Benutzen Sie die Steuerkontrollen, um Bildbereiche zu vergrößern! Mit der gehaltenen linken Maustaste kann der Bildausschnitt verschoben werden.

Grand Cru
Grand Cru
Grand Cru
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder Grand Cru ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Grand Cru



Grand Cru´s (Große Gewächse) nennen die Franzosen die Weine aus den besten und sonnigsten Anbaugebieten.

Doch auch die schönsten Trauben müssen mit einer effektiven Arbeitsweise und dem Engagement
des Winzers verarbeitet werden, um aus Ihnen auch einen großartigen Wein zu Keltern.

Die Spieler haben sich ein Weingut in einer diese vorzüglichen Lagen erworben, wobei das Geld
nur für den Boden reichte.

Für den Aufbau des Weingutes sind sie auf Kredite angewiesen. Nur wenn sie dieses Geld beim
Ersteigern von Weinreben und zusätzlichen Fähigkeiten geschickt investieren und immer ein Auge auf ihren Weinkeller haben, gelingt es ihnen, ihre Zinsen zu zahlen und ein lukratives Weingut aufzubauen.

Sobald der erste Spieler alle seine Kredite zurückbezahlt hat, endet das Spiel und der Spieler der sein Weingut am rentabelsten bewirtschaftet hat gewinnt.

Grand Cru, ein Spiel für 2 bis 5 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.
Autor: Ulrich Blum

Grand Cru ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.

Diese Funktion erfordert ein Login. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Listen mit Grand Cru



Grand Cru ist auf 48 Merklisten, 30 Wunschlisten, 52 freien Listen und in 88 Sammlungen gespeichert.
Alle anzeigen

So wird Grand Cru von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 8 Kundentestberichten   Grand Cru selbst bewerten
  • Stefan K. schrieb am 14.11.2010:
    Zuerst einmal graturliere ich Ueli (für Deutsche: sprich "Uäli", nicht "Üli") zu seinem ersten grossen Spiel. Und dazu noch zu einem, das wirklich hervorragend gelungen ist!

    Zum Spiel:
    Die Stimmung im Spiel ist perfekt umgesetzt, man fühlt sich wirklich wie ein Weinbauer und lebt den Werdegang vom Anbau der Rebe bis zum fertigen Wein richtig mit. Es stimmt einfach alles...

    Aber dennoch ist es ein recht anspruchsvolles Wirtschaftsspiel, bei dem das richtige Timing sehr wichtig ist. Damit ist gemeint, dass es sehr darauf ankommt die richitge Aktion im richtigen Moment durchzuführen und dabei immer die Aktionen und die Spielsituation der Mitspieler im Auge zu behalten.

    Der Einstieg ins Spiel ist nicht ganz einfach und braucht zu Beginn viel Geduld. Denn mann beginnt das Spiel mit Schulden und bis man endlich richtig Einnahmen generieren kann, dauert es schon ein paar Runden. Weil am Schluss dann der Reichste (nach Abzug allfällig übriger Schulden) gewinnt, sind die Ersten Runden - wo man meist nur Geld ausgibt - schwer zu verdauen ;^).

    Die Partien, die wir spielten dauerten dann auch deutlich länger als die angegebenen 90 Minuten.

    Aber wenn man sich darauf einstellt und sich auf das Spiel einlässt, dann öffnet sich ein einmaliges Erlebnis. Klar bleibt es dabei, "nüchtern" betrachtet ein Wirtschafspiel... aber man lebt dabei richtig mit.

    Ich werde es wenn immer möglich gerne noch einige Male spielen, denn erst bei mehreren Partien zeigt sich, wieviel wirklich in dem Spiel steckt.
    Stefan hat Grand Cru klassifiziert. (ansehen)
  • Peter M. schrieb am 10.03.2011:
    Autor: Ulrich Blum
    Verlag: Eggertspiele
    Spielerzahl: 2 - 5
    Spieldauer: 90 - 150 Min.


    Grand Cru - so nennt der Weinkenner die besten Lagen für Weinanbau im Burgund. Das Spiel ist ein wunderschön aufgemachtes Handels- und Optimierungsspiel in der Welt des Weins.

    Spielziel:

    Jeder Spieler bewirtschaftet ein Weingut. Es geht darum, durch Anbau von Weinreben und den Verkauf von Wein möglichst viel Geld zu erwirtschaften. So weit, so bekannt, könnte man meinen. Das Spiel hat aber durchaus einige neue Ideen und Mechanismen zu bieten. Das Thema Weinbau ist sehr gut eingefangen und umgesetzt.

    Jeder Spieler startet mit Schulden! Zu Beginn entscheidet jeder Spieler, wie viele Kredite (á 7 Franc) er aufnimmt. Das Spiel endet, sobald ein Spieler alle seine Schulden zurückgezahlt hat oder ein Spieler hoffnungslos überschuldet ist und keinen weiteren Kredit mehr bekommen kann.

    Spielablauf:

    Das Spiel läuft über mehrere "Jahre". Ein Jahr ist dabei in zwei Abschnitte aufgeteilt. Der erste Abschnitt stellt den Jahresverlauf mit den vier Jahreszeiten (= Spielrunden) dar. In jeder Phase können die Spieler verschiedene Aktionen durchführen.

    Zunächst geht es darum, Weinreben - davon gibt es fünf verschiedene, z. B. Merlot oder Pinot Noir - und Ausbauten für sein Weingut zu erwerben. Man kann diese im Wettbewerb mit den Mitspielern ersteigern (für 1 bis 6 Franc) oder für 7 Franc direkt kaufen. Der Wein wird nach der Lese zunächst im Weinkeller gelagert. Verkauft werden kann ein Wein erst, wenn er seine jeweilige Reife erlangt hat. Das kann unter Umständen mehrere Jahre dauern. Durch Ausbauten, die man jeweils ein Mal pro Jahr nutzen kann, ist es möglich, die Produktion zu steigern ("Reiche Ernte"), die Kosten für die Lese zu senken ("Erntehelfer"), einen Wein zu veredeln, die Nachfrage für einen Wein und damit seinen Verkaufspreis zu steigern ("Werbung") und vieles mehr.

    Sobald die vierte Phase des Jahres (Winter) erreicht ist und ein Spieler seine letzte Weinrebe abgeerntet hat, endet das Spieljahr und der zweite Abschnitt ("Jahresende") beginnt. Dabei ist der interessanteste Mechanismus, dass man pro Jahr zumindest vier Aktionen zur Verfügung hat, es können aber auch viel mehr sein. Es liegt wie gesagt daran, wann der erste Spieler seine letzte Weinrebe aberntet. Wenn jemand es darauf anlegt, ist ein Jahr daher sehr kurz und man kann nicht alle Aktionen ausführen, die man geplant hatte. Hier gilt es, die Mitspieler gut zu beobachten, was diese evtl. im Schilde führen.

    Am Jahresende findet zunächst ein "Weinfest" statt, bei dem die Leistungen des zurückliegenden Jahres honoriert werden. Wer von einer Weinsorte am meisten verkauft hat, erhält dafür Prestigepunkte, die anschließend für verschiedene Vorteile eingesetzt werden können. So kann man z. B. Punkte in Geld eintauschen. Man kann aber auch eine zusätzliche Weinlese durchführen ("Spätelese"), einen weiteren Weinverkauf tätigen, die Nachfrage für bestimmte Weinsorten steigern oder seinen Weinberg umbauen (eine Rebe gegen eine andere aus dem Vorrat tauschen).

    Danach reift der Wein in den Fässern. Im Idealfall ist dann schon absehbar, ob und wieviel Geld im nächsten Jahr in die Kasse kommen könnte, wenn einzelne Weinsorten ihre Verkaufsreife erreicht haben.

    Als Letzes müssen Zinsen für die Kredite gezahlt werden und die Spieler haben Gelegenheit, ihre Kredite zurückzuzahlen. Wenn das kein Spieler komplett schafft, beginnt das nächste Spieljahr. Man kann dann noch neue Kredite aufnehmen, um sich zusätzliches Geld zu beschaffen. Die Gefahr besteht dann aber, dass man von der Zinslast erdrückt wird, wenn das nächste Jahr wirtschaftlich nicht so läuft wie erhofft.

    Bewertung:

    Alles in allem ein sehr gut durchdachter Ablauf mit vielen strategischen Möglichkeiten: Konzentriere ich mich auf wenige kostbare Weinsorten oder streue ich mein Angebot, um mehr Prestigepunkte zu bekommen? Welche Ausbauten nützen mir für meine Strategie? Wann setze ich sie ein? Wofür setze ich meine Prestigepunkte ein? Nehme ich noch zusätzliche Kredite auf, um im nächsten Jahr richtig zu investieren?

    Interaktion mit den Mitspielern findet nur indirekt statt - bei der Versteigerung von Reben und Ausbauten. Ansonsten ist jeder bemüht, seinen Weinberg zu optimieren und den richtigen Zeitpunkt für Lese und Verkauf abzupassen. Handel zwischen den Spielern findet nicht statt.

    Es ist möglich, jemandem bei der Auktion ein begehrtes Plättchen wegzuschnappen, aber im späteren Verlauf des Spiels ist die Kaufaktion ohnehin nicht mehr so vordringlich. Die fehlende direkte Interaktion hat zur Folge, dass man einen Spieler, der nach jahrelanger Reifung endlich seine teuren Weinsorten verkauft und damit seine Schulden am Jahreende tilgt, nicht daran hindern kann. Man muss praktisch ohnmächtig zusehen, wie er das Spiel in ein oder zwei Runden gewinnt; vor allem, wenn man selbst keinen so gut optimierten Weinberg besitzt. Dumm gelaufen, kann man dann nur sagen...

    Das schöne Material macht viel Lust auf das Spiel: Ein farbenfroh gestalteter und stimmiger Spielplan, kleine Holzwürfel als "Wein", stabile Papp-Plättchen für die Reben und Ausbauten. Einen Abstrich gibt es allerdings für die Weingüter. Diese sind lediglich dünne Papp-Karten. Hier hätte man ohne Weiteres noch zulegen können (Ich denke da z. B. an die schönen Plantagen-Tableaus in Cuba).

    Die Anleitung lässt keine Fragen offen, ist aber etwas unsystematisch geschrieben. Einige wesentlichen Dinge werden zunächst erwähnt, aber erst weiter hinten erklärt, so dass man entweder hin- und herblättern muss oder im Unklaren bleibt, bis man alles gelesen hat (am besten mehrmals). Das tut aber dem Spielspaß keinen Abbruch, wenn man die - durchaus logischen - Abläufe und Regeln erst mal verinnerlicht hat. Sehr hilfreich wären aber kleine Übersichtskarten für jeden Spieler, auf dem die Spielphasen und Aktionen, sowie die Funktion der Ausbauten und die Sonderaktionen auf dem Weinfest aufgeführt und kurz erklärt werden.

    Wir haben Grand Cru bisher mehrmals zu viert gespielt und brauchten jedesmal deutlich über zwei Stunden, die aber nie langweilig wurden.

    Ein empfehlenswertes Spiel für Gelegenheitsspieler, aber auch Vielspieler kommen durchaus auf ihre Kosten. Diese greifen aber wohl eher zu Vinhos.

    Alles in allem "sehr gut" (fünf Punkte).

    Peter hat Grand Cru klassifiziert. (ansehen)
  • Thomas V. schrieb am 13.11.2010:
    Sehr stimmungsvolles Strategiespiel rund um den Wein.
    Vom Ausbau des Weingutes, der Erhöhung der Nachfrage des Weines, das Durchführen einer Weinlese, dem Verkauf des Weines und letztendlich der Sonderaktionen auf dem Weinfest wird alles in Spielsituatioen bedacht. Durch den Erwerb von Ausbauplättchen kommt eine weitere Note ins Spiel, die das eigene Weingut weiter veredelt.
    Lediglich die dünnen, einfachen "Weingut-Ablagefelder" trügen den sonst positiven Gesamteindruck des Spiels.
    Thomas hat Grand Cru klassifiziert. (ansehen)
Alle 8 Bewertungen von Grand Cru ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: