Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für Smash Up! (dt.) schreiben.
  • Pascal V. schrieb am 09.06.2013:
    Feines und irres Kartendeckspiel in Einem :)

    Bei Smash Up gilt es, die Weltherrschaft zu übernehmen. Hierzu holt man sich die Hilfe von 2 kampfbereiten Fraktionen und spielt diese gegen Basen aus, um sie zu zerstören. Die Mitspieler versuchen ihrerseits dasselbe und so kommt es zu mancher derber Kabbelei. Denn die besagten Fraktionen rekrutieren sich aus Ninjas, Zauberern, Dinosauriern, Robotern, Aliens, Gaunern, Piraten und Zombies - bei 20 Karten pro Fraktion.

    Jeder Spieler mischt seine 40 Karten, nimmt 5 davon auf die Hand und legt den Rest als Nachziehstapel bereit (falls beim ersten Ziehen der 5 Startkarten keine einzige Kreatur anwesend sein sollte, dürfen die 5 Karten abgelegt und einmal neu gezogen werden).
    Von den 16 inkludierten Basiskarten werden soviele ausgelegt, wie Spieler teilnehmen +1!

    Nun geht es reihum los. Der Spieler am Zug darf immer bis zu zwei Karten ausspielen.

    Es gibt dabei 2 Sorten von Karten: Kreaturen und Aktionen.
    Kreaturen haben alle einen bestimmten Stärkewert (links oben in der Ecke der Karte angezeigt) und werden an eine Basis nach Wahl angelegt. Die Aktionen erklären sich i.d.R. mit ihrem Text selbst und können dem entsprechend ausgespielt werden.
    Ob der Spieler nun 1 Kreatur und 1 Aktion ausspielt oder nur eine von beiden oder sogar gar keine, bleibt ihm jedes Mal überlassen.
    Manche Aktionen erlauben aber das zusätzliche Ausspielen von Karten.

    Ist der Zug beendet, zieht der Spieler immer 2 Karten nach, darf aber nie mehr als insgesamt 10 Karten auf der Hand haben und schmeisst somit evtl. entsprechend Karten ab. Nun ist der nächste Spieler am Zug.

    Das Ziel ist es 15+ Siegpunkte zu erreichen, um das Spiel zu gewinnen. Sollte es zu einem Gleichstand kommen, wird solange weitergespielt, bis ein Welteneroberer eindeutig feststeht!

    Punkte erhält man durch das schon erwähnte Zerstören von Basen.
    Die ausliegenden Basen haben allesamt einen bestimmten "Zerstörungswert". Wird dieser von allen dort anliegenden Kreaturen gemeinsam erreicht bzw. übertroffen, ist die Basis zerstört. Auf der Basiskarte ist ebenfalls aufgedruckt, wieviele Siegpunkte die beteiligten Spieler erhalten (der Spieler mit der höchsten Gesamtstärke und somit auf dem ersten Platz erhält z.B. 5 Punkte, der Zweitplatzierte 3 Punkte, der Drittplatzierte 1 Punkte, der vierte Spieler geht leer aus - so denn auch bis zu 4 Spieler mindestens 1 Kreatur an dieser Basis ausliegen hatten).
    Zudem offenbart jede Basis auch eine Besonderheit, die i.d.R. die Wertung betrifft (vorher/nachher), gelegentlich aber auch den Spielablauf, z.B. erhält der Spieler, der eine Kreatur bei der "Höhle der Juwelen"-Basis verliert einen Sieg(trost)punkt.

    Siegpunkte sollten auf einem extra Zettel notiert werden.

    Die Fraktionen sind alle recht ausgewogen und spielen sich dabei jeweils erfrischend anders. Es dauert also eine Weile, bis man alle Kombinationen durch hat und dann heisst das ja noch lange nicht, dass man alle Kombinationen optimal gespielt hat :) ...somit steht der Wiederspielwert ziemlich weit oben auf der Motivationsskala.
    Einzig einige der Kartentexte reduzieren den Spielspass ab und an, weil sie nicht so eindeutig sind, wie es zunächst erscheint. So muss kurz innegehalten und evtl. diskutiert werden, damit die Aktion auch (für alle) korrekt ausgeführt und verstanden wird.
    Die Grafiken dagegen sind allesamt grandios gelungen und passen wunderbar zu ihren jeweiligen Fraktionen und machen allein schon durch das schiere Betrachten Spass^^.

    Insgesamt ein wunderbar chaotisches Ärgerspiel mit Potential - vor allem durch die schon angekündigten bzw. erschienenen Erweiterungen!
    Pascal hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Anne-Christin G. schrieb am 06.12.2012:
    Die Freude war groß als Smash up heute Morgen in meinem Nikolausstiefel steckte. Nach 2 Partien kann ich sagen, dass das Spiel einfach nur Spaß macht und es auf jeden Fall häufiger auf dem Tisch landen wird.
    Anne-Christin hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Fabian S. schrieb am 08.08.2013:
    Smash Up ... an dieses Spiel bin ich durch Zufall gekommen, als ich im Internet ein voting zu den fünf durchgeknalltesten Spielen las. Nebst King Of Tokyo und Hot Rod Creeps wurde eben auch Smash Up aufgelistet. Es war klein, einigermassen günstig, also wurde es mit in die Bestellung für Silvester gepackt.

    Herrlich! Simple Regeln: Spiele eine Aktion und/oder eine Kreatur in beliebiger Reihenfolge und ziehe zwei Katrten nach, der rest und somit das ganze Spiel findet auf und durch die Karten und ihre Interaktion statt. Achso, vorher stellt man sich natürlich noch sein Team für die eroberung der Welt zusammen. Hierzu nimmt man zwei der acht vorgefertigten Decks und mischt sie einfach zusammen. Fertig. (an dieser Stelle ist zu erwähnen dass ich Smash Up nicht als Deckbuilding-Spiel sehe, dann dazu wird einfach zu wenig biw gar nicht gebuildet). Man kämpft gegenseitig um verschiedenen Basen, welche wiederum verschiedene Siegpunkte an die drei Leute mit den meisten monsterpunkten an der Basis vergeben. Wer als erstes 15 Siegpunkte hat, hat gewonnen!

    Wie es bei solchen Spielen ist, man muss erstmal probieren. Denn jede der acht Fraktionen spielt sich anders. Und Kombinationen die auf den ersten Blick bzw das erste spiel überhaupt nicht fluppen und keinen Sinn zu ergeben scheinen können zwei Wochen später haushoch den Sieg davontragen.

    Die fixen Decks limitieren das Spiel natürlich schon, keine Frage. Aber es hat deutlich mehr als nur zehn Stunden Spielpotential und erweiterungen sind ja auch schon zu haben (und nein Geldmacherei wird das erst wenn sie dieselbe Auflage und erweiterungen und spin-offs haben wie "Munchkin").

    Wieder mal ein Spiel für zwischendurch für Leute die gerne anderen in die Parade fahren und sich ihrerseits nicht ärgern wenn ihnen wertvolle Punkte vor der NAse weggeschnappt werden. Immer gut für den Urlaub!
    Fabian hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Christian E. schrieb am 14.01.2015:
    Ein verrücktes Deckmixspiel für 2 bis 4 Spieler, um die Kontrolle von Basen.

    Spielvorbereitung:
    Zwei Fraktionen aussuchen und zusammenmischen, dies ist euer Deck. Davon fünf Karten auf die Hand ziehen. Falls man keine Kreatur haben sollte, darf man erneut auf fünf aufziehen, muss diese Hand dann aber halten. Die Basen mischen und immer eine mehr auslegen, als Spieler vorhnaden sind.

    Spielablauf:
    Man hat immer die Möglichkeit eine Kreatur als auch eine Aktion zu spielen. Kreaturen werden natürlich an die Basen gelegt und Aktionen können sich je nach Text auf Basen, Kreaturen oder andere Aktionen auswirken. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem eine Basis eingenommen wird. Dabei geht man wie folgt vor, der Spieler mit mehr Kampfkraft bekommt die Punkte für den ersten Platz und so weiter. Am Ende seines Zuges zieht man zwei Karten nach. Ein Handkartenlimit von zehn darf nicht überschritten werden. Überschuss muss abgeworfen werden.

    Spielende:
    Es wird solange gespielt, bis ein Spieler 15 oder mehr Punkte erreicht.

    Fazit:
    Meiner Meinung nach ein insgesamt lustiges und chaotisches Spiel, bei dem es darum geht vor lauter Action den Überblick zu behalten und mit viel Potenzial. Es dauert nämlich, bis man mit jeder möglichen Kombination mal gespielt hat. Langeweile kommt sicherlich nicht auf.
    Christian hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Ines B. schrieb am 03.06.2013:
    Ich finde, Smash Up ist ein feines, lockeres Karten-Ärgerspiel, das man gut mal zwischendurch spielen kann (oder mit Wenigspielern).

    Jeder Spieler sucht sich 2 Rassen mit jeweils 20 Karten (Aktionen und Kreaturen) aus, mischt sie zusammen und versucht dann, die ausliegenden Basen anzugreifen. Sobald die addierten Kampfwerte der Kreaturen den Basenwert übertreffen, werden die Basen gewertet. Es gewinnt der Spieler, der als erstes 15 Punkte erreicht.

    Das Artwork ist absolut hervorragend, auch wenn mir die englische Variante ohne den weissen Rand wesentlich besser gefällt. Die Decks bieten unterschiedliche Spielweisen, so dass man sich öfters mal neu formieren und ausprobieren kann.

    Ich denke, so hat es auch mit relativ überschaubaren Regeln einen recht hohen Wiederspielreiz. Dazu noch die Wahnsinnlevel 9000 Erweiterung, für noch mehr Deckbaumöglichkeiten....

    Doch, hier kann ich glaub ich mal ruhigen Gewissens 5 Punkte geben, wenn es auch mechanisch nicht ganz dazu ausgelegt ist.
    Ines hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Tobias K. schrieb am 05.02.2013:
    Sehr nettes Kartenspiel für zwischen durch ,nach der ersten runde kann es auch jeder ,zu 2 kann es schon sehr glückslastig sein und mit den falschen Rassenkombi hat man auch verloren :-( ,aber die Dino-Zombies an die macht ;-).
    Also kaufen.
    Tobias hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Mirco B. schrieb am 05.07.2014:
    SPIELMATERIAL
    Kartenspiele, man mag es kaum glauben, beinhalten Karten... meist rechteckige Karten!!!. So ist es auch bei Smash Up der Fall. Die Spiel- und Basiskarten haben, passend zum Thema "Weltherrschaft" entsprechend, schöne comichafte Illustrationen. Die Illustrationen sind vielleicht nicht jedermanns Geschmack. Ich muss sagen, dass mir die Gestaltung der Karten sehr gut gefällt. Die Basiskarten sind mir persönlich zu klein, aber dazu später mehr.

    SPIELAUFBAU
    Jeder Spieler wählt zwei verschiedene Fraktionen mit je 20 Karten, z.B. die Aliens und Dinosaurier. Die Karten werden gut gemischt, so dass jeder Spieler mit einem Kartensatz aus insgesamt 40 Karten spielt. Die Kartendecks legen die Spieler verdeckt vor sich hin. Die Basiskarten werden ebenfalls gemischt und verdeckt als Basisdeck auf den Tisch gelegt. Anschließend werden entsprechend der Spielanleitung, in Bezug auf die Spieleranzahl, Basiskarten offen in der Tischmitte aufgedeckt. Bei 2 Spielern werden drei Basen aufgedeckt, bei 3 Spielern werden vier Basen aufgedeckt usw. Zum Schluss zieht jeder Spieler noch 5 Karten von seinem Deck und schon kann es losgehen.

    SPIELABLAUF
    Der erste Spieler mit 15 Siegpunkten gewinnt das Spiel. Siegpunkte erhalten die Spieler durch das Zerstören von Basen. Jede Basis besitzt einen eigenen Zerstörungswert: 20, 12, 18. Eine Basis gilt als zerstört, wenn die Gesamtstärke aller an einer Basis gespielten Kreaturen den Zerstörungswert dieser Basis erreicht oder überschreitet. Der Spieler mit der größten Stärke an einer Basis erhält die höchste Anzahl an Siegpunkten, die eine Basis liefert. An Basen erhalten nur die drei erstplatzierten Spieler Siegpunkte. Die Basen bieten zusätzlich noch Effekt für den Sieger (z.B.: "Nach Wertung dieser Basis darf der Sieger 1 Kreatur an einer beliebigen Basis zerstören.") oder allen Spielern (z.B.: "Jedes Mal, nachdem eine Kreatur an dieser Basis ausgespielt wurde, darf deren Besitzer 1 zusätzliche Kreatur mit Stärke 2 oder geringer spielen.").
    Die Spieler dürfen in ihrem Zug eine Kreatur oder eine Aktion oder eine Kreatur als auch eine Aktion ausspielen. Auf das Ausspielen von Karten darf aber auch verzichtet werden. Kreaturen werden direkt an Basen ausgespielt. Die meisten Kreaturen besitzen zusätzlich Effekte (z.B.: "Dauerhaft: Diese Kreatur kann nicht zerstört werden." oder "Erhalte 1 Siegpunkt."). Aktionen werden vorgezeigt und direkt ausgeführt (z.B.: "Versetze 1 deiner Kreaturen zu einer anderen Basis." oder "Du darfst 1 Kreatur mit Stärke 2 oder geringer an dieser Basis zerstören."). Nachdem Ausspielen zieht der Spieler zwei Karten von seinem Deck. Maximal dürfen die Spieler nur 10 Karten auf der Hand haben.

    FAZIT
    Smash Up ist ein Kartenspiel, genau gesagt: "Ein Deckbauspiel ohne Deckbau!" Dank einfacher Regeln, simplen Spielablauf und besonders durch den "fehlenden Deckbau" ist es leicht zu erlernen und man kann quasi direkt loslegen. Smash Up ist für mich nur ein "Spiel für Zwei", da mit steigender Spielerzahl die Spielübersicht verloren geht und der Spielfluss merklich gestört wird. Wer hat NOCHMAL welche Kreatur, an welcher Basis gespielt??? Was hat die Basis oder Kreatur NOCHMAL für Effekte??? Wie hoch ist jetzt NOCHMAL die Gesamtstärke der Kreaturen an der Basis??? Ja, dass mit den Basen ist halt so eine Sache. Besonders immer das Nachrechnen der Gesamtstärke, ob der Zerstörungswert einer Basis jetzt endlich erreicht oder überschritten wurde, nervt. Bevor sich jetzt die Kritiker zu Wort melden, ich hab die Schule besucht und beherrsche einwandfrei das Addieren! Aber es nervt halt trotzdem! Wären die Basiskarten doch nur etwas größer, ausgestattet mit einer Zählleiste plus Zählmarker und jeder Spieler hätte dazu noch genug Platz, um seine Karten übersichtlich für jeden anderen Spieler auszuspielen. Hätte, hätte, Fahrradkette. Aber trotz alledem habe ich mit Smash Up, besonders in Runden zu zweit, meinen Spaß gehabt.

    SPIELSPAß
    3 von 6 Punkten (vier Spieler)
    4 von 6 Punkten (drei Spieler)
    5 von 6 Punkten (zwei Spieler)
    Mirco hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Dennis P. schrieb am 20.11.2016:
    Smash Up ***

    ( * = Simplespiel, ** = Familienspiel, *** = gehobenes Familienspiel,
    **** = Kennerspiel, ***** = Expertenspiel)

    Topspiel!

    Nachdem ich als Vielspieler des öfteren nach einen Kartenspiel gesucht habe, was mich wirklich in der Mischung aus Taktik,Glück,Spieldauer (30-60min) und vom Thema her durch asymmetrische Fraktionen/Gruppen umhaut, bin ich eindeutig durch dieses tolle Spiel bereichert worden.

    Allein das Grundspiel bietet durch 8 verschiedene Fraktionen, bei welchen man immer 2 zusammenmischt und dadurch ein Kampfdeck bildet, genügend Stoff für zahlreiche Partien.
    Es gibt entweder Kreaturenkarten oder Aktionskarten, welche man in seinen Zügen jeweils 1x einsetzen kann (außer Sonderfähigkeiten).
    Ziel des Spiels ist es Basen zu erobern, welche einen bestimmten Stärkewert besitzen und durch die Stärkewerte der Kreaturen wenn man diese anlegt zerstört werden.

    Möglich dass es die ein oder andere Grübelei bei manchen Fähigkeiten oder Aktionen inwieweit diese umgesetzt werden sollen geben kann, was mir persönlich nicht so negaitv aufgefallen ist.
    Es ist eher einfach belustigend was für irre Fähigkeiten manche Fraktionen haben und wie man dadurch das Spielgeschehen beeinflussen kann.

    Der Vorteil für mich ist aber ganz klar, dass obwohl ich mich vielleicht in die ein oder andere Fraktion einspielen muss, es dennoch nicht nötig ist wie bei einen Tradingcard-Spiel ständig vorab sein Deck zu optimieren und Stunden damit verbringen die richtige Kombination zu finden. Bei Smash Up hab ich immer 2 Fraktionen, als jemand der alle Erweiterungen mit allen Nachfolgefraktionen besitzt, würd ich sagen sie sind im Großen und Ganzen sehr ausbalanciert.

    Illustrationen der Karten gefallen mir ebenfalls sehr gut.

    Ingesamt einfach spannend, taktisch und aufgrund verschiedener Fraktionen und zusätzlich verschiedener Basen (welche ebenfalls Fähigkeiten haben) ein Spiel mit langen Wiederspielreiz und tollen Ärger-und Glücksmomenten aber auch taktischer Planbarkeit.

    Höchstwertung!!!
    Dennis hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Björn W. schrieb am 10.10.2014:
    Smash Up ist ein Kartenspiel, indem es darum geht mittels seines Kartendecks Basen einzunehmen. Das Deck stellt man einfach zusammen, in den man aus 2 Fraktionen (Zombies, Roboter, Gauner, Dinosaurier, Ninja, Piraten, Außerirdische, Zauberer). So spielt man z. B. mit Ninja-Piraten gegen Außerirdische-Dinosaurier oder Roboter-Zauberer.
    Das Spiel ist für Anfänger und Spielprofis gleichermaßen interessant.

    Inhalt des Spieles:
    Eine Anleitung
    160 Karten (8 Fraktion mit je 20 Karten)
    16 Basiskarten (2 „basisspezifische“ Karte pro Fraktion)

    So wird gespielt:
    Ziel des Spieles ist mittels Kreaturen Basen zu zerstören und so Siegpunkte zu sammeln.

    Spiel Vorbereitung
    - Jeder Spieler wählt zwei Fraktionen (2x 20 Karten) und mischt diese.
    - Basiskarten werden gemischt und es wird pro Spieler eine Basis aufgedeckt plus eine weiter (bei 3 Spielern, also 4 Basen)
    - Jeder Spieler zieht 5 Handkarten.
    - Es wird zufällig ein Startspieler bestimmt

    Ablauf des Spiels:
    Man spielt bis zu zwei Handkarten aus, man darf eine Kreatur und/oder Aktion ausführen. Man muss aber nicht!
    - Kreaturen werden an eine Basis gelegt, danach führt man die Fähigkeiten der Kreatur aus.
    - Aktionskarten werden wie auf der Karte beschrieben ausgeführt und anschließend auf einem Ablagestapel abgelegt. (Ausnahme: Es handelt sich um Karten mit Dauerhafterwirkung)

    Basis werten
    Kann oder will ein Spieler keine Aktion oder Kreatur ausspielen, wird überprüft, ob eine Basis zerstört wird. Dies wird festgestellt, in dem man alle Kampfwerte der Kreaturen (auch gegnerische Kreaturen) zusammenzählt. Siegpunkte werden wie auf der Basis angegeben für den Erst-, Zweit und Drittplatzierten verteilt. Die Reihenfolge ergibt sich aus der Summe der beigesteuerten Kampfwerte der Kreaturen eines Spielers. Der mit den meisten beigesteuerten Punkten bekommt nicht zwangsläufig die meisten Siegpunkte (die Punkteverteilung auf der Karte kann z. B. lauten 4-5-3).

    Karten nachziehen
    Man zieht 2 Karten nach. Man darf max. 10 Handkarten besitzen, besitzt man mehr, werden die Karten auf den Ablagestapel abgelegt.

    Der nächste Spieler ist dran.

    Das Spiel endet wenn ein Spieler mind. 15 Siegpunkt erreicht hat. Bei Gleichstand wird solange gespielt, bis einer einen Siegpunkt mehr hat.

    Fazit:
    Ein Spiel, dass ich immer wieder gerne Spiele. Es entstehen immer wieder andere Partien, da man jedes Mal ein anderes Deck wählen kann. Auch die unterschiedlichen Basen mit ihren unterschiedlichen Effekten bringen auch eine hohe Variation. Das Spiel lässt sich mit den Erweiterungen Wahnsinnslevel 9000, Der endgültige Cthulu Science Fiction: Double Feature und dem demnächst erscheinenden Monster Smash erweitern (jeder Erweiterung enthält 4 Fraktionen und 8 neue Basen).
    Es kann als kurzweiliges Spiel für zwischendurch genutzt werden oder mit mehreren Partien hinter einander auch einen Abend füllen. Im Spiel kann man durch Aktionen wunderbar den Gegner ärgern und es kommt bei jedem Spiel Spaß auf.
    Die Karten sind liebevoll gestaltet und sind von der Größe wie ein normales Kartenspiel. Die verschiedenen Fraktionen sind schön ausbalanciert. Jede Fraktion hat so seine Eigenarten. So spielt man mit Zombies viel vom Ablagestapel, die Piraten ziehen von Basis zu Basis, die Außerirdischen schicken die Karten wieder auf die Hände der Spieler und die Dinosaurier haben einen hohen Kampfwert.
    Ich selbst besitze mittlerweile alle bis jetzt erschienen Erweiterungen und werde auch die kommenden mir zulegen.
    Das Spiel ist zwar für bis zu vier Spieler gedacht, aber man kann das Spiel auch mit mehr als vier Spielern spielen, wenn man die Erweiterungen dazu besitzt. Dadurch wird es noch chaotischer und man muss auf viel mehr Spieler gleichzeitig achten.

    Warum nicht die Vollpunktzahl?

    Das Spiel macht wie schon erwähnt Spaß, allerdings im Vergleich zur englischen Original Version besitzen die Karten einen Rand und sind ein wenig kleiner. Das an sich stört mich persönlich nicht, allerdings besitzt die englische Version eine größerer Box mit Kartenfächern (ähnlich wie bei Dominion) und hat auch genug Platz für Erweiterungen. Das Spiel ist aber auch gleich ungefähr doppelt so teuer.

    Leider besitzt das Spiel, wie auch ein paar Erweiterungen, einige Übersetzungsfehler, die erst mit der Erweiterung „Der Endgültige Cthulhu“ beseitigt werden. Die Übersetzungsfehler, wenn man sie nicht kennt wirken sie sich leider auf die Spielbalance/-mechanik ein wenig aus, wenn man diese nicht erkennt.
    Björn hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Rica K. schrieb am 04.06.2014:
    Smash Up ist ein großartiges Spiel, das bei uns immer wieder hervorgeholt wird.
    Es ist immer wieder neu und spannend durch verschiedene Deckkombinationen.
    Man entwickelt schnell seine Vorlieben für einzelne Charaktere. Durch die Regelmäßigen Erweiterungen werden die Kombinationen auch immer vielseitiger. Es macht sehr viel Spaß die Gegner zu ärgern und es fliegen schon mal schnell Beschimpfungen bei diesem Spiel. Sehr lustig.
    Einziges Manko ist die Spielerzahl. Überraschenderweise mal ein Spiel das man tatsächlich gut zu zweit spielen kann. Umso mehr Spieler es werden umso unübersichtlicher wird das ganze allerdings. 4Spieler ist eine gute Zahl, alles darüber wird anstrengend. Vorallem auch weil es dann ewig dauert bis zum nächsten Zug.
    Rica hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Jörn F. schrieb am 18.05.2013:
    Ein nettes Deckspiel, das seine Zeit braucht bis es sich entfaltet, da die verschiedenen Völker auch anders zu handhaben sind. An sich hat man 8 Völker mit Aktion- und Kreaturenskarten sowie Basen. An diese Basen, die auch besondere Eigenschaften haben, legt man siene Karten an.
    Dabei hat man normalerweise eine Kreaturen und eine Aktionskarte zur Auswahl. Diese Zahl kann dann wiederum dadurch beeinflusst werden. An der jeweiligen Basis gibt eine Punktzahl vor, wann diese erobert ist Liegen dann genügend Kreaturen punkteträchtig daran, bekommt der 1., der 2. und der 3. Punkte!
    Wer zuerst 15 hat gewinnt, sonnst wer zuerst die höchste Zahl allein hat!
    Ein einfaches Spiel, daß durch Niederträchtigkeiten gegenüber anderen auffällt, weil man immer bestrebt ist, den anderen eins auszuwischen. Hier darf man nicht zimperlich sein und muß gut einstecken können, wenn einem sein Volk von den Basen abhanden kommt.
    Ein typisches Ärgerspiel, beidem Deckbau nicht wirklich gelingt-eher ein Ablagespiel-und dann sieh mal was kommt....
    Immer mal für zwischendurch!
    Jörn hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)
  • Robin G. schrieb am 16.02.2013:
    Lustiges Kartenspiel für Zwischendurch. Wegen den Kämpfen an den Basen hat es mich etwas an eine einfache Variante von Arcana erinnert. Aber Arcana hat meiner Meinung nach das bessere Preis Leistungs Verhältnis, und auch die Illustrationen gefallen mir dort besser. Smash up ist aber schnell gelernt und flott gespielt. Kein Deckbuilding, keine zu komplizierten Aktionen, und eine witzige Anleitung.
    Robin hat Smash Up! (dt.) klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Smash Up! (dt.) schreiben.

Smash Up! (dt.) kaufen:


nur 14,95
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert)

nicht auf Lager
, wurde bereits nachbestellt.
Lieferzeit ca. 3-5 Tage, max. 2 Wochen.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

(Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.)

Mit Smash Up! (dt.) verbundene oder ähnliche Artikel:


Preise inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Smash Up! (dt.)
Preis: 14,95
inkl. MwSt., Versandkosten
jetzt vorbestellen
Ware wurde bereits nachbestellt
3-5 Tage, max. 2 Woch.
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: