Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für RoboRally (engl.) schreiben.
  • Eva P. schrieb am 24.02.2011:
    Positiv:
    - Das Spiel macht Spass
    - Mit bis zu 8 Spielern spielbar!!
    - Recht schnell erklärt, da einfache Regeln

    Negativ:
    - Spielmaterial: Spielfiguren aus langweiligem Plastik, schlechtes Preis/Leistungsverhätnis, Spielmaterial ist ok, könnte aber besser sein, Englische Spielkarten
    Eva hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Daniel D. schrieb am 22.12.2011:
    Obwohl mich Roboter-und Fabrik-Themen sonst nicht so interessieren, finde ich RoboRally super.



    1.) ÜBERBLICK: SPIELABLAUF

    Aus verschiedenen, dem Spielkarton beiliegenden (stabilen Papp-)Spielbrettern wählt man (gemeinsam) zunächst mal diejenigen aus, die dann aneinandergelegt werden und als Spielplan für das anstehende Spiel dienen.
    Schon daraus ergibt sich, dass jedes Spiel anders verläuft, da auf den einzelnen Spielbrettern unterschiedliche Spielbedingungen gegeben sind, unter denen der Roboter eines jeden Spielers zu agieren hat.

    Vereinfacht dargestellt, bekommt nun jeder Spieler seinen Robo,
    und von einem (zuvor festgelegten, gemeinsamen) Startfeld aus müssen nun die Robos der Spieler ihren Weg durch den auf dem Spielplan vorgegebenen "Irrgarten" einer Fabrikhalle zu (ebenfalls vorher ausgesuchten) Etappenzielen finden,

    und dabei Hindernisse umgehen,
    verschiedenartige Förderbänder überqueren oder diese nutzen,..
    durch rutschige Öllachen beschleunigt, von Wasserbecken gebremst, von feststehenden sowie gegnerischen Lasern beschossen,..
    gefährliche Pressen und Schächte meidend,...

    ..jeder Spieler muss dabei zu Beginn jeder Runde aus einem Pool ihm zugemischter Richtungs- und Geschwindigkeits-Karten den Laufweg seines Robo (geheim) vorprogrammieren,
    zB. 3Felder geradeaus,
    dann 1Drehung nach rechts,
    dann 1Feld geradeaus (da würde er dann vielleicht beispielsweise auf ein Förderband stossen, das ihn nach links befördert),
    dann 1 U-turn auf dem weiterlaufenden Förderband,
    dann mit einer Geradeaus-Karte rechtzeitig und in der richtigen Richtung abspringen...
    so PLANT das zumindest der Spieler..*grins*

    ..nachdem nun jeder Spieler die geheime Programmierung seines Robos abgeschlossen hat,
    deckt jeder seine 1.Karte auf, und eine zuätzlich darauf angegebene Zahl regelt die Reihenfolge, in der die Robos ihren 1.Schritt bewegt werden.

    Dabei kann es dann passieren, dass ein Robo den anderen unerwartet (oder geplant?;-) weiterschiebt und dann dessen Programmierung von einem anderen Feld aus weitergeht, als es der Programmierer dachte..:-),
    oder dass man sich mit den Förderbändern verrechnet hat und plötzlich in eine Grube fällt und (ggf.von nem bereits erreichten Etappenziel aus) neustarten muss, oder im Lauf des Spiels so viel beschossen wurde, dass der Robo repariert werden muss..

    Sieger ist der Spieler, dessen Robo alle Etappenziele abgeklappert hat und schliesslich als Erster auf dem Schlusszielfeld zum Stehen kommt.



    2.) MEINUNG/ KRITIK

    Das Spiel hat also eine tolle, unverbrauchte Idee mit dem strategischen, aber auch risikoreichen Vorprogrammieren der Roboter-Laufrichtung
    (wo man sich im Kopf sehr genau räumlich vorstellen muss, wie der Robo sich dreht, ggf rückwärts läuft, von Mitspielerrobos geschoben wird, von dort weiterläuft, vom Förderband getragen und gedreht wird usw..),

    und es hat einen hohen Glücksanteil, welche Richtungs- und Geschwindigkeits-Karten man pro Runde überhaupt zur Verfügung hat,
    aber selbst wenn einem mal nix anderes übrigbleibt, als sich ne Runde im Kreis zu drehen, ist es trotzdem

    superlustig, weil man mitkriegt, wie auch die Mitspieler auf unerwartete Probleme stossen, sich gegenseitig belasern oder auf Förderbänder schieben, die sie in die falsche Richtung transportieren usw..

    Achja, und der Wiederspielreiz ist dementsprechend gross, zumal durch das Kartenglück sowie durch die grosse Auswahl an Spielbretter(kombinatione)n auch die Voraussetzungen jedesmal anders sind.



    3.) FAZIT

    Ein tolles, einzigartiges Spiel!

    Hier kann man lernen, sich einerseits strategisch und taktisch zu bemühen
    sowie bewusster räumlich zu denken,
    aber andererseits trotzdem ein Spiel nicht immer verbissen ernst nehmen zu müssen,
    sondern über Kartenglück und -pech, freche Mitspieler und eigene Fehlplanungen auch mal lachen zu können:-)
    Daniel hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Harald S. schrieb am 13.09.2009:
    schon jeher ein Super Spiel, gelungene Neuauflage. Beiliegende "Inoffizielle" Übersetzung ins Deutsche ist sehr gut (auch die Karten sind dort mit übersetzt!)
  • Marco H. schrieb am 02.12.2010:
    Robo-Rally ist mein absolutes Lieblingsspiel. Warum? Weil die an sich simple Idee (Roboter werden durch das rundenweise verdeckte Ablegen von zufällig gezogenen Bewegungskarten programmiert) durch schier unendliche Spielvarianten, Brettkombinationen und v.a. -elementen (Förderbänder, Laser) zu einem dermaßen chaotischen, aber durchaus taktisch spielbaren und charmanten Spiel veredelt wird, dass ich es eigentlich jeder Spielrunde empfehlen kann.
    Allerdings würde ich am Anfang ein eher kleines Brett und ein überschaubare Spieleranzahl empfehlen, da die Regeln zwar recht einfach sind, aber am Anfang der Überblick über die zahlreichen Geschehnisse schwer fallen kann.
    Marco hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • André G. schrieb am 27.10.2010:
    Vielleicht das beste Spiel überhaupt für 7-8 Spieler. Selbst mit so vielen hat man immer zu tun und nie Leerlauf.
    André hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Stefan T. schrieb am 24.09.2013:
    Das Spiel ist einfach! Mann muss nur den Weg des Roboters mit fünf Karten vorweg planen.
    Das Spiel ist sauschwer! Mann muss den Weg des Roboters mit fünf Karten vorweg planen.

    Das ist im Prinzip alles, nur, dass die Spielpanteile den Roboter weiterbewegen, schubsen, beschädigen, blockieren und und und. Ach ja, die anderen Mitspieler können einen auch noch zusätzlich behindern.

    Wer auf Spiele steht, die den "Denkapparat" fordern und wer ein wenig räumliche Vorstellungskraft besitzt, sollte hier unbedingt zuschlagen. Die deutschen Regeln gibt es als Übersetzung im Netz.

    Meine Frau hasst es, da sie nie da hin kommt, wo sie hin will. Ich liebe es, weil meine Frau nie da hin kommt, wo sie hin will. In Gruppen einfach genial. Also mindestens mit 4 Spielern. Besser noch 6.

    Stefan hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Norbert H. schrieb am 17.02.2012:
    Ein Superspiel, dass mmer wieder bei uns auf den Tisch kommt. In der richtigen Runde macht es ausserordentlichen Spaß. Auch weil es in großer Runde bis zu acht gespielt werden kann. Eigenen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Erkennbar an den über das Internet erhältlichen Karten und dem Karteneditor. Ich kann allen nur viel Spaß mit diesem Spiel wünschen. Sicherlich liegt der Preis im oberen Segment. Das Material ist in Ordnung, auch wenn die kleinen Zinnroboter inzwischen Kunststoffrobotern weichen mussten. Diese sind dennoch von besserer Qualität als vermutet und zum selbstbemalen bereits vorbehandelt.
    Norbert hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Roland S. schrieb am 19.07.2011:
    ROBO RALLY ist ein großartiges Spiel, bei dem die Spieler ihren Rennroboter mittels Programmbefehlen durch ein hindernisträchtiges Fabrikgelände voller Förderbänder, Drehscheiben, Laserbarrieren u.v.m. navigieren. Darüber hinaus ist jeder Roboter selber mit einem Laser bewaffnet, so dass unliebsame Kontrahenten bisweilen mal abgeballert werden können. Die Roboter veranstalten ein Rennen über mehrere Zielfähnchen (Checkpoints) hinweg, und der Roboter, der das letzte Zielfähnchen zuerst erreicht, gewinnt. Unterwegs gibt es noch die Möglichkeit, sich mit zusätzlicher Hardware zu versorgen und/oder Reparaturen durchzuführen

    ROBO RALLY erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und idealerweise auch räumliches Vorstellungsvermögen und Kombinationsfähigkeit, denn je nach Gelände kann es recht knifflig sein, einen optimalen Weg durch den Hindernisparcours zu finden UND ihn mit den zufällig erhaltenen Programmierkarten dann auch umsetzen zu können. In dieser Hinsicht vereint es die Genres "Rennspiel" und "Optimierspiel" bestens miteinander.
    Die Interaktion zwischen den Robotern ist indirekt gegeben, weil die Roboter sich auf ihrem Weg gegenseitig behindern und beschießen können, aber richtig planbar sind solche Aktionen nur selten. De facto spielt jeder für sich und guckt dann, ob's klappt wie geplant - oder eben nicht.
    Ein großer Pluspunkt ist der variable Spielfeldaufbau: Die Rennstrecke kann aus einzelnen Spielbrettern beliebig zusammengesetzt werden, dadurch lassen sich Schwierigkeitsgrad und Anspruch variieren und jede Partie ist anders als vorhergehende. Auch die Position der Zielfähnchen ist beliebig variierbar.

    Optisch gestaltet sich ROBO RALLY ansprechend und bunt, bleibt dabei aber schön übersichtlich. Der Regelumfang ist moderat, die Regeln sind gut erklärt und sollten auch von Neulingen nach spätestens zwei, drei Programmierrunden verinnerlicht sein.
    Sehr wichtig ist jedoch die Zusammensetzung der Spieler, darauf möchte ich besonders hinweisen! Erfahrene Spieler sind in ROBO RALLY gegenüber Neulingen ganz klar im Vorteil, da sie die Fabrikelemente i.a. viel besser einplanen können und ihnen seltener Programmierfehler unterlaufen. Am besten sollten also alle Mitspieler in etwa den gleichen Erfahrungsschatz mitbringen, ansonsten kommt es häufig dazu, dass Neulinge auf Grund diverser Anfängerfehler schon früh im Rennen zurückfallen und es dann nicht mehr schaffen, den Vorsprung der Mitspieler einzuholen. Das ist extrem frustrierend und hat schon so manchem das ansonsten großartige und witzige Spiel nachhaltig vergällt.
    Das Hauptproblem bei ROBO RALLY besteht darin, dass ein erfahrener Spieler, der bereits in Führung liegt, häufig nicht mehr eingeholt werden kann, es sei denn, er hat mehrere Runden in Folge extremes Kartenpech, so dass er kaum vorwärts kommt. Da sich das aber von den Mitspielern nicht beeinflussen lässt, gibt es hier leider nur die Hoffnung auf eine glückliche zufällige Wendung. Das werte ich ganz klar als Designschwäche. An dieser Stelle verweise ich auf meine Variante "Tour de Robo", die ebenfalls hier eingesehen werden kann und diesen Effekt zumindest reduziert, aber natürlich auch nicht komplett ausräumen kann.

    Fazit: ROBO RALLY ist ein gradioses Spiel, das unglaublich viel Spaß und Schadenfreude bereiten kann, aber leider auch viel Frust bei Neulingen. Auf Grund der bereits erwähnten deutlichen Designschwäche sehe ich mich gezwungen, einen Wertungspunkt abzuziehen. ROBO RALLY erhält damit aber immer noch ordentliche 5 von 6 Punkten!

    Meine Punktewertung:

    1 - Gefällt mir überhaupt nicht / langweilig / kein Wiederspielreiz vorhanden
    2 - Geht so... naja, haut mich nicht vom Hocker, gibt bessere Spiele
    3 - Nichts Besonderes, macht Spaß, gefällt mir, gelegentlich.. Wiederspielreiz vorhanden
    4 - Ja, könnte ich öfters spielen, gefällt mir...
    5 - Ein super Spiel, empfehle ich gerne weiter, macht viel Spaß
    6 - Wow das ist DAS Spiel, ich bin süchtig danach...
    Roland hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • André G. schrieb am 27.10.2010:
    Vielleicht das beste Spiel überhaupt für 7-8 Spieler. Selbst mit so vielen hat man immer zu tun und nie Leerlauf.
    André hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Karsten S. schrieb am 17.05.2015:
    Hammer Spiel!!! Vier kleine Roboter sind in einer Fabrik unterwegs und müssen möglichst schnell sechs Checkpoints anfahren. Und wie das eben bei Robotern so ist, müssen diese natürlich zuerst einmal programmiert werden.

    Jeder Spieler zieht neun Programmkarten. Diese Karten stellen Programmierschritte wie ein, zwei oder drei Felder vor, ein Feld zurück, Vierteldrehung nach links usw. dar. Nun ist Brainpower gefragt. Die Programmierer müssen die nächsten fünf Schritte ihrer Roboter programmieren. Also z.B. ein Feld vor, dann links drehen, zwei Felder vor, rechts drehen, ein Feld vor. Die Programmkärtchen werden verdeckt aufgelegt. Sind alle Spieler bereit, wird die erste Karte umgedreht.

    Der Spieler mit der höchsten Zahl auf der Programmkarte darf als Erster ziehen. Danach ist der Spieler mit der zweithöchsten Zahl an der Reihe usw. Die Zugreihenfolge ist entscheidend, denn Roboter werden durch Fabrikselemente und andere Roboter beeinflusst. Frei nach Simmel: " Kein Roboter ist eine Insel!". Steht ein fremder Roboter in eigener Zugrichtung, so wird dieser kurzerhand mitgeschoben. Und genau das ist das spannende. Denn die Programmierung des gegnerischen Roboters ist ja bereits fixiert und darf nicht mehr verändert werden. Dieser Roboter wird nun wahrscheinlich nicht mehr dorthin gelangen, wohin er eigentlich wollte. Mit etwas Pech manövriert er sich möglicherweise sogar in einen Abgrund.

    Die Fabrikselemente haben es ebenfalls in sich. Es ist nicht leicht, bei all den Förderbändern, Turbobändern, Pressen, Drehscheiben und Laserstrahlen die Übersicht zu behalten und seinen Roboter richtig zu programmieren.

    Um dem Ganzen noch mehr Spannung zu verpassen, sind die Roboter mit Laserkanonen ausgestattet. Steht ein gegnerischer Roboter in Schussrichtung, so wird dieser beschädigt.

    Für jeden Lasertreffer (von einem Roboter oder einem Fabriks-Laser) bekommt man einen Schadenspunkt. Pro Schadenspunkt darf man eine Karte weniger auf die Hand nehmen (statt neun, also nur acht, sieben usw.). Hat man fünf Schadenspunkte, so ist der Roboter sogar so eingeschränkt, dass er nur mehr vier Programmschritte fahren darf. Bei sechs Schadenspunkten nur mehr drei usw. Bei zehn Treffen ist der Roboter zerstört.

    Glücklicherweise gibt es Werkstätten auf dem Spielfeld. Außerdem hat man mehrere Leben. Sollte ein Roboter in eine Presse gelangen oder anders zerstört worden sein, kann man ein Backup aktivieren. Man beginnt dann mit einem duplizierten Roboter beim letzten angefahrenen Ckeckpoint.

    Gewinner ist, wer als erstes mit seinem Roboter alle Checkpoints passiert hat.

    Robo Rally ist ein geniales Spiel. Die Aufmachung ist liebevoll gestaltet. Die kleinen Roboter sind einfach zum Verlieben, die Illustrationen schön anzusehen. Da die Roboter mit Fabrikselementen und anderen Robotern interagieren, ist der Ärgerfaktor manchmal sehr hoch. Und gerade das macht das Spiel ebenso spannend wie lustig (mit einem Schuss Schadenfreude).Meine Empfehlung: Daumen hoch, höcher, am höchsten!!!
    Karsten hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Ingrid B. schrieb am 13.06.2012:
    Bevor das Spiel beginnen kann, wird das Spielfeld aufgebaut, es kann je nach Lust und Laune aus zwei, drei oder vier Spielplänen bestehen. An beliebigen Stellen werden zwei bis sechs Checkpoints auf dem Plan ausgelegt. Alle Roboter beginnen ihre Reise auf dem ersten Checkpoint und arbeiten sich nach und nach vom ersten bis zum letzten Checkpoint (Ziel) vor. Im Laufe des Rennens müssen alle Checkpoints, mit Hilfe der Programmierkarten, überquert bzw. erreicht werden. Jeder Spieler erhält einen Roboter als Spielfigur, in der engl. Version sind diese aus Zinn und können selbst bemalt werden. Darüber hinaus gibt’s eine Programmierhilfe, eine Sicherungskopie und drei Lebenspunkte.
    Zu Beginn jeder Runde erhält jeder Spieler neun Programmierkarten. Mit Hilfe dieser Karten, werden die Roboter vom einen zum nächsten Checkpunkt bewegt. Jede Karte entspricht einem Befehl:

    - Vorwärts (1-3 Felder)
    - Rückwärts
    - Vierteldrehung nach rechts
    - Vierteldrehung nach links
    - 180°-Drehung (U-Turn)

    Fünf der neun Karten müssen pro Runde von jedem Spieler zu einem Bewegungsablauf zusammengestellt werden. Sie werden zunächst verdeckt in der gewählten Reihenfolge abgelegt. Die Befehle werden abwechselnd in der entsprechenden Reihenfolge ausgeführt. Zuerst spielen die einzelnen Spieler jeweils ihre erste Befehlskarte aus. Erst wenn jeder Mitspieler seine erste Karte ausgespielt hat, dürfen die Spieler die nächste Karte spielen, bis jeweils alle fünf Karten ausgeführt wurden. Interessant wird es, wenn sich die Roboter gegenseitig schieben oder behindern, denn die einzelnen Programmierschritte müssen in jedem Fall ausgeführt werden, auch wenn die geplante Route, beispielsweise durch Fremdeinwirkung, bereits verlassen wurde. Förderbänder, die zusätzlich nach jedem Programmierschritt ausgeführt werden, müssen bereits im Vorfeld bei der Programmierung eingeplant werden, da sie die Position des Roboters zusätzlich beeinflussen. Zu den Gefahren auf dem Weg ins Ziel, zählen Gruben und Pressen, die den Roboter zerstören. Fällt ein Roboter einer der genannten Gefahr zum Opfer, muss dieser wieder zurück zur Sicherungskopie (zuletzt erreichter Checkpunkt) und verliert eines seiner drei Leben.

    Außerdem kann ein Roboter von Lasern getroffen werden, dies bringt Schadenspunkte ein. Jeder Schadenspunkt reduziert in der nächsten Runde die Anzahl der zur Verfügung stehenden Programmierkarten um eins.

    Ziel des Spiels ist es als erster Roboter am letzten Checkpoint anzukommen. Gar nicht so einfach angesichts der vielen Störungen, die während des Rennens auftreten können.

    RoboRally fordert von den Spielern jede Menge Abstraktionsvermögen und Vorstellungskraft, da man alle Schritte schon im Vorfeld planen und eventuell auftretende Störfaktoren berücksichtigen muss. Ein unbedachter Schritt und der Ärger ist im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert ;)
    Ein echt schönes Spiel, das sich von der Masse abhebt. Der variable Spielplan garantiert Langzeitspielspaß und die individuell gestaltbaren Roboter bieten, mit ein bisschen Kreativität auch was fürs Auge…
    Ingrid hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Martina K. schrieb am 03.01.2011:
    Dieses Spiel hat ja eigentlich schon einen gewissen Kultstatus. :-)
    Kleine Roboter schieben sich über ein Feld, das von Gefahren nur so wimmelt: langsame und schnelle Förderbänder, Stampfer, Laser, Löcher, u.s.w.
    Jeder Spieler programmiert zunächst für sich verdeckt seinen Roboter. Dazu legt er Karten (Linksdrehung, Rechtsdrehung, komplette Drehung, 1 Schritt rückwärts, 1-3 Schritte vorwärts) auf entsprechende Programmierplätze. In der darauf folgenden Phase wird ausgewertet, wie sich alle Roboter gleichzeitig bewegen. Dabei entstehen manche Überraschungen, da es sich häufig ergibt, dass zwei Roboter auf das gleiche Feld wollten und nun einer den anderen wegschiebt - was die komplette Programmierung schon einmal durcheinander wirbeln kann. Zusätzlich können die Roboter Schaden nehmen (z.B. durch Laser-Beschuss anderer Roboter oder durch Spielplanelemente).
    Auf Reparaturfeldern kann Schaden rapariert oder auf manchen auch eine Spezialfähigkeit erworben werden (Karten). Gewonnen hat, wer den zuvor festgelegten Parcours als erster durchlaufen hat.

    Zwischenzeitlich war Roborally kaum auf dem Markt zu bekommen - es gab jedoch viele Internet-Seiten, die zum Nachbau motivierten. So auch bei mir geschehen.
    Die neue Kauf-Robo-Rally-Version durfte ich ebenso schon einmal testen: Einige Kleinigkeiten sind scheinbar überarbeitet, fand ich nicht schlecht gelöst (z.B. Startphase von verschiedenen Plätzen aus gibt weniger Kuddelmuddel als sonst).
    Das Spielmaterial ist ok, wobei ich meinen Fimo-Robotern persönlich mehr abgewinnen kann als abstrakten Gebilden aus Plastik. ;-)


    4 von 6 möglichen Punkten gebe ich diesem Spiel insgesamt, da es durch seine Mechanik und den Glücksfaktor bei weitem auch nicht in allen Spielrunden ankommt: Der Spielreiz besteht vor allem im allgemeinen Chaos beim Programmieren und Bewegen: und das ist auch die Grundidee des Spiels. Vieles geschieht gerade im Spiel mit vielen Personen so eher willkürlich: Habe ich z.B. nicht die passenden Karten, drehe ich mich unter Umständen ein paar Runden nur im Kreis und werde evt. noch von allen Seiten dazu beschossen.

    Am ehesten würde ich es glaube als fast abendfüllendes (je nach Spielerzahl) Fun- und Ärgerspiel kategorisieren, bei dem es letztendlich weniger ums Gewinnen als um den Spaß geht, andere Roboter möglichst in Löcher zu schubsen und selbst schnellstmöglich von Plattform zu Plattform zu rennen. Der Weg ist das Ziel! ;-)

    Wer das Spiel nicht kennt - vielleicht erst einmal probespielen vor dem Kauf.
    Martina hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Matthias N. schrieb am 08.05.2010:
    Ein absoluter Klassiker. Leute in einem Drehstuhl sind im Vorteil und wenn das Brett agiert, sieht man wer am Besten geplant hat oder nur Glück bei seiner Plannung hatte.
    Matthias hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Marcus G. schrieb am 02.09.2011:
    Nachdem ROBO RALLY in den USA schon seit Jahren ein riesiger Erfolg ist, flitzen nun auch hierzulande immer mehr liebevoll gestaltete Roboter-Miniaturen durch die nächtlichen Anlagen einer Rund-um-die-Uhr-Fabrik. Jeder von ihnen folgt dem Programm, welches der jeweils dahinterstehende Spieler über seine Handkarten für ihn ausgewählt hat. Doch auch hier geleiten selbst die bestens durchdachten Zugbefehle nicht immer an den ausgedachten Bestimmungsort, da dazwischentretende Wettstreitende schnell zur Blockade werden können, was zu geringfügigen aber auch schwerwiegenden Zielortsverschiebungen führen kann. Dies führt nicht selten dazu, daß am Ende einer Runde oder schon in deren Verlauf sich ein Roboter in einer Grube oder einem Preßwerk wiederfindet. Aber auch Förderbänder in unterschiedlichen Laufgeschwindigkeiten, welcher man sich zu einer größeren Bewegungsreichweite bedienen kann, können bei Verschiebungen unbeirrlich die Spielfigur an einen solchen Ort transportieren. Alles läuft nach dem Motto: Ein erstelltes Programm läuft solange bis irgendein Ziel erreicht ist oder aber der Roboter zerstört ist. Werden spezielle Reparaturstellen noch rechtzeitig erreicht, so kann man erlittene Schadenspunkte beheben lassen, doch auch zerstörte Roboter verfügen über eine Sicherheitskopie, die es ermöglicht, weiter an dem spannenden Rennen teilzunehmen. Da der Spielplan aus vier gleich großen, unterschiedlich gestalteten Elementen besteht und die Spieler eine Strecke nach ihren individuellen Vorstellungen gestalten können, entstehen so unzählige Rennparcours, die selten einem vorherigen gleichen. Dabei stehen bis zu sechs Checkpointplättchen zur Verfügung, die je nach Anzahl sowohl den Schwierigkeitsgrad als auch die Länge einer Runde definieren. Große Übersichtstafeln und übersichtlich gestaltete Programmkarten erlauben gerade auch Nichtprogrammierern den reibungsvollen Spielspaß zu genießen. Hier geht es nicht primär um das Siegen, sondern der olympische Gedanke, “Dabei sein ist alles “ steht im Vordergrund. (bezieht sich auf die Ausgabe von Amigo)
    Marcus hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Markku W. schrieb am 23.10.2010:
    5/6 when playing with a small and intensive board.
    Markku hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
    • Daniel K., Jörn F. und 5 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Markku W.
      Markku W.: With a too large board is usually not worth the time and effort. Not enough interaction.
      12.11.2010-00:51:43
    • Julie K.
      Julie K.: It also takes such a long time to play. Mind you, it's probably more fun if you play with more people - I have only ever played it with 3 players.
      13.02.2011-09:40:18
  • Thomas K. schrieb am 10.10.2013:
    Die wichtigsten Punkte wurde ja schon gesagt, daher möchte ich nur meine Erfahrungen weitergeben. RoboRally ist meiner Meinung nach DER Anfixer, um Nicht-Spieler zu Spielern oder Gelegenheitsspieler zu Vielspielern zu machen. Mit unterschiedlichen Konstellationen gespielt haben wir daraus viermal genau dies erlebt. Der Spaß, möglichst lange seinen Robbi kontrolliert durch die Gegend zu schicken, und das Chaos, welches mit der Zeit aufgrund unterschiedlicher, nicht vorhersehbarer Aktionen entsteht, hat bislang niemanden kalt gelassen. Wie schon meine Vorredner erwähnten, ist es schade, dass das Material im Gegensatz zu den alten Versionen eher mäßig ist. Hier wurde die Messlatte bei den Spielen der letzten Jahren enorm hoch gelegt...
    Thomas hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Jörn F. schrieb am 23.08.2011:
    Ein Spiel man liebt es oder hasst es, wobei ich mich zur ersten Kategorie zähle: Plane mit Karten die Richtung deiner Roboter, die auf dem jeweiligen Spielplan ein Zielpunkt erreichen wollen.....Und dann schau was passiert! Entweder läuft er wie geplant oder wird von anderen Robotern in andere Richtungen drapiert, geschoben und dann noch weiter auf allen möglichen Förderbändern! Das kann planlos wirken, macht aber tierisch Spaß zu sehen wie man gerade noch der Presse entkommen ist oder ein anderer in den Abgrund gestürzt wird!
    Viele Erweiterungen, lassen daraus ein unendlich schönes Schmankerl werden, wobei man nie mehr als drei Ziele auslegen sollte, da der Abend sonst sehr lang wird.Auch reichen im Normalfall3 Spielpläne wenn nicht sogar 2!
    Für Freaks kann es dann auch die ganze Nacht mit immer anderen Plänen dauern.
    Jörn hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • 0liver A. schrieb am 23.10.2010:
    schnelles & zeitabhängiges Spiel
    0liver hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Michael H. schrieb am 10.10.2010:
    eines der besten Spiele in meiner Sammlung. Wird immer wieder gerne gespielt! Besonders lustig ist es zu sehen wie immer alle versuchen die Bewegungen zu planen und dabei vollen Körpereinsatz zeigen ;-)
    Michael hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • H. B. schrieb am 12.12.2011:
    Wenn es ein Spiel gibt, das meine Frustrationstoleranz zur Gänze ausreizt und für Schaum vor dem Mund sorgt, dann ist es RoboRally :D

    Spaß beiseite, das Spiel ist einfach grandios! Mir gefallen Spiele sehr gut, die ein bestimmtes Thema glaubwürdig als Brettspiel zugänglich machen. Bei RoboRally passt es perfekt:
    Alle "programmieren" ihre Roboter durch die Bewegungskarten, die sie auslegen. Dann werden die Bewegungen ausgeführt - ohne Rücksicht auf Verluste. Egal, ob man durch einen anderen Roboter vom Kurs abgebracht wird, ob man einen Fehler gemacht hat und seinen Roboter genau in einen Abgrund lenkt... die kleinen Blechknechte führen ihre einprogrammierte Bewegung in jedem Fall aus.
    Programm schreiben, "Enter" drücken, hoffen das alles gut geht... genau so habe ich mir die Steuerung von Robotern immer vorgestellt, bei "RoboRally" wird das perfekt umgesetzt. "Plug and Pray" pur!
    Sogar Systemfehler gibt es - wenn die Roboter beschädigt sind, behalten sie einen Teil der Programmierung aus der vorherigen Runde, wenn sie zu stark beschädigt sind, schalten sie sich ab... Programmbugs und Systemabstürze in einem Brettspiel, das ist soooo genial!

    Ein Spiel, das ein Thema so genau trifft, verdient auf jeden Fall eine hohe Bewertung - auch wenn ich mir im Spielgeschehen permanent die Haare raufen könnte ;)
    H. hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Marcus M. schrieb am 03.10.2005:
    Im Vergleich zu der alten RoboRally Version sind einige neue Elemente ins Spiel gekommen. Jeder Roboter startet jetzt auf einer ?Docking Bay?, für jeden Spieler gibt?s es ein ?Programm Sheet?, auf der er übersichtlich alle Karten und Tokens verstauen kann, und es gibt Sanduhr, die umgedreht wird sobald alle bis auf einen Spieler ihr Programm beendet haben. Die Anleitung enthält neben den Spielregeln auch eine ganze Menge von Beispiellevel, mit Angabe von Spielzeit und Schwierigkeitsgrad. Außerdem sind vier neue Boards enthalten.
    Auch in dieser neuen Auflage ist RoboRally eins der besten Spiele die es meiner Meinung nach gibt. Ob sich der Kauf auch lohnt, wenn man die alte Version bereits besitzt muss jeder für sich entscheiden. Ich denke der Kauf lohnt sich.
  • Alexander S. schrieb am 26.03.2011:
    Sehr schönes Spiel für größere Runden. Sehr lustige Ideen und fördert das räumliche Vorstellungsvermögen :D
    Alexander hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Frank N. schrieb am 15.04.2010:
    Tolles Spiel. Eines meiner Favoriten.
    Frank hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Núria B. schrieb am 07.05.2015:
    Kaotisch aber Krass! Jeder hat einen Roboter und 3 Leben, um das Zielkästchen zu erreichen. Die Programmierer lieben dieses Spiel! ;)
    Núria hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • René L. schrieb am 18.07.2013:
    Roboralley hat mich überzeugt, aber erst nach eine Warmwerdephase.
    Denn das Steuerungssystem bedarf einer Eingewöhnung, sowohl wegen der Züge, die man im Voraus denken muss und auch wegen der Probleme spiegelverkehrt denken zu müssen, wenn man entsprechend zu den Robotern auf dem Spielfeld sitzt.

    Dann ist da auch noch das Chaos das ausbricht, sobald die Planungsphase vorbei ist und der erste Robo losrollt.
    Keine Planung überlebt die Begegnung mit dem Gegenspieler.
    Denn andere rollen in die Schussbahn, blockieren den Weg oder besitzen gar die Dreistigkeit Gegenwehr zu leisten.

    Alles in allem ein tolles Spiel, aber man muss erst eine Frustphase zu Beginn überstehen, bis man die Steuerung einigermaßen im Griff hat (zumindest theoretisch).
    René hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Daniela u. Dietmar S. schrieb am 19.12.2011:
    Auch wenn ich diese Ausgabe nicht "kenne" oder gar besitze - denn ich habe die "Amigo"-Ausgabe (+ Erweiterung) ergänzt(sprich aufgepimpt) um Kopien der Original-US-Pläne (in Selbstbauweise, also Kopien auf Karton aufgezogen) und dann aber auch noch jede Menge weitere "inoffizielle" Zusatzpläne aus dem Netz mit weiteren neuen Brettelementen etc. ....

    RoboRally ist einfach ein absolutes Kultspiel und jede Partie läuft anders.....
    ...gehört in jeden gut sortierten Spielehaushalt!!!
    Daniela u. Dietmar hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Markus P. schrieb am 05.08.2011:
    5 Bewegungen des eigenen Roboters wollen pro Runde geplant sein. Klingt einfach? Prinzipiell ja, wären da nicht die Förderbänder, Stampfer und andere fiese Fallen. Zu dem schießen die anderen Roboter mit Lasern um sich oder schubsen ´rum. Einfache Regeln die dennoch viel bieten machen dieses Rennen in der Fabrik zum Genuß!
    Markus hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Markus S. schrieb am 18.04.2011:
    Robo Rally ist eines meiner Lieblingsspiele. Allerdings sollte man das Spiel mit mindestens 4 Spieler spielem, mehr ist noch besser. Alles darunter macht kaum Spaß, da viel zu wenig Kollisionen/Interaktion stattfindet.

    Die ersten Runden waren bei mir recht lange, wenn man aber mit erfahrenen Spielern spielt geht eine Runde dch recht schnell.

    Das tolle an dem Spiel ist auch, dass es neue Spielretter zum Download gibt.
    Markus hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Ina L. schrieb am 12.12.2009:
    Schwierige Aufgabe für so orientierungsschwache Menschen wie mich, aber eine großartige Herausvorderung!
  • Philipp M. schrieb am 15.05.2008:
    Superspiel. Ich spiele nur die englische version bei der die Spielanleitung einfach nur lächlich war. Keine genau Erklärungen, keine Beispiele kein gar nichts. Zum Glück gibts Google mit mehr als ausführlicher Beschreibung. Dann konnte der Spaß endlich losgehen. glück und Taktik sind gut ausgewogen und viele Möglichkeiten helfen zum Erfolg. Aber immer gut aufpassen, schnell steht man da wo man nicht sein will und fährt gradewegs in das nächste Loch, wird fast totgeschossen oder fährt da hin wo man gar nicht hin will. Aber genau das macht das Spiel so genial. Den Gegner mal schnell wegschieben und ihm alles kaputt machen. Einfach lustig. Auf jeden Fall empfehlenswert!!!
  • Ralf B. schrieb am 08.09.2006:
    Robo Rally (2005er Edition) ist ein spannendes Spiel, welches ein wenig an die Umsetzung eines Arcade Computerspiels auf ein Brettspiel erinnert. Man sollte nicht denken, dass es brutal oder militant ist, weil die kleinen niedlichen Roboter sich mit Lasern beschießen oder gegenseitig in Löcher oder andere Parcour-Fallen zu drängen versuchen. Vielmehr schult das Spiel algorithmisches Denken, da die Bewegungen der Roboter bei jedem Zug mit einem neu ausgeteilten Kartenset (jede Karte steht für eine Bewegungsform - geradeaus,rechts, links, 180°Drehung etc) neu "programmiert" werden müssen. Damit muss man aus seinen Programmbausteinen das Beste machen, um als erster die Etappenziele auf dem Parcour und am Ende das Ziel zu erreichen. Die ungeplanten Interaktionen mit den Fallen und den anderen Robotern machen das Spiel im Verlauf sehr abwechlungsreich und heiter. Da immerhin 8 Spieler mitmachen können ist es eines der wenigen Brettspiele für grössere Gesellschaftsrunden. Schade, dass es so teuer ist.
  • Paul K. schrieb am 20.03.2014:
    Dieses Spiel ist ein Klassiker bei meinen Spieleabenden. Besonders die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten dieses Spiels tragen dazu bei. Im Verhältnis zur deutschen Variante ist diese ein Schnäppchen und durch die Arbeit mit Symbolen tut der englische Text wenig zur Sache.
    Paul hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Nicolas F. schrieb am 19.11.2007:
    Immer wieder herrlich! :-)
  • Christoph R. schrieb am 16.05.2006:
    Sehr lustiges Spiel, das sogar die Spielmuffel in unserem Bekanntenkreis begeistert. Eines der wenigen Spiele, das auch zu 8. gespielt werden kann. Nur die Spieldauer ist auch trotz wenig Checkpoints und nur einem Spielbrett doch recht lange, besonders bei 8 Spielern.
  • Oliver R. schrieb am 03.02.2006:
    Robo-Rally!!! Es macht sich immer Begeisterung breit, wenn dasSpiel auf dem Spieltisch landet. Es ist einfach zu schön, seinem Gegner durch einen kleinen Stoß den kompletten Programmablauf zu vermiesen. Gehört zu meinen persönlichen Top 3.
  • Carsten H. schrieb am 24.03.2016:
    Schon seit Jahren stand dieses Spiel auf meinem Wunschzettel, da ich irrwitzige Spiele mag! ;) Allerdings hat mich der Preis bisher immer ein wenig abgeschreckt! Da kam es mir sehr gelegen, dass man bei der Spiele-Offensive auch Spiele zum Probespielen ausleihen kann. Gesagt - Getan! Nach 3 Tagen stand der Karton endlich auf meinem Tisch und die erste Runde konnte gespielt werden!

    Die Regeln lasen sich (trotz englischer Sprache) ziemlich problemlos, auch wenn man noch das ein oder andere Mal während des Spiels nachschlagen musste. Aber bei welchem Spiel muss man das nicht!?

    Aufbau und Spielvorbereitung sind schlüssig erklärt und auch der Ablauf der einzelnen Spielrunden ist gut zu verstehen. Zusätzlich steht der Rundenablauf auch nochmal für jeden einsehbar auf der eigenen Roboterkarte!

    Der Inhalt der Box ist optisch ansprechend und wertig. Allerdings hätte ich mir für die Robotersheets, den Factory Floor Plan und die Spielpläne gewünscht, dass diese wie auch die einzelnen Counter aus etwas dickerer Pappe gewesen wären, da ich mir vorstellen kann, dass diese nach der Zeit schon ein wenig leiden könnten.

    Wir haben das Spiel bisher zu zweit und zu dritt gespielt wobei ich sagen muss, dass sich der Spielspaß mit ansteigender Spielerzahl potenziert hat. Nicht auszudenken was passiert wenn man das Spiel zu acht Spielern spielt!? (Was wir unbedingt ausprobieren werden!!!) Auch wenn man noch so genau auspasst schleichen sich immer wieder kleine Fehler in die Programmierung ein, sei es weil man einfach Karten vertauscht oder einer sonstigen Verwirrung z.B. durch die Eieruhr (welche dem letzten Spieler der noch Karten legen muss nur noch 30 Sekunden für seinen Zug zugesteht) anheim fällt. Die Tatsache, dass noch andere Spieler mitspielen, die einem im Weg rumstehen, durch die Gegend schieben oder den eigenen liebgewonnenen Robbi mit ihren Lasern zu Klump schiessen... gewollt oder ungewollt, machen das Erreichen des Spielziels (Abfahren von mehreren Checkpoints), nicht gerade einfacher.

    Der Einsatz von sogenannten Option Cards (technische Upgrades für den eigenen Roboter) bringen in jede Partie nochmal ein wenig mehr Finesse, denn es macht schon einen großen Unterschied ob ein Kontrahent zum Beispiel auch rückwärtig seinen Laser abfeuern kann oder auch mal einen Schritt seitwärts macht ohne sich zu drehen!

    Lange Rede, kurzer Sinn - Ich hab das ausgeliehene Spiel sofort gekauft! ;)
    Eine klare Empfehlung an Leute die Strategiespiele mögen und dem Irrwitz nicht abgeneigt sind, denn Lachattacken sind vorprogrammiert, (im wahrsten Sinne des Wortes) wenn ein Mitstreiter mal wieder mit voller Fahrt seinen Zug ungewollt in einer Fallgrube beendet, und dabei "Geronimo" brüllt... :D

    Von mir gibt es glatte 6 Punkte und ich bereue es nicht nach all den Jahren doch noch zugegriffen zu haben!
    Carsten hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Jörg K. schrieb am 05.04.2013:
    "Roboter zu steuern ist nicht einfach, macht aber sehr viel Spaß zumal man sich dann noch in die Quere kommt! Hoher Spaßfaktor garantiert!" vgl. Link zu Testbericht: http://www.cliquenabend.de/spiele/198200-Robo-Rally.html
    Jörg hat RoboRally (engl.) klassifiziert. (ansehen)
  • Sven S. schrieb am 06.05.2010:
    RoboRally ist zwar anfangs schwer zu verstehen. Wenn man nach ein paar mal Scheitern herausgefunden hat, wie man den Roboter richtig steuert, hat aber noch jede ne Chance zu gewinnen.
    Lustig unterhaltsam, aber zu viel Erklären am Anfang
  • Christian P. schrieb am 29.03.2010:
    einfach ein klassiker, wem das thema gefällt
  • Caroline K. schrieb am 15.05.2008:
    Anfangs etwas kompliziert aber dann gings und macht wirklich Spaß.
    Man muss wirklich schon gut vorausdenken und auch die gegnerischen Pläne berücksichtigen. Super
  • Erik E. schrieb am 19.06.2007:
    Tolles Spiel für 2-8 Roboterliebhaber. Das Spiel fordert nicht nur die Konzentration jedes Mitspielers sondern auch die Schadenfreude jedes einzelnen heraus. RoboRally bietet neben den einfachen Rennen noch einige andere Spielmodi. DIe Spielflächen sind variabel miteinander kombinierbar und bieten verschiedene Schwierigkeitsstufen. Ein Riesenspaß!
  • Sven M. schrieb am 22.02.2006:
    Wer die alte Edition nicht mehr bekommen hat, wird mit diesem Spiel glücklich. Die Sanduhr sowie kleinere Neuerungen runden das bisherige sehr gute Bild ab. Allerdings macht die deutsche und vor allem die alte amerikanische Version mehr her. Dennoch: super Neuauflage.
  • Tanja P. schrieb am 21.02.2006:
    einige sehr gute Verbesserungen! ansonsten so wie der Vorgänger einfach spit ze

Eine eigene Bewertung für RoboRally (engl.) schreiben.

RoboRally (engl.) kaufen:


nur 31,99
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland

nur noch 1 Stück auf Lager
(Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.)

Mit RoboRally (engl.) verbundene oder ähnliche Artikel:


Preise inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
RoboRally (engl.)
Preis: 31,99
inkl. MwSt., Versandkosten
auf Lager
1-3 Tage, max. 1 Woche
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: