Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Klicken Sie auf das Bild um das Video zu laden.
Es öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie das Video anschauen können.


Die Alchemisten
Die Alchemisten
Die Alchemisten
nur 39,99

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
nur noch 2 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Die Alchemisten ausleihen
Die Alchemisten wurden diese Auszeichnungen verliehen:
  • Essener Feder
    Essener Feder
    2015
    beispielhafte Spielregel
  • Nederlandse Spellenprijs
    Nederlandse Spellenprijs
    2016
    Nominierungsliste - Kenner
  • Hra Roku
    Hra Roku
    2015
    Nominierungsliste
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Die Alchemisten



Willkommen in der Welt der Alchemisten! Experimentiere mit magischen Substanzen, erforsche alchemistische Elemente und verkaufe deine Zaubertränke an Abenteurer. Mit dem Erlös kannst du Artefakte erwerben, die dir bei deiner Forschung helfen. Publiziere deine Ergebnisse und sichere dir begehrte Drittmittel. Und wenn du schon dabei bist, widerlege die lächerlichen Theorien, die deine sogenannten Kollegen veröffentlicht haben.

Bei Die Alchemisten geht es um Strategie, Risikobewertung und Deduktion. Willst du lieber ein Experiment durchführen oder auf gut Glück publizieren, bevor es ein anderer tut? Wäre es besser, sein Geld in die Unterstützung einer vielversprechenden Theorie zu investieren oder auf ein Artefakt zu sparen? Und ist es wirklich klug, einem axtschwingenden Barbaren einen Trank zu verkaufen, dessen Wirkung man nicht kennt? Nur wer die richtigen Entscheidungen trifft, kann zum größten Alchemisten aller Zeiten werden. Jede Partie ist anders. Eine kostenlose App (die zum Spielen nicht zwingend notwendig ist) verwandelt dein Tablet oder Smartphone in ein alchemistisches Lesegerät und sorgt für immer neue Spannung. Unterstützte Betriebssysteme: iOS, Android, Windows.

Die Alchemisten, ein Spiel für 2 bis 4 Spieler im Alter von 13 bis 100 Jahren.
Autor: Matius Kotry

Die Alchemisten kaufen:


nur 39,99
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland

nur noch 2 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Die Alchemisten ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.

Diese Funktion erfordert ein Login. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


Listen mit Die Alchemisten



Die Alchemisten ist auf 107 Merklisten, 105 Wunschlisten, 69 freien Listen und in 143 Sammlungen gespeichert.
Alle anzeigen

So wird Die Alchemisten von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 15 Kundentestberichten   Die Alchemisten selbst bewerten
  • Heike K. schrieb am 14.01.2015:
    Die Alchemisten ist ein sehr schön gestaltetes Spiel, das für alle Menschen ist, die gerne tüfteln und Spiele wie Cluedo oder Inkognito lieben. Zu den Spielregeln ist hier schon sehr viel geschrieben worden, so dass ich mich auf eine reine Bewertung beschränken möchte.

    Zunächst einmal fällt die schöne Gestaltung des Spieles auf. Das Spiel enthält sehr viele Elemente, so dass jedoch auch ein sehr großer Tisch benötigt wird, wenn mehr als zwei Personen mitspielen. Das Auspacken kann etwas nervig werden, weil überall die gestanzten Spielteile aus dem Karton gedrückt werden müssen, dabei muss man doch sehr vorsichtig vorgehen, um alles heil herauszubekommen.
    Dann hat man jedoch hochwertiges und umfangreiches Material.
    Recht gut funktioniert die Einbindung der Smartphone-App, wobei die Beleuchtung stimmen muss und es darf kein bunter Hintergrund hinter den Karten sein. Wichtig ist auch, dass die Punkte in den Ecken der Karten mit eingescannt werden, sonst funktioniert es nicht. Bei einem Spiel im Esszimmer mit unserer Eckbank funktionierte die App wegen des Hintergrundes nur, wenn die Karten auf dem Tisch lagen, nicht wenn sie – wie vorgesehen – auf den Kessel gestellt werden. Dort nervt auch etwas, dass einem doch die Karten abstürzen können, wenn man sie nicht rechts und links überstehen lässt.
    Schön sind die beiden Kunststoffschälchen, solche sollte es auch gesondert und am besten für alle Spiele geben.
    Die Ergebnispyramide ist toll, inzwischen passen auch die Pappblättchen rein. Wie gut das noch funktioniert, wenn das Spiel häufiger benutzt wurde, bleibt abzuwarten.
    Für Menschen, die etwas weitsichtig sind, sind leider die Farben und Symbole auf dem Papierblock sehr schwer zu erkennen, hier wäre es hilfreich gewesen, statt den Farben grün, blau und rot eine der Farben blau und grün durch z.B. gelb zu ersetzen. Leider gibt es auch keinen Ersatzblock und ich fürchte, dass mein Mann einlaminierte Seiten nicht mehr erkennen kann. Er musste sich merken, dass links grün ist.
    Für Wenigspieler zieht sich das Spiel ziemlich und am Anfang veröffentlicht man zu wenig Theorien. Das Geld ist sehr knapp, so dass häufig eine gewünschte Aktion nicht durchgeführt werden kann.
    Sehr schön finde ich den Workerplacementanteil, wodurch das Spiel auch ganz andere Spielmechanismen entwickelt und sehr viel komplexer ist als z.B. Cluedo.

    Das Spiel hat hohen Wiederspielreiz, dauert aber für die "Spieltiefe" doch etwas zu lang.
    Ergänzung: Inzwischen haben wir auch zu viert gespielt. Dann dauert es je nach Grübeldauer der einzelnen Spieler sehr lang, bis man wieder dran ist; insbesondere, wenn ein Spieler, wenn er dran ist, noch überlegt, ob er vielleicht doch andere Zutaten testet. Andererseits werden dann viel schneller Theorien veröffentlicht und widerlegt. Insgesamt haben wir festgestellt, dass das Publizieren zu stark ist im Verhältnis zu den sonstigen Aktionen.
    Heike hat Die Alchemisten klassifiziert. (ansehen)
    • Sandra B., Susanne L. und 23 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Zeige alle 7 Kommentare!
    • Paul T.
      Paul T.: Bei mir liegt es schon wieder länger im Regal. Aus mehreren Informationen dann die Schlussfolgerungen miteinander zu kombinieren hat meine Frau... weiterlesen
      09.11.2016-16:39:36
    • Peter M.
      Peter M.: Einmal spielen und dann flutschts. Super Spiel, das jedem am Tisch zu schnell rum war. Wir haben gleich noch ein Spiel gemacht. Regeln sind... weiterlesen
      22.10.2017-10:27:56
  • Benjamin R. schrieb am 03.04.2015:
    Ist bei uns jetzt schon drei oder vier mal auf dem Tisch gelandet und hat mich und alle Mitspieler schon vom ersten Spielen an begeistert. Das Spiel ist meiner Ansicht nach besonders für Spieler geeignet, die auch sonst Rätsel gerne mögen. Die Mischung aus Worker-Placement (zur Beschaffung von Zutaten und Artefakten, Durchführen von Experimenten, Verkauf von Tränken und Publikation/Widerlegung von Theorien) und der Deduktionskomponente (sich zu erschließen, welche Zutaten in Kombination welche Tränke ergeben) hat mich auf ganzer Linie angesprochen. Die witzige und schöne graphische Gestaltung gefällt mir sehr gut und erinnert ein wenig an Dungeon Lords. Das mit dem Sichtschutz finde ich auch nicht ganz ideal gelöst (etwas hakelig beim Aufbau), das trübt für mich die Freude am Spiel aber nicht wesentlich. Für mich hat der Titel echtes Lieblingsspiel-Potenzial und ist eine der besten Neuerscheinungen im Jahr 2014.
  • Andreas H. schrieb am 08.12.2014:
    Die Alchemisten

    Spielübersicht:
    Bei „Die Alchemisten“ müssen die Spieler genau das tun was der Titel verspricht. Es werden Zutaten kombiniert, Tränke gebraut und wissenschaftliche Erkenntnisse daraus geschlossen. Dabei dreht sich alles um 8 unterschiedliche Elemente. Diese geben vor, welcher Trank durch welche Kombination entsteht. Allerdings werden diese Elemente zu jedem Neustart von einer App den 8 vorhandenen Zutataten zugeordnet, für die Spieler natürlich unsichtbar. Das heißt: die Spieler werfen jeweils 2 Zutaten in einen Topf, lassen die App auswerten welcher Trank entsteht und versuchen nun mit den Ergebnissen zu ermitteln hinter welcher Zutat nun welches Element steckt.

    Der Einsatz des Smartphones (oder Tablets) ist dabei optional. Die Auswertung kann auch über ein extra beiliegendes Tableau von einem Spielleiter übernomen werden. Dies ist allerdings ein blöder und langweiliger Job. Denn dieser Spieler kann natürlich nicht am eigentlichen Spiel teilnehmen, er kennt ja die geheime Zuordnung. Der Einsatz der App wäre also sehr zu empfehlen. Später dazu mehr.

    Die Spieler schließen also nach und nach immer mehr falsche Kombinationen aus und können direkt früh mit dem Versuch starten Erkenntnisse in Punkte umzuwandeln. Dazu stellen sie Theorien auf und „wetten“ letztendlich auf ihre Richtigkeit. Stellen sich ihre Theorien am Ende als falsch heraus gibt es Punktabzüge. Andere Spieler können sogar während des Spiels diese Theorien anfechten. Sollten sie damit Erfolg haben gehen ebenfalls Punkte flöten. Sollte man allerdings eine korrekte Theorie aufgestellt haben regnet es am Ende Siegpunkte und die Gegenspieler können diese Theorie auch nicht widerlegen. Durch dieses Aufstellen und Widerlegen von Theorien, welches noch etwas umfangreicher ist als hier bechrieben, entsteht ein herrlicher Mechanismus in welchen man durch „Risiko-Bewertung“ um seine Siegpunkte zocken kann. Wie viel man dabei riskiert, bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

    Doch bevor man Tränke brauen kann um anschließend wilde Theorien zu publizieren benötigt man Ressourcen in Form von Zutaten (Kröten, Vogelklauen, Pilze etc.) und natürlich Gold. Die Beschaffung erfolgt über einen „Worker Placement“ Mechanismus. Dieser beginnt damit das die Spieler selbst festlegen wie früh sie zur Arbeit gehen. Wer sich morgens viel Zeit lässt bekommt mehr Ressourcen (Zutaten und Aktionskarten) landet dabei auf den Aktionsfeldern aber weiter unten, was meistens Nachteile mit sich bringt. Wer das Haus frühzeitig verlässt hat dann zwar Vorteile auf den Aktionsfeldern, bekommt aber in dieser Runde weniger Ressourcen zur Verfügung gestellt.

    Anschließend verteilen die Spieler dann ihre Aktionswürfel auf den 8 Feldern. Natürlich in der vorher festgelegten Platzierung. Nun können Zutaten gesammelt werden, Artefakte mit nützlichen Effekten gekauft werden, Theorien aufgestellt oder widerlegt werden, oder eben Tränke gebraut werden wobei man sie entweder einem Studenten zu trinken gibt, oder sie an sich selbst ausprobiert. Wer den Studenten nutzt riskiert dabei das er Gold zahlen muss. Trinkt man seine Tränke selbst können negative Effekte dabei herauskommen. Wer sich beispielsweise selbst vergiftet hat in der nächsten Runde einen Aktionswürfel weniger, weil man leider zum örtlichen Arzt gehen muss. Um schnell zu Gold zu kommen kann man als letztes auch seine Kunst einsetzen um Helden magische Tränke zu verkaufen. Nur wer dabei aber auch weiß was er tut, oder eben schweine Glück hat, kommt damit zu Gold. Wer den Kunden das Versprochene nicht zusammenbraut bekommt gar nichts.

    Alle Regeln im einzelnen aufzuzählen erspare ich sowohl euch als auch mir. Der Worker Placment Mechanismus erfindet das Rad nicht gänzlich neu, ist aber erfrischend. Man kann anderen zwar nicht die Felder versperren, aber die Entscheidung, wann man das Haus verlässt, hat zum Teil starke Auswirkungen. Da werden einem Zutaten oder Artefakte vor der Nase weggeschnappt oder der Spieler vor mir verkauft dem Helden den einzigen Trank den ich selber gerade zustande bringe. Solche Situationen sorgen für etwas Interaktion da man seine Mitstreiter gezielt ausspielen kann. Die Zockerei um die Siegpunkte ist eines der besten Mechanismen im Spiel. Wer mit seinen Theorien früh ins blaue ratet wird vorerst belohnt. Allerdings steigt damit auch das Risiko falsch zu liegen. Es gibt fast nichts schöneres als die Theorie eines Kollegen erfolgreich zu widerlegen und dafür auch noch Punkte zu bekommen.

    Selbstverständlich erfolgt am Ende des Spiels die große Auflösung. Es muss also niemand mit unbeantworteten Fragen ins Bett gehen.


    Die App
    Die App muss natürlich einmal heruntergeladen werden (für Andoird, IOS und Windows verfügbar). Sie ist kostenlos und absolut werbefrei. Sie verlangt auch nur die Rechte für den Zugriff auf die Kamera da diese ja zum scannen der Zutaten benötigt wird.
    Beim spielen kann das Internet ausgeschaltet bleiben. Die App läuft offline. Es muss auch nicht jeder Spieler sein eigenes Smartphone benutzen. Da sowieso immer nur einer am Brauen ist kann sich ein Gerät geteilt werden. Wenn doch mehrere Geräte eingesetzt werden muss nur ein 4 stelliger Buchstabencode eingegeben werden, damit auch alle Handys dieselbe Zuordnung verwenden.

    Das Einscannen der Zutaten funktionierte bei uns einwandfrei. Ausreichend Licht ist allerdings vorraussetzung. Das wird natürlich auch abhängig vom verwendeten Smartphone Modell sein. Zur Not können die Zutataen auch einfach per Fingertipp eingegeben werden. Das Einscannen ist allerdings viel cooler und vor allem bietet es keinen Raum zum schummeln.


    Fazit:
    Wir lieben dieses Spiel. Es ist liebevoll designt, transportiert in allen Bereichen herrlichen Humor und überzeugt auch in der Qualität des Materials. Der Einstieg kann eine Hürde sein. „Die Alchemisten“ ist also kein einfaches Familienspiel sondern verlangt schon einiges an Aufmerksamkeit und Zeit.

    Der Anteil an Interaktion ist angenehm hoch. Niemand spielt alleine vor sich hin, ein Auge ist immer argwöhnisch auf die Kollegen gerichtet. Der Glücksfaktor ist zwar vorhanden aber Rückschläge in der eigenen Planung geschehen eher durch andere Spieler als durch nicht gezogene Zutaten. Es gibt immer eine sinnvolle Aktions Alternative wenn man mal keine Allraunwurzel gezogen hat.

    Der Deduktionsanteil bietet Raum für Grübler (kann positiv oder negativ ausgelegt werden). Aber man fühlt sich teilweise wirklich wie ein Wissenschaftler der verzwifelt versucht seinen Notizen noch mehr logische Schlüsse zu entlocken. Das schöne dabei, es gibt sie wirklich. Man entdeckt mit jeder neuen Runde immer weitere Ausschlussmöglichkeiten. Wer dabei zum Profi wird kann auf die Meistervariante umsteigen. Dabei wird vor allem das Widerlegen von Theorien um einiges komplexer. So weit bin ich persönlich noch lange nicht.

    „Die Alchemisten“ bietet hier ein herrlich frisches Deduktionserlebnis. Durch den cleveren Einsatz der App ist jeder Brauvorgang spannend und man kann in seinem Labor über den eigenen Notizen die grauen Zellen bis zum Anschlag ausreizen. Setting und Aufmachung sind humorvoll und animieren dazu auch Rückschläge mit einem Lachen hinzunehmen („Sag mal, hast du gerade verusucht dem Barbaren einen Intelligenz Trank zu verkaufen?“).
    Andreas hat Die Alchemisten klassifiziert. (ansehen)
Alle 15 Bewertungen von Die Alchemisten ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: