Caylus 1303
Caylus 1303
Caylus 1303
Caylus 1303
Caylus 1303
statt 44,99 €
jetzt nur 39,99
Sie sparen 5,00 €
(11,1% Rabatt)

gegenüber dem UVP

inkl. MwSt..
Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(40 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)
auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

oder Caylus 1303 ausleihen
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Caylus 1303



In Caylus errichten die Spieler als Baumeister Märkte, Minen, Höfe, Herrenhäuser und andere Gebäude entlang der Hauptstraße, die zum Schloss führt. Die Arbeiter werden unter dem wachsamen Auge des Vogts Ressourcen sammeln und beim Ausbau des Schlosses helfen, auf das die Spieler ihren Ruhm mehren und die Gunst des Königs erlangen werden. Die neuste Version von Caylus basiert auf dem bekannten Brettspiel aus dem Jahr 2005. Die Neubearbeitung stammt aus der Feder desselben Teams wie das Original. Caylus 1303 greift die Mechanismen seines Vorläufers auf und verleiht ihnen neue Frische. Mit schnell und flüssig von der Hand gehenden Runden verbindet das Spiel einfache Regeln mit beinahe unendlichem Wiederspielreiz.

Caylus 1303, ein Spiel für 2 bis 5 Spieler im Alter von 12 bis 100 Jahren.
Autor: William Attia



Translated Rules or Reviews:

Caylus 1303 kaufen:


statt 44,99 €
jetzt nur 39,99
Sie sparen 5,00 €
(11,1% Rabatt)

gegenüber dem UVP
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(40 € Mindestbestellwert, darunter 3,90 € Mindermengenzuschlag)

auf Lager

Lieferzeit 1-3 Tage, max. 1 Woche.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

Caylus 1303 ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Caylus 1303 auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen


So wird Caylus 1303 von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 3 Kundentestberichten   Caylus 1303 selbst bewerten
  • Uwe S. schrieb am 07.09.2020:
    Caylus 1303 ist ein Worker-Placement-Spiel bei dem jeder Spieler einen Charakter wählt (3 weitere werden auf dem Spielplan gelegt) und die ersten 4 Aktionen sowie die Gold-Aktion fest, die nächsten 9 zufällig und die restlichen 13 Aktionen abhängig vom Bauen der Spieler verteilt sind. Gerade diese Reihenfolge ist entscheidend für die Planung. Ressourcen, die man vor einer gewählten Aktion erhält, können bei eben dieser Aktion bereits genutzt werden. Der von den Spielern (nach der Aktionswahl) verschiebbare Vogt wird stets vor das letzte Plättchen dieser Straße gestellt und bezeichnet die Position, bis zu der Aktionen ausgeführt werden, d.h. wird der Vogt zurückgezogen entfallen (bereits gewählte?) Aktionen, wird er vorgezogen findet auch die letzte Aktion statt. Die Spieler platzieren ihre Arbeiter auf den einmalig wählbaren Aktionen und erhalten/tauschen Ressourcen, können bauen (Aktionsplättchen) oder erhalten Boni. Zusätzlich gibt es eine Baustelle (Arbeiter einsetzen) auf der Ressourcen gegen Siegpunkte getauscht werden. Sobald ein Spieler gepaßt hat, müssen die übrigen Spieler für jeden weiteren Zug einen zusätzlichen Arbeiter angeben, die Reihenfolge des Passens bestimmt die Reihenfolge in der nächsten Runde. Der Spieler, der die meisten Täusche durchgeführt hat erhält ein Privileg. Mit diesem Privileg, das auch auf der Straße zu finden ist, kann er eines der in der Baustelle ausliegenden Aktionsplättchen ausführen sowie einen noch auf dem Plan liegenden Charakter nehmen oder einen Charakter von einem Mitspieler nehmen. Anschließend können auf Residenzen noch Monumente gebaut werden. Die eingesetzten Arbeiter kommen zurück in den allgemeinen Vorrat. Am Rundenanfang erhalten die Spieler ihr Einkommen (insbesondere 2-3 neue Arbeiter). Nach 9 Runden endet die Partie.

    Fazit: Caylus 1303 ist ein Kennerspiel, das neben einer schönen Grafik doch einige Unstimmigkeiten aufweist. Zum Einen hat der Startspieler einen Vorteil bei der Auswahl der Aktionsplättchen, der durch die umgedreht zur Spielerreihenfolge laufende Auswahl der Charaktere ausgeglichen werden soll(te). Allerdings kann der Startspieler (oder jeder andere) direkt auf dem ersten Feld mittels des Privilegs eben diesen Charakter dem letzten Spieler abnehmen. Zum Anderen nötigt der Startspieler, wenn er als erster paßt, die übrigen Spieler jeweils 2 Arbeiter für jeden weiteren Zug aufzuwenden, obwohl sie alle weniger Züge als er gemacht haben. Es mag sein, daß ich ein wenig voreingenommen geurteilt habe: Im Übrigen mag ich das Original wesentlich lieber.
    Uwe hat Caylus 1303 klassifiziert. (ansehen)
  • Wolfgang V. schrieb am 01.08.2020:
    Einleitung:

    In der überarbeiteten Neukonzeption des Klassikers Caylus schlüpfen die Spieler in die Rolle von Baumeistern, die das gleichnamige Schloss sowie das dazugehörige Umland modernisieren wollen. Den Arbeitern der Protagonisten stehen dabei einflussreiche Persönlichkeiten zur Seite, die gänzlich unterschiedliche Vorteile und Boni mit sich bringen.

    Ablauf:

    Zunächst wird der Spielplan in die Mitte gelegt und mit den Startgebäuden entlang des Weges bestückt. Drei weitere Plättchen kommen auf die Baustelle im oberen Bereich des Spielplans. Die restlichen Holzgebäude, Steingebäude und Monumente werden neben dem Hauptplan bereitgelegt. Nun werden noch diverse Persönlichkeiten / Charakterplättchen ausgelegt. Beginnend beim letzten Spieler der Startreihenfolge darf sich jeder Baumeister ein Plättchen nehmen. Die verbliebenen drei Persönlichkeiten werden ebenfalls in den oberen Bereich des Spielplans gelegt. Last not least erhält jeder Spieler die Häuser seiner Farbe sowie eine spielerzahlabhängige Anzahl an Arbeitern. Außerdem startet jeder Spieler mit zwei Holz, einer Nahrung und einem Stein.

    Caylus 1303 verläuft über neun Runden, die immer in verschiedene Phasen unterteilt sind. In der Planungsphase setzen die Spieler reihum ihre Arbeiter ein, bis alle gepasst haben. Arbeiter dürfen auf freie Gebäude oder auf ein freies Feld der Baustelle eingesetzt werden. Sobald der erste Spieler passt und damit automatisch Startspieler der nächsten Runde wird, müssen die Mitspieler zusätzlich zum eingesetzten Arbeiter einen weiteren Arbeiter abgeben (ins Camp schicken). In der anschließenden Aktivierungsphase werden die Arbeiter dann entlang des Weges vom Spielfeld genommen und lösen die Funktion ihres Gebäudes aus, sofern der Vogt irgendwo hinter diesem Gebäude steht. Alle Aktionen hinter dem Standort des Vogts verfallen. Die Arbeiter kommen aber trotzdem aus dem Spiel raus und werden wieder ins Camp gestellt. Über Gebäudefunktionen erhalten die Spieler beispielsweise neue Ressourcen oder neue Arbeiter, oder sie können neue Gebäude bauen oder kostenlose Vogtbewegungen erhalten usw.

    Wer einen Arbeiter auf die Baustelle geschickt hat darf nun zum Bau des Schlosses beitragen, indem er drei unterschiedliche Ressourcen als Bündel abliefert. Dafür erhalten die Spieler Siegpunkte und der fleißigste Baumeister bekommt eine Gunst. Dazu nimmt er sich entweder eine Persönlichkeit von einem Mitspieler oder er führt die entsprechende Funktion der Baustelle durch und nimmt sich einen der freien Charaktere (sofern noch verfügbar). Zum Schluss einer Runde erfolgt die Verwaltungsphase, in der die Spieler ggf. Residenzen erschaffen können, wenn sie in der Aktionsphase den Notar aktiviert haben. Außerdem können Residenzen in Monumente umgewandelt werden, was natürlich entsprechende Ressourcen kostet. Als Einkommen für die nächste Runde erhalten die Spieler drei Arbeiter plus einen weiteren Arbeiter pro Residenz und einen weiteren Arbeiter für den Charakter des Tagelöhners, wenn dieser im eigenen Besitz ist. Dann beginnt die nächste Runde.

    Caylus 1303 endet nach der neunten Runde. Pro verbliebenes Gold gibt es noch zwei Prestigepunkte. Der Spieler mit den meisten Punkten hat dann gewonnen.

    Meinung:

    Mit der Neukonzeption von Caylus ist William Attia und dem Huch Verlag ein echter Geniestreich gelungen. Grundsätzlich ist die Modifizierung eines solchen Klassikers nicht leicht und birgt immer die Gefahr, dass das Spiel zu sehr verändert wird und die alten Fans verärgert. Caylus 1303 hingegen behält den Grundmechanismus und den ursprünglichen Charme des Vorgängers bei und verzeichnet trotzdem eine massive Frischzellenkur mit mehren Änderungen.

    Zum einen wurde das Geld als Zahlungsmittel für den Einsatz von Arbeitern abgeschafft. Der Arbeitereinsatz muss nun teilweise mit weiteren Meeplen bezahlt werden, und das ist ein genialer Schachzug und ein Paradebeispiel für die generelle Verschlankung der alten Veröffentlichung. Auch den Seneschall gibt es nicht mehr und die Gunstleisten wurden ebenfalls gestrichen. Dafür gibt es nun hilfreiche Charaktere, die über den Erhalt einer Gunst auch den Besitzer wechseln können. Diese Charaktere sind teilweise äußerst mächtig. Das Setzen eines Arbeiters vor dem Startspieler kann wichtig sein, genauso wie beispielsweise das Hinzusetzen eines Arbeiters auf einem besetzten Feld. Und auch die zusätzlichen Siegpunkte beim Bauen oder beim Erhalt von Prestige, wenn Mitspieler die eigenen Gebäude nutzen, können am Schluss das Zünglein an der Waage sein.

    Caylus 1300 ist ein lupenreines Eurogame mit klassischem Workerplacement-Mechanimus. Wer ein Freund dieses Genres ist, kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Das Spiel ist anspruchsvoll ohne dabei überkompliziert zu sein. Es macht tierisch Spaß, sieht zeitlos-gut aus und hat eine hervorragende Materialqualität (wertige Holzteile und dicke Plättchen). Der einzige Kritikpunkt betrifft die Quantität der Ressourcen. In unseren Runden wurden oftmals Ressourcen „gehortet“, was dazu führte, dass die Holzteile gegen Ende der Partie ausgingen. Überzählige Rohstoffe mussten auf einem Zettel notiert werden. Ein paar Materialien mehr wären schöner gewesen. Aber das ist nun wirklich Jammern auf hohem Niveau. Zum einen dürften die meisten Protagonisten ihre Ressourcen regelmäßig für den Schlossbau investieren und zum anderen tut der Mangel dem Spielspaß keinen Abbruch. Und dieser Spielspaß ist super. Da gibt es nichts zu kritisieren.

    Vielleicht hätte man die Bewegung des Vogts von 2 auf 3 Felder erhöhen können um mehr Ärgerfaktor ins Spiel zu bringen, aber das ist hypothetisch. Herr Attia wird sich schon etwas dabei gedacht haben, wenn er die Zugreichweite des Vogts im Vergleich zum Vorgänger verringert hat. Das ist übrigens ein weiterer kleiner Unterschied zum klassischen Caylus. Es gibt noch weitere Modifikationen, z.B. den optionalen Bau von Monumenten in der Verwaltungsphase ohne Arbeiteraktion oder die fixe Rundenanzahlfestlegung, was die Spielzeit verringert und angenehmer macht. Last not least gebührt der Spielanleitung ein Riesenlob, denn diese ist super geschrieben, sinnvoll strukturiert und hat eine angenehme Schriftgröße. Alles Faktoren, die bei Caylus seinerzeit grottenschlecht waren ;-)

    Fazit:

    Caylus 1303 behält den Spielreiz seines Vorgängers und bietet den Spielern gleichzeitig neue und verschlankte Möglichkeiten. Alle Beteiligten an diesem Projekt haben einen tollen Job gemacht. Danke! Daumen hoch! Klare Weiterempfehlung ohne Abstriche.

  • Thomas H. schrieb am 08.09.2020:
    Zum Spielablauf wurde ja schon alles gesagt, deshalb hier nur meine Meinung:

    Mir als großer Caylus Fan (habe alle unterschiedlichen Ausgaben) gefällt die Neuauflage nicht so sehr. Ich spiele Caylus immer noch recht regelmäßig mindestens einmal im Jahr.
    Es wurde aus dem überragendem Original, ein für mich gewöhnliches Arbeitereinsetzspiel geschaffen.

    Die Charaktere bringen etwas Würze ins Spiel, aber vereinfachen Caylus 1303 noch mehr. Hier ist aber die Skalierung bei den einzelnen Spielerzahlen gut gelungen und die meiste Interaktion ist hier verborgen. Je weniger Spieler am Tisch sitzen, um so mehr sollte man auf die Charaktere achten und sein Spiel darauf einstellen.

    Während ich bei Caylus kaum Prestigegebäude baue, da der Weg für diese für mich doch sehr 'beschwerlich' ist, kann ich diese (hier Monumente genannt) ohne Probleme mal eben so errichten.

    Die feste Rundenzahl sorgt zwar dafür, dass ich das Spiel besser berechnen kann, aber beim alten Caylus war oft mein Sprint mit dem Vogt (Verkürzung des Spiels) oft entscheidend über Sieg oder Niederlage.

    Ich kann Caylus 1303 nicht ohne weiteres weiter empfehlen, es reiht sich nahtlos in die Reihe der vereinfachten Arbeitereinsetzspiele ein. Ich kann aber auch mit Marco Polo 2 nicht viel anfangen, da es für mich genauso vereinfacht wurde.

    Fazit:
    Wer Caylus nicht kennt und auf diese Art Spiel steht, sollte dieses hier mal anspielen, wer das alte Caylus kennt und liebt, wird wohl (so wie ich) mit dieser Variante nicht so glücklich werden.

    Edit 07.09.2020:
    Ich habe meine Bewertung nach unten korrigiert (auf 4 mit Tendenz zur 3), da ich nach meinen bisherigen 6 Partien (um mir eine abschließende Meinung zu bilden) absolut keine Lust mehr auf das Spiel habe.
    Das Original ist für mich um Längen besser.

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite  Versandkosten & Teillieferungen   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(40€ Mindestbestellwert)
Suche: