Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für Keltis - Der Weg der Steine schreiben.
  • Jean-Claude F. schrieb am 21.03.2008:
    Der Klassiker Lost Cities endlich für mehrere Spieler.Das muss man haben.
  • Christoph K. schrieb am 11.06.2008:
    Ein nettes Spiel für Zwischendurch, mehr aber nicht!

    Leider ist bei dem Spiel der Glücksfaktor zu hoch und meistens merkt man schon zu Beginn der Partie ob man Chancen auf den Sieg hat. Hat man am Anfang keine oder kaum geeignete Startkarten (also in etwa mit den Werten 0-2 oder 8-10) so kann man diesen Rückstand nur schwer aufholen.

    Auch der offene Ablagestapel erweist sich nicht als brauchbar, da natürlich die Spieler versuchen jene Karten abzulegen die für alle Spieler sinnlos sind.

    Meines Erachtens also kein Anwärter auf das Spiel des Jahres 2008.
    • Markus H., Martina H. und 11 weitere mögen das.
    • Charley D. K. mag das nicht.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Michael H.
      Michael H.: Ich finde ja "Keltis - Das Orakel" hier deutlich besser. Ist immer noch ein Glücksfaktor im Spiel, aber lang nicht mehr so extrem wie im Basisspiel...
      11.12.2010-20:55:59
    • Hardy B.
      Hardy B.: überschätztes Spiel in einer viel zu grossen Schachtel. Ich glaube, Knizia wollte Lost Cities besser vermarkten. Man hätte wenigstens eine... weiterlesen
      22.12.2010-09:36:07
  • Björn T. schrieb am 21.08.2012:
    Keltis besitzt die Auszeichnung „Spiel des Jahres 2008“, was eigentlich stets für ein gutes Spiel spricht. Und am Layout und dem Spielmaterial gibt es auch nichts auszusetzen. Das Spielbrett ist schön gestaltet, die Karten und Spielplättchen sind von guter Qualität und die Setzsteine bestehen aus Holz. Einzig die Farbgestaltung der Setzsteine (schwarz, weiß, braun und grau) ist im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig, passt aber letztendlich schön zur gesamten grafischen Gestaltung des Spieles.

    Worum geht es? Bei Keltis gibt es 5 verschiedene Steinwege in den Farben: braun, grün, gelb, blau und rosa. Die Aufgabe der Spieler besteht darin, ihre Setzsteine auf den jeweiligen Steinwegen möglichst weit hinaufzubewegen. Je höher der einzelne Setzstein auf dem Steinweg steht, desto mehr Punkte bekommt der entsprechende Spieler hierfür am Spielende. Zu beachten ist, dass die ersten drei Felder jedes Steinweges immer Punktabzug bedeuten.

    Wie bewegt man die Setzsteine? Hierzu werden Spielkarten in den Farben der Steinwege mit den Zahlen 0-10 verwendet. Jeder Spieler startet mit 8 Handkarten. Die Handlungsmöglichkeiten sind sehr begrenzt. Man muss eine Karte ablegen und muss anschließend eine neue ziehen - dies entweder vom Nachziehstabel oder von einem der Ablagestapel. Ablegen kann man entweder auf die allgemeinen Ablagestapel (es gibt für jede Farbe einen) oder man "eröffnet“ eine eigene Reihe. Für jede Karte, die man in die eigene Reihe legt, darf man seinen Setzstein auf dem entsprechenden farbigen Steinweg ein Feld weiter ziehen. Zu beachten ist, dass die eigenen Reihen entweder auf- oder absteigende Zahlen aufweisen müssen.

    Als kleinen Zusatz gibt es noch Spielplättchen, die zuvor auf vorgegebenen Feldern der Steinwege platziert werden. Erreicht man sie mit seinem Setzstein, muss man ihre Eigenschaft nutzen. Erreicht man z.B. ein Kleeblatt, setzt man einen beliebigen Setzstein ein Feld weiter voran. Erreicht man ein Feld mit Sonderpunkten, erhält man diese sofort. Während diese beiden Spielplättchen auf dem Spielfeld liegen bleiben, wird die dritte Art der Spielplättchen – Edelsteine – von dem Spieler eingesammelt, der sie als erstes erreicht hat. Je nachdem, wie viele Edelsteine man am Spielende besitzt, bekommt man noch einmal Zusatzpunkte bzw. Punktverlust, wenn man keinen, oder nur wenige eingesammelt hat.
    Eine Besonderheit gibt es noch bei den eigenen Setzsteinen. Hier gibt es einen großen Setzstein – dieser bringt am Spielende die doppelte Punktzahl für den eingeschlagenen Steinweg.

    Das Spiel endet, wenn entweder der Nachziehkartenstapel aufgebraucht ist, oder 5 Setzsteine die vorgeschriebene Grenze überschritten haben.

    Keltis punktet durch ein einfaches Spielprinzip, kurze, verständliche Regeln und eine schöne, stimmige Aufmachung. Dennoch hat es mich nicht wirklich begeistern können, da mir persönlich das Spiel einfach zu simpel ist. Ich finde, Keltis gehört eher zu den schwächeren Spielen mit der Auszeichnung „Spiel des Jahres“.
    Im Spiel mit zwei Spielern wollte der Funke bisher überhaupt nicht überspringen. Da gefällt mir „Lost Cities“ (was wahrscheinlich als eine Art Vorlage für Keltis gedient hat) deutlich besser. Als Familienspiel, oder für Gelegenheitsspieler ist Keltis sicherlich nicht schlecht, aber bei mir kommt es nur noch als Abschluss eines Spielabends auf den Tisch, um die letzte halbe Stunde auch noch zu nutzen.
    • Dennis P., Andreas J. und 9 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Andreas J.
      Andreas J.: Björn, deinem Fazit kann ich mich voll und ganz anschließen. Einmal gespielt, für ganz ok befunden, aber ohne auch nur annähernd in die Nähe von ... weiterlesen
      21.08.2012-10:06:17
    • Oliver S.
      Oliver S.: Keltis taugt eh nur mit Erweiterung. Oder man kickt beides raus und spielt stattdessen das wirklich tolle Keltis-Orakel, das ist wirklich so,... weiterlesen
      21.08.2012-15:43:11
  • Simon M. schrieb am 25.11.2009:
    Keltis ist ein Geschenk gewesen, worüber ich mich auch bis heute noch freue. Es ist klasse, dass dieses Spiel ganz einfach, nach kurzer Regelklärung, mit unerfahrenen Spielern gespielt werden kann. Das ist für mich ein ganz großer Pluspunkt!!!
    Leider ist es zu zweit nicht so wirklich spannend, aber ein netter Zeitvertreib auf jeden Fall:)

    Ich werde mir bald die Erweiterung kaufen, damit mehr Schwung in das Spiel kommt. So ist es sehr vom Glück abhängig, aber das sind viele Spiele :) Ist wie immer Geschmackssache!

    Mit der Erweiterung werden es auf jeden FAll 5 Punkte ;)
  • Peter H. schrieb am 14.11.2010:
    Die Spielregeln sind leicht zugänglich, das Material ist ansprechend gestaltet und der Einstieg ist sehr einfach. Der Glücksfaktor ist geprägt durch die zu ziehenden Karten, eine echte Interaktion mit den Mitspielern findet letztlich nicht wirklich statt. Aufgrund der kurzen Spieldauer und des relativ einfachen Taktiklevels ist es eher ein Spiel für die Aufwärmrunde an einem Spielabend. Im Verhältnis zu anderen "Spielen des Jahres"-Titelträgern fällt es m.E. aber deutlich ab, wobei die Bewertungskriterien sich auch nicht zwingend am Geschmack unserer Spielrunde orientieren müssen.
    Peter hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Matthias N. schrieb am 12.04.2010:
    Direkte Umsetzung des 2-Personen-Klassikers Lost City. Familienfreundlicher gemacht und um ein paar Ärgernisse befreit.
    Matthias hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Bianka K. schrieb am 21.11.2008:
    Ich mag Keltis. Es ist sicher für Leute, die "Agricola" oder "Säulen der Erde" spielen, zu seicht und zu glücksabhängig. Für Leute wie uns, die zwar supergern spielen (eigentlich auch gern mal Kompliziertes), durch zwei Kleinkinder aber wenig Zeit für ein Spiel sowohl von der Dauer des Spiels als auch für das Hineindenken in Spielanleitung und Taktik haben, ist es aber nahezu perfekt.
    Die Spielanleitung ist kurz und präzise. Das Prinzip ist leicht verständlich. Dadurch eignet sich das Spiel auch wunderbar für Abende mit Gästen, die das Spiel noch nicht kennen.

    Das Spiel ist schnell durchgespielt, doch danach hat man es nicht satt - weniger als zweimal hintereinander spielen wir es eigentlich nie.

    Etwas schade finde ich schon, dass man kaum mit den anderen Spielern interagiert - da wir aber eigentlich sowieso nie wirklich "fies" gegeneinander spielen, ist das für uns kein großer Punktabzug.

    Der Glücksfaktor ist tatsächlich extrem hoch - zieht man nicht die richtigen Karten, bringt man nicht recht was zustande. Aber das ist doch bei Rommé auch so (ich finde, das Spiel hat tatsächlich was von Rommé: Karten in auf- oder absteigender Reihenfolge sammeln, wenn auch nicht zwingend in lückenloser Abfolge). Deshalb ist es doch kein schlechtes Spiel! Man spielt es eben nochmal, und die Karten sind wieder neu gemischt (im wahren und übertragenen Sinn).

    Auch der Preis ist vollkommen in Ordnung, was ja nicht gerade bei allen Spielen der Fall ist.

    Fazit: Wer gern mal zwischendurch auf die Schnelle ein, zwei, drei Runden spielt, oder wer gern Gäste einlädt, die eher Gelegenheitsspieler sind, wer momentan keine Zeit oder keinen Nerv für enzyklopädie-artige Anleitungen und stundenlange Taktierungen hat, der ist mit diesem Spiel wirklich gut beraten.
  • Birgit C. schrieb am 07.12.2010:
    Ich find das Spiel klasse. Einfache Regeln, die so kurz und bündig sind dass man sie sich auch schnell merken kann. Eins von den Spielen, die für zwischendurch bestens geeignet sind.
    Birgit hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Christoph S. schrieb am 10.10.2010:
    Ein schönes Spiel, dass leicht zu erlernen ist und einen hohen Wiederspielwert hat.
    Die Erweiterung verkompliziert Keltis meiner Meinung nach zu sehr und ist eher unnötig.
    Christoph hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Martin K. schrieb am 09.09.2009:
    Mit der Auszeichnung "Spiel des Jahres" wollte die Jury wohl eher Herrn Knizias Lebenswerk als dieses spezielle Werk würdigen. Ansonsten ist mir die Auszeichnung nicht zu erklären. Herr Knizia hat seinen altbekannten Mechanismus (Lost Cities) aufgewärmt und in eine langweilige, sehr glücksabhängige Multiplayer-Variante verpackt. Das Thema ist dabei aufgesetzt, es hätte auch alles andere als "Der Weg der Steine" dafür herhalten können. Alles in allem für Familien vielleicht nett, jedoch insgesamt eher enttäuschend.
    • Malte K., Nati M. und 6 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Charley D. K.
      Charley D. K.: Leider wurde ich hier auch sehr enttäuscht, obwohl ich echt sagen muss, dass mich die Aufmachung und die Spielidee gereizt hatte..... kann... weiterlesen
      29.10.2010-16:01:31
    • Hardy B.
      Hardy B.: ist auch meine Ansicht zum Spiel und der Auszeichnung.
      27.11.2010-19:53:18
    • André G.
      André G.: Grundsätzliche Stimme ich zu, aber es ist ein Spiel, das viele Wenig-Spieler begeistert.
      11.11.2011-13:39:45
  • Christian K. schrieb am 09.07.2011:
    Keltis. Ein relativ einfaches Spiel mit wenig Regelwerk.

    Es geht darum die Steinpfade mit seinen Figuren zu begehen und dabei versuchen die eigenen Figuren so weit wie möglich nach vorne zu bringen um bei Spielende möglichst viele Punkte zu ergattern. Denn die ersten Felder bringen nur Minuspunkte und im Zielbereich erhält man bis zu 10 Punkte.

    Unterwegs begegnet man Sonderplättchen, welche es einem Erlauben einen Sonderzug mit einer beliebigen Figur machen, Siegpunkte erhalten und man kann Diamanten einsammeln. Von diesen muss man sogar bei Spielende zwei besitzen, sonst gibt es Minuspunkte.

    Die insgesamt fünf Pfade haben fünf verschiedene Farben. Gezogen werden die Spielsteine mit Hilfe von Spielkarten, welche neben Zahlen, eben auch diese fünf Farben wiedergeben. Man zieht also indem man eine Farbkarte ausspielt und die Figur auf dem entsprechenden Pfad um ein Feld weiter schiebt.

    Die Karten werden den Farben nach in Ablagestapel vor sich abgelegt. Doch müssen diese auch den Zahlen nach in auf- oder absteigender Reihe abgelegt werden.

    Das Spiel endet nachdem fünf Spielsteine im Zielbereich sind oder der Kartennachziehstapel aufgebraucht wurde. Sieger ist der Spieler mit den meisten Punkten.

    Das Spiel läuft monoton ab, man spielt eine Karte, zieht die Spielfigur und zieht eine Karte nach. Man spielt für sich alleine und hat gar keinen Einfluss auf den Spielablauf der Gegner.

    An und für sich ein einfaches Spiel mit leichtem Regelwerk. Ein Spiel für zwischendurch.
    Christian hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Monika K. schrieb am 08.11.2010:
    Ich habe Keltis zum ersten Mal auf der Spielermesse mit meinem Sohn ausprobiert. Großer Pluspunkt - sehr schnell zu erlernen, die Spielanleitung ist einfach und schon anch wenigen Minuten konnte es losgehen. Das Spiel hat uns auch sehr gut gefallen, zum einen von der optischen Aufmachung, zum anderen ist es realtiv schnell gespielt. Allerdings spielt man eher so nebeneinander her - es gibt keine Interaktion zwischen den Spielern, jeder versucht auf seine Art und weise am schnellsten ans Ziel zu kommen und es gibt keine Möglichkeit, den anderen auszubremsen. Das ist eher schade. Aber für zwischendurch - auch mit Kindern ist es recht nett.
    Monika hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Robert J. schrieb am 31.03.2010:
    eher schwaches Spiel des Jahres
    Robert hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Benjamin-Linus Z. schrieb am 09.11.2008:
    Ausgewogener Mix aus Glücks- und Strategiespiel, allerdings nichts besonderes. Etwas enttäuschend für ein "Spiel des Jahres"
  • Thomas V. schrieb am 01.11.2008:
    Für Gelegenheitsspieler und Kinder ausreichend. Der Glücksfaktor ist zu hoch. Bei uns (Öllekes) kam schnell Langeweile auf. Von Knizia ist man besseres gewohnt. Für "das Spiel des Jahres" eine schwache Vorstellung.
    • Ali B., Malte K. und 5 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Gero R.
      Gero R.: Paradebeispiel eines Einzeilers für Fortgeschrittene: wenig Text, aber im Rahmen der Möglichkeiten viel Information aus meiner Sicht. Da... weiterlesen
      07.12.2010-13:51:58
    • Eckhard  F.
      Eckhard F.: Auch hier kann ich mich der niedrigen Beurteilung nur anschließen. Ich finde das Spiel ausgesprochen schwach.
      27.02.2011-12:42:17
    • Reiner M.
      Reiner M.: Keltis ist ein schwaches Spiel des Jahres. Reiner Knizia hat viele sehr viel bessere Spiele gemacht (wie das geniale Modern Art), mit dem er den ... weiterlesen
      20.08.2012-09:32:43
  • Peter M. schrieb am 13.09.2008:
    Schönes Spiel für zwischendurch und für die ganze Familie. Was das Glück angeht, ob man die richtigen Karten zieht, kann ich nur sagen:
    Es gibt 5 verschiedene Farben, man kann von 0-10 oder von 10-0 Karten anlegen, man kann den gleichen Kartenwert nochmals legen, und man kann eine Karte abwerfen um eine neue zu ziehen. Zudem gibt es noch die verdeckten Plättchen, die einen nach vorne bringen. Also jede Menge Möglichkeiten! Zudem gibt es schon die eine oder andere Strategie, wie man vorgehen kann um das Spiel für sich zu entscheiden. Klar ist es nicht der Strategiehammer, da gibt es andere Spiele. Ich würde aber nicht behaupten, das Spiel kann man nur mit Glück gewinnen. Vor allem, weil ich meistens gewinne :). Bei uns kommt das Spiel immer gerne auf den Tisch. Mein Sohn (5) spielt es auch sehr gerne, auch wenn er noch nicht jede Möglichkeit versteht.
    Vorteil ist auch die kurze Spielzeit von ca. 30 Minuten.
  • Sebastian W. schrieb am 01.12.2010:
    Keltis ist ein Spiel, bei dem es auf- oder absteigend Kartenreihen zu legen gilt. Die Wahl liegt bei einem selbst, ist im Nachhinein aber nicht mehr änderbar. Danach gilt es "nur" noch die Reihe möglichst lang werden zu lassen, denn jede Karte erlaubt es, ein Feld weiterzurücken. Dabei ist weniger Taktik als das Glück entscheidend, da die Karten zufällig gezogen werden. Zusätzlich wird eine bestimmte Anzahl an Karten vorher entfernt, so dass man nie weiß, ob noch alle Karten, die man gebrauchen kann, im Spiel sind.
    Während die ersten Felder noch Minuspunkte geben, kriegt man je weiter man kommt immer mehr Pluspunkte. Man sollte also auch vorausschauend spielen, um nicht in jede Menge Minuspunkte zu laufen.
    Neben der Wertung für die gesetzten Felder gibt es noch eine kleine Nebenwertung für eingesammelte Steine.
    Fazit: leichte Regeln und trotz Glückdfaktor auch taktischer Anspruch
    Sebastian hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Charley D. K. schrieb am 15.10.2010:
    Ich habe zwei mal versucht, aber bei mir und auch bei meinen Mitspielern hat sich zu keinem Zeitpunkt wirklich Spielfreude eingestellt. Ich habe wirklich gedacht, dass wir es beim ersten Mal einfach nur falsch gespielt haben, aber nein, es ist einfach nicht mein / unser Spiel. Und auch wenn es ja Geschmackssache ist, weiß ich ehrlich nicht, warum es Spiel des Jahres geworden ist.
  • Nicole S. schrieb am 09.05.2010:
    Spielplan und Spielmaterial sind hübsch gestaltet. Man darf auf den verschiedenen Wegen voranschreiten, wenn man Handkarten in der entsprechenden Farbe mit durchgängig auf- oder absteigendem Wert an seine Auslage anlegen kann. Auf diesem Weg kann man Steine einsammeln, Sonderzüge erhalten oder Siegpunkte einkassieren.
    Im Prinzip ganz okay, aber mir hat der Vorgänger, das Zweierspiel Lost Cities besser gefallen. Nicht jedes Spiel wird dadurch besser, das man es noch weiter ausarbeitet oder auf mehrere Spieler ummünzt.
    Nicole hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Michael E. schrieb am 07.12.2009:
    Super Spiel, sowohl für Spiele-Einsteiger wie auch Vielspieler, gute verständliche Spielregel, hiervon gibt es noch einige schöne Erweiterungen,zB Neue Wege Neue Ziele,oder als Mitnahmespiel für die Reise(ohne Spielplan).
  • Sven S. schrieb am 11.05.2009:
    Ein eher schwaches Spiel des Jahres das optisch nur wenig zu bieten hat. Dafür ist es sehr einfach und macht auch Spaß, es kann halt nur mit anderen Spielen dieser Klasse nicht mithalten. Für zwischendurch aber immer wieder ganz nett.
    Sven hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Andrea M. schrieb am 12.11.2008:
    Überraschend gut, dass neue Spiel des Jahres 2008. Ich war sehr sehr skeptisch, nachdem mich Zooloretto letztes Jahr leider überhaupt nicht überzeugt hat.
    Aber Keltis ist wirklich gut. Das Spielprinzip ist einfach, schnell erklärt und schnell umgesetzt. Und trotzdem ist überraschend viel Taktik im Spiel.
    Grundsätzlich ist Keltis zwar ein Glückspiel und wenn man kein Kartenglück hat, dann läuft´s auch nicht. Aber da eine Runde tatsächlich in 20 Minuten gespielt ist kommt auch kein wirklicher Frust auf und eine Revanche ist schnell gespielt. Als ein Spiel für 2 Personen würde ich es jetzt nicht empfehlen, da ist Lost Cities besser.
    Das Spiel lässt sich schon mit Einfach Genial von Knizia vergleichen, schnell und knackig, sowohl für einfache Spiele mit Kindern geeignet als auch etwas taktischer in Erwachsenenrunden gespielt.
    Auch das Spielmaterial gefällt, die Farben und Formen sind gefällig. Aber auch wenn das Kleeblatt und die Farben irgendwie an Irland erinnern sollen hat das Spiel grundsätzlich damit gar nichts zu tun.
    Ich persönlich bevorzuge ja eher taktischere Spiele aber als Familienspiel oder schnelles Spielchen zwischendurch ist Keltis auf jedenFall zu empfehlen.
  • Marco P. schrieb am 29.10.2008:
    Keltis ist für ein Spiel des Jahres aus meiner Sicht relativ spaßarm.
    In Dreierbesetzung spielten wir so vor uns hin, bis das bitte Ende durch die 5-Steine-Regel kam. Der Spielspaß und Spielanreiz kann den Unmut der anderen SPieler nicht überwiegen. Ich selbst fühle mich durch das SdJ-Siegel ein wenig veräppelt.
    Es ist zwar einfach zu spielen und bietet eine gewisse Abwechslung auf dem Spielbrett, aber es vermag nicht zu fesseln. Dafür ist es zu trocken und "kühl".
  • André P. schrieb am 04.10.2014:
    Auch sechs Jahre nach der Auszeichnung (Spiel des Jahres) wird Keltis bei uns immer wieder regelmäßig aus dem Schrank geholt. Das liegt vor allen Dingen daran, dass man es hier wirkich mit einem "runden" Spiel zu tun hat. Die Regeln sind einfach und kurz, der Glücksfaktor kann einigermaßen kontrolliert werden, es macht bei jeder Spielerzahl (2-4) Spaß und das Ganze ist auch optisch ansprechend gestaltet. Als einziges Manko sehe ich die recht kurze Spieldauer an, wodurch das Spiel oft bereits schon endet, wenn man noch genügend passende Karten auf der Hand und damit Lust auf mehr hat. Zudem ist es für ein Spiel des Kalibers "Spiel des Jahres" vielleicht doch etwas einfach geraten (was aber auch zu einem erschwinglichen Kaufpreis führte).
    Insgesamt gibt es aber von mir solide 5 Würfelaugen.
    André hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Astrid W. schrieb am 12.06.2012:
    Zuerst dachte ich "Weg damit!" , sieht mir zu irisch und runenhaft aus. Ist bestimmt langweilig!

    Als wir es jedoch 1x gespielt hatten , mussten sofort 2 weitere Partien folgen, weil es richtig Spaß und süchtig gemacht hat.

    Das Spielprinzip ist simpel und richtig gut erklärt.
    Das Spielmaterial ist gelungen und der Preis ist okay.

    Jedoch blieb für uns 1-2 Fragen offen, welche wir vorab einfach selbst vereinbart haben.

    Das Spiel ist auch gut zu 2 spielbar, aber mit mehreren macht es natürlich mehr Spaß.
    Es stimmt leider, dass es kein interaktives Spiel ist. Aber da ich das Spiel einfach mal zwischendurch spiele, passt es ganz gut. Außerdem freuen sich hier unsere Männer, wenn es sich mal NICHT um ein kommunikatives Spiel handelt ;-)

    Ich werde es noch öfters spielen und bin froh, dass wir es gekauft haben.
  • Daniela E. schrieb am 24.11.2011:
    Keltis ist ein sehr gelungenes SPiel für viele Altersklassen.
    Recht einfach zu verstehen und doch nicht langweilig.

    Ziel ist es seine Spielfiguren sinnvoll die versch. farbigen Wege so weit wie möglich zu ziehen. Dies geschieht durch Ablegen von Zahlenkarten einer Farbe.Für jede Karte die man der Reihenfolge ( 0-10 und umgekehrt, man muss sich spätesten bei der 2. Karte entscheiden, ob man die Zahlen erhöht oder erniedrigt) ergänzt darf der Stein ein Feld weiter. Durch Aktionsfelder kann man die Wege verkürzen ( überspringen) oder Zählpunkt, bzw Steine sammeln.
    Wer am Schluß die meisten Punkte hat ist Sieger.

    Daniela hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Sven S. schrieb am 30.08.2011:
    Tja, bei einem Spiel des Jahres aus der jüngeren Zeit braucht man vermutlich nicht mehr viel zu schreiben, da es schon etliche Rezensionen gibt. Ehre gebührt denjenigen die am Anfang "Neuland" betreten und die ersten sind, die Rezensionen schreiben. Ich bin also bei diesem Spiel eher Nummer so-und-so-viel...

    Kurz und knapp:
    Einfache Regeln, sofort losspielen. Diesen Slogan von der Schachtel kann man voll und ganz bejahen. Es kann sofort losgehen, da das Regelwerk sehr einfach ist.

    Das Spiel bietet seinen Reiz und wird jedes mal anders sein, da die Steine per Zufall am Anfang auf dem Brett verteilt werden.

    Und trotzdem! Ich weiß nicht woran es liegt. Ich kann auch nichts Negatives über das Spiel sagen aber der Wiederspielreiz ist sehr gering. Ich weiß nicht warum. Ich stehe immer wieder vor meinem Spielregal und denke: Och nö, lieber ein anderes Spiel.
  • Simon H. schrieb am 20.05.2011:
    Als Spiel des Jahres vollkommen fehl am Platz wie ich finde.
    Ich habe es zwei Mal gespielt, dann nie wieder.

    War das Geld leider nicht wert!

    edit:
    Mir gefällt das Spielprinzip einfach nicht. Auch, wenn es doch etwas Neues ist, mag ich unter anderem den hohen Glücksfaktor nicht. Vielleicht sollte ich aber dazu sagen, dass ich es zwei Mal nur mit zwei Personen gespielt habe, dennoch glaube ich eigentlich nicht, dass mehr Personen viel am Spielverlauf ändern.

    'Yvonne Nordlicht' hat eine gute Rezension über das Spiel verfasst, sodass man einen besseren Eindruck bekommt.
    Simon hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Andreas A. schrieb am 16.09.2010:
    So sieht meine Wertung für das Spiel aus:
    Preis=6
    Aufmachung=4
    Spieltiefe=5
    Spaß=5
    Wiederspi­elwert=4
    Gesamt=­ 5 Punkte
  • Frank N. schrieb am 15.04.2010:
    Das Spiel wird erst mit den Erweiterungen gut.
    Frank hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Christian P. schrieb am 23.03.2010:
    meiner meinung nach das schlechteste spiel des jahres
  • Peter B. schrieb am 04.05.2009:
    Einfaches, schnelles und schön ausgestaltetes Kartensammel-Spiel für bis zu vier Spieler. Wer Parallelen zu lost Cities erkennt, muss sich nicht wundern, denn letztlich ist es ein sehr schön gemachtes „Lost Cities für vier“. Wer sich die Veröffentlichungsliste von Herrn Knizia anschaut, wundert sich über manche Ähnlichkeiten auch nicht.
    Dennoch ein sehr schönes Spiel, für den Titel Spiel des Jahres etwas zu lau, aber durchaus spielenswert.
  • Andreas S. schrieb am 23.10.2008:
    Ein schönes Familienspiel, bei dem das geniale 2-Mann Spiel Lost Cities auf 3 und 4 Spieler aufgebohrt. Dadurch geht zwar etwas von der taktischen Tiefe verloren, trotzdem ist es einfach ein schönes Spiel.
    Für mich ist nur die furchtbare Grafik (giftgrüner Spielplan) gewöhnungsbedürftig, wobei da sich die Geschmäcker bekanntlich auseinander gehen.
  • Mathias R. schrieb am 27.08.2011:
    Ein wirklich nettes Spiel, welches seinen Reiz aber erst bei drei - vier Spielern voll entfalten kann. Bei zwei Spielern ist es oft so, dass man sich nur auf sich selbst konzentriert und kaum Möglichkeiten hat, den Gegner zu bremsen. Wer zudem schnell die Steinkarten sammeln kann, hat im 2er Spiel quasi schon gewonnen. Dennoch vollkommen zu Recht ein prämiertes Spiel, welches immer wieder Spaß macht.
    Mathias hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Sven S. schrieb am 06.05.2010:
    Spaßig für Einsteiger, leicht, locker und kurz.
    Durch Erweiterung noch etwas strategischer
  • Jörg K. schrieb am 02.05.2010:
    Ideales Spiel für Familien, einfache Regeln und überschaubar. Der Spielplan der 1. Erweiterung ist allerdings attraktiver und macht mehr Spaß!
    Jörg hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Claudia B. schrieb am 27.02.2010:
    Mir gefällt das Spiel sehr gut und ich nötige viele meiner Mitmenschen immer wieder zu einem "Spielchen". Von denen werde ich dann allerdings auch immer wieder genötigt es mal wieder mit zu bringen. Sehr kurze und leichte Regeln. Man kann also einfach loslegen.
  • Andreas B. schrieb am 21.01.2010:
    Mich persönlich hat Keltis enttäuscht. Es wird dem Titel "Spiel des Jahres" leider nicht gerecht, da nach dem Spielen kein Bedarf ist, es noch einmal zu spielen und während des Spieles die versprochene Spannung nicht aufkommt.
  • Barbara L. schrieb am 05.08.2009:
    Ein sehr schönes Spiel für junge Leute. Ich habe dieses Spiel für meine Mädels gekauft (21 und 25 Jahre) und sie sind ganz begeistert von diesem Spiel.
  • Sandra W. schrieb am 05.07.2009:
    Das Spiel ist einfach und genial. Es macht immer wieder Freude und mit der Erweiterung kommt neuer Schwung ins Spiel. Echt klasse!
  • Zdenek H. schrieb am 08.05.2009:
    Im Vergleich zum Basisspiel bringt die Erweiterung ein anderes Spielerlebnis. Während das Basisspiel als „Spiel des Jahres“ vor allem von Vielspielern stark kritisiert wurde, bin ich hingegen überzeugt, dass die Erweiterung von den Vielspielern sowie von Gelegenheitsspielern und Familien positiv bewertet wird: als ein strategisches, abwechslungsreiches und sehr amüsantes Spiel.
  • Jens W. schrieb am 03.03.2009:
    Keltis ist eine gelungene Kombination aus Karten- und Brettspiel. Schnell ist das Regelwerk verstanden und es macht auch zu zweit Spaß. Interessanter ist es allerding mit 3 oder 4 Mitspielern.
  • Bianca V. schrieb am 28.02.2009:
    Einfaches aber trotzdem sehr schönes Spiel. Wenn man es nicht ständig spielt, mit Sicherheit eine Bereicherung für jede Spielesammelung. Die Regeln sind einfach und kurz, das Spiel auf Dauer ein bisschen unpfiffig.
  • Markus T. schrieb am 05.11.2008:
    Keltis - Der Weg der Steine habe ich aus zwei Gründen gekauft, Spiel des Jahres und es ist von Reiner Knizia, gehört somit in meine Sammlung.
  • Michael P. schrieb am 21.07.2008:
    Schnell zu erlernen, angenehme Spieldauer (nicht zu kurz, nicht zu lang), dank Glücksfaktor auch für Kinder gut geeignet.
    Es zählt mehr Kurztatktik als Strategie.
  • Stephan K. schrieb am 30.06.2008:
    Trotz Anleihen an Lost Cities ist Keltis doch ein eigenständiges Spiel, das andere Strategien verlangt. Man kann es aber auch "einfach so" drauflos spielen. Der hohe Glücksanteil macht es familienfreundlicher als reine Taktikspiele, und angesichts der kurzen Spieldauer besteht ja immer die Möglichkeit zur Revanche. Interaktion findet schon statt, wenn einem die begehrten Wunschplättchen vor der Nase weggeschnappt werden, oder jemand durch taktisches Vorsetzen eines "Pöppels" das Spielende beschleunigen will, bevor ich auf die begehrte "10" ziehen kann...
  • Christian L. schrieb am 30.01.2010:
    Schönes Familienspiel - macht immer wieder Spaß - wer Lost Cities mag wird begeistert sein!
  • Matthias K. schrieb am 15.03.2009:
    sehr schnell zu lehrnen, Glück und Taktik sind meist relativ ausgewogen,
    einen Punkt abzug, da es nach einiger zeit etwas langweilig werden kann. Aber es gibt ja auch noch andere Spiele.
  • Markus H. schrieb am 16.12.2008:
    Netter Zeitvertreib. Aber es gibt bessere Spiele. Muss man nicht haben.
  • Thorsten H. schrieb am 13.12.2008:
    Keltis ist ein Spiel, bei dem man nicht lange Regeln durchlesen muss und das dadurch später keine Regelfragen aufwirft. Glück ist ein entscheidender Faktor, den man mit keiner Taktik mehr ausgleichen kann. Als Familienspiel ist es sehr gut geeignet, für Vielspieler verliert es irgendwann seinen Reiz. Die Gestaltung ist recht schön gelungen.
  • Oliver W. schrieb am 15.11.2008:
    zu Recht das Spiel des Jahres. Es sticht wirklich heraus, dass nach absolut kurzer Zeit jeder losspielen kann. Mit jeder meine ich JEDER! Auch ungeübte Spieler. Die Taktik ist dann doch geprägt vom Glück.
    Ein sehr geselliges Spiel, das man gleich nochmals spielen möchte, um sein Glück herauszufordern. "beim nächsten Mal mache ich .... besser!"

    Wer komplexere und strategischere Spiele bevorzugt, sollte jedoch das nur als Zwischenrunde einbauen.
  • michael S. schrieb am 14.11.2008:
    reines Glücksspiel, mit Kindern macht es sicher Spass, aber "Spiel des Jahres" ist ein schlechter Scherz.
  • Daniel V. schrieb am 30.06.2008:
    ausgesprochen mittelmäßig, für ein spiel des jahres enttäuschend.
  • Christian D. schrieb am 03.03.2008:
    Klasse Spiel! Der Mechanismus von Lost Cities sehr elegant in ein großes Spiel umgesetzt.
    Christian hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Jörn F. schrieb am 07.04.2012:
    Ein aufgemotztes Lost Cities, das , wenn man es neuen Spielern vorstellt, die sonst nichts spielen, sofort Gefallen dran finden und dieses Spiel auch haben wollen. Der Mechanismus, lege eine Karte und ziehe ist sehr einfach aber so ziemlich für jeden zu verstehen. In dieser Spielegruppe schlägt es immer ein, bei Vielspielern erlahmt der Reiz sehr heftig, wobei es dann auch immer wieder Spaß macht , wenn man es rausholt!
    Jörn hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)
  • Matthias F. schrieb am 06.01.2012:
    "Lost Cities" im neuen Gewand
    Matthias hat Keltis - Der Weg der Steine klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Keltis - Der Weg der Steine schreiben.

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: