Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Inhabit the Earth
statt 42,99 €
jetzt nur 39,99
Sie sparen 3,00 €
(7,0% Rabatt)

gegenüber dem UVP

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Inhabit the Earth ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Inhabit the Earth



Wettlauf über die Kontinente! Bei Inhabit the Earth erstellt jeder Spieler seine eigene Menagerie aus bis zu sechs Kreaturen. Mit diesen Kreaturen bevölkern die Spieler die Erde. Die Kreaturen werden durch Karten repräsentiert, die vermehrt, entwickelt und der Umwelt angepasst werden können. Mit Hilfe der Karten kann man seine Kreaturenmarker auf den Pfaden der Kontinente vorwärtsbewegen und von einem Kontinent zum anderen wandern. Wer schafft es, die meisten Punkte zu sammeln, bis zwei Kreaturen die Enden der Kontinentenpfade erreicht haben?

Inhabit the Earth, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 14 bis 100 Jahren.
Autor: Richard Breese



Translated Rules or Reviews:

Inhabit the Earth kaufen:


statt 42,99 €
jetzt nur 39,99
Sie sparen 3,00 €
(7,0% Rabatt)

gegenüber dem UVP
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland

nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Inhabit the Earth ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Inhabit the Earth auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


So wird Inhabit the Earth von unseren Kunden bewertet:



4 v. 6 Punkten aus 2 Kundentestberichten   Inhabit the Earth selbst bewerten
  • Pascal V. schrieb am 26.10.2016:
    Review-Fazit zu „Inhabit the Earth“, einem schwer taktisch-tierischen Wettrennen.


    [Infos]
    für: 2-4 Spieler
    ab: 14 Jahren
    ca.-Spielzeit: 60-90min.
    Autor: Richard Breese
    Illustration: Juliet Breese
    Verlag: Huch&Friends
    Anleitung: deutsch, englisch, französisch
    Material: deutsch, englisch, französisch

    [Download: Anleitung / Übersichten]
    dt., engl., chin., frz., poln.: https://boardgamegeek.com/boardgame/181797/inhabit-earth/files

    [Fazit]
    „ItE“ ist ein wunderbar gedachtes Spiel mit komplexer Mechanik, das sich aber wegen der eher als umständlich einzustufenden Anleitung nicht so leicht an den Spieltischen wiederfinden will. Der Spielablauf ist dann teils auch zäh, wenn auch nicht mehr so schwierig, sobald alle „im Spiel drin sind“, aber die Spielidee bleibt hinter den Rundenverläufen leider öfters zurück. Erfahrene Vielspieler werden sich da leichter tun und dem Spiel mehr abgewinnen können, damit fällt aber eine Familienspieleinstufung definitiv weg – da hilft leider auch die Einführungsspielvariante nicht viel.
    Generell sollen die Spieler mit ihren Vögeln, Pflanzenfressern, Raubtieren, Primaten, Reptilien und kleineren Säugetieren über die Kontinente wandern und die Tiere aufzüchten, also „verbessern“. Für den jeweiligen Fortschritt gibt es entsprechend Punkte, von denen jeder am Ende die meisten haben will. Dazu hat man sich ein taktisch-glückliches System ausgedacht, das die Spieler genau verfolgen müssen – auch bei den Mitspielern, so ergibt sich auf Dauer ein interessanter Wettstreit. Umgesetzt wird dies alles mit Hilfe von zwar nüchternen, aber sehr übersichtlichen Spielkarten, die die Spieler vor sich ausspielen und der Bewegung von Holzmarkern auf dem Spielplan.
    Interessant, wie aber auch aufwendig, entwickelt sich das Spiel dann in der Aufzucht der eigenen Tiere, sowie deren Anpassung an die jeweilige Umgebung, die sie durchwandern, denn wenn sie die Wüste z.B. nicht vertragen,
    können sie auch nicht durch diese hindurchbewegt werden. Das Ziel bleibt immer möglichst punkteträchtig zu agieren, doch dazu wird es einiger Partien benötigen, um dies auch gezielt und gewollt anzugehen.

    Natürlich entfaltet sich das Spiel für Vielspieler und geduldige Taktiker dagegen zu einer schicken Fundgrube, deren Wettlaufgedanke sich in herrlichen Grübeleien ergehen kann. In der ersten Edition gab es Probleme mit den Plättchenständern beim Zusammenbau, da haben sich diese verbogen. Derweil sollte dies behoben sein, ansonsten kann man beim Support Ersatz anfragen. Ansonsten kann über die Wertigkeit nicht gemeckert werden, nur die Gestaltung ist eher zweckdienlich denn besonders hübsch.

    Insgesamt also keineswegs ein uninteressantes Spiel, aber man sollte sich auf eine steilere Lernkurve gefasst machen, die u.U. nicht so viel Spielfreude verspricht, wie zunächst erhofft.

    [Note]
    4 von 6 Punkten.


    [Links]
    BGG: https://boardgamegeek.com/boardgame/181797/inhabit-earth
    HP: http://www.hutter-trade.com/de/spiele/inhabit-earth
    Ausgepackt: http://www.heimspiele.info/HP/?p=14810

    [Galerie]
    http://www.heimspiele.info/HP/?p=21661
    Pascal hat Inhabit the Earth klassifiziert. (ansehen)
  • Jörn F. schrieb am 20.02.2016:
    Richard Breese hat viele besondere Spiele geschaffen. Allen voran konnte die Key-Serie eine Menge Lob einstecken und auch mein geliebtes Reef Encounter. Mit Inhabit The Earth (Huch & Friends) gibt es ein weiteres Breese-Spiel, dass mich vom äußeren aber nicht wirklich überzeugen kann. Grafiken sind in seinen Spielen immer etwas speziell. Dieses Brettspiel lässt vom Äußeren ein Tierspiel für die ganze Familien vermuten, aber das ist es bei weitem nicht. Vom Aufbau sieht es ein bisschen aus wie das alte Ravensburger Wild Life und letztendlich ist es auch ein Wettrennen der anderen Art. Hier rennt man mit seinen Tierarten über die Kontinente und sobald zwei Kreaturenmarker auf Schlussfeldern der Kontinte liegen, endet eine Partie Inhabit The Earth.
    Um es gleich zu Anfang zu sagen: Der Spielverlauf ist vor allem langatmig. Man besitzt sechs verschiedene Tierklassen, von denen man mit den Raubtieren beginnt und in seinem Zug aus drei möglichen Grundaktionen wählen kann. Da gibt es die Menagerie, Aufzucht und Bewegung. In der Menagerie kann man neue Kreaturenklassen einsetzen, die Klassen entwickeln, anpassen oder vermehren. Das Regeln die Spieler alles mit Karten. Je nachdem, wie sie diese an- oder auslegen, entwickeln die Spieler ihre Tierarten. Eingesetzt werden die Tiere dann in Form von Markern auf dem Kontinent, den die Karte vorgibt. Dabei legen sie den Marker im Normalfall auf das erste freie Feld. Das heißt, besetzte Felder werden einfach übersprungen. Bei der Entwicklung werden die Tierkarten dagegen übereinander gelegt und das oberste Tier ist immer das aktuelle Tier. Da kann man doch glatt das Schnabeltier zum Nasenbär entwickeln und erreicht dabei noch eine höhere Anzahl dieser Tierart. Denn die entspricht der Anzahl der Karten!

    Bei der Vermehrung legt man die Karte unter die Kreaturenkarte, die man behalten will. Das geschieht bei allen Anlegearten immer leicht versetzt, sodass immer neue Eigenschaften dazu kommen. Denn diese sind am Rand der Karte aufgedruckt. Zum Anpassen, dreht man die neue Karte unter die Kreaturenkarte und bekommt ebenfalls neue Eigenschaften.

    Bei der Aufzucht gibt man Handkarten ab, dreht seinen Marker auf dem Spielplan auf die dunkle Seite und zieht neue Karten nach. Und zwar so viele, wie man vom Typ eben dieses Tieres in seiner Menagerie hat. Die Nachziehstapel sind dabei in drei Kategorien eingeteilt. Das kommt daher, das auch auf den Kontinenten verschiedene passende Zonen existieren und von dort, wo die eigenen Tiere stecken, kann man Karten nachziehen.

    Die Bewegung lässt die benutzen Marker wieder aktiv werden (umdrehen) und jenachdem, welche Symbole auf den Karten sichtbar sind, bewegt sich der jeweilige Marker auf dem Kontinent. Dabei kann man auch noch auf andere Kontinente auswandern, was in Sachen Logik eher suspekt erscheint. Seit wann wandert ein Koala nach Europa aus? Auf der Strecke sammelt man dann noch Boni ein, die in Form von Plättchen auf dem Plan liegen. Da gibt es von Siegpunkte bis Eigenschaften verschiedene Zutaten. Sobald das Ende erreicht ist, gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.
    Verdammt lange und komplizierte Regeln machen den Einstieg in das Werk von Richard Breese extrem schwer. Auch nach der zweiten Partie hat man sich nicht alle Besonderheiten gemerkt und muss immer noch mal nachlesen. Es gibt viele verschiedene Spielmöglichkeiten und in voller Besetzung dauert es dann auch mal schon gute drei Stunden oder mehr. Da bleibt die Spannung ein bisschen auf der Strecke.

    Im Wesentlichen steigert sich das Spiel in allen Besetzungen ganz langsam und am Ende kommt dann sogar so etwas wie Spannung auf. Es bleibt aber auch dann das Gefühl, dass jeder noch so viel hätte machen können, aber die Zeit und passende Karten fehlten einfach. Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen, die mich bei solchem Mangel herausfordern, dachte ich hier: Na gut, das war es also! Ich verspürte keine Lust, Inhabit The Earth möglichst schnell noch einmal zu spielen und es dann besser zu machen. Im Gegenteil, ich musste meine Mitspieler praktisch quälen, eine weitere Partie zu spielen.

    Zu zweit ist auf dem Plan zu wenig los. In dieser Besetzung empfehle ich die Einsteigervariante von Inhabit The Earth mit weniger Feldern. Aber auch dann gibt es wesentlich bessere Spiele. Also: Auch die 2-Personen_Version ist nicht sehr überzeugend!

    Es bleibt ein Gefühl der fehlenden Befriedigung. Es stellt sich die Frage: Für wen soll das Spiel eigentlich sein? Vielspieler haben da wesentlich bessere Spiele an Bord, die mehr Spannung und Tiefe erzeugen. Familienspieler werden dagegen überfordert sein. Das Thema hätte zudem auch alles andere sein können, es fehlt jede Atmosphäre. Auch das Material ist nicht besonders ansprechend.

    Zusammengassend: Die Idee, Tierarten zu erschaffen und sie auf dem Plan laufen und entwicken zu lassen, diese Idee hat hier einfach in der Umsetzung nicht geklappt! Irgendwie habe ich das Gefühl, eine bessere redaktionelle Bearbeitung hätte Inhabit The Earth gut getan. Für mich ist es das bisher schwächste Spiel von Richard Breese.
    Jörn hat Inhabit the Earth klassifiziert. (ansehen)

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: