Klicken Sie auf das Bild um das Video zu laden.
Es öffnet sich ein neues Fenster in dem Sie das Video anschauen können.


Colt Express - Spiel des Jahres 2015
Colt Express - Spiel des Jahres 2015
Colt Express - Spiel des Jahres 2015
Colt Express - Spiel des Jahres 2015
statt 28,99 €
jetzt nur 21,99
Sie sparen 7,00 €
(24,1% Rabatt)

gegenüber unserem alten Preis

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)
auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Colt Express - Spiel des Jahres 2015 ausleihen
Colt Express - Spiel des Jahres 2015 wurden diese Auszeichnungen verliehen:
  • Spiel des Jahres
    Spiel des Jahres
    2015
    Gewinner
  • Deutscher Spielepreis
    Deutscher Spielepreis
    2015
    Bronze
  • As d`Or - Jeu de l`Année
    As d`Or - Jeu de l`Année
    2015
    Familienspiel des Jahres
  • Tric Trac
    Tric Trac
    2015
    Bronze
  • Hra Roku
    Hra Roku
    2015
    Nominierungsliste
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Colt Express - Spiel des Jahres 2015



Im späten 19. Jahrhundert war die Eisenbahn des amerikanischen Westens ein beliebtes Ziel für Banditen. Mit waghalsigen Manövern sprangen sie auf die Waggons und in die Abteile hinein, um den ehrbaren Reisenden Geldbörsen und Schmuck zu rauben.

In Colt Express sind die Spieler diese Banditen, auf der Jagd nach fetter Beute. Jeder will das meiste Geld erbeuten. Doch die anderen Spieler und der Marschall machen ihnen die Sache schwer. Wer wird einen kühlen Kopf bewahren, sich in und auf dem Zug am klügsten bewegen und sich auf dem Raubzug keine Kugeln einfangen?

Nur ein Bandit wird es schaffen, der reichste Gesetzlose der Bande zu werden.

Colt Express - Spiel des Jahres 2015, ein Spiel für 2 bis 6 Spieler im Alter von 10 bis 100 Jahren.
Autor: Christophe Raimbault



Translated Rules or Reviews:

Colt Express - Spiel des Jahres 2015 kaufen:


statt 28,99 €
jetzt nur 21,99
Sie sparen 7,00 €
(24,1% Rabatt)

gegenüber unserem alten Preis
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)

auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Colt Express - Spiel des Jahres 2015 ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Colt Express - Spiel des Jahres 2015 auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


Listen mit Colt Express - Spiel des Jahres 2015



Colt Express - Spiel des Jahres 2015 ist auf 109 Merklisten, 100 Wunschlisten, 144 freien Listen und in 363 Sammlungen gespeichert.
Alle anzeigen

So wird Colt Express - Spiel des Jahres 2015 von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 27 Kundentestberichten   Colt Express - Spiel des Jahres 2015 selbst bewerten
  • Pascal V. schrieb am 06.08.2015:
    Actionreiches Banditenspiel für 2-6 Spieler ab 10 Jahren von Christophe Raimbault.

    Die Spieler überfallen als Räuber im Wilden Westen einen Zug und müssen hier soviel Beute wie möglich machen. Allerdings ist der Marshal nicht weit und versucht die Gesetzlosen dingfest zu machen. Und nicht nur das, die Spieler kämpfen natürlich auch gegeneinander auf und im diesem schönen 3D-Zug! Wer wird zum Revolverhelden und wird der reichste Bandit?


    Spielvorbereitung:
    Die Lok und deren Waggons werden zusammengebaut und anschliessend in die Tischmitte gestellt, dabei werden soviele (beliebige) Waggons an die Lok gehängt, wie Spieler teilnehmen. Für die Western-Atmosphäre werden dann noch die Papp-Steine und -Kakteen um den Zug herum platziert.
    In die Waggons werden die dort angegebenen Beuteplättchen verdeckt abgelegt und der Marshal zusammen mit einer Geldkassette in die Lok gestellt - die zweite Geldkassette wird neben die Lok gelegt, für den Fall, dass sie später auch gebraucht wird. Ebenfalls neben der Lok werden die 13 neutralen Patronenkarten abgelegt.
    4 der 7 Rundenkarten (entweder für 2-4 oder 5-6 Spieler) werden zusammen gemischt und eine zufällig gezogene Bahnhofskarte (der Zug kommt schliesslich auch mal am Ziel an^^) wird unten drunter gelegt und als Nachziehstapel vor den zufällig bestimmten Startspieler gelegt.

    Die Spieler erhalten jeweils eine Charakterkarte nach Wahl (alle Charaktere bringen eine besondere Fähigkeit mit sich, z.B. darf "Doc" zu jedem Rundenbeginn 7 statt nur 6 Handkarten ziehen) plus deren Spielfigur, die dazugehörigen 10 Aktions- und 6 Patronenkarten (die Karte mit der vollen Kammer liegt dabei oben, usw.) sowie einen Geldbeutel im Wert von 250$, den sie verdeckt auf ihre Charakterkarte legen.

    Der Startspieler ist Spieler 1, der nächste Spieler im Uhrzeigersinn Spieler 2, usw.! Die Spieler mit einer ungeraden Zahl stellen ihre Banditen in den letzten Waggon, die Spieler mit einer geraden Zahl stellen ihre Banditen in den nächsten Waggon davor.


    Spielziel:
    Der reichste Bandit zu werden!


    Spielablauf:
    Zu Beginn jeder Runde mischen die Spieler ihre Aktionskarten und ziehen von diesem Nachziehstapel dann 6 Karten auf die Hand. Dann deckt der Startspieler die oberste Rundenkarte auf und legt sie offen so aus, dass sie jeder gut sehen kann.
    Die Rundenkarte gibt immer an, wieviele Spielzüge in dieser Runde anstehen und wie diese ausgeführt werden.

    In jeder der 5 Spielrunden sind die Spieler, beginnend beim Startspieler, abwechselnd an der Reihe eine ihrer Aktionskarte auf den gemeinsamen Ablagestapel zu legen oder Karten nach zu ziehen (Phase 1). Danach deckt der Startspieler die Karten nacheinander auf und es werden deren Aktionen ausgeführt (Phase 2).

    Phase 1:
    Hier planen die Spieler ihren kommenden Raubzug, indem sie von ihren 6 Handkarten jeweils eine auf den gemeinsamen Ablagestapel für alle Spieler ablegen. Dabei gilt es die Reihenfolge der Spieler zu beachten, denn entsprechend werden die Karten später ausgeführt.
    Die aktuelle Rundenkarte gibt dabei vor, wieviele Karten ausgespielt werden dürfen und ob diese offen oder verdeckt abgelegt werden.

    Möchte ein Spieler einmal keine Aktionskarte ablegen, so darf er stattdessen auch 3 Karten von seinem Deck ziehen und auf die Hand nehmen - vllt. ist ja nun eine gewieftere Karte dabei^^.
    Wurden entsprechend der Rundenvorgabe alle möglichen Karten abgelegt, endet diese Phase und noch evtl. übrige Handkarten werden zurück auf das eigene Deck gelegt.

    Phase 2:
    Wurden alle erlaubten Karten abgelegt, nimmt sich nun der Startspieler den Ablagestapel, dreht ihn vorsichtig um (so, dass die Reihenfolge auf keinen Fall verändert wird) und spielt nun die Karten der Reihe nach aus - so wie sie zuvor abgelegt wurden.
    Jede Aktionskarte muss dabei ausgeführt werden, auch wenn sie zu dem Zeitpunkt vllt. keinen Sinn mehr macht und wird anschliessend an den entsprechenden Spieler zurückgegeben.

    Aktionen:

    - Bewegen; hiermit bewegt der Spieler seine Figur im Zug um einen Waggon nach vorne oder hinten und auf dem Zugdach um bis zu 3 Waggons vor oder zurück - die Lok zählt hier ebenfalls als Waggon.

    - Ebenen-Wechsel; hiermit kann der Spieler seine Figur vom Dach in den Waggon bewegen oder vom Waggon auf das Dach - die Lok zählt hier ebenfalls als Waggon.

    - Marshal; hiermit kann der Marshal um einen Waggon vor oder zurück bewegt werden.
    Trifft der Marshal dabei auf eine Spielfigur, entweder weil ein Bandit den selben Waggon betritt (Bewegungs-Zwang!) oder der Marshal in einen Waggon mit Banditen kommt, flieht diese augenblicklich auf das Waggondach. Ein Bandit kann niemals im selben Waggon, wie der Marshal sein! Zudem erhält der Spieler der entsprechenden Figur eine neutrale Patronenkarte, die er auf sein Kartendeck legen muss.

    - Feuer!; hiermit kann auf einen Mitspieler geschossen werden, wenn eine durchgehende Sichtlinie besteht, d.h., dass kein anderer Bandit im Weg steht.
    In den Waggons darf so ein Waggon weit nach vorne oder hinten geschossen werden, auf dem Dach beliebig weit in jede Richtung. Es darf aber niemals jemand auf dem selben Feld beschossen werden.
    Ist der anvisierte Mitspieler getroffen, erhält dieser die oberste Patronenkarte des Angreifers und muss sie auf sein persönliches Deck legen.

    - Raub; hiermit nimmt sich der Spieler eine Beuteplättchen nach Wahl von dem Ort, an dem er gerade steht, sofern noch Beute vorhanden ist - auf dem Dach kann niemals Beute gemacht werden.

    - Hieb; hiermit kann ein Spieler einen Mitspieler im selben Waggon bzw. auf dem selben Dach niederschlagen und dieser verliert augenblicklich eine Beuteplättchen, dass in den Waggon gelegt wird - der Angreifer nimmt sich dazu ein beliebiges Plättchen vom Opfer. Anschliessend wird der niedergeschlagene Bandit auf bzw. in einen benachbarten Waggon gestellt.

    Wurden alle Aktionen aller Spieler ausgeführt, endet die laufende Runde. Nun werden noch evtl. Aktionen, die auf der aktuellen Rundenkarte abgebildet sind, ausgeführt (z.B. "Taschendiebstahl", jeder Bandit, der alleine an seinem Ort steht, darf sich ein Beuteplättchen nehmen, sofern eines vorhanden ist). Der Spieler links vom aktuellen Startspieler wird neuer Startspieler und nimmt den Rundenkartenstapel zu sich. Die Figuren bleiben alle stehen, wie sie sind und es beginnt eine neue Runde.
    Beim neuen Mischen der Kartendecks (Aktionskarten) dürfen die Spieler nicht vergessen, evtl. erhaltene Patronenkarte mit einzumischen!


    Spielende:
    Das Spiel endet nach der 5. Runde und die Spieler zählen die Werte ihre Beuteplättchen zusammen. Der Spieler, der die wenigsten Patronenkarten vor sich liegen hat, wird zum Revolverhelden gekürt und erhält mit diesem Titel 1.000$.
    Der Spieler mit der größten Beute, gewinnt das Spiel.


    Fazit:
    Das derweil zum Spiel des Jahres 2015 gekürte "Colt Express" kann auf der ganzen Linie überzeugen. So sind nicht nur die sehr schöne Gestaltung und die eingängige Spielmechanik, sondern vor allem der enorme Spielspaß Grund für die andauernde Motivation es immer wieder erneut spielen zu wollen!
    Dabei darf die Altersempfehlung sogar gerne auf "ab 8" heruntergestuft werden, wie einige Testspiele bewiesen und zusammen mit den Varianten für Profis und 2-Spieler-Fans gibt es hier somit ein großes Portfolio an Spielgruppenzusammenfindungsmöglichkeiten *G* für Familien, Gelegenheitsspielern, Vielspielern und glücklichen Taktikern und Spaßforderer^^.

    Das Regelheft will anfänglich erstmal über- und durchblickt sein, denn der Aufbau ist gut gemeint, aber beim ersten "Draufschauen" etwas irreführend, auch, dass Seite 6 vor Seite 5 kommt trägt dazu bei, nochmal genauer hinzusehen.
    Aber wenn die Anleitung einmal komplett gelesen ist, offenbart sich die anfängliche Irrung als vorgedachte Zusammenfassung und alles klärt sich.
    Die 3D-Eisenbahn will zudem vorsichtig zusammengebaut werden, dies liegt zum einen an den vielen Steckteilen aus Pappe, zum anderen aber auch an dezenten Produktionsfehlern der ersten Charge, bei der einige Pappgegenstücke schlicht zu groß bzw. unpassend gestanzt waren. Dies lässt sich aber inzwischen leicht beheben, wenn Asmodee dazu kontaktiert wird.
    Immerhin passen aber alle Spielteile auch zusammengebaut genau in den Spielkarton, dank entsprechender Aufteilung und Kartonhöhe. Erwähnenswert sind da auch noch die übergroßen Spielcharakterbögen, die als Ersatz für die Charakterkarten dienen können und so mehr aufgeräumten Platz für den jeweiligen Spielbereich der Spieler bieten.

    Einmal aufgebaut und einmal erklärt eröffnet sich den geneigten Western-Fans und Spielern dann ein geniales, weil einfaches und doch sehr forderndes, Spielprinzip.
    Es entsteht oft der Eindruck, dass man von Fortuna gesteuert wird, doch dem ist mitnichten so, alle Entscheidungen liegen bei den Spielern selbst und deren Einschätzung ihrer Mitspieler :)!

    Sollte jetzt ein Raub gewagt werden oder lieber die Flucht nach vorne ergriffen werden? Kann ein Hieb den Gegner außer Gefecht setzen, damit das einzige Beutestück mit der nächsten Aktion genommen werden kann oder wird ins Leere geschlagen, weil die andere Figur längst einen Waggon weiter ist, um dort lukrativere Beute zu machen?

    Permanent muss man sich diesen und vielen anderen Fragen stellen, um möglichst taktisch (oder einfach geschickt und glücklich?^^) die Plünderung durch den Zug voraus zu planen.
    Und als wäre das nicht genug, kommen noch diverse Vorgaben durch die Rundenkarten hinzu, denn es wäre ja auch zu einfach, sich die i.d.R. offen abgelegten Aktionskarten der Mitspieler zu merken, um die eigenen Pläne anzupassen.....aber zack! schon werden die Karten nur noch verdeckt abgelegt! Und zum Ende hin, gibt es dann auch noch weitere Ereignisse, die das fortlaufende Geschehen durchaus beeinflussen können, meiomei^^.
    Die Planung obliegt also doch einigen Einflüssen, aber es ist alles steuerbar!

    Die Spieldauer ist mit maximal 45min. bei entsprechender Besetzung angenehm kurz und wird sowieso nicht wirklich wahrgenommen, bietet das Spiel doch viel zu viel Ablenkung.

    Die zu erwartende(n) Erweiterung(en) sollten dem Spielspaß noch zusätzlich Feuer geben können, obwohl edas nicht unbedingt nötig ist.
    Rundum liegt hier ein würdiges SdJ und überhaupt tolles Spiel vor, bei dem so ziemlich alles stimmt und passt! Quasi einem Kaufbefehl gleich kommt damit die Empfehlung es sich unbedingt näher anzusehen, falls das noch nicht geschehen ist und ein schönes Plätzchen im Regal frei zu halten!




    weiterführende Hinweise:
    - Verlag: Asmodee
    - BGG-Eintrag: https://www.boardgamegeek.com/boardgame ... lt-express
    - HP: http://www.asmodee.com/ressources/jeux_ ... ress_2.php
    - Anleitung: deutsch
    - Material: sprachneutral
    - Fotos (und lesefreundliche Text-Formatierung): http://www.heimspiele.info/HP/?p=12537
    - Online-Variante: -
    Pascal hat Colt Express - Spiel des Jahres 2015 klassifiziert. (ansehen)
  • Björn T. schrieb am 18.02.2015:
    Colt Express sticht sofort durch ein geniales Spielfeld hervor. Denn das Spiel findet auf einem 3D Zug statt (die Größe ist abhängig von der Spielerzahl), der vor dem ersten Spiel zwar erst zusammengebaut werden muss, aber danach einfach nur super aussieht! Lobend möchte ich zudem erwähnen, dass man sich einmal beim Kartondesign gute Gedanken gemacht hat – denn hier kann der gesamte 3D Zug zusammengebaut sicher verstaut werden – und zum anderen, dass man den Platz auf den Stanzbögen optimal ausgenutzt hat. Ok, Kakteen und Felsen braucht man für das Spiel nicht wirklich, aber sie sehen einfach gut aus.

    Worum geht es? In Colt Express übernimmt jeder Spieler die Rolle Banditen, der durch den Überfall auf den Zug möglichst viel Beute machen möchte. Zu erbeuten gibt es Geldsäcke, Rubine und nicht zuletzt einen großen Geldkoffer. Das Spiel läuft über 5 Runden, in denen die Spieler in Abhängigkeit von den Streckenkarten ihre Aktionen planen müssen.

    Die Aktionen werden letztendlich durch das Ausspielen von Karten durchgeführt. Jeder Spieler hat hierzu exakt den gleichen Kartenstapel, aus dem er 6 Handkarten für die Runde zieht. Mit diesen 6 Handkarten muss er bis zu 5 Aktionen der aktuellen Streckenkarte planen. Beginnend vom Startspieler aus, wird hierzu ein gemeinsamer Kartenstapel gebildet, auf den jeder Spieler eine Aktionskarte ablegt. Dies geht reihum, bis sich ein entsprechend großer, gemeinsamer Kartenstapel gebildet hat. Habe ich absolut keine passenden Handkarten, kann ich auf das Ausspielen einer Karte verzichten und dafür 3 zusätzliche Handkarten ziehen.

    Insgesamt gibt es folgende Aktionskarten
    - Laufen (in den nächsten Wagon, oder auf dem Dach bis zu 3 Wagons weit)
    - auf das Dach klettern bzw. vom Dach herunter klettern
    - auf einen Mitspieler schießen
    - einen Mitspieler im Faustkampf schlagen
    - Beute einsammeln
    - Den Marschall bewegen

    Ist der gemeinsame Kartenstapel fertig, deckt der Startspieler ihn der Reihe nach auf und die auf den Karten abgebildeten Aktionen werden in der Reihenfolge der ausgespielten Handkarten durchgeführt. Hier zeigt sich dann, wie sorgfältig die Spieler ihre Züge im Voraus planen konnten, bzw. wie schnell man die Planung eines Mitspielers durcheinanderbringen kann. Plötzlich steht man in einem anderen Wagon als geplant, findet sich unerwarteter Weise auf dem Dach den Wagons wieder oder die geplante Beute wurde bereits von einem anderen Spieler weggeschnappt.

    Colt Express bietet viele Faktoren, die eine tatsächliche Planung so gut wie unmöglich machen und damit für enormen Spielspaß sorgen. Da ist zum einen der Marschall, der alle Banditen aus dem entsprechenden Wagon aufs Dach scheucht und zudem neutrale Patronenkarten verteilt. Da sind die verschiedenen Anweisungen auf den Streckenkarten und zu guter Letzt „müllen“ die Patronenkarten der Mitspieler, die auf einen geschossen haben, einem das eigene Deck so weit zu, dass eine Planung immer schwieriger wird.

    Colt Express erinnert vom Spielprinzip irgendwie etwas an RoboRally, spielt sich aber aufgrund des viel kleineren Spielfelds sehr viel schneller und flüssiger. Die unterschiedlichen Fähigkeiten der einzelnen Banditen mögen zwar nicht ganz ausgewogen sein, was sich aber nicht auf den Spielspaß niederschlägt. Die Handhabung der Patronenkarten gefällt mir sehr gut, zumal sie dafür sorgen, dass jeder Spieler bis zum Schluss am Spiel teilnehmen kann.

    Insgesamt ist Colt Express ein schönes, absolut kurzweiliges Spiel, das immer wieder dazu verleitet, noch eine Runde zu spielen, eben weil bei dem letzten Überfall ja auch wirklich gar nichts so geklappt hat, wie es geplant war. Mit einer Spieldauer von ca. 30 Minuten ist Colt Express schnell noch ein weiteres Mal gespielt. Die Spielregeln sind gut geschrieben und schnell und einfach Neueinsteigern erklärt. Daher gebe ich in der Summe Colt Express 5 Punkte und freue mich schon auf die nächste Runde, die hoffentlich bald gespielt wird.
    Björn hat Colt Express - Spiel des Jahres 2015 klassifiziert. (ansehen)
  • Jörg S. schrieb am 21.08.2015:
    IIch werde mich bei meinem Fazit versuchen kurz zu halten, denn das meiste wurde über das Spiel ja auch schon in den anderen Bewertungen gesagt.
    Das Spiel ist absolut zu recht Spiel des Jahres geworden, alleine schon wegem dem Spiel"brett".
    Die Spielmechanik (erinnert z.B. an Robo Ralley oder Space Alert) ist einfach sehr sehr gut und das Thema ist perfekt umgesetzt (z.B. Trefferkarten).
    Zuerst die Planungsphase, die durch Ereignisse wie z.B. den Tunnel zu sehr lustigen Überraschungen führen können und bei uns schon für viele lacher gesorgt haben.
    Danach die Aktionsphase, spätestens jetzt gibt es immer einen am Tisch der mehr grinst als alle anderen.
    Zum Material kann ich nur sagen: Toll.
    Es gibt nur ein kleines Manko, welches für mich aber nicht dazu führt, einen Punkt abzuziehen.
    Die Charaktere sind, meiner Meinung nach, nicht ausbalanciert. Es gibt starke und schwache Charaktere, wobei es da auch immer auf die Spieleranzahl ankommt.
    Ansonsten ist das Spiel wirklich richtig gut, nur zu zweit ist es absolut nicht zu empfehlen. Am meisten Spaß macht es definitiv mit min. 4 Spielern...ich meine natürlich Banditen.
    Jörg hat Colt Express - Spiel des Jahres 2015 klassifiziert. (ansehen)
Alle 27 Bewertungen von Colt Express - Spiel des Jahres 2015 ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: