Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Meduris - Der Ruf der Götter
Meduris - Der Ruf der Götter
Meduris - Der Ruf der Götter
Meduris - Der Ruf der Götter
statt 34,95 €
jetzt nur 29,99
Sie sparen 4,96 €
(14,2% Rabatt)

gegenüber dem UVP

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Meduris - Der Ruf der Götter ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Meduris - Der Ruf der Götter



Dem Ruf der Götter folgend, machen sich die Spieler auf, um den Fuß des Berges Méduris zu besiedeln. Hütten bauen, dem Druiden Opfergaben darbringen, wertvolle Runensteine sammeln und monumentale Tempel errichten – nur so können die Spieler die Gunst der Götter gewinnen.

Meduris - Der Ruf der Götter, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 10 bis 100 Jahren.
Autor: Stefan Dorra, Ralf zur Linde

Meduris - Der Ruf der Götter kaufen:


statt 34,95 €
jetzt nur 29,99
Sie sparen 4,96 €
(14,2% Rabatt)

gegenüber dem UVP
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland

nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Meduris - Der Ruf der Götter ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Meduris - Der Ruf der Götter auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


So wird Meduris - Der Ruf der Götter von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 2 Kundentestberichten   Meduris - Der Ruf der Götter selbst bewerten
  • Pascal V. schrieb am 18.11.2016:
    „MEDURIS“ – FAZIT
    Review-Fazit zu „Meduris“, einem fordernd-taktischen Familienspiel.


    [Infos]
    für: 2-4 Spieler
    ab: 10 Jahren
    ca.-Spielzeit: 75min.
    Autoren: Stefan Dorra und Ralf zur Linde
    Illustration: Miguel Coimbra
    Verlag: HABA
    Anleitung: deutsch
    Material: sprachneutral

    [Download: Anleitung]
    dt., engl., frz., holl.: https://boardgamegeek.com/boardgame/209166/meduris-der-ruf-der-gotter/files
    dt., engl., frz., holl.: https://www.haba.de/de_DE/spielzeug/meduris-der-ruf-der-goetter/p/302380 (s. Info-Kasten rechts unten)


    [Fazit]
    Ein abendfüllendes Spiel von HABA ist eher selten und um so spannender ist somit die Umsetzung. Gleich vorweg: abendfüllend, weil man es bestimmt mindestens zweimal spielen will und da sind dann schon mal 3 Stunden herum. Auch die Altersgrenze zeigt auf, dass die HABA-Gesellschaftsspiele allmählich auch die erwachsenere Schiene – im Sinne von größeren Spielkindern^^ – ansprechen, was durchaus genehm ist und das Portfolio der Velages gut erweitert.
    Das heisst nicht, dass „Meduris“ besonders komplex oder kompliziert ist, aber es ist doch im gewissen Sinne fordernd und benötigt etwas taktische Geduld, bis es sich richtig entfaltet.

    Im Spiel gilt es durch Platzierung der eigenen Arbeiter an durchgehend ausreichend Rohstoffe zu gelangen und diese klug zu verwalten. Zugleich muss auch die Expansion vorangetrieben werden, um später bei den punkteträchtigen Wertungen auf jeden Fall dabei zu sein.

    Anfänglich liest sich die Anleitung, als wenn es um eine catanische Variante ginge, doch dem ist mitnichten so. Es wird um Rohstoffe gewürfelt, es gibt „Holz“, „Wolle“, „Stein“ und „Kupfer“ und man muss sich per Siedlungsbau ausbreiten, aber schnell wird mit den nächsten Seiten der sehr gut aufgebauten Anleitung klar, dass es dann doch in eine ganz eigenständige Richtung geht.

    Reihum wird um die Erträge gewürfelt und als Aktionen stehen den Spielern optional die Möglichkeiten zur Verfügung sich für künftige Erträge besser zu platzieren bzw. eine Hütte oder einen Tempel zu bauen. Die Hütten werden an beliebiger Stelle um den Berg herum platziert. Später allerdings sollte vorausschauend geplant werden, an welche Hütten sich angeschlossen wird, um größere Siedlungen zu bauen, welche dann auch wesentlich mehr Punkte bei einer Wertung durch den wandernden Druiden erfahren. Die Wertung wird aber auch nur dann gut ausgehen, wenn genügend Rohstoffe als Opfergaben bereitliegen (für jede Hütte erfolgt in einer Siedlung eine eigene Wertung und geopfert werden muss, was bei dieser vorgegeben ist (dies entspricht auch der Art der vorherigen Baukosten)). Ein Zusammenschluss vieler Hütten sorgt so schnell für große Sprünge auf der Punkteleiste, aber eine unfreiwillige Verweigerung der Opfergabe sorgt für Minuspunkte.
    Hier kommt auch schon eine der neckischen Spielmechaniken zu tragen, denn um an viele Punkte zu kommen, muss man viel bauen, dies kostet aber auch viele Rohstoffe, welche dann für die Opfergaben fehlen, denn bei jedem Bau bewegt sich der Druide und so kommt es öfters zu vorschnellen Wertungen, die u.U. eher ungünstig verlaufen. Also gilt es gut aufzupassen und den richtigen (Wander-)Zeitpunkt abzupassen, bevor gebaut wird.
    Dann muss noch auf die möglichen Platzierungen der Arbeiter geachtet werden, denn dies ändert sich höchstwahrscheinlich mit jedem Zug der Mitspieler und schon können geplante Einkünfte unerreichbar sein (pro Rohstoffgebiet dürfen nur 3 Arbeiter anwesend sein).

    Je weiter das Spiel voranschreitet, desto kritischer wird die Planung, denn es gibt immer weniger Platz für den realisierbaren Bau einer eigenen Hütte (schliessen sich Hütten zu Siedlungen zusammen, was zwangsläufig passiert, wird der Bau einer Hütte an eine solche Siedlung mit der Anzahl der Hütten dieser Siedlung entsprechend teurer (nötige Rohstoffe mal Hüttenzahl)). Und damit sind die gesammelten Rohstoffe prinzipiell knapp, wenn dann noch der Druide zur Kasse bittet.
    Anfänglich traut man dem Spiel diese taktische Planungstiefe gar nicht zu, weil es sich relativ einfach dahinspielen läßt, aber sobald ca. die Hälfte der Bauplätze okkupiert sind, beginnt die Phase des hektischen Grübelns^^. Dann wird das zunächst fröhliche Zusammenraffen von Rohstoffen dem verzweifelten Hinterherweinen derselben weichen und jeder Spieler knappst geizig vor sich hin. Wohl dem, der für einen ausgewogenen Vorrat sorgen konnte und seine Hütten gleichmäßig gut verteilt gebaut hat und nun zusehen kann, wie er Punkte kassiert, wenn der Druide seine Runden zieht und die Mitspieler fleissig diesem hinterher- oder vorweg bauen^^.

    Oberflächlich gesehen zieht sich das Spiel die ersten 45min. belanglos dahin, um dann ziemlich stressig zu werden. Wer aber das Spiel beobachtet und (spätestens nach der ersten Partie) die Vorgänge verinnerlicht hat, wird schon von Beginn an kurzweilig zu tun haben, um später die Lorbeeren zu ernten.

    Ein tolles Spiel für die Familie mit aufgeweckten Spielkindern von 8-80 :).

    [Note]
    5 von 6 Punkten.


    [Links]
    BGG: https://boardgamegeek.com/boardgame/209166/meduris-der-ruf-der-gotter
    HP: https://www.haba.de/de_DE/spielzeug/meduris-der-ruf-der-goetter/p/302380
    Ausgepackt: http://www.heimspiele.info/HP/?p=21704

    [Galerie]
    http://www.heimspiele.info/HP/?p=21886
    Pascal hat Meduris - Der Ruf der Götter klassifiziert. (ansehen)
    • Pascal V., Timo A. und 7 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Zeige alle 5 Kommentare!
    • Guido G.
      Guido G.: Wir haben es auch so verstanden, dass nur maximal 3 Leute in einem Gebiet sein können. Aber es wäre eine interessante Idee, um evtl. die... weiterlesen
      20.11.2016-21:23:01
    • Torsten S.
      Torsten S.: In Essen wurde es so erklärt, das maximal 3 Arbeiter in einem Gebiet stehen dürfen.
      02.12.2016-17:20:03
  • Michael S. schrieb am 26.02.2017:
    Ziel des Spiels
    Ihr folgt dem Ruf der Götter und zieht zum Fuß des Berges Meduris. Denn der Berg ist dem höchsten, keltischen Gott selbst geweiht und garantiert auf diese Weise reichen, fruchtbaren Boden, dichte Wälder, erzreiche Minen und saftige Graslandschaften für die Schafe. Das Gebiet rund um den Berg ist in verschiedene Bezirke aufgeteilt, die jeweils durch einen Runenstein symbolisiert werden. Die Aufgabe der Spieler ist also die zahlreichen Rohstoffe einzusammeln und zum Bau von Hütten und Tempeln zu verwenden. Auch ein Druide wandert um den Berg herum und sammelt Opfergaben von den Hütten der Spieler ein. Dadurch verdienen sich die Spieler Punkte und wer am Ende des Spiels die meisten Punkte sammeln konnte, gewinnt.

    Aufbau
    Der Spielplan kommt mit der Seite, die der Spieleranzahl entspricht, in die Mitte des Tisches. Bei 2 und 3 Spielern ist es die Seite mit weniger Feldern, bei vier Spielern die mit vielen Feldern. Dann nimmt sich jeder Spieler sein Material. Spielt man nur zu zweit, so muss man mit dem blauen und dem lila Material spielen, da ansonsten nicht genug Hütten zur Verfügung stehen. Die Spieler nehmen sich also entweder 12 Hütten bei zwei Spielern oder 8 Hütten bei 3 und 4 Spielern, zwei Tempel, einen Punktestein, einen Sichtschirm und einen 100/200-Marker. Die Hütten und Tempel kommen vor den Sichtschirm. Hinter dem Sichtschirm werden nur die Rohstoffe gelagert. Von denen nimmt sich jeder Spieler auch sogleich jeweils ein Stück. Die restlichen Rohstoffe kommen auf die jeweiligen Bergfelder des Spielplans. Die Punktesteine stellen die Spieler auf die 5 der Punkteleiste. Dann stellt man den Druiden in seinen Tempel, das ist der Ort mit den drei dunklen Feldern davor. Den Würfel und die Runensteine legt man neben den Spielplan. Nun verteilt man noch die sechs Bonusplättchen auf dem Spielplan. Dazu legt man sie zuerst verdeckt im Abstand von mindestens 3 Feldern auf beliebige Spielplanfelder. Dann dreht man die Bonusplättchen um und los geht's.

    Spielablauf
    Die Spieler spielen im Uhrzeigersinn und ein Startspieler beginnt. Bevor das eigentliche Spiel startet, müssen die Spieler noch ihre Arbeiter auf die Rohstoff-Felder einsetzen.
    Bei zwei Spielern hat jeder Spieler alle drei Arbeiter, bei drei und vier Spielern hat jeder Spieler nur zwei Arbeiter.
    Der Startspieler beginnt und stellt einen Arbeiter auf eines der vier Rohstoffgebiete, dann folgen die anderen Spieler im Uhrzeigersinn. So geht es reihum, bis alle Arbeiter eingesetzt sind.
    Es dürfen auch mehrere Arbeiter in einem Rohstoffgebiet stehen, allerdings höchstens drei und diese werden immer aufeinandergestapelt.
    Dann beginnt das Spiel mit der ersten Phase, der kleinen Ertragsrunde.

    Kleine Ertragsrunde
    Als erstes findet immer eine kleine Ertagsrunde statt. Der Spieler am Zug würfelt dazu mit dem Würfel.
    Würfelt er eine Seite, auf der +1 +1 +1 steht, so bekommt jeder Spieler, der in dem Rohstoffgebiet der gewürfelten Farbe einen Arbeiter stehen hat, ein Rohstoffplättchen.
    Hat ein Spieler sogar zwei oder drei seiner Arbeiter in dem Rohstoff-Gebiet stehen, so bekommt der Spieler für jeden Arbeiter seiner Farbe einen Rohstoff.
    Würfelt man ein +1, so darf sich jeder Spieler einen beliebigen Rohstoff nehmen, egal ob dort ein Arbeiter steht.
    Wenn man ein -1 würfelt, muss jeder Spieler einen beliebigen Rohstoff in den allgemeinen Vorrat zurücklegen.
    Nach der kleinen Ertragsrunde kommt jetzt sofort die zweite Phase.

    Phase 2 - Eine Aktion ausführen
    In dieser Phase hat der Spieler die Auswahl aus drei Aktionen.

    A) Großer Ertrag
    Um einen großen Ertrag zu nutzen, muss man erst einen seiner Arbeiter von einem Rohstoffgebiet in ein anderes versetzen.
    In dem Gebiet, in das man den Arbeiter versetzt hat, findet dann der große Ertrag statt.
    Steht in dem Gebiet nur ein Arbeiter, so bekommt der Spieler, dem dieser gehört, einen Rohstoff.
    Stehen zwei Arbeiter aufeinander, so bekommt der Arbeiter oben zwei Rohstoffe und der darunter einen.
    Stehen sogar drei Arbeiter aufeinander, so bekommt der oberste drei, der in der Mitte zwei und der unterste einen Rohstoff.
    Gibt es mehrere Arbeiter von einer Farbe, so bekommt der Spieler jeweils die entsprechenden Rohstoffe.

    B) Hütte bauen
    Eine Hütte kann man auf jedes freie Feld rund um den Berg bauen. Die Kosten für eine Hütte sind auf jedem Feld abgedruckt.
    Wenn man eine Hütte baut und die Felder neben der Hütte sind zu beiden Seiten leer, so muss man die Kosten nur 1x bezahlen.
    Ansonsten muss man für jede direkt angrenzende Hütte den vielfachen Betrag zahlen.
    Steht also zum Beispiel eine Hütte auf dem Feld, neben dem ich bauen möchte, so muss ich jeden Rohstoff zweimal bezahlen.
    Stehen schon zwei Hütten, dann muss ich jeden Rohstoff dreimal bezahlen, usw.
    Viele zusammenhängende Hütten sind aber auch wichtig, um später im Spiel ordentlich Punkte durch die Tempel zu machen.
    Wenn mehrere Hütten zusammenhängen, dann spricht man von einer Siedlung.
    Hat man seine Hütte platziert und die Rohstoffe bezahlt, so nimmt man sich auch den Runenstein dieses Gebiets.
    Dabei ist es egal, ob der Runenstein noch im Vorrat oder bei einem Mitspieler liegt, man nimmt ihn in jedem Fall.
    Jetzt zieht der Druide los, dazu aber gleich weiter unten mehr.

    C) Tempel bauen
    Ein Tempel kostet auch die Rohstoffe des Feldes, auf den ich ihn bauen möchte, allerdings sind hier die angrenzenden Hütten ohne kostensteigernde Bedeutung.
    Angrenzende Hütten sind aber sehr wichtig, da es pro angrenzende Hütte, die nicht von einem leeren Feld oder einem anderen Tempel unterbrochen wird, am Ende des Spiels Siegpunkte gibt.
    Für das Errichten eines Tempels bekommt man allerdings nicht den Runenstein des Gebiets, aber der Druide zieht auch hier weiter.

    Bonusplättchen
    Auf sechs Feldern liegen zu Beginn des Spiels Bonusplättchen.
    Baut man auf einem dieser Felder eine Hütte oder einen Tempel, dann kommt das Bonusplättchen zum Tragen.
    Es gibt zwei Bonusplättchen, die den Bau der Hütte oder des Tempels kostenlos machen, zwei Plättchen, die sofort zwei Siegpunkte bringen und zwei Plättchen, die erst aktiviert werden, wenn der Druide zu Besuch kommt. Dann darf man mit dem Bonusplättchen so tun, als hätte man beide Opfergaben gezahlt. Benutzte Bonusplättchen kommen aus dem Spiel.

    Joker-Rohstoffe
    Wenn man drei beliebige Rohstoffe abgibt, kann man diese als einen beliebigen Rohstoff benutzen.

    Der Druide zieht weiter
    Hat man eine Hütte oder einen Tempel gebaut und die Rohstoffe bezahlt, dann zieht noch der Druide vorwärts.
    Am Anfang gibt es drei Stufen, auf denen der Druide keine weitere Auswirkung hat.
    Tritt er aber auf die Felder des Spielplans, kommen weitere Regeln ins Spiel, denn ab jetzt können Siegpunkte verdient werden.
    Sobald er auf den normalen Feldern ankommt, zieht der Druide im Uhrzeigersinn so lange auf den Feldern weiter, bis er auf eine Hütte trifft.
    Dort bleibt er erstmal stehen und der Besitzer der Hütte hat nun folgende Möglichkeiten:

    a) Er opfert einen Rohstoff, der auf dem Feld abgedruckt ist
    Dann bekommt er sofort einen Siegpunkt. Dies macht vor allem Sinn, wenn an der Hütte rechts und links keine weitere Hütte direkt angrenzt.

    b) Er opfert beide Rohstoffe, die auf dem Feld abgedruckt sind
    Dann bekommt er so viele Siegpunkte, wie Hütten an die Hütte, die der Druide gerade besucht angrenzen.
    Zusammenhängende Hütten werden durch Tempel oder durch leere Felder unterbrochen.

    c) Er opfert keine Rohstoffe
    Dann muss der Spieler einen Siegpunkt abgeben und seinen Siegpunktestein ein Feld rückwärts ziehen.
    Jetzt geht der Druide sofort zur nächsten, direkt angrenzenden Hütte weiter und verlangt auch dort ein Opfer.
    Das macht er so lange, bis er auf ein leeres Feld oder einen Tempel trifft und bleibt stehen.
    Im späteren Verlauf kann der Druide also sehr viele Hütten nacheinander besuchen, darum ist es immer gut, ein paar Rohstoffe extra zu horten.

    Der Druide und der große Fluss
    Sobald der Druide bei seinem Zug über den großen Fluss zieht, wird das Spiel kurz unterbrochen.
    Jetzt bekommt jeder Spieler so viele Siegpunkte, wie er im Moment Runensteine vor sich liegen hat.
    Dann zieht der Druide ganz normal weiter und fordert seine Opfergaben ein.

    Schlussrunde
    Sobald ein Spieler alle seine Hütten und Tempel gebaut hat, beginnt die Schlussrunde des Spiels.
    In dieser ist jeder Spieler noch genau einmal an der Reihe, dann wird die aktuelle Position des Druiden mit dem Würfel markiert.
    Jetzt geht der Druide noch eine komplette Runde von Hütte zu Hütte, um Opfergaben einzusammeln.
    Hier gelten die gleichen Regeln, wie während des Spiels. Die letzte Hütte, die er besucht, ist die Hütte mit dem Würfel.
    Dann ist das Spiel vorbei und die Punkte werden gezählt.

    Die letzten Punkte
    Jetzt gibt es noch Punkte für die Hütten, die links und rechts, ohne Unterbrechung an die Tempel der Spieler angrenzen.
    Hier gibt es einfach für jede Hütte einen Siegpunkt. Dann gibt es noch Punkte für die Runensteine.
    So ist ein Runenstein eines Spielers einen Siegpunkt wert, der zweite Runenstein dann schon zwei Siegpunkte, der dritte drei Siegpunkte, usw.
    Hat ein Spieler also drei Runensteine, so gibt es dafür 1 + 2 + 3 = 6 Siegpunkte. Wer jetzt die meisten Punkte erspielt hat, gewinnt das Spiel.

    Kleines Fazit
    Meduris ist ein interessantes Taktikspiel für die ganze Familie mit schönem Spielmaterial.
    Die Regeln sind sehr gut geschrieben und spätestens nach dem Durchlesen der FAQs gibt es keine Fragen mehr.
    Das Spiel hat keine große taktische Tiefe, aber auch keinen großen Glücksfaktor, also genau richtig für Familien.
    Die Mechanik mit dem Druiden funktioniert sehr gut und man muss immer schauen, dass man ein paar Rohstoffe übrig hat.
    Das Spiel hat uns in jeder Besetzung Spaß gemacht und kommt sicher noch öfter auf den Tisch.
    ______________________
    Die komplette Spielevorstellung inklusive Fotos und das Regelvideo findet ihr hier:
    http://www.mikes-gaming.net/spiele-komplettliste/komplettliste-aktuelle-spiele-alphabet/item/687-meduris-der-ruf-der-g%C3%B6tter.html
    ______________________
    Michael hat Meduris - Der Ruf der Götter klassifiziert. (ansehen)

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: