Manila (Noris)
statt 24,99 €
jetzt nur 20,99
Sie sparen 4,00 €
(16,0% Rabatt)

gegenüber dem UVP

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)
auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Manila (Noris) ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Manila (Noris)



Manila ist ein spektakulärer Wettstreit um Kähne, Frachten und Gewinne. Wer ein gutes Gespür dafür entwickelt, welche Waren den Zielhafen erreichen, kann reich werden. Manila bietet einen ausgewogenen Mix aus Würfelglück und Taktik. Das Wetten auf Rohstoffe und Kähne wird nie langweilig. Stellen Sie Ihr Können unter Beweis und werden Sie Sieger von Manila!

Manila (Noris), ein Spiel für 3 bis 5 Spieler im Alter von 10 bis 100 Jahren.
Autor: Franz-Benno Delonge



Translated Rules or Reviews:

Manila (Noris) kaufen:


statt 24,99 €
jetzt nur 20,99
Sie sparen 4,00 €
(16,0% Rabatt)

gegenüber dem UVP
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)

auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Manila (Noris) ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Manila (Noris) auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


So wird Manila (Noris) von unseren Kunden bewertet:



6 v. 6 Punkten aus 3 Kundentestberichten   Manila (Noris) selbst bewerten
  • Pascal V. schrieb am 04.12.2014:
    Wett- und Bietspiel für 3-5 Spieler ab 10 Jahren von Franz-Benno Delonge.

    Die Spieler sind als Handelspiraten auf den Wasserstraßen gen Manila unterwegs und versuchen ihre Handelswaren in den Hafen zu dirigieren oder aber andere Frachtkähne zu überfallen. Darüber hinaus wetten sie auf Ankünfte und verschollene Boote und betätigen sich auch als Lotsen, um die Boote auch ihrem gerechten Schicksal entgegenschippern zu lassen^^.


    Spielvorbereitung:
    Der Spielplan kommt in die Tischmitte, die drei Frachtkähne, die Würfel und Güterladungen werden beiseite gelegt. Die Wertemarker kommen auf Feld "0" der Schwarzmarktes.
    Die Spieler erhalten je 30 Pesos, der Rest des Geldes dient als Bank und von den Anteilsscheinen erhält jeder 2 Karten, der Rest wird offen zur Seite sortiert - hier kann später nachgekauft werden. Ferner erhält jeder 3-4 Komplizenfiguren (je nach Spielerzahl).


    Spielziel:
    Den höchsten Geldbetrag zu er"arbeiten"!


    Spielablauf:
    Eine Runde besteht aus 5 Phasen, die die Spieler durchlaufen, bevor eine Seefahrt endet:

    1) Hafenmeister bestimmen; zunächst wird dieses Amt versteigert, indem der Startspieler (bzw. der vorherige Hafenmeister) ein Gebot in Pesos abgibt und nun reihum die Spieler mitbieten. Wer zuletzt das höchste Gebot abgibt, wird neuer Hafenmeister und zahlt das Geld in die Bank - wer zwischendrin aussteigt, kann nicht wieder mitbieten.

    2) Hafenmeisterjob ausführen; nun bestimmt der Hafenmeister, welche drei Güter auf die drei Frachtkähne geladen werden und stellt die Kähne nach eigenem Ermessen auf die drei Startplätze. Hierbei kann er den Booten noch einen Vorsprung einräumen, indem er sie auf bestimmte Positionen der Wasserwege setzt (1-5), aber die Summe der drei Positionen muss immer 9 ergeben (Bsp. ein Kahn auf Position 2 des linken Wasserweges, ein Kahn auf Position 3 des mittleren Wasserweges, ein Kahn auf Position 4 des rechten Wasserweges = 9).
    Ausserdem kann er einen Anteilsschein aus der offenen Auslage kaufen, wenn er will und zahlt dafür den aktuell zugehörigen Schwarzmarktpreis (mindestens aber 5 Pesos).

    3a) Komplizen einsetzen; nun setzen die Spieler, beginnend beim Hafenmeister, ihre Komplizenfiguren abwechselnd ein. Dies können sie auf allen Plätzen des Spielplans und der Frachtkähne erledigen.

    Frachtkähne: 3-4 Plätze stehen hier zur Verfügung und je nach Stellplatz müssen 1-5 Pesos in die Bank bezahlt werden. Kommt dieses Schiff im Hafen an, erhalten alle Komplizen an Bord ihren Anteil am Verkaufserlös (Bsp. ein Frachtkahn hat Jade geladen, welche im Hafen 36 Pesos einbringt und wenn 3 verschiedene Komplizen mit an Bord waren, erhält jeder 12 Pesos. Waren z.B. 2 verschiedene Komplizen an Bord, aber einer mit 2 Figuren vertreten, erhöält dieser 24 Pesos und der andere 12 Pesos), falls nicht, hat der Spieler die Fahrtkosten in den Sand gesetzt.

    Hafen: drei Stellplätze für die mögliche Ankunft der drei Frachtkähne gibt es, zu unterschiedlichen Kosten zu besetzen. Kommt ein Boot wirklich an (erst an Dock A, dann B, dann C), erhält der dortige Komplize die angegebene Wettgebühr in Pesos, da er richtig eingeschätzt hat, dass mindestens ein Boot ankommen wird.

    Werft: hier werden die Boote (Dock A, B, C) abgestellt, die den Hafen nicht erreichen. Steht hier ein finanzierter Komplize richtig, erhält dieser den angegebenen Wettbetrag.

    Versicherung: hier gibt es einen, kostenfreien Stellplatz. Wenn kein Boot in die Werft muss, erhält der Komplize dort 10 Pesos, falls doch, zahlt er die Reparaturkosten pro Kahn (Auszahlung an die Komplizen, die dort evtl. stehen).

    Lotsenfelder: die zu bezahlenden Felder bieten die Möglichkeit die Frachtkähne in ihrer Bewegung zu beeinflussen. Dabei darf dort der kleine Lotse ein beliebiges Boot um 1 Feld vor- oder zurücksetzen und der große Lotse darf ein beliebiges Boot um 2 Felder vor- oder zurücksetzen (oder zwei beliebige Boote um je 1 Feld vor oder zurück). Ausgeführt wird diese Aktion vor der dritten Würfelaktion.

    Piraten: sollte ein Frachtkahn nach der zweiten Würfelaktin auf Position 13 zum Stehen kommen, können die Komplizen das bezahlpflichtige Feld dazu nutzen, das Schiff zu entern, dazu setzt er seinen dortigen Komplizen auf einen freien Platz des Kahns und fährt nun mit, um am Erlös im Hafen beteiligt zu sein - ist kein Platz frei, bleibt der Pirat stehen.
    Kommt ein Boot nach der dritten Würfelaktion auf Position 13 zum Stehen, wird das Boot vom Piraten geplündert, d.h. der Kahn kommt in dieser Seefahrtsrunde aus dem Spiel, die Komplizen an Bord gehen an ihre Spieler zurück und der Pirat erhält den kompletten Frachterlös sofort, den es sonst im Hafen gegeben hätte.
    Der vordere Pirat der beiden Piratenstellplätze wird immer zuerst eingesetzt, so kann es dazu kommen, dass der erste Pirat entert und der Zweite plündert.

    Wer zu wenig Geld besitzt, um einen Komplizen einzusetzen, kann seine Anteilsscheine beleihen, dazu dreht er diesen zur Seite und erhält 12 Pesos von der Bank. Um einen beliehenen Anteilsschein wieder auszulösen, müssen 15 Pesos an die Bank bezahlt werden.
    Reicht das Geld hinten und vorne nicht, darf der Spieler seine Komplizen gratis als "blinde Passagiere" auf freie Stellplätze der Frachtkähne platzieren, aber auf keines der anderen Felder auf dem Spielplan.

    3b) Würfelaktionen; haben alle Spieler iher Komplizen gesetzt, würfelt der Hafenmeister insgesamt dreimal und setzt dabei jedesmal die Frachtkähne entsprechend der Augenzahl (die Würfel sind farblich den Gütern zugeordnet) vorwärts. Unter Berücksichtigung der möglichen Aktionen durch Lotsen oder Piraten, kommen die Frachtkähne dann nach der dritten Würfelaktion im Hafen an oder auch nicht.

    Frachtkähne, die spätestens mit der dritten Würfelaktion im Hafen ankommen, waren erfolgreich, alle anderen sind "verschollen" und kommen in die Werft.

    4) Einnahmen; nun werden die eventuellen Gewinne ausgeschüttet, d.h., jeder Komplize, der erfolgreich eingesetzt wurde (Bsp. Frachtkahn kam im Hafen an = Erlös für Komplizen an Bord und evtl. dem im Hafen, usw.) erhält nun seinen Teil in Pesos ausgezahlt - aufpassen bei der Versicherung, wer zahlen muss bzw. was erhält^^.

    5) Schwarzmarkt anpassen; abschliessend werden die Werteanzeiger am Schwarzmarkt eventuell angepasst und zwar für jede Ware, die erfolgreich zum Hafen gebracht wurde, um ein Feld nach oben.

    Damit endet die aktuelle (Seefahrts-)Runde und es beginnt eine Neue, wieder mit dem Ausmachen eines neuen Hafenmeisters. Zuvor werden noch die Frachtkähne, Güter, Würfel und Komplizen vom Spielplan entfernt.


    Spielende:
    Sobald mindestens eine der Güterwaren den Wert 30 auf dem Schwarzmarkt erreicht hat, endet das Spiel. Nun zählen die Spieler ihr Geld zusammen, rechnen den Wert ihrer Anteilsscheine, gemäß des aktuellen Schwarzmarktstandes, hinzu und ziehen evtl. Beleihungskosten ab. Der Spieler mit dem größten Vermögen gewinnt das Spiel.


    Fazit:
    Diese Neuauflage weiss immer noch auf ganzer Linie zu überzeugen.
    Manila (2014) ist ein tolles Familienspiel, das durch seine Optik, Wertigkeit, Herausforderung beim taktischen^^ Wetten, dem simplen Spielablauf und der herrlichen Kurzweiligkeit für motivierte Spieler sorgt und so mehrere Spielrunden lang auf dem Tisch verbleibt.
    Die Spielmechanik und -balance wurden sehr gut durchdacht und die Runden verfliegen im Nu, so dass die Spielzeit kaum ins Gewicht fällt (3 Spieler, ca. 45min.).

    Wer das Original nicht besitzt, ist quasi gezwungen dies nun dringend nachzuholen!



    weiterführende Hinweise:
    - Verlag: Zoch Verlag
    - BGG-Eintrag: http://boardgamegeek.com/boardgame/15817/manila
    - HP: http://www.zoch-verlag.com/spiele/famil ... anila.html
    - Anleitung: deutsch, englisch, französisch, italienisch
    - Material: sprachneutral
    - Fotos: http://www.heimspiele.info/HP/?p=8505
    Pascal hat Manila (Noris) klassifiziert. (ansehen)
  • Michael S. schrieb am 01.07.2015:
    Ziel des Spiels
    Es ist das Jahr 1821. Eigenwillige Kaufleute errichten im Schatten der spanischen Kolonialmacht einen geheimen Seehandel.
    Mit vollgepackten Frachtkähnen versuchen sie den Umschlaghafen von Manila zu erreichen. Doch nicht jedes der kauzigen Schiffe schafft dies auch.
    So müssen die Spieler Spielzug für Spielzug entscheiden, wie sie ihre Komplizen einsetzen möchten. Sollen sie auf den Kähnen mitfahren, um ihren Anteil vom Frachterlös zu bekommen oder lieber im Hafen auf eintreffende Schiffe wetten? Man könnte natürlich auch auf Schiffe wetten, die nicht im Hafen ankommen werden, aber wer glaubt schon an so etwas? Sicher nicht der Komplize, der eine Versicherung darauf abschließt, dass alle Schiffe den Hafen erreichen. Vielleicht können hier ja auch die bestochenen Lotsen weiterhelfen? Und Piraten hätten wir da auch noch. Fragen über Fragen, die sich die Spieler Spielzug für Spielzug stellen müssen, bevor die Würfel über das Schicksal der Frachtkähne entscheiden. Nach drei Spielzügen wird abgerechnet und schon beginnt die nächste Reise. Wer wird am Ende mit dem meisten Gold der Gewinner sein?


    Spielablauf
    Aufbau
    Vor dem ersten Spiel müssen die drei Frachtkähne zusammengesteckt werden.
    Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. Dann kommen auf den Schwarzmarkt unten rechts die Wertanzeiger und zwar bei jeder der vier Waren auf die 0.
    Die Münzen werden sortiert neben dem Spielplan abgelegt und bilden die Bank.
    Jeder Spieler bekommt drei seiner Komplizenfiguren, außer man spielt das Spiel nur zu dritt. Dann bekommt jeder Spieler alle vier Figuren, die er vor sich abstellt.
    Zusätzlich darf sich jeder Spieler 30 Gold aus der Bank nehmen und zwei Karten vom gut gemischten Kartenstapel der Anteilsscheine.
    Diese Anteilsscheine hält jeder Spieler bis zum Ende des Spiels verdeckt. Sie geben an, für welche Waren er am Ende des Spiels den momentanen Schwarzmarktpreis bekommt.
    Wenn jeder Spieler sich zwei Karten genommen hat, werden die restlichen Karten nach ihrer Art sortiert und offen neben den Spielplan gelegt.
    Ebenso werden die drei Kähne, die Güterladungsplättchen, sowie die Würfel für alle gut erreichbar neben den Spielplan gelegt. Dann geht es los.

    Spielablauf
    Jede Runde gliedert sich in fünf Phasen:
    1. Das Amt des Hafenmeisters versteigern
    2. Das Amt ausüben
    3. Komplizen einsetzen und würfeln
    4. Einnahmen verteilen
    5. Warenwert am Schwarzmarkt steigern.

    1. Das Amt des Hafenmeisters versteigern
    Als Erstes wird das Amt des Hafenmeisters versteigert. Der Hafenmeister darf dann einen Anteilschein erwerben, die Kähne beladen und die Würfelaktionen für die Runde ausführen.
    In der ersten Runde muss der älteste Spieler das erste Gebot abgeben. In den folgenden Runden dann der Spieler, der eben der Hafenmeister gewesen ist.
    Andere Spieler können das Gebot überbieten oder passen. Wer am meisten bietet, wird der neue Hafenmeister. Bietet niemand, bleibt der alte Hafenmeister.

    2. Das Amt ausüben
    Der Hafenmeister muss jetzt drei Dinge durchführen:

    a) Er kann einen beliebigen Anteilsschein aus der offenen Auslage kaufen. Der Schein kostet so viel, wie die Ware im Moment am Schwarzmarkt wert ist, mindestens aber 5 Gold.

    b) Er darf drei der vier Güterladungsplättchen auf drei Kähne verladen. Das vierte Plättchen wird in dieser Runde nicht gebraucht, ebenso der Würfel in dieser Farbe.

    c) Dann muss der Hafenmeister die Kähne auf dem Spielplan einsetzen. Dies darf er im Bereich 0 bis 5 machen, muss aber darauf achten, dass die drei Schiffe am Ende einen Wert von genau 9 erreichen. Er kann also zum Beispiel einen Kahn auf die 3 stellen, einen auf die 4 und einen auf die 2. In welche Reihe er welchen Kahn stellt, ist dabei völlig egal.

    3. Komplizen einsetzen und würfeln
    Dies ist der Hauptteil des Spiels. Der Hafenmeister ist der Erste, der eine seiner Figuren auf eines der Felder stellt, die ich gleich beschreibe.
    Das Einsetzen kostet immer so viel, wie auf dem Feld, auf dem eingesetzt werden soll, steht. Man muss also zuerst investieren, um am Ende vielleicht zu kassieren.
    Hat man kein Geld mehr, so kann man seine Anteilsscheine beleihen. Hat man auch keine unbeliehenen Anteilsscheine mehr, dann kann man als "Blinder Passagier" auf den Booten mitfahren.
    Zu diesen Themen aber später mehr.
    Dann kommen die anderen Spieler im Uhrzeigersinn mit Einsetzen an die Reihe. Hat jeder Spieler einen Komplizen gesetzt, wird mit den drei Würfeln, deren Güterladungsplättchen sich auf den Schiffen befinden, gewürfelt und die Kähne entsprechend vorwärts bewegt. Dann setzt wieder der Hafenmeister seine nächste Figur ein, usw. Nach der dritten Würfelrunde folgt dann die Phase 4, Einnahmen verteilen.

    Änderung bei drei Spielern
    Nehmen nur drei Spieler am Spiel teil, so gibt es zuerst zwei Einsetz-Runden, bevor das erste Mal gewürfelt wird.

    Die Aktionsfelder

    a) An Bord eines Kahns gehen
    Auf den Güterladungsplättchen gibt es drei, auf dem Jadeplättchen vier Stellen, auf die sich ein Komplize stellen darf.
    Er muss dabei immer das billigste noch freie Feld eines Kahns nehmen und den angegebenen Preis an die Bank zahlen.
    Kommt dieser Kahn dann im Laufe der drei Würfelrunden in den Hafen, bekommt jeder Spieler, der auf dem Kahn steht, einen Anteil am Gewinn.
    Schafft es der Kahn nicht über die Ziellinie in den Hafen, war die Investition umsonst und jeder Spieler bekommt einfach seine Figuren zurück.

    b) Hafenfelder
    Schafft es ein Kahn innerhalb der drei Würfelrunden über die Ziellinie mit der Nummer 13 zu fahren, so wird der Kahn in einen Hafen gestellt.
    Dort können sich die Spieler auf den drei Stellplätzen einkaufen und einen Komplizen postieren.
    Der erste Spieler der sich dort hinstellt, muss den Preis der Hafenbucht A zahlen, der nächste von B und der letzte von C.
    Die Preise werden zwar immer billiger, aber wie oft kommt es vor, dass alle drei Kähne in den Hafen einlaufen...

    c) Werftfelder
    Schiffe die es nicht schaffen, nach der dritten Würfelrunde über das Feld 13 zu ziehen, landen beschädigt in der Werft.
    Auch hierauf können die Spieler wetten und je Werftplatz einen Komplizen einsetzen.
    Kommt kein Schiff in die Werft, da alle den Hafen erreicht haben, war die Investition umsonst.

    d) Versicherung
    Der Spieler, der dort einen Komplizen einsetzt, bekommt sofort 10 Gold und muss nichts bezahlen.
    Allerdings wettet der Spieler darauf, dass keine Kähne in die Werft müssen.
    Kommen dann doch Kähne in die Werft, so muss der Spieler mit der Versicherung das Gold an die Spieler zahlen, die in der Werft stehen und nicht die Bank.

    e) Piratenfelder
    Es gibt zwei Felder auf dem Piratenschiff. Besetzt man ein solches Feld, muss man 5 Gold zahlen und hofft darauf, dass während der zweiten oder dritten Würfelrunde ein Kahn genau auf das Feld 13 fährt. Nur dann kann der Pirat aktiv werden. Landet kein Kahn auf dem Feld 13, haben die Piraten Pech gehabt.

    Je nachdem, in welcher Würfelrunde ein Kahn auf das Feld 13 kommt, passieren unterschiedliche Dinge.

    a) Ein Kahn kommt in der zweiten Würfelrunde auf Feld 13
    Dann darf sich der Pirat auf ein freies Feld auf den Kahn stellen. Hat der Kahn keine freien Felder mehr, so darf sich der Pirat auch nicht auf den Kahn stellen und muss stehenbleiben.
    Es beginnt immer der vordere Pirat im Boot und danach der Pirat dahinter.

    b) Ein Kahn kommt in der dritten Würfelrunde auf Feld 13
    Dann wird der Kahn geplündert. Das bedeutet, die Spieler bekommen ihre auf dem Kahn stehenden Komplizen zurück, ohne etwas verdient zu haben.
    Die Piraten teilen sich dafür dann den Warenwert und bekommen entsprechend Gold aus der Bank. Der vordere Pirat darf außerdem noch entscheiden, ob er den Kahn in den Hafen oder die Werft fährt.

    f) Lotsenfelder
    Die Lotsen bringen kein Geld ein, sie können nur einzelne Kähne verschieben.
    Der Spieler der einen Komplizen auf eines der beiden Lotsenfelder gestellt hat, darf vor der letzten Würfelrunde tätig werden.
    Sitzt sein Komplize auf dem +- 1 Lotsenfeld, so darf er einen Kahn um ein Feld nach vorne oder ein Feld nach hinten verschieben.
    Steht er auf dem +-2 Lotsenfeld, so darf er einen Kahn um 2 Felder nach vorne oder hinten verschieben oder zwei Kähne um jeweils ein Feld.
    Erst wenn die Lotsentätigkeit erledigt ist, wird das letzte Mal gewürfelt.

    4. Einnahmen verteilen
    Nach der dritten Würfelrunde werden die Einnahmen verteilt.
    Die Komplizen, die auf den Piraten- und Lotsenfeldern stehen, gehen an die Spieler zurück. Sie bringen kein Gold ein.
    Für Komplizen auf den Frachtkähnen werden jetzt anteilig die Gewinne ausgezahlt.
    Stehen also auf dem 24er Kahn zwei Komplizen, so bekommt jeder Komplize 12 Gold. Stehen drei Komplizen auf dem Kahn, so bekommt jeder eben nur 8 Gold, usw.
    Für Komplizen im Hafen und der Werft gibt es das angegebene Gold, wenn vor ihnen einer der Kähne steht. Ansonsten gehen sie leer aus.
    Steht ein Komplize auf der Versicherung, so muss er die Kosten der Werft-Komplizen übernehmen und nicht die Bank.

    Kredit
    Hat man kein Geld mehr, so kann man seine Anteilsscheine beleihen. Dazu schiebt man einen Anteilsschein leicht unter den Spielplan, damit man weiß, dass dieser beliehen ist.
    Dafür bekommt man dann sofort 12 Gold ausgezahlt. Während des Spiels kann man seinen Kredit jederzeit zurückzahlen. Allerdings kostet dies 15 Gold.
    Wer am Ende des Spiels noch beliehene Anteilsscheine besitzt, muss für jeden beliehenen Schein 15 Gold von seinem Endergebnis abziehen.

    Blinder Passagier
    Hat ein Spieler kein Geld mehr und alle seine Anteilsscheine sind bereits beliehen, so hat er die Möglichkeit als "Blinder Passagier" auf den Kähnen mitzufahren.
    Er darf dann seine Komplizen kostenlos auf die Kähne setzen, aber auch nur da.

    5. Warenwert am Schwarzmarkt steigern
    Zum Schluss wird noch für jeden Kahn, der den Hafen erreicht hat, das entsprechende Schwarzmarktplättchen um ein Feld nach oben geschoben.
    Bei Kähnen, die nur die Werft erreicht haben, wird kein Warenwert erhöht.

    Neue Runde vorbereiten
    Dann kommen die Güterladungsplättchen wieder von den Kähnen und auch die Kähne kommen wieder neben den Spielplan.
    Die Spieler bekommen ihre Komplizen zurück und die nächste Runde kann mit der Versteigerung des Hafenmeisters beginnen.

    Spielende
    Das Spiel endet sofort, wenn beim Steigern der Preise am Schwarzmarkt ein Marker auf die 30 geschoben wird.
    Jetzt zählt jeder Spieler sein Goldvermögen und zählt seinen Gewinn aus den Anteilsscheinen dazu.
    Jeder Anteilsschein ist dabei soviel wert, wie der momentane Preis am Schwarzmarkt.
    Hat ein Spieler noch beliehene Anteilsscheine, so muss er am Ende der Goldzählung für jeden beliehenen Schein noch 15 Gold abziehen.
    Wer jetzt am meisten Gold hat, gewinnt das Spiel.

    Kleines Fazit
    Ich kannte Manila bisher noch nicht und uns hat das Spiel durchaus Spaß gemacht. Es ist halt ein Wett- und Zockspiel mit hohem Glücksfaktor. Wer solche Spiele mag, wird hier seine Freude haben. Das Spielmaterial ist wertig und die Regeln gut erklärt. Man kann sich hier so richtig schön ärgern, wenn man sich verzockt, aber auch entsprechend freuen, wenn ein Plan funktioniert. Dadurch, dass man vor jedem Würfeln wieder einen Komplizen einsetzt, kann man auf das letzte Würfelergebnis reagieren. Aber auch das führt nicht immer zum Erfolg. So kam es schon vor, dass ein Kahn auf Feld 12 nur eine 1 in der letzten Würfelrunde hatte und sich somit nur die Piraten gefreut haben. Ein schönes Zockspiel für die ganze Familie.
    ________________________________________________________________________________________________________________________________________________
    Die komplette Spielevorstellung inklusive Fotos und das Regelvideo findet ihr hier:
    http://www.mikes-gaming.net/spiele-komplettliste/komplettliste-aktuelle-spiele-alphabet/item/393-manila.html
    ________________________________________________________________________________________________________________________________________________
    Michael hat Manila (Noris) klassifiziert. (ansehen)
  • Christian D. schrieb am 20.10.2014:
    Endlich gibt es wieder dieses klasse Zocker-Spiel! Optisch sehr schön gestaltet bietet es hohen Spielspaß in lockerer Atmosphäre.
    Christian hat Manila (Noris) klassifiziert. (ansehen)

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: