange übereinstimmt, darf er diese anlegen, auch, wenn er gar nicht an der Reihe ist. Und danach kommt der ihm nachfolgende Spieler dran!


    Fazit:
    "Solomino" ist ein nettes Familenkartenspiel für zwischendurch.

    Die Idee ist so gut, wie schräg und machte in den Spielrunden durchaus Spaß^^.
    Viel Platz ist aber nötig, denn die Kartenschlange wächst und wächst und da stößt so mancher Spieltisch bald an seine Grenzen.

    Die Regeln sind leicht zugänglich, der Spielverlauf kurzweilig, wenn auch repetitiv.
    So spielte es sich in den Testrunden schnell herunter und war dadurch ein angenehmer Kandidat für schnelle Spiele, die man mal eben auf den Tisch holt.
    Die Aktionskarten lockern das Geschehen dabei ein wenig auf und können schon mal für ein wenig Ungemach in schadenfroher Runde sorgen.




    weiterführende Hinweise:
    - Verlag: Amigo
    - BGG-Eintrag: http://www.boardgamegeek.com/boardgame/171368/solomino
    - HP: http://www.amigo-spiele.de/artikel-105923.html
    - Anleitung: deutsch
    - Material: sprachneutral
    - Fotos (und lesefreundliche Text-Formatierung): http://www.heimspiele.info/HP/?p=10218
    - Online-Variante: -
    Pascal hat SOLOmino klassifiziert. (ansehen)
  • Torsten F. schrieb am 14.01.2018:
    1. Einstiegslevel: 02/10
    2. Maximale Spieldauer: 20 Min.
    3. Verarbeitung des Themas: ---
    4. Variabler Spielablauf: 60%
    5. Glück/Taktik/Interaktion: 50/30/20
    6. Grafik+Spielmaterial: 70%
    7. Spielspaß/Wiederspielreiz: 60%

    Solo Mino ist eine gelungene Mischung aus Domino und UNO. Für Vielspieler ist es eher ungeeignet, für Familien aber durchaus eine Überlegung wert. Wirklich innovativ ist das Spiel nicht, da wir alles schon aus o.g. Spielen kennen. Für den derzeitigen Preis von 2,99 Euro kann man es sich aber ohne Vorbehalte zulegen.
    Torsten hat SOLOmino klassifiziert. (ansehen)
  • Marcus G. schrieb am 17.02.2019:
    Die Spielregeln von SOLOmino wurden hier schon ausgiebig erklärt, sie sind auch anderenorts im Internet auffindbar, daher verzichte ich auf eine Rekapitulation.

    SOLOmino versucht das Grundspiel SOLO, eine Form des MauMau oder UNO mit Domino zu kombinieren. De facto führt das dazu, dass ich statt einer Karte, die ich bedienen kann, zwei "Enden" (=Karten) habe, die ich bedienen kann. Das macht es zumeist deutlich leichter, da jede Spielkarte auch zwei "Karten" beinhaltet. Um ein wenig Schärfe reinzubringen, gibt es diverse Sondersymbole. Der wesentliche Unterschied zu SOLO ist ein kleines Mini-Spiel, indem man eine Karte herumgehen muss, von der ein Element genau gleich bedient werden muss. Der Spieler, dem das nicht gelingt, muss den angesammelten Stapel aufnehmen. Das ist tatsächlich ein interessantes Element.

    Weniger gelungen ist das Tauschelement, das es in den Variationen direkter Tausch oder (noch schlimmer) Ringtausch gibt. Das ist gerade für kleinere Kinder echt frustrierend, wenn du deine Karten schon runtergespielt hast und plötzlich sollst du Karten tauschen. Das macht den Glücksfaktor nicht nur größer, sondern auch frustrierender.

    Dennoch macht SOLOmino durchaus Spaß, ohne besonders originell zu sein. Die Idee ist nett, aber mir persönlich macht UNO etwas mehr Spaß. Als nettes Spiel zwischendurch, gerade mit Kindern, ist es auf jeden Fall ok.
    Marcus hat SOLOmino klassifiziert. (ansehen)
Alle 6 Bewertungen von SOLOmino ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite  Versandkosten   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(40€ Mindestbestellwert)
Suche: