Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Klicken Sie auf das Bild um das Video zu laden.
Es öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie das Video anschauen können.


Die Schlachten von Westeros
Die Schlachten von Westeros
Die Schlachten von Westeros
Dieser Artikel ist ausverkauft
oder Die Schlachten von Westeros ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Die Schlachten von Westeros



In Battles of Westeros, tauchen zwei Spieler in das Setting der bekannten Lied von Eis und Feuer Reihe aus der Feder von George R.R. Martin ein und stellen sich dem Konflikt zwischen den zwei großen Kontrahenten Stark und Lannister. Während Haus Stark, die Wächter von Winterfell, seine eingeschworenen Verbündeten zu den Waffen ruft, um seine eigene Ehre und Ländereien zu verteidigen, setzt Haus Lannister seinen immensen Reichtum an Gold und seine politischen Verbindungen zum Thron ein, um zu obsiegen.

Mit über 138 detailgetreuen Plastikminiaturen und -aufstellern, 110 Karten, einem doppelseitig bedruckten Spielplan und 32 Spielplanauflagen ist Battles of Westeros ein wahrhaft episches Spielerlebnis.

Battles of Westeros ist ein Battlelore-Brettspiel, welches nicht in der Welt des bekannten Brettspiels Battlelore spielt, jedoch zahlreiche Spielmechanismen übernommen hat. Es ist keine Erweiterung für Battlelore, sondern ein eigenständiges Spiel.

Die Schlachten von Westeros, ein Spiel für 2 Spieler im Alter von 13 bis 100 Jahren.
Autor: Robert A. Kouba

Die Schlachten von Westeros ausleihen und testen


nur 6 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.

Diese Funktion erfordert ein Login. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Listen mit Die Schlachten von Westeros



Die Schlachten von Westeros ist auf 44 Merklisten, 35 Wunschlisten, 25 freien Listen und in 52 Sammlungen gespeichert.
Alle anzeigen

So wird Die Schlachten von Westeros von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 10 Kundentestberichten   Die Schlachten von Westeros selbst bewerten
  • Basti V. schrieb am 14.05.2011:
    Die Schlachten von Westeros

    Autor: Robert A. Kouba
    Verlag: Heidelberger Spieleverlag / Fantasy Flight Games
    Spieler: 2
    Dauer: 60 -120 min
    Alter: 13+
    Grafik: Tomasz Marek Jedruszek / Henning Ludvigsen
    Jahrgang: 2010


    Erweiterungen:

    Wächter des Westens / Wardens of the West (2011 dt. / 2010 engl.)
    Wächter des Nordens / Wardens of the North (2011 dt. / 2010 engl.)
    Herren der Flusslande / Lords of the River (2011)
    Clankrieger der Berge / Tribes of the Vale (2011)


    Einordnung:

    Taktisches Kampfspiel, Cosim, Tabletop auf dem Brett
    "Die Schlachten von Westeros" reiht sich ein in die sogenannten C&C (Command and Color)-Spiele, von denen es ja bereits einige gibt (Battlelore, Memoir 44 etc.).


    Thema:

    Thematisch bewegen wir uns in der Welt der beliebten Fantasy-Buchserie: Lied von Eis und Feuer von G.R.R. Martin (eine meiner Lieblings-Fantasyserien).


    Spielerisches:

    Das Spiel ist relativ komplex, weil es viele Detailregeln hat. Leider kommen dadurch auch viele Regelfragen auf, die vorher anscheinend nicht bedacht bzw. in der Anleitung noch nicht abgehandelt wurden. Von daher ist es unabdinglich sich bei BGG durch die Foren zu hangeln und die bisher nur auf englisch erhältlichen FAQs zu kämpfen. Schade.

    Trotz aller Komplexität bleibt der Kampfmechanismus (soweit ich es beurteilen kann) relativ simpel. Ist der Kampf am Laufen, regieren die Würfel. Einfluss auf den Kampf nimmt man also nicht währenddessen sondern schon vorher. Man versucht taktisch klug die Truppen in aussichtsreiche Stellungen zu bringen. Die Taktik liegt also vor allem im Positionieren der Truppen (und v.a. der Kommandeure) und im Optimieren der möglichen Kommandos und Taktikkarten, sowie der Befehle und Spezialfähigkeiten und deren Wechselwirkungen.

    Die Einheiten werden entweder direkt über Befehlsmarker oder indirekt und viel effizienter über Kommandeure befehligt. Kommandeure haben jedoch eine bestimmte Reichweite für ihre Kommandos.

    Es gibt verschiedene Einheiten-Klassen (je 4 pro "Haus" im Basisspiel), deren Werte jeweils auf einer Klassenkarte definiert werden. Jede Einheitenklasse kann jedoch 3 verschieden Ränge innehaben. Die sind ersichtlich an dem Banner einer jeden "Einheit". Gut bewaffnete/gepanzerte Einheiten sind schlagkräftiger jedoch langsam, während Einheiten des niedrigsten Ranges zwar schneller, sind jedoch nur wenig schlagkräftig. An sich ein ziemlich gut ausgeklügeltes System, wenn man erst mal durchgestiegen ist.
    Wurde eine Einheit befehligt wird sie inaktiv und ihr Banner wird auf die andere Seite gedreht. Ein ziemlich gutes Element um die Übersichtlichkeit aus dem Schlachtfeld für beide Spieler zu gewährleisten.

    Beim Kampf gibt es mittlerweile eine offizielle optionale Regel. Im Groben wurde hier auf eine thematische Inkonsistenz reagiert, nämlich dass angeschlagene Einheiten immer noch genauso zuschlagen können, als seien sie unverwundet. Dies wurde nun durch die Regel ergänzt, dass man beim Angriff eine Würfel weniger werfen darf, sollte die Einheit mehr als 50% ihrer Figuren verloren haben. Ob das eine gute Regel ist kann ich bisher noch nicht richtig einschätzen. Der Kampf wirkt dadurch zwar weniger abstrakt (thematischer), jedoch sind angeschlagenen Truppen nur noch sehr gering schlagfertig, was meines Erachtens zu Balance-Problemen führt.
    Auch die Fluchtregel wurde offiziell überarbeitet.

    Weiter wird auch die übermäßige Stärke der Kommandeure diskutiert. Bei manchen ist es nur in bestimmten Konstellationen möglich sie zu besiegen. Schafft man es nicht diese Konstellation herzustellen, hat man keine Chance. Hier gibt es zwei Meinung: Die eine Seite führt Hausregeln ein, um dieses Problem zu beheben, die andere beharrt auf der ursprünglichen Regel.

    Angeblich wirkt das Spiel ausgereifter und besser entwickelt als bspw. BattleLore oder andere Command and Colors Spiele, man sieht aber bereits, dass eine intensive Beschäftigung mit den Regeln und somit zusätzlicher Aufwand (neben dem Regelstudium) von Nöten ist um wirklich gut mit dem Spiel klar zu kommen.

    Schön finde ich, dass Heidelberger versucht die Erweiterungen zeitnah zu den Englischen Veröffentlichungen herauszubringen. Somit ist man selbst mit den deutschen Ausgaben meist auf dem neuesten Stand. Hierbei wird der Sammeltrieb natürlich mal wieder extrem angesprochen zumal ich ja auch ein großer Fan des Themas bin.


    Material:

    Das Material ist von guter Qualität. Manche bemängeln die Qualität der Plastikfiguren. Ich finde sie voll in Ordnung auch wenn man jede Figur zu Beginn in ihre Basis kleben muss (1 1/2 Std. Arbeit). Der Rest ist von guter Qualität auch wenn die Box mal wieder kein gutes Inlay hat. Dafür sind diesmal aber zumindest ein paar Zip-Lock-Beutel bei gelegt.
    Um die Aufbauzeit (man braucht schon gut 10-20 min) zu verkürzen und das Handling zu verbessern benutze ich Aufbewahrung und v.a. Sortierung der vielen verschiedenen Marker und Banner Überraschungseier-Sortierkästen.


    Vorläufige Wertung:

    Da ich das Spiel erst kennenlerne, schreibe ich nur eine vorläufige Wertung:

    SvW/BoW ist ein sehr interessantes Kampfspiel mit viel Tiefe in den taktischen Möglichkeiten und im Nutzen der verschiedenen Wechselwirkungen. Dennoch kommt der Kampf etwas zu simpel rüber. Das stört mich jetzt nicht so, aber vielleicht dennoch den ein oder anderen. Weiteren Abzug gibt es natürlich auch für die Regelschwächen und dadurch hohe Einstiegshürde, die zugegebenermaßen aber auch eine Krankheit des Wargame-Genres sind.
    Achtung hoher Glücksfaktor! Nichts für Würfelhasser!!!

    Meine vorläufige Bewertung 5/6 (Änderungen vorbehalten!!!)
    Basti hat Die Schlachten von Westeros klassifiziert. (ansehen)
  • André G. schrieb am 02.12.2010:
    Sehr gute Battlelore Variante. Insbesondere die Regeln zu den Kommandeuren, die nur Einheiten in ihrer Nähe befehligen können, gefällt mir sehr gut. Einziges Manko: Die Qualität der Miniaturen ist nicht gut; relativ weiches Plastik, ähnlich den Spielzeugsoldaten, die manche vielleicht als Kind hatten.
    André hat Die Schlachten von Westeros klassifiziert. (ansehen)
  • Moritz Peter B. schrieb am 29.10.2011:
    Die Schlachten von Westeros ist ein recht zeitintensives 2 Personen Spiel.
    Der Zeitfaktor setz schon bei den Spielvorbereitungen an, Truppen zusammenstellen, Gelände aufbauen, Komandeure und deren Kommandos raussuchen. Dazu kommt leider auch das man die Figuren teilweise wieder an/in ihre Sokel kleben muss ( obwohl ich extra Sortierkästen angeschaft habe damit die Spielfiguren nicht so "leiden").
    Hat man diese Vorbereitungspahse überstanden, bietet sich hier ein sehr gelungenes Spiel, das trotz des würfelgegebenen Glücksfaktors durchaus eher in die Rubrik Strategiespiel einzuordnen ist.
    Die Spieler übernehmen jeweils die Leitung einer der beiden Kriegsparteien und tragen die Schlachten mithilfe ihrer Truppen und Kommandeure aus.
    Mir gefällt gut an den SvW:
    - Die zahlreichen Szenarien
    - Die Sonderfunktionen der Komandeure ( Jede Truppe die einen Kommandeur in ihren Reihen hat, kann Truppen im näheren Umfeld mit Kommandokarten befehligen)
    - Die Möglichkeit eigene Kriegschauplätze zu gestalten
    Mir gefällt nicht an den SvW:
    - Das Material (nachkleben, schiefe Lanzen und Pferde)
    - Das,obwohl klar überlegen, ein Angriff aufgrund der Würfel verloren gehn kann
    - Das bei Szenarien nicht immer beide Parteien ausgeglichen sind (Haben oft das gefühl, das vorprogramiert ist wer gewinnt)

    Insgesamt sind die Schlachten für mich dennoch ein 5er Spiel, zum einen weil ich das Thema sehr mag und zum andern weil es trotz gewisser unausgewogenheiten einfach Spass macht.
    Moritz Peter hat Die Schlachten von Westeros klassifiziert. (ansehen)
    • Alexander K., Moritz Peter B. und 10 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Zeige alle 8 Kommentare!
    • André G.
      André G.: Für mich ist die Qualität der Mini Grund genug Battlelore statt Wetsreos zu sammeln. Das liegt aber auch daran, dass ich irgendwann alle Figuren ... weiterlesen
      19.12.2011-09:21:54
    • Peter B.
      Peter B.: Für ein taktisches Miniaturenspiel, was Westeros ja letztlich ist, wären für mich schlechte Minis ein KO Kriterium. Anmalen oder nicht, wenn ich ... weiterlesen
      17.01.2012-16:16:54
Alle 10 Bewertungen von Die Schlachten von Westeros ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: