Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr
Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr
Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr
nur 34,99

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(40 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)
nur noch 3 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr



Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr lädt die Spieler zu einer ganz besonderen Erfahrung ein. Schlüpft in die Rolle eines Palliativteams, erlebt und begleitet das außergewöhnliche Leben einer gewöhnlichen Person an ihrem Lebensabend.

Hub Games präsentiert euch mit Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr ein kooperatives Spiel, in dem die Spieler die Rolle von Pflegekräften übernehmen und sich um die Sterbenskranken kümmern. Es erscheint im vierten Quartal 2018.

Euer neuester Patient wurde soeben eingeliefert, nachdem er auf einem Flug von Sydney nach London einen Herzinfarkt erlitten hatte. Bisher wisst ihr nur, sein Name ist Billy Kerr, er ist 60 Jahre alt und er hat nur noch wenige Tage zu leben. Von jetzt an müsst ihr zusammenarbeiten, euch angemessen um ihn kümmern und auf medizinische Notfälle reagieren. Dabei ist es aber auch wichtig sein Vertrauen gewinnen. Denn im Verlauf der zehn zusammenhängenden Szenarien müsst ihr die Bruchstücke seiner Lebenserinnerungen zusammensetzen, während ihr immer mehr über Billys sorgenschwere Vergangenheit erfahrt.

Könnt ihr ihm helfen, den Mut aufzubringen, sich seiner Vergangenheit zu stellen, damit er seinen Frieden finden kann?

Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 14 bis 100 Jahren.
Autor: Michael Fox, Rory O´Connor



Translated Rules or Reviews:

Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr kaufen:


nur 34,99
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(40 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)

nur noch 3 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.

Diese Funktion erfordert ein Login. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


Wenn Ihnen Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      So wird Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr von unseren Kunden bewertet:



      3 v. 6 Punkten aus 2 Kundentestberichten   Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr selbst bewerten
      • Christian B. schrieb am 24.11.2018:
        Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr

        Ganz passend zum Titel, krankt dieses Spiel an seinen eigenen Ambitionen und weckt bzw. weckte es falsche Erwartungen bei den Spieler.

        In diesem Spiel nehmen die Spieler die Rolle von Pflegerinnen und Pflegern eines Krankenhauses ein. Der neue Patient, Billy Kerr, erlitt auf dem Flug von Sydney nach London einen Herzinfarkt und hat nur noch wenige Wochen zu leben. Mit seinem unabwendbaren Ende konfrontiert, will er mit den Dämonen seiner Vergangenheit abschließen und sucht dazu in „Gesprächen“ unsere Hilfe.
        Wir lernen ihn zunehmend besser kennen und erlangen langsam mehr Klarheit über seinen Lebensweg und die verschiedenen Ereignisse darin.

        Ähnlich wie im Spiel „This war of mine“ behandelt dieses kooperative Brettspiel einen ernsten und sehr traurigen Teil menschlichen Lebens und die spielerische Auseinandersetzung damit und eine gelungene Umsetzung sind technisch, wie auch inhaltlich spannend.
        Doch Holding On leistet nicht was es uns verspricht oder verspricht uns schlicht zuviel.

        Jeder Tag ist in 3 Schichten unterteilt und in jeder Schicht ziehen wir eine Ereigniskarte, die Billys Zustand verschlechtert oder unverändert lässt. Unsere Entscheidungsmöglichkeiten sind bei jeder Karte streng genommen die gleichen: medizinisch Versorgen oder Erinnerungskarten ziehen.
        Damit wir das Spiel nicht verlieren, muss Billy so lange am Leben bleiben bis wir die Aufgabe des jeweiligen Szenarios erfüllt haben. Zusätzlich müssen wir ihn mindestens einmal täglich medizinisch versorgen, sonst wird er in ein anderes Krankenhaus verlegt und wir verlören ebenfalls das Spiel.

        Das menschliche Leid rückt angesichts dieser schlichten Mechanik völlig in den Hintergrund. Die Spieler ziehen so viele verschwommene Erinnerungen wie möglich, um dann die raren klaren Erinnerungen darauf puzzeln zu können, weil sie andernfalls zurück in den Stapel kommen. Man vergisst also praktisch klare Erinnerungen, obwohl man genau diese sucht, die erhaltene Erinnerung aber gerade nicht zu den unklaren passt.
        Da nur auf den verschwommenen Erinnerungskarten ein kurzer Text steht, der meist mit dem dargestellten Bild nur lose einen Kontext bildet, bleibt Billys Geschichte selbst bei klaren Erinnerungen für die Spieler relativ unklar.

        Das Spiel krankt an zwei schweren Leiden.
        Zum einen will es eine packende, mitreißende und aufwühlende Geschichte erzählen, die wir durch unser Handeln zum bestmöglichen zu wenden versuchen, wobei der Tod unabwendbar bleibt. Doch indem es die Spieler zu Verwaltungsaufgaben und schlichter Organisation zwingt, gibt es ihnen keine Gelegenheit die „Geschichte“ zu durchleben.
        Als schaue man immer wieder denselben herzzerreißenden Liebesfilm und müsste gleichzeitig seine Steuererklärung machen.

        Zum anderen ist der Schauplatz der Spielgeschichte, das Krankenhaus, der falsche Ort für derartige Entscheidungen. Der Alltag in solchen Einrichtungen ist stressig und dies bildet das Spiel sogar rudimentär ab. Doch stellt sich in keinem Krankenhaus die Frage zwischen medizinischer Versorgung oder einem mehr oder minder rührseligen Gespräch. Letztlich gibt es mehr als nur einen Patienten. Und die medizinische Versorgung ist der Wunsch bzw. die Hoffnung des Patienten und damit der Auftrag der Pflegenden.

        Holding On versucht einen mutigen Schritt zu einem ernsten Thema und dies ist sowohl begrüßens, wie auch anerkennenswert.
        Doch wird es niemandem dabei gerecht. Sich selbst, dem Thema, den Spielererwartungen und den abgebildeten Protagonisten nicht.

        Ein anderer Handlungsort hätte auch der Beruf eines Sozialarbeiters oder in einem Altersheim sein können. Zunehmende Überalterung, Tod, soziale Kälte, Einsamkeit, Armut (oder speziell Armut im Alter) oder Abhängigkeiten aller Art hätten Thema sein können.
        Und ein Fokus auf die Geschichte mit einem offenen Ende und die Möglichkeiten der Spieler das Geschehen zu beeinflussen, wie beispielsweise bei Arkham Horror – Das Kartenspiel, gäbe sicher einen völlig anderen Anreiz und stellte auch einen exzellenten Wiederspielwert dar.
      • Christian R. schrieb am 08.08.2019:
        Fazit - Spielstil.net

        Betrachtet man "Holding on" findet man zwei Ebenen. Die rein spielerische und die dabei erzählte Geschichte. Letztere ist das eigentliche Herzstück. Hier wurde viel Aufwand betrieben. Die Storyline ist dabei weder abstrus, noch abwegig. Es ist etwas, was einem Menschen, der in gewisse Situationen gerät, tatsächlich widerfahren kann. Dabei schwingt stets ein sehr ernster Unterton mit. Wobei ein großes Problem ist, dass wir immer und immer wieder dieselben Erinnerungen erforschen. Stets dieselben Texte vorlesen und davon dann eher genervt als bewegt sind. Das wirkt nicht ganz ausgegoren und lässt Billy Kerr - unseren Patienten - noch farbloser erscheinen, als der abstrakte spielerische Teil.

        Dieser ist äußerst repetitiv. Ich weiß nicht, ob es schon Kunst ist,  das Spiel in seinen Wiederholungen wie Arbeit wirken zu lassen oder ob man diesen Part einfach nur stiefmütterlich behandelt hat. Denn im Endeffekt werden über die komplette Spielzeit die gleichen, wenigen Tätigkeiten ständig wiederholt. Dabei ist erstaunlich, wie leicht es einem fällt zu entscheiden, dass wir uns nun nicht um die Gesundheit des Patienten kümmern, sondern unser Ziel vorantreiben. Wir pokern also, ob er weiterlebt, nur um ihn in Gespräche verwickeln zu können.

        Ist der spielerische Abschnitt nicht schon eher mau, kämpft dieser mit einem weiteren Problem. Das Regelwerk ist etwas abstrus im Aufbau und verschweigt bestimmte Details. Hier wird auf die Symbolerklärung verwiesen, wo man jedoch auch nicht immer die gewünschte Antwort findet. Die Formulierungen dort sind nämlich zu offen oder überhaupt nicht in den Regeln abgebildet, so dass man selbst interpretieren muss, was das nun zu bedeuten hat.

        So braucht es einiges an Selbstbeherrschung, um "Holding on" immer wieder zu spielen. Schließlich entfaltet sich der endgültige Reiz erst mit Abschluss des zehnten Szenarios. Dabei motiviert das Spiel auch dadurch nicht, dass Sieg oder Niederlage stark glücksabhängig sind. Ohne zu Spoilern hängt vieles oftmals davon ab, dass wir die richtige Karte(n) ziehen. Und gerade im letzten Zug zu scheitern, weil man kein glückliches Händchen hatte, bewegt einen eher nicht dazu dasselbe Szenario nochmals von vorn zu versuchen.

        Dennoch ist "Holding on" ein wichtiges Spiel. Es zeigt, dass man sich auch an unangenehme Themen heranwagen kann, ohne sie als Spiel in ihrer Wichtigkeit zu mindern. Trotzdem sollte man dann eben dafür sorgen, dass das Schicksal, welches in unseren Händen liegt, eben nicht so gesichtslos bleibt, wie es hier der Fall ist. Auch wäre es wichtig ein aufregendes Spielerlebnis zu bieten, das dieses Erlebnis stützt.

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (40€ Mindestbestellwert)
      Suche: