Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Die hängenden Gärten wurde die folgende Auszeichnung verliehen:
  • Spiel des Jahres - Empfehlungsliste
    Spiel des Jahres - Empfehlungsliste
    2008
    Empfehlungsliste
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Die hängenden Gärten



Dieses Kartenspiel hat mit den bekannten Kartenspielen nur wenig zu tun. Denn die Karten werden vor jedem Spieler ausgelegt, dürfen und sollen dabei aber auch teilweise übereinander liegen.
So entsteht jeweils ein Entwurf der wundervoll aussehenden hängenden Gärten der Semiramis. Dabei gilt es, die Karten möglichst geschickt anzulegen, um harmonische Landschaftsbilder entstehen zu lassen.

Die hängenden Gärten, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 8 bis 100 Jahren.
Autor: Din Li

Die hängenden Gärten ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Die hängenden Gärten auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Wenn Ihnen Die hängenden Gärten gefällt, gefällt Ihnen vermutlich auch:


      So wird Die hängenden Gärten von unseren Kunden bewertet:



      5 v. 6 Punkten aus 7 Kundentestberichten   Die hängenden Gärten selbst bewerten
      • Reinhard O. schrieb am 25.05.2012:
        Titel: Die hängenden Gärten

        Spieltyp: Taktisches Lege- und Sammelspiel
        Spieldauer: 45 Minuten
        Spieleranzahl: 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren

        Spielziel/-idee:
        Die Spieler schlüpfen in die Rollen von Landschaftsarchitekten des Königs und legen im Wettstreit miteinander hängende Gärten an. Sind die Gärten gelungen erhält der Spieler eine Punktetafel. Je mehr Punktetafeln einer Sorte, desto mehr Punkte gibt es. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

        Spielablauf:
        Das Spiel verläuft reihum in Runden. Der Spieler führt in seinem Zug folgende Aktionen durch:
        • Eine ausliegende Baukarte nehmen. Diese muss er nun versuchen anzulegen (zunächst auf/an seine Startkarte). Es ist dabei wichtig, möglichst viele gleiche Motive in waagrechter bzw. senkrechter Ausrichtung miteinander zu verbinden

        • Punktetafel nehmen: Hat der Spieler mit dem Anlegen seiner Karte mindestens 3 aneinandergrenzende Motive gebildet, darf er einen Tempel darauf setzen. Immer dann darf sich der Spieler eine Punktetafel gemäß der entsprechenden Kategorie nehmen.
        Der Spieler zieht noch eine Baukarte nach und legt diese auf den frei gewordenen Platz, bevor der Startspieler wechselt.

        Spielende:
        Das Spiel endet am Ende der Runde, in der alle Baukarten verbaut wurden. Es erfolgt die Wertung der Punktetafeln.

        Wertung:
        Auf den Punktetafeln sind am unteren Rand Ziffern aufgedruckt. Gemäß der Anzahl der Tafeln einer Sorte werden die Punkte vergeben (1 Tafel = erster Wert; 2 Tafeln = zweiter Wert und 3 Tafeln = dritter Wert, etc.). Man kann seine Punkte noch steigern durch die Personenkarten, die je nach Anzahl der Punktetafeln zusätzliche Punkte bringen (z.B. hat man den Wächter gibt es pro Tafel *Tor* 3 Punkte, etc.).

        Fazit:
        Ein einfaches und nettes Familienspiel. Die Anleitung ist gut verständlich verfasst. Das Spiel ist schnell erklärt und hat eine sehr geringe Vorbereitungszeit, so dass im Grunde sofort begonnen werden kann.

        Auch der Spielmechanismus ist einfach und gefällig. Man nimmt sich eine der offen ausliegenden Baukarten mit seinen sechs Flächen mit Baugrund und/oder Gebäuden und legt diese an seinen eigenen Garten an. Dabei ist zu beachten, dass die Karten so aufeinander gelegt werden müssen, dass kein Bauwerk direkt auf den Tisch gelegt wird. Es muss sich immer Baugrund oder ein anderes Gebäude darunter befinden und man darf auch keinen Tempel überbauen. Das erfordert vorausschauende räumliche Vorstellung.

        Man sollte beim Vorbereiten bedenken, dass jeder Spieler über ausreichend Platz vor sich verfügt, denn ein späteres Verschieben der ausgelegten Karten, führt zur maximalen Instabilität des Gartens.
        Schafft man es nun, mindestens 3 Bauwerke waagrecht und/oder senkrecht zusammen zu bringen, kann man eine Wertung auslösen. D.h. man darf sich vom entsprechend Feld eine Punktetafel nehmen und sie verdeckt vor sich legen.
        Schafft man es sechs oder mehr Gebäude zusammen zu bringen, darf man sich zusätzlich eine Punktetafel vom verdeckten Stapel nehmen. Dieser Mechanismus brachte in meinen Runden keinen wirklichen Vorteil, da man ausnahmslos mindestens zwei Runden brauchte, um zu dieser Sechser-Wertung zu kommen. In der gleichen Zeit hatten die Mitspieler zwei kleine Wertungen ausgelöst, aber gleichzeitig ihren Garten besser ausgerichtet (mehr Optionen zum Anlegen geschaffen).

        Die Mischung von Glück (Karten ziehen) und taktischem Geschick (wo baue ich nun am besten an, welche Gebäude trenne ich wieder voneinander, löse ich lieber eine Fünf-Gebäude-Wertung oder lieber eine Dreier-Wertung aus, etc.) findet sich in einer sehr guten Ausgewogenheit. Manchmal wird etwas länger darüber gegrübelt, welche Karte wie am besten eingebaut werden muss.

        Jeder Spieler spielt Runde für Runde vor sich hin. Die Interaktion aus dem Spiel heraus, beschränkt sich auf das Wegschnappen der Baukarten und Wertungstafeln.
        Was mir persönlich sehr gut gefallen hat war, dass sich unter den Spielern eine soziale Interaktion ergeben hat, die das Spiel eigentlich so nicht fordert: z.B. schau mal, wenn Du es so hinlegst, kannst Du eine Wertung auslösen, etc.. Das hat einen weiteren Vorteil, dass die durch *Grübler* ausgelöste Wartezeiten verkürzt werden.

        Die Wertung erscheint ein wenig kompliziert, ist es aber nicht. Auf den Tafeln sind verschiedene Ziffern aufgebracht. Hat man die entsprechende Anzahl dieser Tafeln erhält man die jeweilige Punkteanzahl. Es gibt vier Sondertafeln, die verschiedene Bauwerke begünstigen (z.B. der Gärtner / Gärten, etc.).
        Besonderer Reiz entsteht durch das verdeckte Sammeln der Punktetafeln. Entweder kann man sich merken, welche man bereits gesammelt hat, oder man erhält sich die *ungewisse* Spannung bis zum Schluss.

        Das Material ist sehr schön gestaltet und bietet ausreichend Robustheit für eine Vielzahl an Partien. Ich habe dieses Spiel in Dreierrunden gespielt und in dieser Konstellation war auch die zeitliche Orientierung von 45 Minuten sehr gut einzuhalten. Manche Spiele gingen auch ein wenig schneller.

        In meiner Bewertung ist es vier Punkte wert.
        Reinhard hat Die hängenden Gärten klassifiziert. (ansehen)
      • Christoph K. schrieb am 03.04.2008:
        Aus einer Anzahl von Karten (3 bis 4, je nach Anzahl der Spieler) muss man eine aussuchen um sein Grundstück bzw. Gebäude zu erweitern. Ähnlich wie bei Alhambra, jedoch besteht ein Baukarte aus Parzellen zu sechs Einheiten. Ziel ist es, gleiche Gebäudearten zu möglichst großen Einheiten zusammenzuschließen.

        Hat man zumindest drei gleiche Gebäudearten zusammengschlossen, darf man sich ein Punktekärtchen nehmen. Ähnlich wie bei Bonanza stehen auf den Punktekarten die Anzahl der im Spiel befindlichen Punktekarten je Typ, sowie die Siegpunkte die man am Ende erhält. Je mehre Punktekarten vom gleichen Typ, desto mehr Punkte. Gewertete Grundstücke kann man wieder mit neuen Gebäuden überbauen.

        Grundsätzlich finde ich die Spieleidee ganz nett, die Spannung im Spiel hielt sich aber in Grenzen.
      • Charley D. K. schrieb am 05.12.2010:
        Die hängenden Gärten ist vor allem ein Spiel für zwei Mitspieler. Man ist sehr schnell im Spiel drin und wir hatten sehr großen Spaß.
        Das Spielprinzip ist eher simpel: Durch geschicktes Bauen erwirbt man sich die Möglichkeit, bestimmte Plättchen zu ziehen, welche man dann verdeckt sammelt. Witzig fanden wir hier, dass man sich gut merken muss, welche Plättchen man gezogen hat, da das bei der Endwertung eine Rolle spielt. Nachsehen darf man nicht...

        Rein optisch ist dieses Spiel schon seine sechs Punkte wert - da man aber auch strategisch gut überlegen muss, ohne jedoch komplette Knoten im Gehirn zu verursachen, ist es sowohl für Gelegenheits- als auch für Vielspieler meiner Meinung nach sehr gut geeignet. Schade, dass es das Spiel gerad hier nicht gibt.

        Charley D. hat Die hängenden Gärten klassifiziert. (ansehen)
      Alle 7 Bewertungen von Die hängenden Gärten ansehen

      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: