Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für Port Royal (Händler der Karibik) schreiben.
  • Pascal V. schrieb am 07.07.2014:
    Kartenlegespiel für 2-5 Spieler bei dem es gilt mit viel Glück die richtigen Karten zu ziehen und hoffentlich viele Punkte zu machen.

    Die 120 Karten werden gut gemischt und als verdeckter Nachziehstapel bereitgelegt.
    Die Karten zeigen auf ihrer Rückseite eine Münze, diese wird als Spielwährung genutzt, sprich, man legt immer soviele münzseitige Karten ab, wie man bezahlen müsste.
    Die Vorderseite zeigt verschiedene Charaktere (Händler, Siedler, Kapitäne, Priester, Tausendsassa, Matrosen, Piraten, Fräuleins, Witzbolde, Admiräle und Gouverneure - oben rechts die Siegpunkte und unten die Kosten), Schiffe, Expeditionsaufrufe und Steuererhöhungen.

    Jeder Spieler erhält zu Beginn noch drei Karten mit der Münzseite für seine Auslage.

    Der aktive Spieler hat immer 2 Phasen durchzuführen.
    Zunächst das "Entdecken", bei dem er einfach soviele Karten vom Nachziehstapel nacheinander zieht und offen auslegt, wie er möchte. Der Haken: sobald 2 Schiffe derselben Farbe aufgedeckt werden, endet der Zug sofort und alle offenen Karten kommen auf die Ablage - dies geschieht sehr oft, also vorsicht! -, ausser er kann das zweite Schiffe abwehren, dazu muss er soviele Säbel auf seinen ausliegenden Charakteren abgebildet haben wie das angezeigte Schiff.

    Hört er auf zu ziehen, bevor es "zu spät" ist, folgt das "Heuern und Handeln"!
    Hier kann er nun 1-3 Karten aus der soeben eröffneten Auslage zu sich nehmen.
    Wieviele er nehmen kann, hängt davon ab, wieviele verschiedenfarbige Schiffe ausliegen (0-3 = 1 Karte, 4 = 2 Karten, 5 = 3 Karten).

    Jede Charakter-Karte, die er nehmen möchte, muss er dann aber auch bezahlen können, indem er den nötigen Betrag in Form der vor ihm ausliegenden Münzen (Kartenrückseiten) abgibt.
    Schiffskarten darf er so nehmen bzw. gleich ablegen und den auf diesen aufgedruckten Geldwert in Kartenmünzform nehmen - eine der wenigen Möglichkeiten zu Geld zu kommen.
    Expeditionsaufrufe werden beim Aufdecken gleich in eine eigene Reihe gelegt und können erfüllt werden, wenn die dort abgebildeten Symbole in Form von Charakterkarten abgegeben werden können. Hierfür gibt es die meisten Siegpunkte.
    Dann gibt es da noch die gelegentlichen Steuererhöhungen, die jeden Spieler zwingen, der mehr als 12 "Geld" vor sich ausliegen hat, die Hälfte abzugeben und dem Spieler mit den aktuell meisten "Säbel"-Charakteren und dem Spieler mit den aktuell wenigsten Punkten eine Münze verschafft.
    Einige der Charakterkarten erfüllen noch zusätzliche Funktionen (Händler erhöhen die Schiffseinnahmen, Fräuleins verbilligen den Charakterkarteneinkauf, etc.).

    Kam es zu der zweiten Phase des aktuellen Spielers, dürfen die anderen Spieler nach ihm ebenfalls soviele Karten, wie er ziehen, müssen diese aber natürlich auch bezahlen und ihm pro Karte 1 Münze geben!

    Ist der Zug des aktuellen Spielers dann abgeschlossen, folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn, usw.

    Das Spiel endet, sobald ein Spieler mindestens 12 Siegpunkte erreicht hat.


    Insgesamt ein recht nettes Kartenspiel mit sehr hohem Glücksfaktor. In der richtigen Runde kann es durchaus Spaß machen, aber es braucht Geduld, um in die Spielphasen zu gelangen, bei denen man sich endlich genügend Geld bzw. Matrosen/Piraten ersammelt hat. Die Aufmachung ist dagegen recht gut gelungen und kann gelegentlich über so manch anhaltende Pechsträhne hinwegtrösten, bei der jeder permanent nur gleichfarbige Schiffe zieht - egal wie gut zuvor gemischt wurde^^.
    Pascal hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Christian M. schrieb am 17.08.2018:
    Port Royal ist ein super Spiel, kleine Box, einfache Regeln, schön illustriert, schnell erlernt, schnell gespielt...
    Die Spannungskurve und der Spaß bleibt auch nach der hundertsten Runde erhalten.
    Die Hoffnung auf ein entsprechendes Schiff, für das man eine Menge Gold bekommt, oder endlich ein günstiger Matrose mit 2 Säbeln zu ergattern oder einfach nur dem Expeditionsaufruf folgen können...
    Da muss doch noch eine Karte gehen... ach komm schon.. noch eine Karte aufdecken...
    und ZACK... ein Schiff mit der gleichen Farbe und die Auslage ist auch schon wieder dahin.
    Ein wirklich schönes, flottes kurzweiliges Spiel
    Christian hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
    • Andreas H., Susanne L. und 8 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Steffen K.
      Steffen K.: du solltest dann mal die Erweiterungen dazu nehmen :-)
      17.08.2018-10:55:58
    • Christian M.
      Christian M.: zunächst mal die Promo aus der Spielebox und dann beschäftige ich mich mal mit der Erweiterung... aber danke für den Tip, wusste nicht, dass es da eine gibt
      20.08.2018-06:47:09
    • Sabrina L.
      Sabrina L.: Mittlerweile gibt es schon mehrere Erweiterungen, die das Spiel noch abwechslungsreicher machen
      27.08.2018-12:53:35
  • Andreas F. schrieb am 18.05.2014:
    Port Royal (Händler der Karibik) ist ein flottes Kartenspiel für 2-5 Leichtmatrosen.

    Ziel des Spieles ist es in der Runde, in der jemand 12 Punkte erreicht hat, am meisten Punkte zu haben.
    Port Royal ist ein Kartenspiel deren Karten eine doppelte Funktion haben. zum einen sind sie entweder Personen des täglichen Bedarfs oder eines von fünf verschiedenfarbigen Piratenschiffen. Zum anderen ist jede Karte eine Geldmünze (quasi als Rückseite). Wer dran ist, deckt so lange er will Karten auf. Deckt ein dabei ein zweites Piratenschiff in einer bereits ausliegenden Farbe an ist sein Zug sofort vorbei. Andererseits kann er das Kartenziehen jederzeit beenden und entweder eine Person kaufen, oder sich von einem Piratenschiff das Geld nehmen. Unter bestimmten Voraussetzungen darf man auch mehr als eine Karte nehmen. Anschließend wird die Auslage allen weiteren Spielern zum Kauf einer Karte angeboten. Danach ist der nächste Spieler an der Reihe.

    Wie alle Kartenspiele hat auch dieses einen gewissen Glücksanteil, der aber sehr gut zum Thema passt, ganz ähnlich den Würfeln bei Korsaren der Karibik.
    Port Royal kann man einfach und zügig spielen. Es braucht nichts groß geplant oder überlegt werden. Daher ist es ideal für Familien, die ab und an Pausen einlegen müssen, weil wieder irgend was ist (so zumindest bei uns).

    Die Grafik gefällt mir sehr gut, was aber auch daran liegt, dass ich den Künstler mag.

    Insgesamt gebe ich 5 Punkte und das Spiel gefällt auch zu zweit.
    Andreas hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Christoph K. schrieb am 28.04.2014:
    Nach der Erklärung der Regeln erntete ich noch verwirrte Gesichter, doch schon nach dem Startspieler war klar, wie das Spiel funktioniert. Das Spiel hat sehr einfache Regeln und lässt sich gut auch mit Wenigspielern spielen.

    In unserer Runde haben wir das Spiel mit 4, 5 und sogar 6 Spielern (teilweise Wenigspieler) gespielt und hat dabei allen gut gefallen.

    Die Regeln in aller Kürze:

    1) Karten auslegen bis man nicht mehr mag oder Abbruch des Spielzuges, da eine Schiffsfarbe doppelt vorkommt und man sich mit Personenkarten nicht verteidigen kann
    2) 1-3 Karte(n) nehmen und Geld kassieren (Schiffe) bzw. Geld zahlen (Personen)
    3) Jederzeit im eigenen Zug: Expeditionskarten erfüllen

    Fazit: Endlich wieder einmal ein Kartenspiel, das sich von anderen Kartenspielen abhebt und lustig zu spielen ist. Besonders die Person "Witzfigur" sorgte in unserer Runde für viel Spaß!
    Christoph hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Achim S. schrieb am 30.12.2015:
    Port Royal ist für mich eines der besten "Kleinspiele" die es gibt. Der Glücksfaktor hält sich in Grenzen (nur wenn man am Start Pech hat, kann's ganz doof laufen) und es hat durchaus viel an Taktik und durchaus etwas "Tiefe". Zudem ist es sein Spiel, dass man wunderschön mit Kindern (ab 6) spielen kann. Vor allem ist es recht schnell gespielt (man kann aber durchaus auch die Siegpunkte erhöhen) und hat (zumindest bei uns) eine sehr hohen Wiederspielreiz. Gerade als "Absacker" oder "Zwischenspiel" auch gut geeignet. Für mich vom Preis-Leistungsverhältnis ein wirklich ein perfektes Spiel. Empfehlenswert mit den Karten der Erweiterung und durchaus auch mit Varianten.
    Achim hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Boris T. schrieb am 18.04.2017:
    Nach über 50 mal Spielen mit jedweder Besetzung (also 2-5 Spielern, Kindern zwischen 7 und 11 Jahren und Erwachsenen)
    Bin ich immer noch begeistert von Port Royal.
    Das Aufdecken der Karten, das Abwägen/Zocken ob man vielleicht doch noch ein viertes oder gar fünftes andersfarbiges Schiff aufdecken wird, sorgt für viel Spannung.
    Für taktische Abwechslung sorgt vor allem die Tatsache, dass man früher oder später die Karten kauft, die gerade in der Hafenauslage liegen und somit in jedem Spiel einen anderen Weg geht um am Ende die nötigen Siegpunkte zu ergattern.
    Als ebenfalls gelungen empfinde ich die Tatsache, dass man auf der Zielgeraden des Spiels, auch wenn man 3 oder mehr Punkte Rückstand hat, mit viel Risikobereitschaft und Glück aufholen und in letzter Sekunde noch gewinnen kann.
    Mit der (separat zu erwerbenden) Erweiterung kommt noch mehr Abwechslung und sogar ein kooperativer Spielmodus dazu.
    Daher eine klare Kaufempfehlung!
    Boris hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Torsten F. schrieb am 08.12.2015:

    1. Einstiegslevel: 05/10
    2. Maximale Spieldauer: 45 Min.
    3. Verarbeitung des Themas: 60%
    4. Variabler Spielablauf: 60%
    5. Glück/Taktik/Interaktion: 40/40/20
    ¬6. Grafik¬ + Spielmaterial: 80%
    7. Spielspaß/Wiederspielreiz: 80%


    Als ich das erste Rezensionsvideo über Port Royal gesehen habe, wusste ich sofort, das muss ich haben. Und das Spiel hat mich nicht enttäuscht. Es spielt sich recht flüssig und ist auch durch die Kartengestaltung unterhaltsam. Einziger richtiger Wehrmutstropfen ist, dass bei uns noch niemand gewonnen hat, der keinen Auftrag erfüllt hat. Es sollte schon auch noch andere Wege zum Sieg geben. Aber dennoch ist das Spiel auch hinsichtlich des Preis-/Leistungsverhältnisses ein Pflichtkauf für alle Spielertypen.

    Torsten hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Charley D. K. schrieb am 25.07.2014:
    Port Royal war ein Spontankauf vor ein paar Wochen. Bisher haben wir leider nur Gelegenheit gehabt, das Spiel zu zweit auszuprobieren, aber unser Urteil ist durchweg positiv. Nach drei gespielten Runden haben wir absolutes Suchtpotential bei uns entdeckt!

    Was mir bei Kartenspielen immer gut gefällt ist, wenn Karten zeitgleich auch für Münzen stehen, da man so auf Credit-Ships oder ähnliches verzichten kann.

    Jeder Spieler erhält 3 Karten/Münzen. Der aktive Spieler zieht nun so lange Karten vom Nachziehstapel, bis eine der beiden Situationen eintritt: Ihm gefällt, was er gezogen hat und er nimmt sich die gewünschte Karte/Karten die er sich leisten kann, oder seine Runde wird automatisch beendet, weil er zwei gleichfarbige Schiffe aufgedeckt hat, die er nicht abwehren kann.

    Um zu gewinnen, muss man mindestens einen Auftrag erfüllen. Bestimmte Personenkarten können einem dabei helfen und man sollte diese auch durchaus nutzen, und nicht wie ich im ersten Spiel komplett ignorieren :-)

    Nach der ersten Partie Port Royal hat man die Regeln auch schon verinnerlicht!
    Charley D. hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Lennart K. schrieb am 14.09.2017:
    Port Royal als 2-Spieler-Spiel? Jein!

    Da es ja bereits einige Rezensionen zu Port Royal gibt und wir bisher irgendwie meist nur dazu gekommen sind es zu zweit zu spielen, beschränke ich mich hier mal darauf, dass Spiel hinsichtlich seiner Duell-Tauglichkeit zu betrachten.

    Grundsätzlich ist Port Royal ein sehr gelungenes Push-Your-Luck-Kartenspiel das zwar durchaus glückslastig ist, aber dennoch verschiedene Strategien erlaubt. Dabei ist die Spieldauer sehr angenehm, das Thema absolut stimmig und die Abläufe verständlich und in der Anleitung gut strukturiert.

    Zu zweit entsteht allerdings das kleine Problem, dass einige Charaktere wie der Witzbold, das Fräulein oder auch die Händler deutlich unattraktiver werden, so dass sich die verschiedenen Strategien kaum noch lohnen, sondern meist nur auf Gouverneure gewartet wird und ansonsten nach Punkten/Säbeln gedraftet wird. Das macht immer noch viel Spaß, aber ist leider nicht so anspruchsvoll und abwechslungsreich wie mit mehr Spielern.

    Das Spiel ist insgesamt also auch für gelegentliche Partien zu zweit eine nette Alternative, sollte aber meist doch eher in größeren Runden gespielt werden, wo die Strategien und auch das Push-Your-Luck-Element einfach besser zur Geltung kommt.
    Lennart hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Johannes S. schrieb am 11.10.2014:
    Port Royal: Um was es geht und ob es Spaß macht

    Wir sind Händler (natürlich ehrliche) und treiben uns im vor Leben pulsierendem Hafen Port Royals herum, um das Geschäft unseres Lebens zu machen.

    Klingt nicht gerade innovativ, ist es auch nicht! Jedoch entwickelt es durch den eingebauten "Can't-Stop" Mechanismus einen gewissen Spannungsbogen, der das ganze Spiel über erhalten bleibt. Man sucht immer bessere Schiffe, und noch bessere und ja, wenn ich die fünfte Farbe auch noch kriege, darf ich drei Karten nehmen! Dann kann ich mir den Admiral auch noch holen! Muahahahaaa!!!
    So oder so ähnlich läuft das Spiel ab...
    Dabei sind immer zwei Spielertypen zu beobachten, die Sicherheitsliebenden und die Zocker. Für beide ist das Spiel empfehlenswert.

    Warum das Spiel nun 5 Punkte erhält?
    Port Royal spielt sich flott (bei uns meist maximal 20 Min.) und entwickelt einen dauerhaften Spannungsbogen. Meistens versucht man möglichst viele Aufträge zu erfüllen...
    jedoch nicht immer! Durch die unterschiedlichen Personen gibt es viele Strategien, die zum Ziel führen. Jedoch, und das muss gesagt sein, können diese selten bis zum Ende verfolgt werden, da das Spiel doch auch sehr vom Glück abhängt!
    Port Royal erfindet das Rad vielleicht nicht neu, macht aber doch durchaus Spaß!
    Empfehlen kann man es Zockern, Glückspilzen und Taktikern wobei bei uns aufgrund der kurzen Spieldauer alle ihren Spaß hatten.
    Johannes hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Markus B. schrieb am 23.04.2014:
    Port Royal ist großartig und hat für mich Potential zum Spiel des Jahres 2014!
    Eine gelungene Mischung aus Zocken mit dem nicht ganz geringen Glückselement, verschiedensten taktischen Varianten und einem Hauch Ärgern.
    Das Ganze in einer kleinen Schachtel zum fairen Preis, Ideal zum Mitnehmen und liebevoll illustriert.
    Die Karten sind darüber hinaus gut strukturiert und nach der ersten Runde hat man das Spiel schon verinnerlicht.
    Egal ob ich den Weg über die Expeditionsaufträge gehe, mit Piraten und Matrosen möglichst viele unliebsame Schiffe abwehre, um eine höhere Auslage zu nutzen oder über andere Personen wie dem Admiral oder dem Witzbold zusätzlich Geld in die Kassen zu spülen, um so später wertvollere Personen anheuern zu können - jede Strategie kann aufgehen.
    Und obwohl der Glücksfaktor mitmischt, fühlt man sich zu keiner Zeit gespielt.
    Für mich das beste Kartenspiel der letzten Jahre mit hohem Suchtpotenzial und auch ideal für durchzechte Urlaubsnächte ;-)
    Die beste Konstallation ist meiner Meining zu viert, aber auch zu dritt oder fünft überzeugt Port Royal, nicht zuletzt dadurch, dass es kurzweilig ist, alle Mitspieler in den aktuellen Zug des aktiven Spielers einbezieht
    und einen wahnsinnig hohen Wiederspielreiz hat.
    Eine Kompromisslose Sechs!
    Markus hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Christian K. schrieb am 02.01.2016:
    Händler der Karibik ist ein Kartenspiel, bei dem es darum geht, die Qualität des eigenen Kartendecks sukzessive auszubauen. Es gewinnt derjenige Spieler, der als erster zwölf Siegpunkte erreicht hat.
    Zwei Dinge gefallen mir - neben dem Deckbuilding, das ich liebe - besonders gut. Zum einem ist da der Poker-Mechanismus. Ich entscheide, wie viele Karten ich ziehe. Damit steigen meine Handlungsmöglichkeiten - ich laufe jedoch Gefahr, zu überreizen und dann mit leeren Händen dazustehen (i. d. R. wenn ich ein zweites Schiff gleicher Farbe ziehe). Zum anderen: nach jedem Zug als aktiver Spieler haben alle weiteren Spieler die Möglichkeit, aus dem ausliegenden Deck etwas auszuwählen. So ist niemals Leerlauf.
    Die Kartengestaltung ist sehr stimmig; sie passt sehr gut zum Thema. Die Sieggrenze von zwölf Punkten erscheint mir etwas zu gering; sie kann natürlich leicht erhöht werden.
    Das Spiel lässt sich auch zu zweit sehr gut spielen.
    Kaufempfehlung.
    Christian hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Tobias K. schrieb am 28.02.2014:
    Dies ist meine Meinung,nach zwei Partien Händler der Karibik jetzt Port Royal, zu viert.

    Ich schreibe nichts über die Spielmechanik oder Ablauf des Spiels.

    Positiver Eindruck
    -Leichte Regeln
    -schneller Einstieg für alle am Tisch
    -Spaßig bis lustig in manchen Situationen
    -Preis immer noch unter 10€ für die Anzahl der Karten Ok.
    -Zeit ,perfekt für Zwischendurch
    -auch für Nichtspieler gut/leicht .

    Negativ
    -ist halt ein Glückspiel ,wer kein Kartenglück hat kann nicht gewinnen .
    -Die erste Auflage war sehr schnell vergriffen.

    Eine klare Kaufempfehlung und nach Love Letter wohl auch wieder ein Top Spiel von Pegasus.

    Tobias hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Sarah F. schrieb am 02.05.2015:
    Ein schnelles und schönes Kartenspiel.
    Sarah hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Uwe S. schrieb am 18.04.2017:
    Port Royal (Händler der Karibik) ist ein schnelles Kartenspiel bei dem die Karten sowohl für Geld als auch für Aktionen (Schiffskarten, Personenkarten, Expeditionskarten, Steuererhöhungen) genutzt werden. Der aktive Spieler deckt nacheinander Karten auf (Hafenauslage) und muß stets risiko-technisch entscheiden, ob er noch eine Karte aufdecken möchte. Liegen in seiner Hafenauslage zwei gleichfarbige Schiffe, dann hat er zuviel riskiert und die Auslage ist weg. Mit dem durch die Schiffe eingenommenen Geld kann er Personen (Siegpunkte) kaufen, die ihm zusätzliche Fertigkeiten verschaffen, unter anderem die Fertigkeit bestimmte Schiffe "abzuwehren" und damit die Auslage nicht zu verlieren. Andere Personen verhelfen zu Geld, Karten oder zusätzlichen Siegpunkten.

    Fazit: Port Royal (Händler der Karibik) ist ein spannendes Risiko-Spiel mit vielen taktischen Entscheidungen, das zwar glücksabhängig ist, aber dennoch jede Menge Spaß bereitet.
    Uwe hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Bernhard A. schrieb am 02.03.2017:
    Port Royal ist ein witziges, schnelles Kartenspiel, bei dem es viel auf Glück ankommt.
    Man mischt einfach alle Karten und jeder Spieler erhält 3 Münzen in Form von Karten (Rückseite der Spielkarten). Dann beginnt ein Spieler so viele Karten in die Hafenauslage zu legen, wie er möchte. Doch achtung! befinden sich zwei gleichfarbige Schiffe im Hafen, gehen in der Regel alle leer aus. Unterbricht der aktive Spieler jedoch seine Entdeckungsfahrt, kann er eine bis mehrere Karten (je nach Anzahl verschiedenfarbiger Schiffe und Spezialkarten) kaufen. Dann sind die Mitspieler dran, die dem aktiven Spieler jedoch einen Tribut abgeben müssen, dafür, dass er sie aus seiner Hafenauslage kaufen lässt.
    Durch unterschiedlichste Karten (Schiffe, Personen, Steuern und Expeditionsaufrufe) ist es möglich zum einen Siegpunkte zu erhalten, wobei man zum gewinnen 12 benötigt, Handelswaren, Geld oder unterschiedlichste Unterstützung bei der eigenen Entdeckungsfahrt, sei es, um Schiffe ab zu wehren, damit man nicht so schnell zwei gleichfarbige in der Auslage liegen hat, oder bei einer leeren Auslage trotzdem nicht leer aus zu gehen. Durch die Steuern wird man auch schnell die Hälfte seiner Geldkarten auch wieder los.
    Port Royal hat einfache Regeln, zahlreiche Karten, die man schnell versteht und mach mit zunehmender Spielzeit immer mehr spaß, da man sich mehr traut (bei der Entdeckungsfahrt) und so es immer spannender wird ob und wann nun zwei gleichfarbige Schiffe ausliegen, die man nicht mehr abwehren kann.
    Und da die Spielkarten gleichzeitig die Münzen sind, sind immer eine handvoll Karten nicht im Spiel, so dass es auch passieren kann, dass nach der ersten Runde noch kein Expeditionsaufruf oder Steuerkarte gespielt wurde.
    Bernhard hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Angelika P. schrieb am 13.03.2015:
    Ausnahmslos jedem Mitspieler hat es bisher sehr gut gefallen, viele davon haben es jetzt auch in ihrer eigenen Sammlung.

    Jedem 3 Münzen austeilen und los gehts. Spielerklärung gibt es während dem Spielen. Viel zu erklären gibt es sowieso nicht: Karten solange aufdecken wie mal will oder man 2 gleiche Schiffe hat, womit man dann den eigenen Zug verloren hat. Wenn man aufhört nimmt sich jeder reihum 1 Karte, wobei die anderen dem aktiven Spieler zusätzlich 1 Münze bezahlen müssen. Schiffe bringen Geld. Personen kosten Geld. Personen bringen Siegpunkte und eine Spezialfähigkeit. Wer 12 Siegpunkte hat, gewinnt. Die Spezialfähigkeiten und kleinere Details kann man nach und nach erklären. So einfach ist das Spiel und selbst für Strategen noch genug Fleisch dran, dass es nicht zu banal wirkt.

    Und genau das ist das Geheimnis für den großen Erfolg von Port Royal: Sehr einfach, aber trotzdem genug Fleisch dran.
    Angelika hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Monia M. schrieb am 10.02.2015:
    Port Royal ist spannend und braucht Glück.
    Immer wieder gerne!
    Monia hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • André P. schrieb am 01.02.2015:
    Ich kann die ganzen Lobeshymnen bezüglich dieses Spiels nicht ganz nachvollziehen.
    Bislang habe ich es nur zu zweit gespielt und bin ziemlich enttäuscht. Der Glücksfaktor ist wegen des permanenten Kartenziehens recht hoch, die Siegpunktzahl mit 12 (zu) niedrig angesetzt, von taktischer Tiefe brauchen wir hier nicht zu reden. Irgendwie bin ich noch jedes Mal am Ende des Spiels leicht unbefriedigt gewesen, vor allem weil der Schluss zu abrupt kam. In meinen Augen wird hier einfach zu viel Potential verschenkt, obwohl die Grundidee ganz gut ist. Das Material ist zweckmäßig, die Kartengestaltung ordentlich und manche der Personenkarten regen zum Schmunzeln an (z.B. Fräulein oder Witzbold). Vom Spielmechanismus her bietet mir das aber zu wenig. Eventuell bessern sich manche Probleme beim Spiel mit mehr als zwei Personen, von der Spieldauer her ist es ohnehin nur als Absacker oder für Zwischendurch geeignet.
    Insgesamt knappe vier Würfelaugen.
    André hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Adrian K. schrieb am 28.10.2014:
    Port Royal ist ein schnell zu erlernendes Spiel mit relativ hohem Glücksanteil, das aber trotzdem viel Spass macht. Die Grundmechanik erinnert an Can't Stop: der aktive Spieler deckt so lange Karten auf wie er will, aber sollten zwei Schiffe der gleichen Farbe dabei sein, ist sein Zug vorbei. Hat der aktive Spieler rechtzeitig aufgehört, kann er sich eine der Karten nehmen. Für Schiffe bekommt er Geld, für Personen bezahlt er Geld. Nach dem aktiven Spieler dürfen die anderen Spieler sich ebenfalls je eine Karte nehmen, müssen dafür aber dem aktiven Spieler ein Geld zahlen.

    Personen bringen aber dauerhafte Vorteile (z. B. mehr Geld für Schiffe oder Geld in bestimmten Spielsituationen) oder sie haben Fertigkeiten die für eine Expedition gebraucht werden. Expeditionen benötigen 2 - 3 Personen mit bestimmten Fertigkeiten (Symbolen) und bringen am meisten Siegpunkte. Aber jede Person bringt auch zwischen 1 und 3 Siegpunkte. Wenn jemand 12 Punkte erreicht hat, endet das Spiel, und es gewinnt, wer die meisten Siegpunkte hat.

    Das besondere an Port Royal ist, dass man sich ständig entscheiden muss, ob man lieber gleich aufhört mit aufdecken und zufrieden ist mit der derzeitigen Auswahl an Karten, oder zockt und auf bessere Karten (und eventuell einen Bonus) hofft. Jeder Mitspieler fiebert dabei mit, und wenn es nicht klappt, ist die Schadenfreude groß. Jedes Spiel läuft wieder etwas anders, weil man einfach nicht immer die gleichen Karten zur Wahl hat und deshalb seine Strategie anpassen muss. Es ist mit jeder Spieleranzahl gut, aber die Personenkarten sind je nach Spieleranzahl unterschiedlich gut.
    Adrian hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Rene K. schrieb am 04.08.2014:
    Port Royal verwendet den bekannten "Can't Stop" Spiel-Mechanismus, d.h. Du kämfst ständig gegen die eigene Gier an.Jede weitere Karte die man noch mehr nimmt,könnte ja nooooch besser sein...

    Das Spiel hat feine Taktiken in sich vereint, die es erstmal zu erkennen gilt.Seltsamerweise ist z.B. die "sichere" Matrosen-Taktik eine der schwächsten in diesem Spiel.Da nützen auch die gelegentlichen Steuergeschenke nichts, die gerade der Spieler mit den meisten Säbeln bekommt, er liegt oft in den Siegpunkten hinten.

    Auch wenn PR recht glückslastig ist, was ich eigentlich überhaupt nicht mag, die kurze Spieldauer und der hohe Wiederspielreiz machen vieles wieder gut.Man möchte einfach beim nächsten Spiel,immer etwas anderes ausprobieren.

    Ach ja,eine kleine Portion Ärgerspiel ist schließlich auch vorhanden.Lange Gesichter gibt es dann oft,wenn Du absichtlich auf 4 oder 5 verschiedene Schiffsfarben spielst,und die ganze Auslage platzen lässt. Und die dringend gesuchten Priester, Siedler usw. wieder im Ablagestapel verschwinden.

    Na gut, die Witzbolde am Tisch bekommen dann zwar noch ein Gold dafür, aber wehe es ist ihr zwölftes,dann kann jede Karte die "Steuerfahndung" sein.
    Rene hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Steve S. schrieb am 17.02.2016:
    Tolles & leicht zu erlernendes Kartenspiel. Mir gefällt besonders gut der modifizierte "Black Jack" Mechanismus, verantwortlich für einige Gefühlsausbrüche bei unseren Partien. Die Illustrationen gefallen und geben den Ton vor für einen flotten Piraten-/Expeditions Ausflug.

    Ich freue mich schon auf die Erweiterung.
    Steve hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Tobias B. schrieb am 19.03.2015:
    Nettes Spiel für zwischendurch: Schnell erklärt und verstanden, aber ohne den ganz großen Wiederspielreiz (Dafür ist meines Erachtens der Glücksfaktor zu hoch). Funktioniert auch zu zweit ganz gut!
    Tobias hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Michael D. schrieb am 14.08.2014:
    "Port Royal" ist ein geniales Kartenspiel. Es ist klar und einfach aufgebaut; trotzdem
    hat es eine enorme Tiefe. Zweifellos spielt Glück eine Rolle, doch ist eine geschickte
    Taktik ganz entscheidend für den Spieleerfolg.
    Die Regel lässt aus meiner Sicht keine Fragen offen; sie ist gut verständlich.
    "Port Royal" gehört in jede gute Spielesammlung. Da die Spieldauer selten mehr als eine
    Stunde beträgt, ist das Spiel auch für "Nichtspieler" geeignet. Zudem ist eine Revanche
    immer möglich.
    Michael hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Thomas S. schrieb am 05.05.2014:
    Ich brauche dazu nicht viel zu sagen.

    Schnell verstanden, tolle Karten, viel Spielspaß.

    Ich kann ds Spiel uneingeschränkt empfehlen.
    Thomas hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)
  • Markus S. schrieb am 23.10.2014:
    Manche meinen, dass es nur deshalb nicht Spiel des Jahres wurde, weil schon letztes Jahr ein Kartenspiel gewonnen hat und man nicht zwei hintereinander haben wollte. Egal ob das stimmt oder nicht, praktisch allen, mit denen ich es gespielt habe, hat es sehr gut gefallen. Schnelle Vorbereitung, keine große Regelerklärung -> einfach loslegen, viel Lachen und Mitfiebern. Genug taktische Entscheidungen aber auch Glück, sodass auch schwächere Spieler Chancen haben. Das alles in 30 Minuten Spieldauer bei einem Preis von 10 Euro. Ich habe es oft zu zweit gespielt, funktioniert bestens.
    Markus hat Port Royal (Händler der Karibik) klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Port Royal (Händler der Karibik) schreiben.

Port Royal (Händler der Karibik) kaufen:


nur 9,95
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland
(25 € Mindestbestellwert)

nicht auf Lager
, wird nachbestellt.
Lieferzeit ca. 5-14 Tage, max. 1 Monat.
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Lieferzeiten

(Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.)

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Port Royal (Händler der Karibik)
Preis: 9,95
inkl. MwSt., Versandkosten
jetzt vorbestellen
Ware wird bald nachbestellt
5-14 Tage, max. 1 Mon.
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: