Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Onirim 2. Edition



Sie sind ein Traumwandler, verloren in einem geheimnisvollen Labyrinth voller fantastischer Orte. Es gilt, die oneirischen Pforten zu entdecken, bevor Ihre Traumzeit abgelaufen ist – und Sie für immer gefangen bleiben!

Onirim ist ein Solitär-Spiel und kann auch kooperativ von 2 Spielern zusammen gespielt werden. Diese Version von Onirim enthält das Basisspiel und die folgenden drei Erweiterungen: "Das Buch der Schritte" , "Die Türme" und "Finstere Vorahnung".

Onirim 2. Edition, ein Spiel für 1 bis 2 Spieler im Alter von 10 bis 100 Jahren.
Autor: Shadi Torbey

Onirim 2. Edition ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Onirim 2. Edition auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Listen mit Onirim 2. Edition



Onirim 2. Edition ist auf 34 Merklisten, 15 Wunschlisten, 37 freien Listen und in 95 Sammlungen gespeichert.
Alle anzeigen

So wird Onirim 2. Edition von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 6 Kundentestberichten   Onirim 2. Edition selbst bewerten
  • Tanja K. schrieb am 22.03.2014:
    Ziel des Spiels ist es, alle 8 Pforten zu entdecken, um dem Traumlabyrith zu entkommen. Ist der Zugstapel leer bevor das geschafft wurde, ist das Spiel verloren.

    Zum Einstieg ist es empfehlenswert, das Basisspiel ohne die Erweiterungen zu spielen. Im Folgenden wird zunächst die Solo-Variante beschrieben.

    Los geht’s.
    Die Karten werden gemischt, die obersten 5 Karten des Zugstapels auf die Hand genommen.
    Nun geht es darum, das Labyrinth zu bauen. Dazu werden die Labyrinthkarten in einer Reihe abgelegt. Sobald drei gleichfarbige Karten nebeneinander liegen, wird die Pforte der entsprechenden Farbe gefunden. Doch ganz so einfach ist es nicht... jede Labyrinthkarte hat in ihren Ecken ein Symbol: Mond, Stern oder Schlüssel. Beim Bauen des Labyrinths dürfen nie zwei gleiche Symbole aneinander liegen. Die Reihenfolge kann natürlich nicht geändert werden und es darf nur in eine Richtung angelegt werden.
    Man kann sich auch für das Abwerfen einer Karte entscheiden (z.B. wenn man auf eine bestimmte Pforte hinarbeitet und den Platz im Labyrinth nun nicht mit einer anderen Farbe belegen möchte), dann wird die Karte auf den Ablagestapel gelegt und somit aus dem Spiel entfernt.
    Durch das Abwerfen eines der seltenen Schlüssel kann außerdem eine “Prophezeiung” erfüllt werden: Die obersten fünf Karten des Zugstapels dürfen durchgeschaut und beliebig angeordnet werden, eine Karte muss dabei allerdings abgeschmissen werden (hierfür eigenen sich am besten Albträume...).
    In der zweiten Phase wird die Hand aufgefüllt. Zieht man hierbei Pfortenkarten, kommen diese in den “Limbus”, diese Karten werden im Anschluss wieder eingemischt.
    Wird eine Albtraumkarte gezogen, muss man aus verschiedenen Rückschlägen wählen, wie zum Beispiel eine bereits gewonnene Pfortenkarte wieder zurücklegen.
    Als nächstes wird der Limbus wieder eingemischt und eine der Handkarten wird erneut im Labyrinth angelegt (oder abgeworfen).

    Das kooperative Spiel läuft sehr ähnlich ab. Jeder baut an seinem eigenen Labyrinth und jeder Spieler muss 4 Pforten finden. Hierbei kann man sich auf verschiedene Arten unterstützen.

    Mit den Erweiterungen gibt es weitere Möglichkeiten und auch weitere Auflagen zu erfüllen.
    Zum Einstieg sollte man nur mit dem Basisspiel spielen, danach ist es ratsam die Erweiterungen hinzuzunehmen, um den Wiederspielreiz zu erhöhen.

    Das Mischen hat uns nur in der Solo-Variante (und hier vorallen dann, wenn ohne Erweiterungen gespielt wird) gestört, im Zweispielerspiel stört es den Spielfluss meiner Meinung nach nicht, der Spieler der nicht am Zug ist, kann mischen.

    Das Spiel lebt ganz klar von seiner Atmosphäre! Aber auch das Spielprinzip an sich gefällt mir sehr. Ich würde keine 10 Runden hintereinander spielen, aber 2 Runden sind es in der Regel mindestens schon. Der Glücksfaktor überwiegt durch das ständige Kartenziehen, aber es gibt auch ein paar taktische Möglichkeiten.

    Ein schönes, solides, kooperatives Kartenspiel.
    Mir gefällt die Metalbox besser, allerdings hab ich das Gefühl, dass hier ein bisschen mehr Platz für die Karten ist. Bei der Metalbox könnte es, sobald die Karten ein wenig mehr bespielt sind, schwieriger werden, alle in der Box unterzubringen, ich glaube, hier ist ein bisschen mehr Spielraum...
    Tanja hat Onirim 2. Edition klassifiziert. (ansehen)
  • Wolfgang A. schrieb am 15.05.2014:
    Ich finde das Spiel sehr gelungen. Vor allem finde ich gut, dass man es auch alleine spielen kann. Man irrt durch ein Traumlabyrinth und versucht alle 8 Pforten(zu Zweit jeder 4 Verschiedene) zu finden.

    Das erste mal habe ich es alleine gespielt, da hab ich noch einen Fehler gemacht. Ich habe den Limbus und den Ablagestapel für das gleiche gehalten. Aber das würde das Spiel ja zu einfach machen. Danach haben wir es dreimal zu zweit gespielt, bis wir es geschafft haben alle Pfortenkarten zu ergattern.

    Der unteschied zum Solospiel liegt in den Handkarten. Beim Solospiel hat man 5 Karten auf der Hand und zu zweit hat man je 3 Karten auf der Hand und 2 liegen im gemeinsamen Pool, der dann auch zu den Handkarten zählt. Es ist noch wichtig, beim Spiel zu zweit darauf zu achten, dass jeder 4 VERSCHIEDENE Pforten entdecken muß.

    Mein Tip: Versuch immer einen Schlüssel auf der Hand zu haben, damit kann man die Albträume am leichtesten(minimaler Kartenverlust) abwehren.
    Wolfgang hat Onirim 2. Edition klassifiziert. (ansehen)
  • Markus S. schrieb am 08.08.2015:
    Meine vollständige Videoreview könnt ihr hier anschauen:
    https://youtu.be/koJgKho6-84

    Kurzfassung:
    - Schönes kooperatives Spiel, welches auch Solo sehr viel Laune macht!
    - Das Artwork passt zum Thema.
    - Mit den 3 enthaltenen Erweiterungen ist richtig viel geboten, und man wird eine ganze Weile damit beschäftigt sein, alles zu meistern.
    Ein rundum gelungenes Paket ;-)

    Markus hat Onirim 2. Edition klassifiziert. (ansehen)
Alle 6 Bewertungen von Onirim 2. Edition ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: