Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Testberichte und Bewertungen von Kunden für Mystery Rummy - Jack the Ripper




Produktdetails | 6 v. 6 Punkten aus 9 Kundentestberichten | Variante hinzufügen | Dieses Spiel im Spielernetzwerk
Eine eigene Bewertung für Mystery Rummy - Jack the Ripper schreiben.
  • Peter M. schrieb am 25.11.2010:
    Klasse. Super Kartenspiel. Spannend bis zum Schluß. Am Anfang blickt man überhaupt nicht durch was man überhaupt machen soll, aber wenn man es einmal gespielt hat, ist es eigentlich total einfach. Das Spiel basiert auf Rommé und ist aber um ein vielfaches besser. Alleine die Möglichkeiten die man hat seine Mitspieler zu ärgern. Göttlich. Klare Kaufempfehlung.
  • Ines B. schrieb am 03.01.2013:
    Ich bin bekennender Romme- Fan, da wir in unserer Familie früher fast jede Woche gespielt haben. Deshalb fand ich die Mystery Rummy Reihe auch von Anfang an sehr interessant und habe mich nun an Fall 1 versucht, der speziell für 2 Spieler empfohlen wird.

    Schon die Verpackung wirkt außergewöhnlich, da sie in Buchform daher kommt. Innen hat sie zusätzlich 2 Satinbänder, um die Karten besser aus der Einlage zu bekommen. An sich eine super Idee, die auch bestens funktioniert (nervt immer bei den Amigo-Blechbüchsen, wie z.B. Wizard Deluxe, wenn man zwar eine schöne Samteinlage hat, aber die Karten kaum noch aus der Dose bekommt), ich muss aber gleich vorwegschiessen, dass die Sache trotzdem einen Haken hat:

    Die Spielkarten sind aus so stabilem Material, mit hochglänzender Oberfläche, dass sie a) zum Spielen schon etwas ZU stabil und fest sind, und b) leider sofort abstossen. Ich habe die Karten deswegen gleich nach der ersten Partie gesleeved (sleeve = Kartenhülle). Leider passen sie so kaum noch in die schöne Buch-Verpackung.

    Nun aber zum Spiel:

    Der Spielzug an sich ist ähnlich wie beim Vater Romme: 1 Karte ziehen, rauskommen (optional), Karte abschmeissen.
    Zusätzlich kann man pro Spielzug noch ein Ereignis spielen, dazu gleich mehr.

    Die Karten bestehen aus Hinweisen und Ereignissen. Hinweise sind die Karten, mit denen ich rauskomme. Dazu muss ich min. 3 Hinweise (Meldung) derselben Farbe spielen. Vorher muss aber mindestens 1 Opfer ausliegen (das wäre eine Ereignis), egal bei welchem Spieler.

    Zusätzlich kann ich einzelne Hinweise an bereits ausliegende Hinweise ergänzen. Anders als bei Romme, kommen allerdings auch diese Karten in den eigenen Spielbereich, denn nur dort ausliegende Karten bringen am Ende Punkte.

    Ereignisse beeinflussen im Prinzip am Ende, wieviele Punkte mir die Karten bringen. Es gibt Opfer, dazugehörige Tatorte, Verdachtskarten, die wiederum von Alibi-Karten negiert werden können und noch ein paar Sonderkarten. Was man mit den jeweiligen Karten machen kann, oder wann sie gespielt werden dürfen, steht grösstenteils auf den Karten selbst aufgedruckt.

    Es gib mehrere Möglichkeiten, das Spiel zu beenden, z.B. wenn ein Spieler alle seine Karten ausgespielt hat, oder wenn jemand das Spiel durch die Sonderkarte "Der Ripper entkommt" beenden kann. Dann werden nach bestimmten Kriterien die Kartenpunkte addiert.

    Gewonnen hat, nach vorher vereinbarter Runden- oder Punktezahl, der Spieler mit den meisten Punkten.

    Fazit:

    Ich bin, wie schon gesagt, bekennender Romme-Fan und deshalb kann dieses Spiel eigentlich von mir auch nur die Höchstpunktzahl von 6 Punkten bekommen. Hier passt sich die Thematik bestens in den Kartenklassiker ein und das Spiel erhält durch die Ereigniskarten nochmal einen besonderen Pfiff. Sehr interessant gestaltet, feine Thematik und über das Kartenmaterial seh ich an dieser Stelle mal gekonnt weg. Damit ist Pegasus einfach etwas zu weit über's Ziel hinausgeschossen, was Qualität betrifft.

    1 = totaler Schrott
    2 = unterdurchschnittlich, allenfalls für Fans
    3 = Durchschnitt, kann man mal spielen
    4 = solides Spiel, macht Spaß, kann man öfters spielen
    5 = sehr gutes Spiel, hoher Spaßfaktor
    6 = DAS Spiel, darf in keiner Sammlung fehlen
    Ines hat Mystery Rummy - Jack the Ripper klassifiziert. (ansehen)
  • Jörg K. schrieb am 22.05.2010:
    Genial! Mystery Rummy ist mehr als nur ein Kartenspiel! Tolle attraktive Abläufe, ob zu Zweit oder in voller Spielbesetzung!
    Jörg hat Mystery Rummy - Jack the Ripper klassifiziert. (ansehen)
  • André G. schrieb am 06.01.2012:
    Mystery Rummy ist ein modernes Kartenspiel, das sich vom Klassiker Romme ableitet. Genau wie beim Vorbild werden zusmmenpassende Karten gesammelt und ausgelegt bzw. gemeldet, wie der Rommespieler sagen würde. Doch, anders als bein Romme, gibt es jede Menge Sonderkarten. Diese haben Namen wie "Opfer", "Tatort", "Alibi", "Verdacht", "Der Ripper schlägt zu",.... Die normalen Karten heißen "Hinweise". So wird durch das "Rommespielen" im Laufe jedes Durchgangs ermittelt, wer der Ripper ist und welche Karten somit doppelte Punkte bringen.

    Alles in allem eine sehr schöne Rommevariante. Ähnlich wie bei Romme würde ich sagen, dass sowohl Glück als auch Taktik eine große Rolle spielen. Allerdings ist der Glücksfaktor hier nochmal größer.

    Qualität und Ausstattung könnten nicht besser sein: robuste Kunststoffkarten, perfekt proportioniertes Inlay, "Kartenrausholbändchen", Schachtel im Buchdesign,...

    Fazit: Eine spannende Rommevariante. Wer Romme mag und offen für Neues ist, dem müsste dieses Spiel gefallen.
    André hat Mystery Rummy - Jack the Ripper klassifiziert. (ansehen)
  • Markus D. schrieb am 22.11.2009:
    Ich muss zustimmen, die Regeln hätte man eventuell etwas übersichtlicher gestalten können, aber wenn man sich wirklich durchgekämpft hat ist es eigendlich ganz einfach. Eine Runde offen gespielt und die Regel gemeinsam gelesen, dann klapptes. Das Spiel ist nur zum kleinen Teil von Glück abhängig, man kann auf Dauer nicht so schlecht ziehen, dass man nicht durch Bluffen und Taktik nicht doch die Spiele gewinnt. Wir haben bis jetzt meist zu zweit gespielt und da war es absolut Klasse.
  • Alexandra S. schrieb am 26.09.2009:
    Hat man sich erst einmal tapfer durch die viel zu lange und komplizierte Anleitung gearbeitet, ist Mystery Rummy ein supertolles Kartenspiel - meiner Ansicht nach eins der besten Kartenspiele überhaupt. Es ist dem Kartenspiel Rommee sehr ähnlich. Auch hier darf man nur auslegen, wenn man mindestens drei passende Karten hat und kann bei anderen anlegen. Durch die Anlehnung an einen Kriminalfall kann sich das Spiel schnell noch mit Hilfe von Ereigniskarten wenden. Absolut empfehlenswert!

Eine eigene Bewertung für Mystery Rummy - Jack the Ripper schreiben.

Kunden, denen Mystery Rummy - Jack the Ripper gefällt, gefällt auch:



      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (25€ Mindestbestellwert)
      Suche: