Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für Quizduell – Das Brettspiel schreiben.
  • Jörn F. schrieb am 12.04.2015:
    Zu meiner Scham muss ich gestehen, daß ich vorher noch nie was von Quizduell für Smartphones gehört hatte, von meiner Spielegruppe dann aber eines besseren belehrt wurde. Das Spiel ist wohl gerade im Appbereich der absolute Knaller und Ravensburger legt nun das Brettspiel dazu vor. Brettspiel wäre dann aber zuviel gesagt, da es sich ja nur um Karten handelt und jeder sein smartphonähnliches Quiztablet aus Pappe bekommt! Dazu ein Avatar, das sich individuell verändern lässt, einen Tippstein sowie eine Punkteklammer, die als Punktezähler am Kastenrand eingeklemmt wird. Das nenne ich optimale Platznutzung, wobei der Avatar nur Spielerei ist und keinerlei Funktion erfüllt. Also dann, was ist dann so anders an einem neuen Quizspiel??
    Es gibt 19 Kategorienkarten, die man als verdeckten Stapel bereitlegt. Die Quiztafel legt man vor sich ab und steckt seine Punkteklammer auf die Null am Kastenrand des Inlaykasten. Dort sortiert man auch die Quizkarten mit den Fragen rein, der mit einem Sortierstreifen genau anzeigt, wo welche Kategorie hineingelegt wird. Das ist funktionell und benötigt wenig Platz. Die Sanduhr und den Dekodierer ( bekannt aus der Die Peking-Akt) legt man bereit und dann kann es losgehen. Man entscheidet sich welche Schwierigkeitsstufe, von 1 bis 3, man spielen will und bestimmt einen Quizmaster! Dieser nimmt sich drei Kategoriekarten und wählt eine davon aus, der Rest kommt aus dem Spiel.
    Der Quizmaster nimmt eine Quizkarte aus dem Kasten und liest je nach Schwierigkeitsgrad die Frage vor. Danach wird die Sanduhr umgedreht und jeder legt auf seine Quiztafel den Tippstein auf eine der vier Antwortmöglichkeiten. Ist die Sanduhr durch, gefühlt ca. 30 Sekunden, wird mit dem Dekodierer nachgeschaut, ob die Antwort korrekt gelegt wurde. Der Dekodierer funktioniert nach einem schon öfter angewandten Prinzip in Spielen. Er ist durchsichtig rot und sobald er auf die Karte gelegt wird, verschwindet die Verschlüsselung und die Antwort wird sichtbar! Wer dann richtig liegt, erhält einen Punkt und stellt den am Kartonrand ein! Das psssiert in dieser Kategorie genau dreimal und der nächste ist an der Reihe und sucht sich ebendso eine Kategorie aus den nächsten Dreien aus! Nach sechs Runden endet das Spiel und wer die meisten Punkte hat, gewinnt! Bei Gleichstand stellt man Fragen aus den weggelegten Kategorien und wer dann als erster der Gleichstehenden richtig tippt, wird zum Sieger erklärt.
    Es ist ein Quizspiel wie viele, das eben auch Spaß macht wie viele andere. Die Fragen sind gut gewählt und das Material ist, wie von Ravensburger gewohnt gute Qualität. Anstatt der Avatare, die keinerlei Bedeutug haben, hätte man lieber Sichtschirme für die Quiztafeln der Mitspieler hineinlegen sollen, da man das alles nur mit der Hand abdecken kann. Zu sechst und mit Nachbarn ist es nicht ganz so einfach, sich vor guckenden Augen zu schützen. Die Avatartafeln nehmen sonst in dem gut geplanten Karton auch zuviel Platz weg. Da lässt er sich nicht mehr gut schließen, wenn man die Karten einsortiert hat und die Avatare dazu packen möchte!

    Das Spiel macht aber in jeder Besetzung Spaß und man ärgert sich auch, wenn die einem am besten liegende Kategorie dann wieder mal weggepackt wird. Da es nur sechs Runden geht, wird auch gerne eine Wiederholung verlangt - denn Spielspaß ist vorhanden. Fragen gibt es genug, auch wenn ich die Gliederung der Schwierigkeit nicht ganz nachvollziehen kann. Denn schwer sind sie alle - oder das liegt wieder daran, daß es ausgerechnet nicht meine Kategorie war! Es wäre schön, wenn irgendwann mal Erweiterungen erscheinen würden, denn die quälende Länge vom alten Trivial Pusuit besitzt es nicht. Spielt sich locker und flockig und nun nehmt mal endlich meine Kategorie!
    Jörn hat Quizduell – Das Brettspiel klassifiziert. (ansehen)
  • Michael S. schrieb am 12.11.2014:
    Ziel des Spiels
    Quizduell ist ein Wissensspiel für die ganze Familie. Das Spiel basiert dabei auf der bekannten Handy-App und bietet über 1.500 Fragen aus den verschiedensten Kategorien und mit drei Schwierigkeitsstufen. Zu jeder Frage gibt es vier Antworten, aus denen gewählt werden kann. Wer am Ende die meisten Fragen richtig beantworten konnte, ist der Sieger.

    Aufbau
    In die Unterseite der Spieleschachtel werden, wie bei Dominion, die Karten nach Kategorien geordnet in die Fächer einsortiert. In der Mitte liegt ein Verzeichnis, um die richtige Kategorie schnell zu finden. Jeder Spieler nimmt sich einen Avatar, eine Quiztafel, einen Tippstein und eine Punkteklammer in seiner Farbe. Den Avatar kann sich jeder Spieler nach den eigenen Wünschen zusammenbauen. Dies hat auf das Spiel allerdings keinerlei Einfluss und ist nur eine optische Spielerei. Die Punkteklammer wird an die Seite der Spieleschachtelunterseite auf die Zahl 0 gehängt. Den Tippstein und die Quiztafel legt jeder Spieler vor sich auf den Tisch. Die Sanduhr und den Dekodierer legt man für alle gut erreichbar auf den Tisch. Jetzt einigen sich die Spieler noch, welche Schwierigkeitsstufe sie spielen möchten, dann geht es los.

    Spielablauf
    Ein Spieler macht den Quizmaster für die erste Runde. Der Quizmaster wechselt nach jeder gespielten Kategorie. Das Gute daran ist, dass auch der Quizmaster selbst immer mitraten darf, da die Antworten kodiert auf den Karten abgedruckt sind.
    Der Quizmaster nimmt sich alle Kategorienkarten und mischt diese durch. Dann zieht er drei Karten und sucht sich davon eine Kategorie aus, die er spielen möchte. Die anderen beiden Karten kommen aus dem Spiel und werden nicht mehr verwendet.
    Dann zieht der Quizmaster die erste Fragenkarte aus der gewählten Kategorie und liest die Frage in der gewählten Schwierigkeitsstufe vor und auch die vier Antworten. Dann wird die Karte auf den Tisch gelegt und die Sanduhr umgedreht. Die Spieler markieren jetzt mit ihrem Tippstein auf ihrer Quiztafel die ihrer Meinung nach richtige Antwort. Die ausgewählte Lösung müssen die Spieler mit ihrer Hand verdecken, damit die anderen Spieler nicht abschauen können.
    Ist die Sanduhr durchgelaufen, zeigt jeder seine gewählte Antwort. Jetzt nimmt der Quizmaster den roten Dekodierer und hält ihn über den roten Antwortbereich.
    Dann liest er die richtige Antwort vor. Alle Spieler, die richtig getippt haben, bekommen einen Punkt, der mit der Punkteklammer gezogen wird.
    Dann nimmt der Quizmaster die nächste Karte der gleichen Kategorie und liest auch hier wieder eine Frage vor, denn aus jeder gewählten Kategorie werden immer drei Fragen gespielt.

    Nächste Runde
    Nachdem drei Fragen der gewählten Kategorie gespielt wurden, endet diese Runde und der nächste Spieler wird der Quizmaster.
    Auch er zieht sich drei Kategorienkarten, aus denen er wieder eine auswählt und von dieser Kategorie werden wieder drei Fragen gespielt.

    Spielende
    Sobald alle Kategoriekarten aufgebraucht wurden, endet das Spiel.
    Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

    Team-Variante
    Wenn man möchte, kann man auch eine Team-Variante spielen.
    Dabei hat jedes Team eine Punkteklammer und berät gemeinschaftlich die Antworten auf die Fragen.

    Kleines Fazit
    Quizduell spielt sich schnell und ohne viel Regeln zu wälzen. Die Kategorien sind gut ausgesucht und die Fragen entsprechend ihrem Schwierigkeitsgrad leicht bis fordernd.
    Das Spiel lässt sich auch ohne Probleme mit Leuten, die die Quizduell-App nicht kennen, spielen.
    Für Vielquizzer sind es meiner Meinung nach aber zu wenig Fragen und man muss sich ab und zu zwingen, nicht nur die Lieblingskategorie zu spielen.
    Auch das Verstecken der Antwort in einem roten Feld ist bei mir ein Problem. Ich kann die Antworten nämlich teilweise durch das rote Feld lesen.
    Darum sollte man die roten Felder lieber mit einer nicht verwendeten Kategorienkarte abdecken oder sogar mit einem hauptamtlichen Quizmaster spielen.
    Dieser ist dann nur für das Vorlesen der Fragen zuständig und rät aber selber nicht mit. Was bleibt ist ein schönes Quizspiel für die ganze Familie.

    ________________________________________________­____________________________________________________________­________________________

    Die­ komplette Spielevorstellung inklusive Fotos und das Regelvideo findet ihr hier:

    http://www.mikes-gaming.net/spiele-komplettliste/ko­mplettliste-aktuelle-spiele-alphabet/item/324-quizduell-das-­spiel.html
    ________________________________________________­____________________________________________________________­________________________­
    Michael hat Quizduell – Das Brettspiel klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Quizduell – Das Brettspiel schreiben.

Kunden, denen Quizduell – Das Brettspiel gefällt, gefällt auch:



      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: