Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für Jäger der Nacht schreiben.
  • Carsten H. schrieb am 24.10.2010:
    Wir haben es zu 6 auf der Spielemesse 2010 getestet. Es war richtig toll. Gerade für mehrere Spieler ist es sehr schön, da niemand auf den Zug des anderen warten muss und immer zwei oder drei zufällig in einem Team sind. Da die Charakterkarten verdeckt sind, ist es unklar wer mit wem spielt. Es ist eine Menge Spannung und Interaktion vorhanden. Das Material ist sehr schön und vermittelt eine tolle Atmosphäre. Die Spieldauer sit auch sehr überschaubar, so dass es für eine etwas größere Runde eine absolute Empfehlung ist. Der Preis von ca. 20,-- € ist absolut gerechtfertigt.
    Carsten hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Martina K. schrieb am 03.06.2011:
    Wir haben dieses Spiel in einer Siebener-Runde getestet.
    Zu den Regeln gibt es schon eine ausführliche Darstellung, deshalb direkt zu...

    Eindrücke:

    - nach der erste Runde:
    Hm, irgendwie etwas seltsam, weniger Einfluss als gedacht, aber vielleicht haben wir uns auch zu früh planlos gegenseitig bekriegt ...?

    - nach der zweiten Runde:
    Es hilft deutlich, wenn man erstmal versucht, Informationen über die grünen Karten zu erlangen. Diese erlangt nicht jeder im gleichen Verhältnis, da es einfach oft schon vom Würfelglück abhängt, ob man auf die entsprechenden Felder ziehen kann. Aber mit den richtigen Mitspielern - und die hatten wir - macht es auch einfach Spaß zuzusehen, wenn die ersten Koalitionen und Kämpfe entstehen, weil manche glauben, bereits gut genug informiert zu sein. ;-)

    - nach der dritten Runde:
    Diesmal wurde von uns zunächst ein Deck aus allen möglichen Charakterkarten erstellt, aus dem gezogen wurde. D.h. nun konnten auch Charaktere vorkommen, die als besondere Fähigkeit bei den Antworten auf die grünen Karten nicht unbedingt die Wahrheit sagen müssen.
    Diesmal war die Runde bis zum Ende sehr spannend und teilweise war manchen erst beim Aufdecken am Schluss klar, wer wer ist.


    Fazit:
    Das Spiel macht definitiv erst richtig Spaß in größeren Runden, also 6-8 Personen.
    Es lebt von der Kommunikation, den ausgesprochenen Mutmaßungen, Verdächtigungen und zusätzlich auch von der Schadenfreude in Situationen, wenn jemand z.B. durch ein Ereignis selbst Schaden erhält oder mit Wissen protzt, das er wenig später wieder anzweifelt.
    Die Regeln sind sehr schnell zu erlernen, ein bis zwei Spiele sollte man anfangs zum Ausprobieren einrechnen (ähnlich wie z.B. bei Linq). Danach kann man in der entsprechenden Gruppe wirklich viel Spaß haben. Bei uns wird es sicher noch öfter auf den Tisch kommen, wenn es z.B. nicht genug für eine Werwolf-Runde werden.
    Martina hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Stefan K. schrieb am 02.01.2011:
    Nur eine 4 weil es nicht unbedingt meine Art Spiel ist... ;^)

    Wir haben es einmal zu 5 gespielt, ich kann mich der Rezension von Markus Maki nur anschliessen:
    Es macht wohl in etwas grösseren Gruppen mehr Spass!

    Ansonsten finde ich die Art, wie das Spiel aufgebaut ist, sehr gut.
    Die Funktion mit den Karten, die man beim Orakel erhält - um etwas über die Mitspieler in Erfahrung zu bringen - finde ich genial.

    Mir gefällts eigentlich gut, obwohl ich bei Deduktionsspielen nicht sehr gut & beim "Werwolf" eine Flasche bin.

    Übrigens ist es mehr ein Rollenspiel wie "Werwolf", als ein Deduktionsspiel!
    Das Deduktions-Element beim Orakel ist nur ein Teil des Spiels!
    Stefan hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
    • Elke B., André G. und 5 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Thorsten B.
      Thorsten B.: Reicht mir hier leider nicht ganz.Ich kenn es nicht und muß noch einiges woanders nachlesen.Aber die Art des Spiels ist schon mal klar ;)
      07.02.2011-14:08:11
    • Stefan K.
      Stefan K.: Auch hier hatte mich das Erinnerungsvermögen in Stich gelassen um weiter ins Detail zu gehen... :-(
      07.02.2011-22:22:16
  • Yannick R. schrieb am 22.02.2013:
    Bei Jäger der Nacht handelt es sich um ein kurzweiliges Spiel für 4-8 Spieler. Die Spieler nehmen dazu die Charaktere eines Werwolfs, Vampirs oder Menschen ein. Die Charaktere werden zufällig zugeteilt und im Folgenden geheim gehalten. Jeder Charakter besitzt eine Spezialfähigkeit mit der der Spielablauf zugunsten des Spielers beeinflusst werden kann (zum Beispiel mehrfache Angriffe). Allerdings muss er sich dafür aufdecken und seine Identität preis geben.

    Durch Würfeln wird festgelegt auf welches der 6 möglichen Spielfelder sich der Charakter bewegt. Dort erhält er Karten, kann anderen Schaden zufügen, sich heilen oder anderen Spielern Karten stehlen. Außerdem kann, nachdem eine dieser Ationen durchgeführt wurde, ein Angriff gegen einen anderen Spieler durchgeführt werden.

    Bei den Karten wird in Ereignisse (zum Beispiel: füge einem beliebigen Spieler zwei Schadenspunkte zu), Ausrüstungsgegenständen (die beispielsweise stärkere Angriffe ermöglichen) und "Oxana spricht"-Karten unterschieden werden. Die "Oxana spricht" Karten dienen dazu herauszufinden, mit welchem Charaktertypus die anderen Spieler spielen. Dazu nimmt der aktive Spieler sich die oberste Karte vom Stapel, liest sie sich durch und teilt sie einem beliebigen Spieler zu. Auf der Karte steht etwas wie: "Bist du ein Werwolf füge dir einen Schadenspunkt zu, andernfalls passiert nichts". Anhand der Aktion des Spielers kann man dann herausfinden, welcher Charakter der andere Spieler ist. Aber Vorsicht ist geboten, da es einen Charakter gibt, der Lügen darf. Und vorsichtig sollte man auch bei seinen Angriffen sein, um nicht jedem direkt preis zu geben, welchen Charakter man hat. Es kann außerdem hilfreich sein, die Aktionen der anderen Spieler zu beobachten, um zu sehen, mit wem man zusammen spielt und wer potenzielle Gegner sind.

    Jäger der Nacht ist ein geselliges Spiel mit viel Interaktion und einem stimmig gestaltetem Spiel. Es ist sehr gut für größere Gruppen geeignet und einfach zu erklären. Besonderen Spielreiz entfaltet es für mich, da herausgefunden werden muss, wer mit wem zusammen spielt und da trotz Glücksfaktors (Würfel) die Spieler nicht machtlos sind. Die Spieldauer ist mit 30 Minuten bis einer Stunde relativ kurz und für dieses Spiel angemessen. Gerne kann man auch mehrere Spiele hintereinander spielen. Mir persönlich gefällt jedoch das Thema nicht so gut und mit manchen Spielern endet es in einem sinnlosen Draufhauen, bei dem der Gewinner zufällig ermittelt wird, weswegen ich einen Punkt Abzug für richtig halte.
    Yannick hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Andrea S. schrieb am 08.01.2011:
    Jäger der Nacht, bisher mit 5 oder 6 Spielern gespielt. Macht unglaublich viel Spaß und ist schnell erklärt.
    Es hilft unglaublich, wenn man durch aufmerksames Beobachten sehr schnell raus hat wer was ist. Nur leider dumm, wenn man ab der 3. Runde alles weiß nur in der 4. rausgekickt wird. Ce la vie.
    Die Aufträge der Werwölfe und Vampire sind langweilig, tötet die andere Rasse, aber diese Rassen spiele ich sehr gerne, weil man hier wirklich einen Mitspieler hat und die gleiche anzahl an Feinden. Menschen spielen, finde ich hingegen schwierig. Die haben sehr seltsame Aufträge um zu gewinnen. Überlebe als Einziger, stirb als Erster oder sonstwas. Ich komme mir als Mensch immer vor, als wenn man alleine gegen den Rest der Welt kämpft (besonders bei 5 Spielern tut man das auch).
    Das Spiel ist sehr schnell erklärt und gut verständlich, es macht mit 6 Leuten mehr Spaß als mit 5 und das wahllose ziehen der Charaktere macht jedes Abenteuer neu spannend.
    Dieses Spiel ist zu empfehlen an alle Leute, die gerne auch mal Spiele mit einem Hauch Detektivcharakter spielen oder eben gerne einfach alles töten, was ihnen in den Weg kommt.
    Menschen, die kein Frustrationspotenzial haben und "Mensch ärgere dich nicht" hassen, sollten auch hier eher die Finger von lassen.
    Andrea hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Matthias H. schrieb am 11.11.2010:
    "Jäger der Nacht" ist ein sehr stimmungsvolles Deduktionsspiel: Erst im Verlaufe des Spiels kann man herausfinden, mit wem bzw. gegen wen man eigentlich spielt. Durch den variabel gestaltbaren Spielplan und diverse Rollenkarten ist "Jäger der Nacht" auch sehr abwechslungsreich. Zudem sind die Regeln sehr verständlich und leicht zugänglich.
    Matthias hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Björn T. schrieb am 02.01.2013:
    Ich habe mir dieses Spiel gekauft, weil ich ein Nicht-Koop-Spiel für eine größere Spieleranzahl gesucht habe (4-8 Spieler). Das Spielmaterial enttäuscht auf den ersten Blick vielleicht etwas durch seine geringe Menge, ist aber schön und stimmungsvoll gestaltet. Die Tatsache, dass die einzelnen Orte auf dem Spielplan getauscht werden können erscheint auf den ersten Blick ebenfalls toll, hat bisher in den Spielen für uns aber noch keinen spielentscheidenden Einfluss gehabt.

    Worum geht es? Das Spielprinzip ist einfach. Es gibt drei Parteien – Vampire, Werwölfe und Menschen (Menge und Verteilung abhängig von der Spieleranzahl), die alle unterschiedliche Spielziele verfolgen. Die Vampire wollen die Werwölfe töten, die Werwölfe die Vampire und die Menschen haben ganz individuelle Ziele. Jeder Spieler bekommt verdeckt einen Charakter zugeordnet und schlüpft in dessen Rolle. Wer als erstes sein Ziel erreicht hat gewonnen.

    Auf dem Spielplan gibt es verschiedene Orte (die per Würfelwurf bereist werden), über die man z.B. mehr über seine Mitspieler erfahren, Gegenstände finden oder seine Mitspieler sogar schädigen kann (alles über Karten ziehen). Je nachdem, welches Charakterziel man verfolgt gilt es so, herauszubekommen, wer welche Rolle spielt und wie man sein eigenes Ziel am besten umsetzen kann. Zu guter Letzt kann man auch noch Mitspieler direkt angreifen (ebenfalls Würfelwürfe), wenn man sich mit ihnen im gleichen Gebiet befindet, denn jeder Charakter hat eine gewisse Anzahl an Lebenspunkten.

    Das Spielprinzip und die Spielregeln sind einfach und bedürfen keiner ausführlichen Erklärung. Wir hatten bisher immer Spaß in unseren Runden, eben weil man nicht weiß, wer welche Rolle spielt und welches Ziel verfolgt. Allerdings sollten es schon mindestens 6 Spieler sein; bei 4 Spielern macht es nicht wirklich Spaß.
    Ich möchte allerdings auch darauf hinweisen, dass dieses Spiel durch die Würfel und die Spielkarten sehr glückslastig ist. Uns hat das bisher in unseren Spielrunden nie gestört, aber ich kenne andere Runden, wo Spiele mit einem so hohen Glücksfaktor nicht begeistern können. Wie dem auch sei, uns und mir haben die Jäger der Nacht bisher immer viel Spaß gemacht, weshalb ich dem Spiel 5 Punkte gebe – vielleicht wären es noch mehr geworden, wenn man aus dem Spielmaterial noch mehr herausgeholt hätte.
    Björn hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Nicole S. schrieb am 02.01.2011:
    Jäger der Nacht sollte definitiv mit mehr als vier Leuten gespielt werden, da es zu viert zwar funktioniert, aber dadurch, dass nur Vampire und Werwölfe, keine Menschen mitspielen, nicht so spannend ist. Die Regel ist an sich gut verständlich, das Zusammenspiel von manchen Karten ist manchmal nicht ganz eindeutig geklärt. Mit einer relativ kurzen Spieldauer von unter einer Stunde ist ein ein anspruchsvolles Spiel für mehrere (bis 8) Spieler, das nicht entsprechend auch sehr lange dauert. Allerdings sollte einem klar sein, dass bei diesem Spiel Charaktere wirklich ausscheiden, was ja heutzutage eher selten noch vorkommt. Wer damit nicht leben kann, sollte die Finger von diesem Spiel lassen. Ansonsten vor allem für Freunde von Deduktionsspielen sehr interessant.
    Nicole hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Sven F. schrieb am 20.09.2012:
    Eigentlich kann man Jäger der Nacht mit einem Satz beschreiben:

    "Mafia/Werwölfe für eine kleine Gruppe"

    Vom Grundprinzip ähnelt das Spiel den bekannten Mafia und Werwölfe Varianten, allerdings nicht als reines Kommunikationsspiel, sondern als Brettspiel.
    Es besteht aus drei Gruppen:

    Den Werwölfen -> müssen um zu gewinnen die Vampire töten
    Die Vampire -> müssen um zu gewinnen die Werwölfe besiegen
    und den Menschen, diese haben eigene Ziele

    Man muss mittels Karten und Aktionen richtig schlussfolgern wem man trauen kann und wem nicht.

    Die Regeln sind sehr schnell und einfach erklärt und man benötigt nicht die üblichen 10 Spieler oder mehr wie bei Werwölfe.

    Ist super zu spielen mit 5 oder 6 Leuten, ein echt tolles Spiel!
    Sven hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Eckhard F. schrieb am 19.12.2011:
    Die Welt der Vampire und Werwölfe ist gruselig und anziehend zugleich. Daher ist sie ein beliebtes Spielthema geworden. Jäger der Nacht von Kosmos nutzt dieses Thema für ein Deduktionsspiel, bei dem es darum geht, die Identität der Mitspieler zu entschlüsseln und seine Gegner möglichst zu vernichten. Hört sich martialischer an, als es in Wirklichkeit ist.
    Ganz wichtig und hier schon an anderer Stelle mehrfach erwähnt, das Spiel ist für vier bis acht Personen. Da erst ab fünf Personen, neben den Vampiren und Werwölfen die Menschen ins Spiel kommen, steigt auch in größeren Runden erst der Spielspaß mächtig an.
    Zunächst zieht jeder Spieler eine Personenkarte, deren Identität natürlich geheim bleibt. Spannend wird es erst mit den Menschenfiguren, da deren Aufträge sehr unterschiedlich sind und sogar derjenige siegen kann, der als Erster rausfliegt.
    Nun geht es los. Per Würfel wird der Standort entschieden, dann kann man eine Aktion starten und schließlich einen Gegner angreifen. Der Sieger wird durch die Würfel entschieden.
    Je mehr Schaden einer Spielfigur zugefügt wird, je eher droht sie auszuscheiden. Allerdings gibt es einige Wege, sich oder einen potenziellen Mitspieler zu heilen. Der Markerstein zeigt an, wie viel Schaden ein Spieler schon erlitten hat. Auf der Skala wird auch angezeigt, mit wie vielen Schadenspunkt er ausscheidet. Dann muss der Spieler seine Identitätskarte aufdecken und sich offenbaren.
    Der stimmig gestaltete Spielplan bietet Variationsmöglichkeiten, weil die sechs Orte individuell eingepasst werden können. Jeweils zwei bilden eine Einheit.
    Jäger der Nacht ist tatsächlich schnell erklärt. Die Spielzeit variiert natürlich erheblich mit der Zahl der Mitspieler. Bei acht Personen kann schon mal leicht die Stunde überschritten werden. Aber große Runden sind empfehlenswert, weil dann entschieden mehr Varianten ins Spiel kommen. Sieger wird das Team, das seinen Auftrag erfüllt.
    Großes Lob an die Grafik. Die Karten sind liebevoll und mit einer Prise Humor gestaltet. Aber auch das Material ist hochwertig und anspruchsvoll.
    Bei der Wertung muss man tatsächlich nach der Zahl der Mitspieler entscheiden. Daher fällt es mir auch schwer, mich festzulegen. Vier Punkte sind wegen der Defizite bei vier oder fünf Mitspielern leider angemessen.
    Die Spielidee ist stimmig. Der Kommunikationsfaktor ist vergleichsweise hoch, weil doch immer wieder Verdachtselemente geäußert oder falsche Fährten gelegt werden (ist natürlich sehr von den Spielertypen abhängig). Insgesamt gehört Jäger der Nacht zu den stärkeren Spielen. Weil es relativ einfach gestrickt ist, hat es aber nicht das Zeug, um zu meinen Lieblingsspielen aufzusteigen.
    Eckhard hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • H. B. schrieb am 12.12.2011:
    Dieses Spiel wurde bei unserem letzten Spieleabend vorgeschlagen und hat mich sehr positiv überrascht. Mir gefallen Spiele sehr gut, die sich schnell erklären lassen und die trotzdem komplex und fesselnd sind.

    Die stimmungsvolle Gestaltung trägt zum Spielspaß bei. Alle Karten haben ein sehr düsteres, ruppiges Flair. Wer die "Twilight"-Saga etwas zu soft findet wird hier auf seine Kosten kommen: Die Vampire sehen zum Teil alt, fies und gefährlich aus, die Werwölfe sind richtige Ungeheuer. Mit Sicherheit nichts für Kinder - ich finde es toll :)

    Die Regeln von "Jäger der Nacht" hat unsere (mit Zockerveteranen besetzte) Runde auf Anhieb verstanden, ein Blick in die Anleitung war kein einziges Mal nötig. Regeln und Spielmechanik sind simpel. Trotzdem macht dieses Spiel sehr viel Spaß. Das liegt an den Identitäten:

    Jeder Spieler bekommt zu Spielbeginn eine Identität auf die Hand. Vampire gewinnen, wenn alle Werwölfe erledigt sind und umgekehrt. So weit, so gut.
    Das besondere Salz in der Suppe sind jedoch die Menschen: Ihre Spielziele sind die individuellsten.
    So gewinnt zum Beispiel eine junge Dame mit, wenn sie am Ende der Partie noch am Leben ist. Sie wird sich also bemühen, entweder alle Werwölfe oder alle Vampire zu erledigen, keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und dabei am Leben zu bleiben. Mit dieser Figur ist man das Zünglein an der Waage. Man kann abwarten, bis entweder Vampire oder Werwölfe stark geschwächt sind und dann der jeweils anderen Seite beim Kloppe austeilen helfen. Sehr spaßig :D
    Ein junger Herr gewinnt jedoch, wenn er als erster aus dem Spiel ausscheidet. Hier hat man die besten Siegchancen, wenn man vielen anderen Spielern so sehr auf den Wecker fällt, das sie einen unbedingt verprügeln wollen. Man wird also schon früh keinem Kampf aus dem Weg gehen: Sobald man jemanden angreift, will der oft einfach aus Prinzip zurückhauen. Das macht man sich zu Nutze und verwemst einfach jeden, bis man selbst tüchtig die Hucke voll bekommt und gewinnt. Auch spaßig :D

    Abhängig von der gezogenen Rolle muß man also seine gesamte Art zu spielen anpassen, jede Rolle erfordert eine völlig andere Vorgehensweise. Diese Idee finde ich wahnsinnig gut, das macht in der Spielpraxis richtig viel Spaß. Da meistens mehrere Spieler gewinnen, hat das Spiel auch kooperative Elemente, und die liebe ich sowieso.

    Punktabzüge gibt es lediglich, weil das Spiel für Werwölfe und Vampire etwas weniger lustig ist, sie müssen zunächst ihrer Partner herausfinnden und dann die andere Fraktion aus dem Spiel nehmen. Das sit unter Umständen mit der Zeit etwas eintöniger. Die Menschencharakterte haben einfach die spannenderen Aufgaben.

    Trotzdem ist "Jäger der Nacht" auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Es dauert nicht lange, zum "zwischendurch mal spielen" ist es genau richtig. Werde ich mir wohl kaufen.
    H. hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Beate J. schrieb am 28.11.2011:
    Das Spiel ist schön und stimmungsvoll gestaltet; die Spielabläufe sind recht einfach: würfeln, Karte ziehen, event. einem vermeintlichen Gegner Schadenspunkte zu fügen. Ein direktes Wehren gegen die Schadenspunkte ist nicht möglich, nur durch Ausrüstung kann man sich davor schützen. Mir würde es besser gefallen, wenn man sich ebenfalls durch einen Würfelwurf wehren könnte und so der Angreifer immer das Risiko eingehen muss, selbst Schaden davon zu tragen.
    'Jager der Nacht' spielt sich recht flott, allerdings sollte man es in einer größeren Runde spielen. Zum ersten Mal habe ich es in einer 4er Runde gespielt, da wollte der Funke nicht so Recht überspringen.
    Am Wochenende nun hatten wir die Gelegenheit mehrere Runden zu sechst zu spielen. 3 (sehr)Selten-Spieler haben problemlos mit spielen können und wir hatten viel Spaß.
    Beate hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Jörg K. schrieb am 26.03.2011:
    "Hoher Spaßfaktor, garantiert bei 5 bis 8 Spielern! Das Spiel begeistert Jung und Alt und ähnelt etwas dem Spiel „Werwölfe von Düsterwald“. " Link: http://www.cliquenabend.de/spiele/017000-J%E4ger-der-Nacht.h­tml­
    Jörg hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Mathias H. schrieb am 08.10.2012:
    Leider muss ich hier eine schlechtere Bewertung verfassen.

    Geködert von guten Bewertungen und positiven Kommentaren auf Boardgamegeek ist dieses Spiel in unsere Sammlung geraten. Es sollte eine Nische bedienen die zu unserer Gelegenheitsspieler Gruppe passt, die etwas Werwolf gesättigt war.

    Die Regeln sind einfach und der Grundgedanke des Spiels natürlich auch sofort Verstanden (die Gruppe ist sehr Werwolf erfahren ;) )

    Allerdings hat das Spiel bei uns einfach nicht eingeschlagen.
    Das ganze Spiel hat durch die Ausrüstungen und der Glücksanteil beim Würfeln zu weit weg vom "puren" Deduktionsspiel geführt und fühlt sich eher an wie "Mensch ärger dich nicht" an. Seitdem haben wir das Spiel immer mal wieder versucht auf den Tisch zu bringen, aber es konnte die Spieler nicht fesseln. Anders als bei anderen Spielen konnte es nicht einen unserer Mitspieler begeistern, so dass es meist bei einer einmalige Runde bleibt. Es fühlt sich zu Beginn einfach zu "flach" an und konnte keinen Spannungsbogen aufbauen. [Die alternative zu Werwolf haben wir in "The Resistance" gefunden, welches zwar auch nicht immer "funktioniert" aber schon viele Mitspieler begeistert hat]

    Das Material des Spieles ist okay, aber das Artwork schafft es nicht eine Stimmung zu transportieren. Schade ist auch, dass die deutsche Version des Spiels vom ursprünglichen Anime - Artwork abegerückt ist. Es muss kein schlechtes Spiel sein, aber es verstaubt leider einfach in unserem Regal.

    Viel häufiger raus schaffen es bei den passenden Spielgruppen eben die verwandten Spiele: Bang!, The Resistance oder eben Werwölfe (egal von welchem Verlag)
    Mathias hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Carsten H. schrieb am 10.01.2011:
    Schön schaurig, dem Thema entsprechend gestaltet.
    Ablauf:
    Würfeln (um einen Ort zu ermitteln), Aktion an dem Ort ausführen und (wenn man möchte) gegen einen Gegner kämpfen (per Würfelduell).
    Auf der Schachtel steht ab 4 Spielern, da die Identitäten jedoch eigentlich geheim bleiben sollten und bei 4 Spielern schnell klar ist (spätestens nach der 3. Runde) wer wer ist, geht es schnell 2 gegen 2 (Vampire geg. Werwölfe). Ich denke ab 6 Spielern wird es spannender und die Identitäten bleiben länger geheim. Ein bisschen erinnert es (Identitätenmäßig und Geheimhaltung) an "Werwölfe".
    Uns konnte das Spiel leider nicht überzeugen, daher Punktabzug.

    24.01.2011 ÄNDERUNG/AUFWERTUNG:
    wir haben das Spiel nun zu sechst getestet, wie bereits erwartet war dies eine Punktlandung. Es macht sehr viel Spaß, die Charaktere waren nunmehr nicht so einfach herauszufinden. Spannung (fast) bis zum Schluss.
    Carsten hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Claudia G. schrieb am 17.10.2012:
    Gutes Spiel für größere Gruppen.
    Aber für 5er-Bewertung reicht´s nicht.
  • ~~* Diana *. schrieb am 10.01.2012:
    Sehr cooles Spiel!!! Allerdings habe ich nur 5 Punkte vergeben, da man es tatsächlich am besten mit sechs oder mehr Spielern spielen sollte. Bei weniger Spielern durchschaut man zu leicht wer welcher Gruppe angehört und verliert den Reiz am Spiel. Aber ansonsten wirklich zu empfehlen!!
    ~~* Diana hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)
  • Sonja W. schrieb am 05.01.2012:
    Jäger der Nacht hat auf den ersten Blick hin einen uten Eindruck gemacht. Schön verpacktes Spielmaterial und interessant gestaltete Karten. Dank der Kurzanleitung hatten wir schnell begriffen wie es ging und bereits in der ersten Runde unseren Spass.
    Duch die verschiedenen Charakterkarten kommt auch keine langeweile auf und jedes Mal ist es wieder anders so das man sich nicht von vorne herein ein Opfer aussuchen kann.
    Einziges Manko wie wir finden ist der Spielplan an sich. Die Kärtchen die man in jeder Runde tuaschen sollte lassen sich schwer wieder in die Einsparung setzen.
    Sonja hat Jäger der Nacht klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Jäger der Nacht schreiben.

Kunden, denen Jäger der Nacht gefällt, gefällt auch:



      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite  Versandkosten   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (40€ Mindestbestellwert)
      Suche: