Benutzen Sie die Steuerkontrollen, um Bildbereiche zu vergrößern! Mit der gehaltenen linken Maustaste kann der Bildausschnitt verschoben werden.

DungeonQuest (dt.) (alt)
DungeonQuest (dt.) (alt)
DungeonQuest (dt.) (alt)
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder DungeonQuest (dt.) (alt) ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

DungeonQuest (dt.) (alt)



Nur die tapfersten der Tapferen wagen sich in den Dragonfire Dungeon, und auch von diesen Helden sind nur wenige zurückgekehrt. Wem es jedoch gelingt, den Dungeon lebend zu verlassen, dem ist ewiger Ruhm sicher, den er hat sich siegreich der Herausforderung des Drachens gestellt; denn das nackte Überleben gilt hier schon als Sieg über die Gefahren des Dragonfire Dungeon.

Legenden erzählen, dass sich die Tore des Dragonfire Dungeon immer bei Sonnenaufgang öffnen und tapfere Abenteurer in seine unergründlichen Tiefen locken. Doch sobald die Sonne untergeht, schließen sich die Tore und besiegeln den Untergang jener, welche sich zu lange Zeit gelassen haben. Nur eine Handvoll sind je vom Dragonfire Dungeon zurückgekehrt, und wem es gelang, der hat das Auge des Todes geschaut. Doch alle sind als Helden heimgekehrt.

DungeonQuest ist eine Neuinterpretation des wohl berühmtesten Brettspielklassikers des „Dungeon Crawling“ für 1-4 Spieler. Die Handlung wurde in die dynamische Fantasywelt Terrinoth versetzt (die man vor allem durch Runebound kennt). DungeonQuest ist immer noch die Mischung aus Gefahr, Spannung und Gnadenlosigkeit des hochgeschätzten Originals, einige spielmechanische- und thematische Elemente wurden allerdings modernisiert. Die Spieler schlüpfen in die Rollen tapferer (oder allzu sorgloser) Helden, die den legendären Gefahren von Dragonfire Dungeon trotzen wollen. Gewaltige Schätze erwarten jene, die sich in den Drachenhort hineinwagen...

In DungeonQuest müssen die Spieler ihre Helden durch die sich windenden Korridore von Dragonfire Dungeon geleiten, um sich die unvorstellbaren Reichtümer anzueignen, die vom Drachenherrscher Kalladra angehäuft wurden. Wem es gelingt, den größten Schatz zusammenzuraffen und damit rechtzeitig vor dem Zufallen der Türen den Dungeon wieder zu verlassen, dem wird der Sieg sicher sein. Doch schon das reine Überleben in diesem grauenerregenden Dungeon ist eine Herausforderung für sich ...

Zusätzlicher Bonus: Die sechs neuen Helden des Spiels können auch in den anderen Spielen aus dem Terrinoth-Universum benutzt werden, dazu liegt DungeonQuest entsprechendes Material für Descent, Runebound und Runewars bei!

DungeonQuest (dt.) (alt), ein Spiel für 1 bis 4 Spieler im Alter von 13 bis 100 Jahren.

DungeonQuest (dt.) (alt) ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von DungeonQuest (dt.) (alt) auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen DungeonQuest (dt.) (alt) gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      So wird DungeonQuest (dt.) (alt) von unseren Kunden bewertet:



      5 v. 6 Punkten aus 4 Kundentestberichten   DungeonQuest (dt.) (alt) selbst bewerten
      • Björn H. schrieb am 30.05.2011:

        Dungeon Quest ist ein Remake des Brettspielklassikers "Drachenhort" und ich muss sagen, die Neuauflage ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen!
        Worum geht es:
        In Dungone Quest zieht Ihr aus, um unendlichen Reichtum und Ruhm zu erlangen. Beides könnt Ihr im Drachen-Dungeon des Drachenlords Kalladra erlangen.
        Der Plan ist also einfach:
        ... Rein ins Dungeon!
        ... einen Weg in die Schatzkammer finden und dem schlafenden Drachen Schätze unter der Nase wegklauen!
        Klingt einfache .... ist es aber nicht ... im Gegenteil!
        Denn auf dem Weg dahin durchstreift Ihr jede Runde Räume und Gänge in denen fieße Fallen und Monster auf Euch warten und Euch den Gar ausmachen wollen.
        Zu allem Überfluss ist der Weg in die Mitte des Spielplans auch selten ein direkter und die Räume drehen sich vielleicht auch mal von Zeit zu Zeit, sodass man manchmal eine Weile die Wände genau absuchen muss um eine Geheimtür zu finden.
        Dabei gibt es einige interessante Neuerungen gegenüber dem Klassiker "Drachenhort".
        So habt habt Ihr jetzt die Möglichkeit Euch nicht nur von Dungeon-Raum zu Dungeon-Raum zu bewegen, sondern könnt Euch freiwillig (oder manchmal auch unfreiwillig) in die Katakomben begeben. Das interessante dabei-Die Katakomben sind ein rießiges Labyrinth (das imaginär unter dem Spielplan liegt), bei dem man nie sicher sein kann wo man rauskommt.
        Außerdem habt Ihr jetzt auch Helden mit unterschiedlichen Attributen (kann mich nicht mehr erinnern ob das bei Drachenhort auch so speziell war) die Ihr für Test braucht. Ob Ihr z.B. stark genug seit ein paar Fallgitter anzuheben die Euch den direkten Weg versperren, oder mit denen Ihr versucht Eure Fackel wieder zu entzünden nachdem die auf unheimliche Art und Weise aus ging.
        Tja und jeder Held hat da so seine Stärken und Swächen, so musste ich schon am eigenen Leib erfahren, dass ein Zwerg es nicht so mit "Glück" hat und daher schon mal ne Weile im Dunklen tappen kann. (Adriana und Falko werden sich jetzt mit einem Schmunzeln an unsere letzte Partie erinnern.)
        Die Spielregeln sind dabei vom Grundaufbau gar nicht so schwer. Jeder ist abwechselnd dran und während Eures Zuges entscheidet Ihr Euch immer ob Ihr Euch bewegt und so ein neues Dungeonplättchen aufdeckt, oder einen Raum durchsucht. Allerdings gibt es dabei immer viele Sachen zu beachten.
        So ziehen die Spieler immer wieder von unterschiedlichsten Stapeln und erfahren so, ob sie wieder in eine Falle tappen, ob sie z.B. auf einen wütenden Orger treffen, oder ob sie die Überreste eines unglücklichen Abenteuers finden und was Wertvolles finden oder doch nur in ein Schlagennest treten.
        Die ganzen Kartenstapel finden übrigens zum Großteil Ihren eigenen Platz auf dem Spielbrett, was das Ganze recht übersichtlich macht.
        Der Kampf ist eine weitere wichtige Komponente in Dungeon Quest.
        Wenn es auch durchaus vorkommen kann, dass ein Spieler das komplette Spiel über keinen einzigen Kampf hat, so ist das jedoch ein interessanter Part in dem ein anderer Spieler kurzzeitig in die Rolle des Monsters schlüpft und natürlich gern versucht Kampfkarten clever so zu spielen, dass der arme Held so viel Schade wie möglich abbekommt.
        Das ist allerdings auch die einzige Interaktion, die zw. den Spielern stattfindet. Was wir allerdings gar nicht als schlimm empfunden haben, da der Rest des Spiels wenig "downtime" für die einzelnen Spieler mit sich bringt und Schadenfreude das Interesse an dem Leiden der anderen Helden weckt. ;)
        Durch das Kampfsystem kommt übrigens auch eine Taktik-Aspekt ins Spiel, denn man Anfangs ein wenig unterschätzt.
        Wie Ihr vielleicht schon bemerkt habt, bin ich von dem Spiel begeistert. ;)
        Es ist FantasyFlightGames mal wieder ein sehr stimmungshaftes Spiel gelungen!
        Allerdings muss ich auch deutlich sagen, das die Glückskomponente recht hoch ist.
        Ihr würfelt für Tests, Ihr zieht ständig Karten um zu sehen was geschieht. Am extremsten wirkt dieser Glücksfaktor im Kampf, bei dem es eben drauf ankommt, was Ihr für Karten auf der Hand habt.
        Wir fanden diesen Glücksfaktor jedoch zu keiner Zeit als störend. Im Gegenteil! Ich fand, das alles trug nur nochmehr zu Stimmung des Spiels bei. Als Held muss man sich eben auf die unterschiedlichsten Situationen einstellen und mit dem zurechtkommen, was man hat und bekommt, und im Kampf läuft eben nicht immer alles nach Plan!;)
        Ein Wort der Warnung noch an die Spieler unter Euch, die Ein Helden-LvL-Spiel a la Descent oder Runebound erwarten! Bei DungeonQuest findet Ihr keine Gegenstände die Euch verbessern (außer mal ein Seil, was Euch helfen kann etc.), noch gewinnt Ihr Erfahrung.
        Warum auch.
        Ihr seit ja auch schon Helden mit speziellen Fähigkeiten die an einem Tag so viel Schätze wie möglich aus einem Dungeon raus holen wollen.
        Das mit dem "1 Tag" ist übrigens ein zusätzlichen Druck-Problem im Spiel. Wenn die Sonne untergeht schließen sich die Pforten des Dungeons und Kalladra macht sich gemütlich auf die Suche nach Helden die es nicht rechtzeitig geschafft haben aus dem Dungeon zu entkommen. YAMMMY!
        Ihr merkt also ... DungeonQuest ist ein richtig fießes Spiel, bei dem vieles schief gehen kann und es öfter vorkommt, dass kein Spieler gewinnt. ;)
        Übrigens wir haben das Spiel auch zu 2t versucht und es läßt sich genauso gut spielen, wie z.B. zu 3t. (Wir haben zu 2t nur ne knappe 1h für eine Partie gebraucht). Den Solo-Modus habe ich aber noch nicht versucht.
        Eine weiter Kaufentscheidung für mich war außerdem noch, dass die 6 Helden die bei DungeonQuest dabei sind auch für Descent, Runebound und Runewars nutzbar sind. Dafür gibt es nämlich extra Charackter-Sheets für die jeweiligen Spiele. Ich finde echt ne clevere und tolle Idee für alle Spieler des Runbound-Universums.
        DungeonQuest ist übrigens das kurzweiligste Spiel von Runebound, Descent und Runewars.

        Also ... um Euch mal nicht weiter zu langweilen... Fazit: Wir hatten sehr viel Spaß mit DungeonQuest! Es war definitiv kein Fehlkauf für mich und wird noch öfter auf dem Tisch landen.

        Zum Abschluss noch ein kleine Zitat von Scott Nicholson von BGWS über DungeonQuest, dass ich sehr amüsant und treffend fand:
        "DungeonQuest is like having a Dungeonmaster who is 8 years old, and spitefull and you just broke his jojo.. and he is out to get you! And so the Game is trying to crush you in many unfair ways!" ;O)
        Björn hat DungeonQuest (dt.) (alt) klassifiziert. (ansehen)
        • Andreas F., Astrid W. und 23 weitere mögen das.
        • Einloggen zum mitmachen!
        • Zeige alle 5 Kommentare!
        • gelöschte P.
          gelöschte P.: Der "Kartenkampf" ist aber dennoch taktischer, als beim reinen W20-Gewürfele bei anderen Rollenspielen.
          Hier habe ich eine eigene Kartenhand,... weiterlesen
          31.07.2011-23:06:09
        • Marc M.
          Marc M.: schönes Spiel, aber das mit dem erwähnten Glücksfaktor ist wirklich nicht zu unterschätzen: bin bei einer unserer Zweispieler-Runden einmal... weiterlesen
          24.04.2014-22:21:14
      • Kai-Uwe B. schrieb am 07.08.2011:
        Dungeon Quest - darauf habe ich gewartet :)

        Wer kennt sie nicht, die mühseligen Runden HeroQuest, Descent, ... zu Zweit, wo ja ein Spieler den Overlord (böser Gegenpart/Spielleiter) spielen muss und nur noch ein Spieler für alle Helden steht, die man spielen möchte.

        Schon bei HeroQuest (ich bin Neueinsteiger seit 3 Jahren) fragte ich mich, warum es denn nicht ein solches Spiel für Spieler gegen die Spielmechanik gibt.

        Und da ist es ... Dungeon Quest (dessen Vorgänger Drachenhort ich leider nicht kannte)!

        Zum Spielsinn:
        1-4 Spieler stehen früh morgens in der Welt von Runebound/Descent vor einem Dungeon (dem "Verlies") mit dem Wunsch, den legendären Schatz des darin hausenden Drachens ein wenig ... sagen wir mal ... zu verkleinern :)
        Es ist ein Spiel gegen die Zeit.
        Denn schon mit der einsetzenden Dämmerung am Abend besiegelt sich schnell das Schicksal der Abenteurer, welche den Dungeon nicht mehr umgehend verlassen. Ist es erstmal Nacht, werden alle Zugänge geschlossen und der erwachte Drache tötet gnadenlos alle Helden, die den Ausgang nicht mehr erreichten.

        Sieger ist der Spieler mit der größten Beute und natürlich muss er dafür den Dungeon verlassen haben :)

        Auf den ersten Blick ist Dungeno Quest eine gelungene Mischung aus HeroQuest, Talisman und Tempus Draconis.

        Spielaufbau:
        Schon beim Schachtel öffnen fällt auf: Runebound, Descent, Runewars standen Pate beim layout :)
        Und so ist es auch erfreulich, dass für die drei genannten Spiele als Bonus gleich alle Helden aus Dungen Quest als Charakterbögen beigelegt sind, plus einem Begleitermarker für Descent.

        Die Spielfiguren sind ebenfalls aus dem gleichen grauen Weichplastik, so dass man sie in o.a. Spielen mit einsetzen kann .... an dieser Stelle ein großes Danke an den Hersteller/Verlag.

        Ein großes quadratisches Spielbrett bildet den Grundriss des Verlieses und bietet in den Randzonen vorgemerkte Ablageflächen für die unterschiedlichen

        Spielkarten, die es zu Hauf gibt.

        Lediglich Kampf- und Machtkarten legt man neben das Spielbrett, so dass ein normaler Tisch zum Spielen ausreicht.
        Hier macht sich der Bruder "Runebound" bemerkbar, bei dem das Spielbrett ähnlich gestaltet ist.

        Sind alle Kartenstapel gemischt, jeder Spieler hat einen Heldenbogen (zufällig gezogen, oder gewählt) und sich mit dessen 4 Machtkarten versorgt (Helden-bezogene "Talente" für den Kampf), werden noch pro Spieler eine Rune gezogen und der Sonnenmarker auf das Startfeld gelegt (Zeitleiste).
        Die Runen stellen einmal verwendbare mächtige Zauber zur Verfügung (Heilung, Teleportation, Kampfverhinderung, usw.).

        Die Helden werden frei wählbar auf die Burgtürme (Zugänge zum Verlies) postiert und nach Wahl des Startspielers geht es los.

        Spielablauf:
        Beginnend mit dem Startspieler wird die Sonne erstmal ein Feld weiter gezogen (vor allen anderen Aktionen).
        Danach hat jeder Spieler eigentlich nur zwei Möglichkeiten ... "Bewegen" ODER "Durchsuchen".
        Beim Bewegen geht der Held genau 1 Feld weiter.

        Hierfür zieht er zufällig eine der quadratischen Verlieskarten (wir verwenden einen großen Stoffbeutel zum Ziehen) und legt sie von seiner aktuellen Position aus an, um sie dann zu betreten. Diese Karten, welche Gänge, Kreuzungen, Räume, Abgründe, marode Brücken, Fallenräume, usw darstellen, bilden langsam ein jedesmal anders aussehendes Verlies, Zudem verläuft der Weg nicht einfach geradeaus.
        Viele Räume zwingen zum Richtungswechsel, sei es mangels Durchgänge, Türen in die gewünschte Richtung, oder weil sie eine Falle beherbergen, ein Hindernis oder gar einen bodenlosen Abgrund.
        Es ist Alles möglich. :)

        Fast jeder Raum, in dem die Bewegung endet, veranlasst den Helden eine sogenannte "Verlieskarte" zu ziehen.
        Diese kann gefundene Beute, Monster, welche angreifen, Fallen, Durchgänge nach unten, Tränke, weitere Fundorte, und Vieles mehr beinhalten.

        Ganz in der Tradition von Talisman, wo man vom Abenteuerstapel zieht und jedesmal gespannt ist, was einen so erwartet.

        Viele dieser Karten erlauben dem Spieler auch weitere Entscheidungen. So heißt es zum Beispiel "Du findest einen Geheimgang ..., Du findest eine Krypta - willst Du sie durchsuchen? ...., Du findest einen toten Abenteuerer ...., usw.".

        Für solche Fälle bietet das Spiel dann einige spezielle Kartenstapel, von denen jetzt gezogen wird.
        Entscheide ich mich für die Erforschung der Krypta, ziehe ich gleich vom Krypta-Kartenstapel und befolge die Anweisungen hierauf.

        Auch kann ich in meiner Bewegung einen Zugang zu den unter dem Verlies befindlichen Katakomben finden.
        Diese kann ich dann in meinem nächsten Spielzug betreten und ziehe von jetzt an vom Katakomben-Abenteuerstapel, ähnlich der Katakombenerweiterung in Talisman.

        Die Bewegungsmechanik ist in den Katakomben etwas anders und einfach nur genial gelöst.
        So lege ich mit einem Spezial-Marker fest, in welche Richtung ich mich vom "Einstieg" aus bewege.
        Da ich ab jetzt Katakomben-Karten ziehe, befolge ich deren Inhalt und führe ihn aus (Kampf, Beute, Falle, usw.) und lege sie vor mir ab. In dem Moment, in dem ich eine Karte ziehe, die mir mitteilt, ich habe einen Ausgang aus den Katakomben gefunden, addiere ich meine gesammelten Katakombenkarten und gehe entsprechend so viele Felder in die beim Einstieg von mir festgelegte Richtung. Dort angekommen würfele ich noch mit einem 6er Würfel und lege diese Augen als linke oder rechte seitliche Felderbewegung fest.

        Das heißt, ein Abstieg/Sturz in die Katakomben lässt mich immer wo anders im Verlies wieder auftauchen.
        Das macht sehr viel Spaß und man kann die Katakomben mit etwas Glück und Kampfgeist nutzen, um unter dem verwinkelt verlaufenden Dungeon in halbwegs gerader Linie zum Drachenhort, welcher sich in der Mitte des Verlieses befindet, zu gelangen.

        Das Durchsuchen:
        Statt mich zu Bewegen, kann ich in meinem Spielzug auch im augenblicklichen Raum verweilen und diesen durchsuchen.
        Dafür ist auf den meisten Raumkarten ein Fackelsymbol aufgedruckt. Und es gibt auf dem Spielplan eigens hierfür einen Kartenstapel mit einer Fackel auf der Rückseite.
        Einen Raum kann ich maximal zweimal hintereinander durchsuchen, dann muss eine Bewegung folgen.
        Beim Durchsuchen kann alles Mögliche gefunden werden :)
        Hier stand HeroQuest Pate.

        Dann gibt es noch einige Sonderräume. So kann ich mich in Spinnennetzen verfangen, lande in einer "Dunkelkammer", die Decke stürzt ein und ich muss via Geschicklichkeitsprobe versuchen, über den Schuttberg zu klettern, da drehen sich Räume, oder ich muss Fallgitter hochstemmen (Kraftprobe) und Türen öffnen, um weiter zu kommen.


        Kämpfe:
        Hier hat das Spiel viel zu bieten.
        Der Standardkampf ist der, welcher mittels Kampfkarten in Runden ausgetragen wird.

        Hierfür übernimmt z.B. der links sitzende Spieler die Züge des Monsters. Beide Kontrahenten ziehen zunächst eine ihrer 4 Machtkarten (bestimmte auf den Charakter zugeschnittene Fähigkeiten) und füllen die Kartenhand vom extra vorhandenen Kampfkartenspapel auf 5 karten auf (Zwerg = 6). Jetzt suchen sich beide eine Karte aus und legen sie vor sich ab.
        Gleichzeitig aufgedeckt werden zunächst die Angriffswerte verglichen. Der mit dem höheren Wert hat diese Runde gewonnen und seine Karte landet im "Schadenspool" des Gegners (jede darin liegende Karte bedeutet 1 Lebenspunktverlust).
        Die Karte des Verlierers landet im Kampfkartenpool zwischen beiden Kontrahenten. Die haben evtl. noch eine spätere Bedeutung (Todesstoß).

        Das wäre aber langweilig, gäbe es nicht einige taktische Leckerbissen. So sind die Karten in die drei Angriffsarten Nahkampf, Fernkampf und Magiekampf unterteilt. Manche Karten haben ein zweites Symbol aufgedruckt. Dies bedeutet, der Spieler kann noch in dieser Runde einen Gegenschlag durchführen.
        Und das geht so: Ich greife ein Skelett mit Fernkampf=3 an. Das Skelett spielt eine Nahkampf=4-Karte. Normalerweise wäre das jetzt ein Schaden für mich. Da aber auf meiner gespielten Fernkampfkarte als zweites Symbol die Axt für Nahkampf abgebildet ist (das Skelett griff ja mit Nahkampf an), darf ich einen Gegenschlag ausführen, also solange weitere FERNKAMPF-Karten aus der Hand ausspielen (also auch mehrere auf einmal), bis ich über dem Angriffswert des Gegners liege und ihn somit in dieser Runde doch noch besiege.
        Wichtig ist, dass der Gegenschlag nur in der Angriffsart durchgeführt werden kann, mit welcher der Spieler in dieser Runde gekämpft hat. Ich kann also nicht Irgendwas spielen.

        Todesstoß:
        Im Laufe der Kampfrunden (gerade bei stärkeren Gegnern dauern Kämpfe schonmal an) sammeln sich zwischen den Kontrahenten einige abgeworfene Karten im "Kampfkartenpool" an.
        Diese hatten bisher keine Bedeutung ..... ABER .... Hat eine Seite gerade eine Kampfrunde gewonnen, kann der Sieger alle weiteren Karten mit der selben Angriffsart, mit welcher er die Runde soeben gewonnen hat, aus dem Kampfkartenpool hinzu addieren und durch diesen erhöhten Angriffswert einen Todesstoß ausführen.

        Nehmen wir mein obiges Beispiel.
        Ich habe mit erfolgreichem Gegenschlag das Skelett ja mit Fernkampf besiegt.
        Jetzt liegen im Kampfkartenpool aus vorherigen Kamprunden u. A. zufällig noch zwei Fernkampfkarten. Diese kann ich als Sieger jetzt nehmen und zu den beiden Sieg-auslösenden Karten in den Schadenspool des Skelettes legen. Da Skelette schwächere Gegner sind (meistens 2-3 Lebenspunkte), habe ich mit dieser einen Aktion dem Skelett jetzt aber wirklich das letzte Leben ausgehaucht :)

        Der Todesstoß kann gerade bei schweren Gegnern kampfentscheidend sein.
        Aber vorsicht: Der Gegner versucht das auch :)

        Nunja, selbstredend haben manche Kampfkarten noch durch Text festgelegte Sonderaktionen und kleine "Gemeinheiten", welche den Kampf noch abwechslungsreicher machen.

        Nach Kampfende muss aber auch der Gewinner die Anzahl Karten, welche in seinem eigenen Schadenspool liegen, als Lebenspunkte abziehen. Denn kein Kampf vergeht selbst für den strahlendsten Helden ohne Kratzer und Schürfwunden :)

        Das Spiel bietet zudem noch die Kampfvarianten mit dem aus Talisman bekannten rollenspielartigen Auswürfeln des Kampfes, oder die klassische Stein-Papier-Schere Variante:
        So wählen beide Spieler pro Kampfrunde eine Angriffsart, decken gemeinsam die entsprechende Karte auf und legen diese an eine im Handbuch befindliche grafische Übersicht, auf der an Schnittpunkten beider Angriffsarten der Schaden abgelesen wird.
        Da die unterschiedlichen Angriffsarten zudem auf Held und Monster unterschiedliche Auswirkungen haben, sind die Kämpfe spannend, haben aber weniger taktisches Potential.


        Die persönlichen Machtkarten entfallen bei dieser Kampfart.


        Der Drachenhort:
        Dreh- und Angelpunkt des Spiels ist ja das Erreichen des Zentrums des Verlieses, dem Drachenhort.
        Hier liegt der Drache schlafend auf seinem riesigen Gold-/ und Edelsteinberg. Jetzt gilt es leise zu sein und unter Rücksicht auf die fortschreitende Zeit, möglichst viel Schätze zu erbeuten und ungeschoren davon zu kommen.

        Der Spieler muss beim Betreten und so lange er sich in der Schatzkammer aufhält, in jeder Runde, eine Drachenkarte ziehen.
        Darauf ist entweder in neun von zehn Fällen ein geschlossenes Drachenauge, oder eben ein geöffnetes zu sehen.
        Geschlossenes Auge heißt also, der Drache schläft, keine Gefahr. Solange also diese Karten gezogen werden, kann sich der Spieler am Schatz bereichern.
        Aber .... ABER .... selbstredend steigt das Risiko mit jeder "Drache schläft"-Karte, dass er aufwacht.
        Das ist vor Allem für die Mitspieler fies, die erst nach anderen Spielern in die Schatzkammer kommen ;)

        Ein wichtiger Faktor ist die Tageszeit. Hat der Weg zum Schatz vielleicht schon den halben Tag gedauert, muss ich ja auch auf dem Rückweg mit Allem rechnen.

        So kann dieser ja sogar länger dauern, sollte ich mehr Fallen und Fertigkeitenproben nicht bestehen, wie auf dem Hinweg. Oder ich gehe einen ganz anderen Weg und erlebe ganz andere Hindernisse, Umleitungen, etc.

        Wer sich also in seiner Habgier lange in der Schatzkammer aufhält und Schätze sammelt, der hat ggfs. keine Zeit mehr, vor der Nacht den Dungeon zu verlassen.

        Oft helfen dann nur noch seltene Runen oder Zauber (Teleportation, Zeit anhalten, ...). Und wenn dann noch als Ereignis einträfe, die Korridore und Gänge drehten sich ... oh weh ;)


        Fazit:
        Dungeon Quest lässt alle Herzen derer höherschlagen, welche schon als Kinder mit der Taschenlampe gerne Oma's Dachboden, die Höhle im Wald, Tante Gerda's Keller, .... erfoscht haben, oder einfach sehr gerne Talisman oder HeroQuest und ähnliche Spiele spielen :)

        Dieses ständige "was kommt nach der nächsten Gangbiegung", diese Lust am Erforschen eines jedesmal völlig anders aufgebauten Dungeons, die spannenden Kämpfe, und und und ... Das übt einen Sog aus, dem sich kein Abenteurer widersetzen kann.

        Zudem sind die Spielrunden kurz und dank der Zeitleiste schon handlungstechnisch begrenzt.


        Ein erfrischend kurzweiliges Spiel, dass dank seiner einfachen Regeln und trotzdem ausgefeilten Spielsystems allen Altersgruppen Spaß macht.
        Jüngeren Kindern würde ich das Spiel wegen der Spielhandlung (dunkler Dungeon, Leichen/Skelette nach Schätzen durchsuchen, Lebensverlust, ...) nicht empfehlen.

        Es ist dieses "Wie weit gehe ich (das Risiko ein) für meinen Sieg?".

        Dungeon Quest ist Spannung pur ... das ganze Spiel hindurch und immer wieder.




        Kai-Uwe hat DungeonQuest (dt.) (alt) klassifiziert. (ansehen)
      • Charley D. K. schrieb am 05.08.2012:
        Dungeon Quest ist die Neuauflage des Klassikers "Drachenhort" und erinnert zunächst an Spiele wie Descent, Runebound o.ä.
        Thematisch muss der Spieler durch die finsteren Gänge des Drachenhorts gehen, um möglichst viele Schätze, bestenfalls den Drachenschatz, welcher sich in der Mitte des quadratischen Spielbretts befindet, zu räubern. Doch aufgepasst, denn wenn die Sonne untergegangen ist, erwacht das Grauen (Drache) und ein Entkommen wird immer unwahrscheinlicher...

        Zu Beginn seines Zuges zieht der Spieler eine Dungeonkarte, auf der der nächste Raum ersichtlich wird. Je nachdem um was es sich handelt, wird dann eine Karte gezogen - z.B. eine Verlieskarte. Nachdem der Spieler die Auswirkungen dieser Karte absolviert hat, ist der nächste Spieler auch schon dran.

        Genau an dieser Stelle setzt mein erster Kritikpunkt an. Wie eingangs beschrieben ist es schwer, keine Vergleiche zu thematisch und optisch ähnliche Spiele wie z.B. Descent zu ziehen und was mir negativ aufgefallen ist, ist dass der einzelne Spielzug bisweilen extrem schnell zu Ende ist - das Erreichen der Mitte erschien uns fast schon unmöglich, so dass man mehr oder weniger ziellos durch die labyrinthartigen Gänge irrt ohne wirklich das Gefühl zu haben, dass man dem Drachennest näher kommt. Die vielen Fallen, einstürzenden Gänge etc. machen dieses Bild komplett, wenn es ganz schlecht für einen Spieler läuft, kommt hier leider sehr schnell Frust auf.

        Das Spielmaterial vermittelt beim Auspacken zunächst den Eindruck, dass das Spiel mit Liebe zum Detail entwickelt wurde - das mag vielleicht auch so sein, aber auf uns hatte es eher zum Ende bewirkt, dass wir das Gefühl nicht loswurden, dass hier mit einem schicken Äußeren und einem doch ein wenig aufgewärten Thema versucht wurde, ein durchschnittliches Spiel besser zu machen.

        Doch was für den einen genau die falsche Auslegung ist, kann für den Anderen ja bekanntlich das Gelbe vom Ei sein. Wer schnelle Runden, eine einfache Spielerklärung bevorzugt und vielleicht auch keine anderen Dungeon-Spiele kennt und sich das erst Mal an diese Thematik heranwagen möchte, für den ist DungeonQuest wahrscheinlich das perfekte Spiel.
        Charley D. hat DungeonQuest (dt.) (alt) klassifiziert. (ansehen)
      Alle 4 Bewertungen von DungeonQuest (dt.) (alt) ansehen

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite  Versandkosten   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (40€ Mindestbestellwert)
      Suche: