Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Outpost (engl.)



Als Kommandant eines galaktischen Außenpostens ist es Ihre Aufgabe diese Kolonie aufzubauen und zu erweitern. Bauen und betreiben Sie Fabriken zur Produktion notwendiger Ressourcen. Diese werden benötigt um bessere Fabriken zu errichten oder um eine der 13 Kolonieupgrades zu erhalten. Diese Kolonieupgrades werden versteigert, da es weniger Upgrades als Spieler gibt und beinhalten jeweils verschiedene Vorteile. Diese betreffen unter anderem die Lagerung von Ressourcen, die maximale Populationszahl und andere bahnbrechende Errungenschaften. Jede bessetzte Fabrik und jedes Upgrade bringen eine verschiedene Anzahl an Siegpunkten. Der Kommander der zuerst 75 Siegpunkte erreicht hat gewinnt.

ACHTUNG: Das Spiel ist komplett Englisch.

Outpost (engl.), ein Spiel für 2 bis 9 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.
Autor: James Hlavaty, Timothy Moore

Outpost (engl.) ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Outpost (engl.) auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen Outpost (engl.) gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      So wird Outpost (engl.) von unseren Kunden bewertet:



      5 v. 6 Punkten aus 2 Kundentestberichten   Outpost (engl.) selbst bewerten
      • Matthias H. schrieb am 11.01.2015:
        Outpost hatte ich schon lange auf dem Schirm, die Schachtel sieht total klasse aus, das Thema ist mein Ding, also dann mal als es im Angebot war für 28 Tacken besorgt... und darüber bin ich froh, denn hier scheint mehr die Fantasie des Verlags, als das Spielmaterial selbst den Preis gestaltet. Es gibt viel zum Teil exrem kleine Pappmarker, superdünne Spielertab und Karten, kein Holz, kein Spielbrett, nix...

        Das Artwork sebst ist mehr funktional, die Schachtel verspricht also mehr als der Inhalt tatsächlich her gibt. Was an Material dabei ist ist in Ordnung, bis auf die superdünnen Tableaus und die Kolonisten/Roboter Marker die wirklich zu klein geraten sind 0,4x0,4cm oder so. Das einzig positive daran, man muss diese nur unterhalb der Fabrikplattchen ablegen um anzuzeigen, dass diese besetzt ist.

        Ok, jetzt zum eigentlichen Spiel:
        Die Regeln sind sehr simpel, ich denke das dürfte schon in der Familie funktionieren oder Wenigspielern keine Probleme bereiten, wenn denn die Regel ausfühlich geschrieben wäre... es fehlen nämlich eine Erkärung der einzelnen Fabriken und der Karten. Aufgrund unserer Spielerfahrung konnten wir herausfinden, was die einzelnen Fabriken bedeuten doch wer weniger spielt könnte hier verloren sein.

        Ablauf:
        1) Festlegen der Spielerreihenfolge
        - Absteigend, nach der Anzahl der Siegpunkte werden die Karten an die Spieler verteilt. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten wird neuer Startspieler (auch wenn er in der Runde zuvor bereits Startspieler war) - bei Gleichstand müssen es die Spieler unter sich ausmachen, man kann z.B. Würfeln

        2) Falls in der letzten Runde Kolonie-Upgrades gekauft wurden, werden neue Upgrades ausgewürfelt (je nach Ära mit W4, W8 oder W12)

        3) Für jede besetzte Fabrik erhält nun jeder Spieler eine entsprechende Rohstoffkarte (diese bringen nicht anderes als Geld und sind somit Zahlungsmittel - Wechselgeld existiert nicht, man muss also ggf überzahlen). Statt 4 Karten einer Sorte kann man bei Wasser, Titanium und Chemicals auch die Super-Karten wählen, diese liefern immer den gleichen Wert. Sie zählen beim Handkartenlimit als 4 Karten. Alle anderen Karten besitzen einen durchschnittlichen Wert, der aber von Rohstoffkarte zu Rohstoffkarte variiert.

        4) Falls man mehr Karten auf der Hand hält als das derzeitige Handkartenlimit besagt muss man nun so viele abgeben, dass die Anzahl dem Limit entspricht (natürlich darf man frei wählen welche)

        5) Nun wird zuerst das Kolonie-Upgrade versteiger, anschließend kann man eine oder mehrere Fabriken einer Sorte kaufen (solange man sie bezahlen kann), Kolonisten anwerben (solange man das Kolonistenlimit einhält) und diese umverteilen (z.B. an eine gewinnbringendere Fabrik setzen)

        6) Nun wird abschließend die Siegpunkte überprüft auf
        a) neue Ära
        b) Spielende

        Das Spiel endet sobald ein Spieler 75 Siegpunkte erreicht hat.

        Fazit:
        Wie einleitend bereits gesagt, das Material hat ein paar Schwächen. Das Spiel an sich funktioniert tadellos. Der Mechanismus ist einfach, aber nicht langweilig. Wem der Komplexitäts- und Spieltiefegrad von 7 Wonders oder Village gefällt sollte sich hier heimisch fühlen. Insgesant ein gutes Spiel. Manche Spieler stört an dem Spiel das Königsmacherprinzip - der Reichste wird immer reicher...

        Uns hat es gefallen, deswegen vergebe ich 4 Punkte mit Tendenz nach oben


        Als Tip: In den Kommentaren der anderen Rezension hier ist eine Spielhilfe verlinkt. Diese erklärt die Karten auf deutsch, falls euer Englisch nicht so gut ist. Außerdem gibt es da eine Tabelle mit den Abhängigkeiten der Fabriken und eine Tabelle die auch einen BWL-Faktor ROI (Return On Investment), der besagt wieviel Geld bringt welche Fabrik im Schnitt. Ist ggf. eine nette Entscheidungshilfe für Spieler die nicht so gern rechnen
        Matthias hat Outpost (engl.) klassifiziert. (ansehen)
      • Jürgen G. schrieb am 14.12.2011:
        Moinsen,
        so zu Outpost gibt es nru eins zu sagen: Geiles Spiel.
        Man bekommt ein paar Fabriken etwas Startkapital und ein paar Arbeiter, nun zieht man die Start Resourcen und los geht es.
        Rundenweise bietet man auf Technologie oder andersweitige Ausbaukarten, die einen Bonus mit sich bringen ( vorsicht es gibt immer 1 Karte von jeder Art weniger als Spieler ),das heißt einer geht leer aus. Es gibt 3 Phasen von Technologie und jede Phase wird teurer und teurer, dazu wird die Anzahl der Fabriken größer und und oh hilfe Rechnen und Kalkulieren muß man auch und jammer es dauert alles etwas. Macht aber unheimlich Spaß. Wer Outpost einmal gespielt hat, wir sich in der ersten Runde etwas Schwer tun, aber später wird es umso einfacher. Outpost eins der Spiele das bei uns ca 1x die Woche min 1x alle 14 Tage bei Spieleabenden auf den Tisch kommt.
        Jürgen hat Outpost (engl.) klassifiziert. (ansehen)

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: