Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für Trollfjord schreiben.
  • Jörn F. schrieb am 25.08.2019:
    Trollfjord von Eilif Svensson und Kristian Amundsen Østby spielte ich das erste Mal in Essen 2018 und war von dem Gehämmere angetan. Da ich mich spontan zu einer Partie hinreißen ließ, schlug ich entspannt auf den Holzturm. Dieser ließ aber keine Steinchen rausfallen und ich war enttäuscht. Die Erklärerin meinte daraufhin, ich solle kräftiger zuschlagen, was ich dann im Spiel auch tat. In der Folge, das ich auf den Turm einhämmerte und dieser zerbrach. Das als Anektdote zum Einstieg. Nun ein halbes Jahr später halte ich das Familienspiel von Zoch Verlag als Rezensionsexemplar in der Hand und muss es wieder spielen. Nur haue ich jetzt eben gefühlvoller drein und ermahne auch meine Mitspieler. Denn der Turm soll ja halten. Aber worum geht es eigentlich?
    Ein Plan aus verschiedenen Landschaftsgebieten wird mit einem Holzweg umlegt, so dass immer eine andere Reihenfolge beim Laufen ensteht. Der Weg hat zwei verschiedene Möglichkeiten: Wanderfelder (Fußspuren) und Setzfelder mit den verschiedenen Landschaften. Sechs Festungssockel mit Nummern von 1 bis 3 werden auf den Plan zwischen die Landschaftsfelder gelegt. Schätze, mit verschiedenen Werten, werden in die einzelnen Regionen gelegt und jeder bekommt einen Schatzbeutel. Dieser hat schon drei Mitbringsel mit Werten von 4, 8 und 16. Auch gibt es vier Riemenfelder auf diesem Sack mit den Zahlen 1 bis 3 und einem +, sowie ein geflicktes Feld. In den o.g. Turm kommen die Geröllwürfel der verschiedenen Farbe rein und auf die Startplanke stellt man die Figur in zufälliger Reihenfolger der Spieler drauf.

    Der hinten stehende Troll (Spielfigur) kann eins der nächsten drei freien Felder besetzen. Dabei kann man sich zwischen Wanderfelder oder Landschaftsfelder entscheiden. Auf den jeweiligen Landschaftsfeldern, darf man dann in Abhängigkeit davon, wie viele Felder wir gelaufen sind, Trolle auf der passenden Landschaft einsetzen. Sind wir ein Feld gelaufen, eben eins und bei drei eben drei. Bei Wanderungsfeldern dürfen wir, je nach gelaufene Felder Trolle zwischen den Landschaften verschieben. Bei einem gelaufenen Schritt eben eins usw. Sollten nach unserem Lauf noch Trolle der anderen Spieler vor uns stehen, dürfen diese ebenfalls einen Troll einsetzen oder verschieben.
    Dann kommt der Gag des Spiels. Wenn man mindestens am jeweiligen Festungssockel mindestens zwei Regionen mit seinen Trollen besetzt hat und die Zahl des Sockels dem leeren Riemenfeld auf Schatzbeutel entspricht, dürfen wir kloppen. Und zwar auf den Turm. Das dann entweder allein oder mit einem Mitspieler. Dieser muaa die selben Bedingungen erfüllen und das auch wollen. Können und wollen das mehrere, dann spielt der mit, der mehr Trolle an der Festung hat. Man darf so oft auf den Turm einschlagen, wie Trolle an der Festung stehen. Und das sowohl allein oder aber eben mit der Anzahl des mitschlagenden Kumpans zusammen. Dabei gilt es auch noch, das von den Geröllbrocken (Farbwürfel) die beim Hämmern aus dem Turm fallen, nicht mehr einer Farbe rausfallen dürfen, als Trolle die an der Festung stehen. Dabei ist 9 die höchste Zahl die beim Hämmern gilt. Geschieht das dann, dass wir mehr Würfel. als die Schatzzahl auf den Felden angibt. rausschlagen, ist das Hämmern vorbei und man bekommt den Schatz auf dem Landschaftsfeld. Wenn man ein Mitbringsel seines Sackes abgibt, kann man den Schatz auch einsacken, falls man die Bedingen überschritten hat. Diese sind dann aber raus aus dem Sack und die Punkte verloren.

    Sollten wir uns entscheiden aufzuhören und das Limit ist noch nicht überschritten, kann der Kumpan weiter hämmern. Bei Leerschlägen folgt dabei immer ein Rollenwechsel beim Hämmern. War das hämmern erfolgreich, kann man sich einen der liegenden Schätze nehmen und legt einen neuen ins Landschaftsgebiet. Die Schätze kommen in unseren Beutesack auf das passende Feld. So kann man nur aufsteigend hämmern - erst nur an Festungen mit dem Wert 1, dann an zweier Festungen, gefolt von 3er-Festungen und der letzte Schlag bleibt nachher einem selbst überlassen. Sollten wir dabei den höchsten Schatz einer Festungsnummer einsacken, bekommen wir dafür noch eine Krone, die uns noch zusätzliche Punkte beschert. Am Ende des Zuges, werden im Hämmerungsfall (komisches Wort) alle eigenen Trolle in der einer der jeweiligen daran beteiligten Region entfernt. Hat man keinen Schatz erbeutet, kann man sich zum Entfernen eine Region aussuchen. Die Geröllsteine kommen danach wieder in den Turm und der nächste Spieler ist am Zug. Wenn einer das letzte +Feld auf seinem Sack füllt, endet das Spiel und der mit den am meisten gesammelten Punkte ist der Obertroll.
    Ist das nun trollig?
    Also, was immer lustig begann, wurde in jeder meiner Partien zur Farce. Das erste Problem, und das trat auch schon in Essen auf: Das Spiel dauert für das Gebotene viel zu lange. Ich konnte auch keinen meiner Mitspieler zu einer zweiten Partie überreden. Somit ist es in all meinen Spielergruppen durchgefallen. Es ist einfach kein schöner Spieleabend, nur zum Testen zu spielen und sich danach anhören: "Lass uns mal was anderes spielen." Man will sich den Abend ja nicht versauen. Einigen war schon die Anleitung zu kompliziert und es ist auch schade, das die Grundgesetze des Hämmerns nicht passend als Tafel dazu für alle sichtbar irgendwo hingestellt werden konnten oder zumindest am Sack mit gekennzeichnet sind.

    Am Material gibt es nicht viel zu mäkeln. Im Gegensatz zum Essener Modell hat mein Turm hier bisher gehalten, wenn er auch schon ganz schön lädiert aussieht. Aber im Großen und Ganzen kann man sagen, was wohl als lustiges Actionspiel geplant ist, wird hier zum Rohrkrepierer. Selbst nur vier Runden sind einfach zu lang und das schlagen allein kann kein Spiel halten. Es ist ein reines Glücksspiel, bei dem man gar nicht taktieren kann oder will, da ein Spannungsbogen fehlt.

    Auch die Kinder wollten nicht noch ein zweites Mal die Geröllsteine rausschlagen, da sie keinen Zugang zu dem Spiel fanden. Alleine das Rausfallen der Würfelsteine erzeugte da noch ein bisschen Spannung, Aber da kann ich mir auch den Turm hinstellen, draufschlagen und sehen, was raus kommt. Die Idee ist witzig, das Spiel ist öde - so würde ich das zusammenfassen.
    Jörn hat Trollfjord klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Trollfjord schreiben.

Trollfjord kaufen:


nur 25,99
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert)

auf Lager
(Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.)

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Trollfjord
Preis: 25,99
inkl. MwSt., Versandkosten
auf Lager
1-3 Tage, max. 1 Woche
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(40€ Mindestbestellwert)
Suche: