Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Klicken Sie auf das Bild um das Video zu laden.
Es öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie das Video anschauen können.


Die Rote Kralle
Die Rote Kralle
Die Rote Kralle
Die Rote Kralle
Die Rote Kralle
Die Rote Kralle
nur 17

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)
auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Die Rote Kralle ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Die Rote Kralle



Die fiese Agentenjagd für deine Hosentasche!

Die Rote Kralle von Antoine Noblet ist ein spannendes und zeitweise richtig fieses, gehobenes Familienspiel für 2 bis 4 gewiefte Agenten ab 8 Jahren. Ein Spiel dauert etwa 40 Minuten und ist geprägt von schwierigen Entscheidungen, durch die man zumeist vom Regen in die Traufe kommt. Genau so fühlen sich wahrscheinlich auch die fliehenden Agenten - sie sind niemals wirklich sicher, müssen immer weiter voranpreschen und hinterlassen dabei fast automatisch Spuren. Aber der Ausgleich für die aufreibende Flucht ist, dass nur ein Spieler wirklich verliert, nämlich der, der von der Roten Kralle gepackt wird!

Enthält:
Spielschachtel
1 deutsche Spielanleitung
1 englische Spielanleitung

56 Fluchtkarten
4 Agenten-Aufsteller mit Plastikstandfüßen
1 "Rote Kralle"-Aufsteller mit Plastikstandfuß
11 Ermittlungskarten - bilden Anzeige des Ermittlungsstandes
40 Spurenmarker

Besonderheit:
Multilinguale Version (DE/EN)

Die Rote Kralle, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 8 bis 100 Jahren.
Autor: Antoine Noblet



Translated Rules or Reviews:

Die Rote Kralle kaufen:


nur 17
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)

auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Die Rote Kralle ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Die Rote Kralle auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


So wird Die Rote Kralle von unseren Kunden bewertet:



4 v. 6 Punkten aus 2 Kundentestberichten   Die Rote Kralle selbst bewerten
  • Yvonne N. schrieb am 06.10.2018:
    Ich habe es zu Zweit,aber auch zu Viert gespielt.Es macht einfach super viel Spass.Es hat mehrere positive Aspekte,das Spiel kann man überall mit hinnehmen,man kann taktieren,Andere ärgern,es ist nicht schwer zu verstehen und der Sieg ist nie sicher.Nachteil vielleicht,man mischt viel,es macht eventuell zu Zweit etwas weniger Spass und ein bißchen Glück braucht man auch.Außerdem hätte die Anleitung übersichtlicher sein können.Obwohl nicht so viel Text war,musste man sich irgendwie Alles zusammen suchen.Man konnte dadurch einige Aspekte übersehen.Die rote Kralle wird aber nicht nur hier erklärt,man kann überall eine Erklärung finden.Daran darf kein Kauf scheitern.
    Das Spiel ist für 2-4 Personen geeignet.Die Spielzeit kann sehr variieren.Von 20 Min. bis 45 Min.ist alles möglich.Dieses kleine Spiel ist ein großes Spiel,deshalb glaube ich,dass es Jedem-sowohl dem Familienspieler ab 8 als auch dem Vielspieler als Absacker-gefällt.
    Ich habe schon Einiges geschmiedet,aber das war bis jetzt das Beste in puncto Spass.
    Ich hätte beinahe eine 6 gegeben,aber zu Zweit macht es nicht so viel Spass wie zu Viert und wie schon erwähnt,die Anleitung hätte besser sein können.Wie es zu Dritt ist,kann ich noch nicht schreiben.
    Ich kann nur eine klare Kaufempfehlung abgeben.
  • Jörn F. schrieb am 19.10.2018:
    Mit Crowdfunding Projekten ist das ja so eine Sache. Ein paar Mal habe ich Sie mitgemacht und bin immer mit gemischten Gefühlen dabei rausgegangen. Nie war der so ganz große Brecher mit dabei, aber auch nie eine vollkommene Gurke. Meistens ist es Mittelmaß oder irgendwie fehlt immer irgendwas. Und nun halte ich eben Die rote Kralle von Antoine Noblet (Corax Games) in der Hand. Die verspricht irgendwie ein Deduktionsspiel für die Hosentasche. Ich mag diese Spielart und kleine Schachteln sind voll mein Ding. Die Oink-Reihe weiß dabei zu begeistern. In eben diese kleine Schachtel sind auch bei Die rote Kralle alle Teile untergebracht und mit Freude setzte ich mich daran, dem Syndikat zu entkommen und so wenig wie möglich Hinweise zu hinterlassen. Das verspricht zumindestens die Kurzanleitung auf dem Cover. Und dann lasse ich mich in das Thema fallen, das wohl von realen Ereignissen im kalten Krieg inspiriert wurde. Es geht um Agenten, die Stasi und Fluchten, so die Regel. Aber ziemlich schnell falle ich aus diesem Gedanken heraus.
    Zehn Ermittlungskarten werden aufsteigend an die Seite gelegt, die uns beim Erreichen der einzelnen Karten zu besondere Fähigkeiten verhelfen. Auf der Null wird gestartet und auf der Zehn steht in Form einer roten Maus "die rote Kralle". Die 56 Spielkarten in vier Farben von den Werten 0 bis 13 werden farbweise gemischt. Jeweils sieben jeder Farbe werden offen neben die Ermittlungsreihe gelegt und zwei sogenannte Beweismarker neben die Reihe. Am Ende finden wir dann die restlichen Karten der Farbe als Ablagestapel. Auf den Karten findet man dann Fluchtsymbole in den jeweiligen Kartenfarben, einen Sicherheitswert und ein Zuordnungssymbol. Von jedem Ablagestapel werden zwei Karten genommen und alle gemeinsam gemischt und jeder Spieler bekommt zwei davon.

    Was dann kommt ist mehr als simpel. Man spielt eine Karte aus und nimmt die als Fluchtsymbole angezeigten passenden Farbkarten am Ende einer Kartenreihe. Dabei gibt es noch die kleine Gemeinheit in Form eines Symbols, dass evtl. der nachfolgende Spieler die nächste Karte für einen zieht, oder auch freie Auswahl. Hat man dann vielleicht nur noch eine Karte, darf man auch passen und der nachfolgende Spieler zieht eine Karte aus den Reihen.

    Ist eine 7er-Farbkartenreihe leer, wird abgerechnet. Derjenige, der die meisten Karten dieser Farbe hat, bekommt den vorderen Beweismarker der Reihe und der mit den zweitmeisten Karten den zweiten Marker. Bei Gleichstand zählt der höchste Sichtbarkeitswert einer Karte.
    Auf den Beweismarkern stehen dann Zahlen auf Symbolen, die man auf der Ermittlungskartenreihe dann vorwärts läuft. Unter Umstaänden erwischt man einen Beweismarker, der ein durchgestrichenes Symbol zeigt, dann darf man die Zahl wieder zurücklaufen, wenman dann den gleichen Marker mit einer Zahl hat. Die Fähigkeiten auf den Ermittlungskarten, die wir hochsteigen, zeigen dann grüne und lila Fähigkeiten, von denen wir die grünen immer anwenden dürfen und genau eine lila Fähigkeit dürfen wir in unserem Zug anwenden. Haben wir keine Karte zum Ausspielen, bekommen wir die "rote Kralle" und laufen noch einen Schritt auf der Ermittlungsreihe weiter, Sobald einer bei der Zehn angekommen ist, gewinnt der, der noch am weitesten am Anfang steht, bei Gleichstand der mit den wenigsten Beweismarkern.
    Also für mich war das Thema völlig daneben. Man spielt eine Karte, nimmt zwei und sammelt. Das hatte mit Deduktion nichts zu tun. In voller Besetzung, hatten wir immer das Problem, dass der hinten liegende Spieler das Spiel schnell zu Ende bringen wollte. Zugegeben, es dauert nicht lange ( ca. 20 Min.), aber irgendwie ging die Spannung immer schnell verloren und keiner verlangte eine Wiederholungspartie. Trotz der wirklich kurzen Spielzeit. So richtig geflasht hat das Spiel nur zu zweit. Da kabbelt man sich schon darum, um den anderen Mitspieler an das Ende der Ermittlungsreihe zu bekommen.

    Auch sind die Spielfiguren, die man auf die Ermittlungsreihe stellt, kaum zu unterscheiden. Da sie sehr klein sind, in Grau, Schwarz und Braun kaum zu unterscheiden - selbst Weiß fällt kaum auf. Das alles in die kleine Schachtel passt, ist sehr löblich, aber auch die Fähigkeiten auf den Karten sind schwer zu lesen. Da hilft auch die Brille kaum. Alles etwas klein und der Spielwert lässt zu wünschen übrig.

    In voller Besetzung habe ich das in verschiedenen Besetzungen durch, auch zu dritt, und keiner wollte mehr als eine Partie. Zu zweit war es gut, aber es gibt eben auch viele bessere Zwei-Personens-Spiele auf dem Markt. Das Thema ist hier völlig nebensächlich und kommt gar nicht rüber. Es ist ein Kartenablegespiel mit Folgen und dabei relativ unspektakulär. Kein Fluchtgefühl, keine Deduktion und kein Gefühl gefangen genommen zu sein. Auch nicht vom Spiel, nur von der schicken optimalen Verpackung! Und wieder zeigt sich das Ergebnis eines Crowdfundingprojekt: Kein Knaller, aber auch keine Gurke. Einfach nur Mittelmaß.
    Jörn hat Die Rote Kralle klassifiziert. (ansehen)
    • Uwe S. und Susanne L. mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Yvonne N.
      Yvonne N.: Da sieht man mal wieder,wie verschieden die Meinungen sein können.Du hast vollkommen Recht meine Vorstellung war aufgrund der... weiterlesen
      19.10.2018-20:45:48
    • Frank N.
      Frank N.: Naja, ein Deduktionsspiel ist es wahrlich nicht. Ich habe jetzt extra nochmal den Text auf der Schmiedeseite durchgelesen, aber weiß ehrlich... weiterlesen
      22.10.2018-16:56:30
    • Jörn F.
      Jörn F.: Also wenn du die Anleitung liest, hatte ich das Gefühl, da es um Enttarnung von Spionen ging. Aber das Thema ist völlig daneben. Deswegen täuschte mich das ja.
      22.10.2018-20:30:29

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: