Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Caesar und Cleopatra - Metallbox wurde die folgende Auszeichnung verliehen:
  • à la carte
    à la carte
    1998
    1. Platz
Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.

Caesar und Cleopatra - Metallbox



Sie küssten und sie schlugen sich. Caesar möchte Ägypten völlig unter römische Verwaltung stellen, benötigt dafür aber die Zustimmung der Mächtigen Roms - der Patrizier.
Cleopatra hingegen will diese davon überzeugen, dass es besser wäre, wenn Ägypten weitgehend unabhängig bliebe. Mit Hauen und Stechen, Tricksen und Bezirzen versuchen die beiden Kontrahenten, möglichst viele Einflussträger für ihre Sache zu gewinnen.

Erleben Sie das römisch-ägyptische Kartendrama und ziehen Sie den Kopf ein, wenn sich hier und da mal der Zorn der Götter über den Streitenden entlädt! Beide haben die gleichen Karten, fragt sich nur, wer sie besser einsetzt.

Caesar und Cleopatra - Metallbox, ein Spiel für 2 Spieler im Alter von 10 bis 100 Jahren.
Autor: Wolfgang Lüdtke

Caesar und Cleopatra - Metallbox ausleihen und testen


nur 5 € für 14 Tage.
Leihgebühr wird beim Kauf des Leihexemplars verrechnet. Ab zwei Leihspielen im Warenkob entfällt der Mindermengenzuschlag.
inkl. MwSt., Verleih nur innerhalb Deutschlands.
Leider haben wir gerade kein Leihexemplar von Caesar und Cleopatra - Metallbox auf Lager. Wenn Sie möchten, informieren wir Sie per Email, sobald wieder eines zur Verfügung steht.

Bitte loggen Sie sich dazu ein. Sie gelangen dann wieder auf diese Seite, um die Informationsemail anzufordern. Wenn Sie Neukunde sind, können Sie hier ein Kundenkonto eröffnen.
Verleihbedingungen

Listen mit Caesar und Cleopatra - Metallbox



Caesar und Cleopatra - Metallbox ist auf 36 Merklisten, 21 Wunschlisten, 66 freien Listen und in 216 Sammlungen gespeichert.
Alle anzeigen

So wird Caesar und Cleopatra - Metallbox von unseren Kunden bewertet:



5 v. 6 Punkten aus 35 Kundentestberichten   Caesar und Cleopatra - Metallbox selbst bewerten
  • Gero R. schrieb am 02.11.2010:
    Caesar & Cleopatra ist ein reines 2-Personen-Spiel mit hohem taktischen Anspruch und der ständigen Möglichkeit, den Gegner in die Irre zu führen.
    Erfahrenere Spieler haben hier zu Beginn leichte Vorteile, so dass ich das Spiel vornehmlich Erwachsenen und Gleichaltrigen empfehlen möchte - beim generationsübergreifenden Spielen kann es meines Erachtens zu schnellen Feldvorteilen auf einer Seite kommen. Männer und Frauen finden hingegen meines Erachtens gleichermaßen Spaß und Herausforderung in diesem Spiel.

    Ihre Aufgabe:
    Bringen Sie möglichst viele Patrizier(karten) in Ihren Besitz. Die insgesamt 21 Patrizier des Spiels unterteilen sich in fünf Gruppen. Es gibt:
    je 5 Senatoren, Praetoren und Quaestoren
    je 3 Zensoren und Aedilen.
    Diese Karten werden in fünf Stapeln in der Mitte der Spielfläche offen nebeneinander ausgelegt.
    Daneben gibt es einen Stapel mit "Vertrauensfragen", der verdeckt ausliegt.
    Neben beiden Spielern befinden sich ungewöhnlicherweise jeweils zwei Nachziehstapel:
    • ein Stapel beinhaltet ausschließlich Karten mit den Werten 1-5 sowie eine Karte ohne Wert: den Philosophen (hierzu gleich mehr). Diese Karten heißen "Einflusskarten".
    • der zweite Stapel trägt auf der Kartenrückseite ein "A", das für "Aktionskarten" steht. Es gibt sechs verschiedene Aktionen, mit denen Sie entweder Karten entfernen, offenlegen, neu sortieren oder eine Aktion des Gegners verhindern dürfen.
    Anmerkung: Dieser "Aktions"-Stapel wird nicht gemischt, sondern von Ihnen vor Spielbeginn in beliebiger Reihenfolge bestimmt. Das eröffnet für erfahrene Spieler noch einmal zusätzliche taktische Möglichkeiten - aber Achtung: diese einmal vorgenommene Sortierung kann im Laufe des Spiels zu keinem Zeitpunkt mehr verändert ("korrigiert") werden ... und das wird Sie das eine oder andere Mal garantiert wahnsinnig machen! :-)

    Beide Spieler erhalten zudem gleich zu Beginn eine Karte mit einer Sonderaufgabe, die darin besteht, von einer der drei 5er-Patriziergruppen (Senatoren, Praetoren oder Quaestoren) die Mehrheit zu erwerben, also mindestens 3 dieser 5 Karten in
    seinen Besitz zu bringen. Hierfür winken in der Endabrechnung zusätzliche Punkte.
    Pikant: Es gibt jeweils 2 Karten mit identischer Aufgabenstellung, so dass es durchaus passieren kann, dass beide Spieler die selbe Aufgabe erhalten - rein rechnerisch aber natürlich nicht gleichzeitig erfüllen können.

    Sie legen an die Patriziergruppen pro Runde ein oder zwei Handkarten an, entweder:
    - eine Karte verdeckt oder
    - zwei Karten offen (sichtbar für den Gegner), die Sie dann sogar auf zwei Patrizier verteilen dürfen.

    Durch das verdeckte Anlegen der Handkarten lassen/sind Sie permanent im Unklaren, welche Summen sich mittlerweile beim Gegenüber angesammelt haben. Versuchen Sie nun, vielen Karten gegenzusteuern, oder konzentrieren Sie sich lieber auf einen der anderen Patrizier?

    Schwer zu sagen, zumal es noch eine Karte gibt, die - verdeckt gespielt - nicht von den anderen zu unterscheiden ist: der Philosoph. Wird diese Karte bei einer Auswertung aufgedeckt, gilt plötzlich nicht mehr das Mehrheitsrecht (angelegte Zahlenwerte werden wie üblich addiert, der Spieler mit der höheren Summe gewinnt), sondern im Gegenteil: der Spieler mit der kleineren Summe gewinnt die Karte des Patriziers, da der Philosoph das Ergebnis mal eben umdeutet.

    Spätestens jetzt ist Bluffen und Taktieren angesagt: Sind die verdeckt liegenden Karten alles Zahlenwerte, oder verbirgt sich ein Philosoph darunter? Diese Frage taucht immer wieder auf, Sie wird Ihnen keine Ruhe lassen - besonders wenn der gewiefte Gegner auffallend wenige Karten an einer Gruppe liegen lässt! :-)

    Beide Spieler haben in jeder Runde die Möglichkeit, "aktiv" oder "passiv" zu spielen.
    • Passiv ist dabei schnell erklärt: Sie legen beliebige viele Handkarten ab und ziehen dafür neue nach. Ende.
    • Weit spannender und häufiger ist jedoch die aktive Variante, die sich wiederum in bis zu vier Aktionen aufteilt:
    1. Aktionskarte ausspielen (ab Runde 2, da zu Beginn noch keine Aktionen auf der Hand liegen dürfen)
    2. 1-2 Handkarten verdeckt/offen anlegen
    3. Handkarten auf 5 Stück aufstocken. Der Spieler entscheidet bei jeder nachzuziehenden Karte neu, von welchem der beiden Stapel "Einfluss" (Zahlen & Philosoph) oder "Aktion" (s.o.) er nachziehen möchte.
    4. Oberste "Vertrauensfrage"-Karte aufdecken und - in den meisten Fällen - die dort angesprochene Patriziergruppe auswerten (daneben gibt es noch wertlose Karten, bei denen der Mitspieler sofort seinen Gegenzug beginnen kann, sowie eine Karte, die zum erneuten Mischen der gesamten Vertrauensfragen auffordert).
    Bei einer Auswertung gibt es übrigens einen noch unerwähnten Umstand, der im Laufe des Spiels eine gewichtige taktische Komponente bekommt: Es werden nach einer Auszählung nicht etwa alle Karten, die an diesem Patrizier bisher angelegt wurden, entfernt; nein, lediglich die höchste Karte des Werthöheren* und die niedrigste Karte des Wertniedrigeren* werden entfernt, alle anderen Karten bleiben offen an diesem Stapel liegen und zählen beim nächsten Mal wieder mit.
    * Die etwas umständliche Formulierung ist einem besonderen Umstand geschuldet: Befindet sich ein Philosoph unter den Karten, deutet er wie erwähnt das Ergebnis um. Das ändert jedoch nichts daran, dass in jedem Fall der, dessen Summe höher war, seine höchste Karte (und damit in dieser Auszählung doppelt!) verliert.

    Vieles klingt für Sie möglicherweise kompliziert - das ist es aber nicht: einmal gespielt, und Sie haben das Spiel verstanden und wissen genau, was Sie beim nächsten Mal besser machen wollen (und zwar am besten sofort)! Es ist jedoch komplex, und das wiederum wird Ihnen wahrscheinlich erst Spiel für Spiel für Spiel ... bewusster, weil es sich anfangs so leicht spielen lässt. Unterschätzen Sie jedoch bitte nie Ihren Gegner: auch er könnte ein Philosoph im Schafspelz ein! ;-)

    Dieses Spiel wird mit 30-40 min Spieldauer angegeben. Das gilt für die ersten Partien, später kann es durchaus passieren, dass das Vorsortieren der Aktionskarten (s.o.) allein schon fünf Minuten beansprucht, weil Sie sich einfach nicht entscheiden können.

    Empfehlen möchte ich dieses Spiel generell allen 2-Personen-Spiel-Nutzern, auch wenn das taktische Abwägen bei diesem Spiel Freunden von eher glückslastigen Spielen Schwierigkeiten bereiten könnte. Andererseits ist dieses Spiel am ehesten dazu geeignet, so jemandem mit Spaß die Finesse eines gut konstruierten Bluffs nahezubringen, ohne ihn damit zu überfordern.

    Ergänzung vom 14.02.2011:
    Einen Punkt ziehe ich dem Spiel ab, weil es kein Dauerbrenner ist, das man allein und immer wieder hintereinander einen ganzen Abend spielen möchte. 5 Punkte sind für ein Kartenspiel dieser Bauart also für mich persönlich das Maximum, das es erreichen kann... und diese 5 Punkte erreicht es mit Bravour - klare Empfehlung: anspielen und kaufen (oder andersherum)!
    Gero hat Caesar und Cleopatra - Metallbox klassifiziert. (ansehen)
  • Oliver P. schrieb am 10.10.2010:
    Ein absolutes Muß für alle die ein 2 Spieler Spiel suchen. Eine kurze Anleitung und trotzdem viel Taktik und durch die
    vielen möglichen Wendungen im Spielverlauf immer wieder spannend.
    Oliver hat Caesar und Cleopatra - Metallbox klassifiziert. (ansehen)
  • Karin R. schrieb am 14.09.2012:
    Caesar und Cleopatra streiten sich, um die Unabhängigkeit Ägyptens. Durch den Einsatz von (Einflusskarten und Aktionskarten) versuchen beide die Mächtigen Roms (Die Patrizier) für ihre Sache zu gewinnen. Wem es gelingt, die meisten Senatoren, Prätoren, Quästoren, Zensoren oder Ädilen auf seine Seite zu ziehen, der wird auch über Ägyptens Unabhängigkeit entscheiden!

    Fazit:
    Ein taktisches Zweipersonenspiel mit toll gestalteten Karten. Wer sich die Karten merkt, die der Gegner ausgespielt hat, ist leicht im Vorteil. Super geeignet für Paare (Spiel Frau gegen Mann)!!
    Aufgrund der kurzen Spieldauer kann Caesar und Cleopatra auch mal schnell zwischendurch gespielt werden, und die einfachen Spielregeln ermöglichen einen besonders leichten Einstieg.
    Für einen Spieleabend zu zweit, kann ich das Spiel nur dringendst empfehlen.
    Karin hat Caesar und Cleopatra - Metallbox klassifiziert. (ansehen)
Alle 35 Bewertungen von Caesar und Cleopatra - Metallbox ansehen

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: