Corrosion
Corrosion
Corrosion
statt 39,99 €
jetzt nur 34,99
Sie sparen 5,00 €
(12,5% Rabatt)

gegenüber dem UVP

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(45 € Mindestbestellwert, darunter 3,99 € Mindermengenzuschlag)
nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Corrosion ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Corrosion



Geräusche von klirrendem Metall und rasselnden Maschinen in der von Wasserdampf erfüllten Luft. Das ist es, was das unternehmerische Herz der Spieler höherschlagen lässt. Bei Corrosion verwaltet ihr eine alte Fabrik and baut abwechslungsreiche Produktionskombinationen auf. Die größte Bedrohung ist dabei die Zeit, denn Korrosion ist der Feind eurer Maschinen. Daher ist es eure Aufgabe, rostfreie Chromzahnräder für leistungsfähige Chrommaschinen zu produzieren. Dazu müssen Ingenieure geschickt eingesetzt werden, um neue Maschinen oder Ingenieure zu erhalten, oder das Rostrad zu drehen, um Maschinen zu aktivieren. Dabei solltet ihr aber immer auch auf ältere Maschinen und Zahnräder achten, da diese beim Drehen des Rostrads weiter verrosten. Bei Corrosion müssen die Spieler temporäre und langfristige Maschinen für eine ausgewogene effiziente Produktion bauen und erhalten Auszeichnungen, um ihr Konkurrenz auszustechen.

Corrosion ist ein innovativer Temporary-Engine-Builder der Extraklasse von Spieldesigner Stefan Bauer mit atmosphärischem Artwork von Dennis Lohausen. Erfahrene Spiele- und Expertengruppen sowie Solospieler erwartet ein herausfordernder Spielverlauf, bei dem clevere Planung und raffinierte Interaktion gefordert sind. Wechselnde Startbedingungen eröffnen dabei stets neue Wege zum Sieg.

Corrosion, ein Spiel für 1 bis 4 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.
Autor: Stefan Bauer



Translated Rules or Reviews:

Corrosion kaufen:


statt 39,99 €
jetzt nur 34,99
Sie sparen 5,00 €
(12,5% Rabatt)

gegenüber dem UVP
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(45 € Mindestbestellwert, darunter 3,99 € Mindermengenzuschlag)

nur noch 1 Stück auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Corrosion ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Corrosion auf Lager. Wenn du willst, schreiben wir dir eine Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte logg dich dazu ein! Du gelangst dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn du noch kein Kundenkonto hast, kannst du hier eins eröffnen. Das brauchst du, um diese Benachrichtigung zu aktivieren.
Verleihbedingungen


So wird Corrosion von unseren Kunden bewertet:



6 v. 6 Punkten aus 3 Kundentestberichten   Corrosion selbst bewerten
  • Thomas S. schrieb am 26.12.2021:
    Sehr interessanter Enginebuilder mit verwobenen Mechanismen.
    Ich kann entweder Karten ausspielen und damit neue Karten, Zahnräder oder Maschinen erwerben bzw. Dampf erzeugen oder meine Maschinen betreiben. Die Mitspieler können mithilfe einer Karte gleicher Farbe aber höherer Stärke meine Aktion kopieren. Eine Möglichkeit, die man am Anfang unterschätzt, da höhere Karten meist stärkere Aktionen bieten. Allerdings erhält man durch das Mitspielen eine Aktion im Zug des Gegners, was insbesondere, wenn man plant, den Maschinenpark zu betreiben, einem ab und an einen ganzen Zug erspart.
    Die zweite Aktionmöglichkeit, den Maschinenpark zu betreiben, produziert Siegpunkte oder weitere Zahnräder bzw. Dampf, welche man benötigt, um die einzelnen Maschinen überhaupt in Betrieb nehmen zu können. Außerdem erhält man seine Karten abhängig von der Stärke zurück (bspw. um eine Karte der Stärke 3 zurückzuhalten, muss ich den Park dreimal betreiben). Der Witz ist jetzt, dass die meisten Maschinenteile spätestens vier Aktivierungen (wie auch unverbrauchte Zahnräder) verrotten, man sich also ständig um Nachschub kümmern muss. Lediglich die teueren Chrommaschinen, die auch noch Siegpunkte bringen, sind unkaputtbar.
    Spielende ist nachdem eine gewisse Anzahl Siegpunkte vergeben bzw. Zielplättchen gekauft wurden.
    Das Ganze ist sehr stimmig und gerade der Umstand, dass ich nicht wie bei vielen Enginebuildern gegen Ende immer mehr Punkte mache, da ich die Super-Kombi habe, macht den Reiz aus. Den Punktabzug gibt es dafür, dass das Spiel schon die zwei Stunden überschreiten kann.
    Thomas hat Corrosion klassifiziert. (ansehen)
  • Marius M. schrieb am 15.01.2022:
    Wer hier am Rad dreht, der ist nicht zu bemitleiden, sondern vielleicht schon auf der Siegerstraße: mit „Corrosion“ liegt das Debüt des Spieleautors Stefan Bauer vor, das nun bei Pegasus erschienen ist. Grund genug für einen ausführlichen Test!

    Bis zu vier Spieler können am großen Wettbewerb um Zahnräder, Maschinen und individuelle Siegstrategien teilnehmen. Jeder Spieler erhält hierfür zunächst ein Spieletableau mit Drehrad sowie ein weiteres Tableau, auf dem sich ein Wasserkessel mit Tropfen nebst Plätzen für die sogenannten Chrommaschinen befindet.
    Diese Wassertropfen sind dabei ein entscheidender Mechanismus im Spiel, die nach unten oder oben geschoben werden, um Dampf zu erzeugen oder abzugeben – schließlich werden sämtliche Maschinen und Aktionen im Spiel hier noch ganz oldschool mit Wasserdampf betrieben.
    Apropos oldschool: von Keilriemen oder anderen Antriebsarten gibt es bei Corrosion nichts zu sehen. Stattdessen dominieren die Zahnräder, die es in drei Größen und Designs gibt. Vom größten, dem blitzenden Chromrad bis zum kleinsten, dem braunen Zahnrad.
    Als Startset gibt es ein kleines und mittleres Rad sowie drei Punkte – dann kann es losgehen.

    Herzstück des Spiels ist tatsächlich das Tableau mit dem Drehrad, das in vier Segmente eingeteilt ist. Immer wieder spielen wir eine Ingenieurin (richtig gelesen, es gibt nur Ingenieurinnen, von männlichen Planern fehlt jede Spur) aus unserer Hand aus und legen diese entsprechend ihres Zahlenwertes in einen der vier Bereiche des Rads. Jede ausgespielte Ingenieurin bringt uns dabei Vorteile. Mal darf man Wassertropfen wieder erhitzen, diese also auf dem Tableau verschieben, womit sich weitere Aktionen bezahlen lassen. Dann erhalten wir wieder neue Zahnräder oder dürfen uns aus der Auslage in der Tischmitte neue Ingenieurinnen aussuchen oder die entscheidenden Faktoren im Spiel: Maschinen.

    Maschinen gibt es in dreifacher Ausfertigung. Schnelle Einmalmaschinen, die nach der Nutzung ihres Effekts sofort verrosten und unbrauchbar werden. Dann gibt es noch Drehmaschinen, die zwar etwas weniger Ressourcen liefern, dafür aber auch immer wieder benutzt werden können. Und als teuerste Kategorie noch Chrommaschinen – und zwar als Basis- und Spezialchrommaschinen. Diese müssen teuer bezahlt werden, bringen aber auch wirkliche Vorteile im Spiel – und noch entscheidender: im aktivierten Zustand auch Siegpunkte.

    Somit ist es nun an uns, Ingenieurinnen zu spielen, Zahnräder zu verdienen und neue Maschinen an unser Spieltableau anzulegen. Sollten wir genug Handkarten an das Tableau angelegt haben oder der Zeitpunkt aus anderen Gründen günstig erscheinen, können wir uns entscheiden, statt Handkarten auszuspielen einmal am Rad zu drehen.

    Das Drehrad bewegt sich nun also um ein Segment weiter, aktiviert dabei alle Drehmaschinen und aktivierten Chrommaschinen sowie die Einmalmaschinen, die sich in dem Sektor befinden, in den sich der mit X markierte Bereich des Drehrads nun bewegt. Nachdem die aktivierten Einmalmaschinen genutzt wurden, werden diese abgelegt und sämtliche Ingenieurinnen, die sich in diesem Segment lagen, kommen nun wieder auf die Hand. So gilt es abzuwägen, wann man am Rad dreht, wie und wo man seine Handkarten am besten platziert und welche Maschinenkombinationen gerade am erfolgversprechendsten erscheinen - oder kurzum: wie man seine Maschinen und Aktionen eben am besten miteinander verzahnt (das Spiel reizt dieses Wortspiel geradezu heraus!).

    Zusätzlich bekommen alle Mitspielenden vor und nach dem Drehen am Rad bzw. dem Spielen von Handkarten die Möglichkeit, durch Wassertropfen Maschinen oder Ingenieurinnenkarten zu verschieben, sodass man hier auch noch tüfteln kann, wann und wo man seine Karten und Maschinen am günstigsten platziert und verschiebt. Auch locken noch Wertungskarten sowie ein interessanter Spielendemechanismus, bei dem man kurz vor Schluss entscheiden muss, auszusteigen oder für weitere Runden noch zu bezahlen, um im Spiel zu bleiben.
    Was sich hier hoffentlich durch meine Worte und spätestens durch die Kategorie „Experte“ auf der Spieleschachtel zeigt: Corrosion ist ein wirkliches Spiel für Tüftler und Denker, die Freude daran haben, Kombinationen und Kettenreaktionen aufzubauen, um ihre Siegpunktausbeute zu optimieren.
    Den beruflichen Hintergrund des Spieleautors Stefan Bauer als Mathematiker und Risikomodellierer kann „Corrosion“ nicht verhehlen, das während des Spiels auch immer ein etwas technisches Flair umgibt, bei dem die Spielemechanik oftmals hinter der Spielestory (wie immer sehr verlässlich von Dennis Lohausen illustriert) hindurchscheint.

    Das ist aber nicht weiter schlimm, denn spätestens nach der Lektüre der detaillierten Spieleanleitung und einer Proberunde stellt sich ein Gefühl von „Noch einmal eine Partie!“ ein. Die Mechanik des Spiels, die variablen Strategien und die Fülle an unterschiedlichen Maschinen und Ingenieurinnen reizen dazu, mögliche noch punkteträchtigere Kombinationen und Maschinenketten auszuprobieren. Lediglich im Spiel zu viert kann das ganze dann die angegebene Spielzeit von 60-120 Minuten deutlich überschreiten, gerade wenn mehrere Grübler oder Grüblerinnen am Tisch sitzen und ihre Spielzüge genauestens überdenken. Angesicht von fast keiner spielerischen Interaktion (ausgenommen vom Kopieren anderer Ingenieurinnenfähigkeiten oder dem Wegschnappen der Auslage) kann es hier schon einmal zu längerer Downtime kommen.

    Davon abgesehen wirklich ein im besten Sinne technisches Spiel mit interessanter Mechanik, bei der ein Rädchen in das andere greift. Man darf sich auf weitere Spiele von Stefan Bauer freuen!
    Marius hat Corrosion klassifiziert. (ansehen)
  • Thomas L. schrieb am 15.12.2021:
    Verzahnte Mechaniken, gute Automatismen, schöner Hirnzwirbler. (Die Zahnräder sind nur die Währung. Es dreht sich nichts durch sie.)

    Wer ein komplexes Denkspiel sucht, wird hier fündig. Übersichtliche Menge an Spielmaterial, mäßiger Platzverbrauch und trotzdem ein tolles Kenner- bis Expertenspiel, das 90 Minuten Spielspaß bietet.
    Grübler sollte man nicht dabei haben, da man zwischen den Zügen nichts machen kann.

    Ich habe die Metall-Chromzahnräder dazu gekauft. Man braucht sie aber nicht wirklich.

    Prima Erstlingswerk.
    Thomas hat Corrosion klassifiziert. (ansehen)

Hier weitershoppen:


Warenkorb mitnehmen und Porto sparen!

Puzzle-Offensive.de
Kreativ-Offensive.de
Holzeisenbahn-Offensive.de
Wuerfel-Offensive.de

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur vorherigen Seite
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachte hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite  Versandkosten & Teillieferungen   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 11:00-17:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(45€ Mindestbestellwert)
Suche: