Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Testberichte und Bewertungen von Kunden für Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue )




Produktdetails | 6 v. 6 Punkten aus 17 Kundentestberichten | Varianten (5) | Dieses Spiel im Spielernetzwerk
Eine eigene Bewertung für Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) schreiben.
  • Thomas K. schrieb am 20.05.2013:
    Im letzten Jahr gab es zahlreiche Neuerscheinungen im Bereich "kooperative Spiele" - braucht man da noch eines? Diese Frage ist bei "FlashPoint: FireRescue" eindeutig mit JA zu beantworten. Hier kann wirklich jeder sich ins Geschehen einmischen und versuchen, das Spiel gemeinsam gegen das Brett zu gewinnen.

    Um was geht es? Als Feuerwehrmann werden wir zu einem Einsatz gerufen. Wir finden ein Haus vor, welches - über zuvor ausgewürfelte (sechsseitiger und achtseitiger Würfel -> wir haben also primär ein Spielfeld mit 48 Feldern mit zusätzlichen Umrandungen, auf denen unsere Einsatzfahrzeuge stehen) Brandstellen lichtloh in Flamme steht. Unser Ziel ist es nun, die im Haus befindlichen Personen (auch Kätzchen und WauWau - wie niedlich ;-) ) zu retten. Diese Spielelemente werden ebenfalls über die Doppelwürfelkombination ermittelt und stellen Einsatzpunkte dar, von denen wir aber nicht wissen, ob es wirklich potentielle Opfer sind oder es sich nur um Fehlalarme handelt. Hierfür müssen wir ins Getümmel, besser gesagt in das brennende Haus und dies herausfinden. Hier lodern Flammen, die es zu löschen gilt, bröckeln Wände, von denen nicht zu viele einstürzen sollten, da sonst unser Haus zerstört wird und - in der Expertenversion - gefährliche Brandstoffe. Für uns also viel zu tun!

    Jeder Feuerwehrmann hat dafür 4 Aktionspunkte, die er - im Wohle der Truppe und der Hausbewohner - zur Bewegung, zum Löschen, zum Opfer-aus-dem-Haus-Bringen nutzen kann. In der Expertenversion besitzt jeder Spieler zudem eine besondere Fähigkeit, die einem erlauben, bestimmte Aktionen besser und andere dafür schlechter zu können. Hier zeigt sich, dass Teamarbeit besonders gefragt ist. Toll ist, dass man sich Aktionspunkte aufheben und an späterer Stelle einsetzen kann: wenn es ganz eng wird, kann das spielentscheidend sein! Eine gute Idee, die hier genutzt wurde... Ansonsten sind die Regeln sehr schnell erlernbar - in 10-15 Minuten ist das Wesentliche erklärt und es kann losgehen. Vor allem ist dies ein besonderes Plus dieses Spiels. Daneben sind viele Sachen fast selbsterklärend: nach jeder 4er-Spieleraktionen flammt das Feuer auf und neue Brennstellen kommen über das Auswürfelverfahren hinzu und im Falle, dass die erwürfelte Stelle schon brennt, gibt es eine Explosion und angrenzende Felder brennen. Kinderleicht!

    Angenehm ist zudem, dass es kleine Übersichtskarten gibt, die jedem Spieler zur Verfügung stehen. Die Zeit vergeht wie im Flug (in ca. 35-45 Minuten ist das Spiel vorbei) und ist geprägt von Abwägungen und Entscheidungen, die gemeinsam getroffen werden - also ein wirklich kooperatives Spiel. Erwähnenswert sind zudem die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen, die man auswählen kann, und die Tatsache, dass es trotz des "schwierigen" Themas spannend und realitätsnah umgesetzt ist - einfach super!

    Zu guter Letzt ist noch zu bemerken, dass es seit Herbst 2012 zwei Erweiterungen gibt, die ebenfalls Sinn machen: hier kommt das Problem eines brennenden Reihen- oder Hochhauses bzw. die Schwierigkeit eines mehrstöckigen Hauses hinzu. Des Weiteren erhält man eine weitere Charakterkarte und weitere Aktionschips. Im Gespräch mit dem Entwickler auf der letzten Spielemesse soll ggf. eine dritte Erweiterung kommen...

    Es bleibt somit die uneingeschränkte Empfehlung!
    Thomas hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Jens H. schrieb am 16.04.2012:
    Flash Point: Fire Rescue ist ein spannendes koopeartives Spiel mit einem, zumindest für mich, neuen und unverbrauchten Thema.
    Die Einsteiger-Grundregeln für die ersten Runden sind schnell erlernt und Flash Point spielt sich, zumindest zu zweit, auch schön schnell. Wir haben auch immerhin einige der Spiele gewonnen.
    Für die Fortgeschrittenen-Version werden die Regeln etwas komplexer, sind aber in der zweiten Runde auch verinnerlicht. Der Schwierigkeitsgrad zieht dabei auch ordentlich an, bisher haben wir die Rettungsmission noch nicht erfolgreich abschließen können.
    Insgesamt ist Flash Point: Fire Rescue ein spannendes Spiel mit schönem, passenden Material und fesselndem Thema. Weiterspielen.
    Jens hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Michael S. schrieb am 22.01.2015:
    Ziel des Spiels
    Ein Alarmsignal schallt durch die Rettungszentrale. Sofort machen sich die Feuerwehrmänner auf den Weg zum Einsatzort. Ein Brand in einem Haus und darin könnten sich noch mehrere Personen befinden. Jede Sekunde zählt. Vor Ort verschaffen sich die Spieler einen kurzen Überblick über die Situation und sprechen sich ab, wie sie vorgehen wollen. Dann beginnt der Einsatz gegen die Flammen. Werdet ihr genug Personen retten können, bevor das Haus einstürzt?

    Spielaufbau
    Der Spielplan wird für das Einführungsspiel mit der Seite nach oben gelegt, auf der die vier Eingänge ins Haus eingezeichnet sind. Später und auch im fortgeschrittenen Spiel kann man dann auch die andere Seite, bei der es nur zwei Eingänge ins Haus gibt, benutzen. Jeder Spieler nimmt sich eine Spielfigur und eine Übersichtskarte. Bei zwei oder drei Spielern können die Spieler auch jeweils zwei Figuren nehmen, das macht das Spiel leichter. Zu der Figur nehmen sich die Spieler dann auch noch die farblich passende Spielerkarte. Diese ist nur dafür da, damit man nicht vergisst, welche Figuren man spielt. Dann legt man auf jeden Mauerabschnitt mit den beiden eingezeichneten Schadensmarkern darauf eine geschlossene Tür. Die Rauch- / Feuermarker sowie die Schadenzähler, Würfel und die Aktionenmarker legt man neben den Spielplan. Die Brandherdmarker, Fahrzeuge, Heilungen, Spezialistenkarten und Gefahrstoffe braucht man im Einführungsspiel nicht. Jetzt werden noch die Feuer- und die Einsatzmarker auf dem Spielplan verteilt. Im Einführungsspiel sind die Positionen des Feuers und der drei Einsatzmarker in der Anleitung vorgegeben. Im fortgeschrittenen Spiel werden diese Positionen ausgewürfelt. Von den Einsatzmarkern werden noch zwei Personenmarker und ein Fehlalarmmarker aus dem Spiel entfernt. Dann werden die restlichen Marker verdeckt gemischt und wie in der Anleitung angegeben auf dem Spielplan verteilt. Die Feuerwehrmannfiguren der Spieler werden jetzt noch auf die Felder mit den Eingangstüren gestellt und dann geht es los.

    Spielablauf
    Die Spieler spielen zusammen und im Uhrzeigersinn. Erst wenn ein Spieler die Aktionen seines Feuerwehrmanns erledigt, neue Brände ausgewürfelt und eventuell neue Einsatzmarker ins Spiel gebracht hat, kommt der nächste Spieler an die Reihe.

    Die drei Phasen jedes Spielers sind also wie folgt:
    1. Aktionen durchführen
    2. Neue Brände auswürfeln
    3. Eventuell neue Einsatzmarker ins Spiel bringen

    1. Aktionen ausführen
    Im Einführungsspiel hat jeder Feuerwehrmann die gleichen Aktionen und dafür 4 Aktionspunkte zur Verfügung.
    Im fortgeschrittenen Spiel gibt es dann Spezialisten, die die eine oder andere Aufgabe besser bewältigen können.

    a) Bewegen
    Die Figur darf waagrecht und senkrecht bewegt werden. Jedes freie Feld (leer oder mit Rauch) kostet dabei eine Bewegung.
    Die Bewegung auf und über Felder mit Feuer kostet 2 Aktionspunkte. Ebenso kostet es zwei Aktionspunkte eine gerettete Person auf ein freies Feld zu bewegen.
    Wenn ein Feuerwehrmann also auf ein Feld mit einem Einsatzmarker kommt, so dreht er diesen kostenlos um. Ist er leer, so war es ein Fehlalarm und der Marker kommt aus dem Spiel und zwar auf die Spielfeldablage für gerettete Personen. Ist darauf eine zu rettende Person, so darf er diese jetzt tragen, um sie aus dem Haus zu bringen. Dabei darf er mit einer geretteten Person niemals ein Feld mit Feuer betreten.

    b) Tür öffnen
    Für einen Aktionspunkt darf der Spieler eine Tür öffnen oder schließen.

    c) Löschen
    Das Löschen von einem Rauchmarker kostet eine Aktion. Der Marker wird dann vom Spielplan entfernt.
    Möchte man ein Feuer löschen, so kostet das zwei Aktionspunkte. Um ein Feuer in einen Rauch umzuwandeln muss man auch einen Aktionspunkt bezahlen.

    d) Wand einschlagen
    Ist keine Tür in der Nähe, aber hinter einer Mauer eine Person in akuter Gefahr, so darf der Feuerwehrmann auch die Wand mit seiner Axt einschlagen.
    Eine Wand hält immer zwei Axtschläge aus und jeder Schlag kostet zwei Aktionspunkte. Nach jedem Schlag kommt ein Schadensmarker auf die Wand. Liegen dort dann zwei Marker, so kann der Spieler durch die Wand gehen. Aber Vorsicht! Sind alle Schadenszähler auf dem Spielplan verbaut, stürzt das Gebäude ein und die Spieler haben verloren.

    Das sind auch schon die Aktionen der Spieler. Nutzt ein Spieler nicht alle seine Aktionspunkte, so erhält er pro nicht genutztem Punkt einen grünen Aktionenmarker.
    Diesen darf er in den nächsten Runden als zusätziche Aktion einsetzen. Allerdings darf kein Spieler mehr als vier Aktionenmarker besitzen.

    2. Neue Brände auswürfeln
    Nachdem ein Spieler seine Aktionen ausgeführt hat, muss er schauen, ob sich das Feuer ausbreitet. Dazu nimmt er beide Würfel und würfelt.
    Der gesamte Spielplan ist dabei in ein Raster aus sechs roten Zeilen (Sechsseitiger Würfel) und acht schwarzen Spalten (schwarzer Würfel) eingeteilt.
    Würfelt man also mit beiden Würfeln eine 2 (rot) und 5 (schwarz) kann man so einfach das entsprechende Feld heraussuchen.

    Beim Auswürfeln von neuen Bränden kann Folgendes passieren:

    a) Es wird ein leeres Feld gewürfelt, an dem auch kein Feld mit Feuer angrenzt.
    Dann wird auf das Feld einfach nur ein Rauchmarker gelegt.

    b) Es wird ein Feld gewürfelt, auf dem bereits ein Rauchmarker liegt.
    Dann entzündet sich der Rauch und wird auf die Feuerseite umgedreht.

    c) Es wird ein Feld gewürfelt, das waagrecht oder senkrecht an ein Feuer angrenzt.
    Der Rauch entzündet sich sofort und wird zum Feuermarker.

    d) Es wird ein Feld gewürfelt, auf dem bereits ein Feuermarker liegt.
    Es kommt zur Explosion!

    Explosion
    Das Feuer breitet sich jetzt noch weiter aus. Wiederum kommt es darauf an, was auf den Feldern daneben für Marker liegen.

    a) Freies Feld: Hier kommt ein neuer Feuermarker drauf.
    b) Rauch: Aus dem Rauch wird Feuer
    c) Wand: Auf die Wand kommt ein Schadensmarker. Liegen auf der Wand bereits zwei Schadensmarker, so gilt sie als zerstört und die Explosion geht durch die Wand auf das nächste Feld.
    d) Geschlossene Tür: Der Türmarker wird aus dem Spiel entfernt. Die Tür ist zerstört und gilt als offener Durchgang.
    e) Feuer: Liegt auf dem Feld daneben ein Feuermarker, so kommt es zu einer Druckwelle.
    Hier muss man einfach den letzten Feuermarker in der Richtung suchen und dann wie oben verfahren.

    Zum Abschluss wird noch geschaut, ob jetzt irgendwo Rauch neben Feuer liegt. Dann wird der Rauch auch zu Feuer.
    Liegt ein Einsatzmarker im Feuer, so kommt dieser Marker auf den Spielplanbereich für Opfer.

    Steht ein Feuerwehrmann jetzt noch auf einem Feld mit Feuer, so wird er zu Boden geworfen und muss das Haus verlassen.
    Die Figur wird auf das nächste Rettungswagenfeld gestellt, von dem aus er das nächste Mal, wenn er wieder an der Reihe ist, neu starten muss.

    3. Eventuell neue Einsatzmarker ins Spiel bringen
    Sind am Ende des Zuges weniger als drei Einsatzmarker auf dem Spielplan, so würfelt der Spieler noch so viele Einsatzmarker aus, bis wieder drei auf dem Spielplan liegen.
    Würfelt er dabei ein Feld mit Feuer oder Rauch, so wird das Feuer / der Rauch entfernt und der Einsatzmarker kommt statt dessen auf das Feld.

    Jetzt ist der nächste Spieler an der Reihe.

    Spielende
    Das Spiel endet auf verschiedene Weise:

    Die Spieler haben gewonnen, wenn sie es schaffen sieben Personen aus dem Haus zu retten.

    Die Spieler haben verloren, wenn ...
    ... der letzte Schadensmarker auf eine Wand gelegt wurde. Dann stürzt das Haus ein.
    ... vier oder mehr Personen gestorben sind.

    Fortgeschrittenes Spiel
    Diese Variante kann zusätzlich noch in drei Schwierigkeitsstufen gespielt werden: Rekrut, Veteran und Held.
    Je nach Wahl kommen am Anfang mehr Feuer und Gefahrstoffe ins Spiel. Im fortgeschrittenen Spiel ändern sich zusätzlich ein paar Dinge.

    1. Das Feuer wird nicht mehr vorgegeben, sondern zufällig ins Haus gewürfelt, und zwar als Explosionen, die sich entsprechend den Regeln ausbreiten. Hier gibt es für jede Explosion besondere Regeln, die in der Anleitung beschrieben sind.

    2. Es werden entsprechend dem Schwierigkeitsgrad Gefahrstoffe auf den Spielplan gewürfelt.

    3. Jeder Spieler darf sich einen Spezialisten aussuchen und zu sich legen.

    4. Zusätzlich werden Brandherdmarker auf dem Spielplan verteilt und 6 bzw. in der Heldenstufe 12 Brandherdmarker auf die Felder auf dem Spielplan gelegt. Diese können dann während des Spiels noch ins Spiel kommen.

    5. Der Krankenwagen und der Löschzug werden auf zwei Felder neben dem Gebäude gestellt, das sich die Spieler aussuchen.

    Zusatzregeln kurz erklärt
    a) Die Spieler haben zwei zusätzlich Aktionen. Für jeweils zwei Aktionspunkte können sie den Spezialisten wechseln oder ein Fahrzeug fahren.

    b) Mit dem Löschzug kann ein Spieler einen großen Brandherd von außen bekämpfen. Dabei zielt er auf einen Quadranten in dem allerdings kein Feuerwehrmann stehen darf.
    Dann wird gewürfelt, wo im Quadranten das Wasser auftrifft und von dort aus dann senkrecht und waagrecht angrenzende Felder mit löscht.

    c) Tritt beim Ausbreiten des Feuers ein Feuer auf einen Gefahrstoffmarker, so kommt es dort zu einer weiteren Explosion.
    Gefahrstoffe können allerdings auch von den Feuerwehrleuten, wie Personen, getragen werden.

    d) Brandherde sind kleine Marker, die nie wieder vom Spielplan verschwinden. Würfelt man beim Ausbreiten des Feuers ein Feld mit einem Brandherdmarker, so muss man nach dem Abhandeln des Feldes noch einmal würfeln. Auch hierbei kann man natürlich wieder einen Brandherdmarker treffen und so weiter. Erst wenn man ein Feld ohne Brandherdmarker würfelt ist nach dem Abhandeln dieses Feldes erstmal Ruhe. Allerdings kommt auf dieses letzte Feld dann ein neuer Brandherdmarker drauf.

    e) Beim Einsetzen von neuen Einsatzmarkern wird kein Feuer entfernt, wenn ein solches Feld gewürfelt wird, sondern der Marker auf ein anderes Feld gesetzt.
    Dazu verfolgt man die auf dem Spielplan aufgedruckten Pfeile. Stößt man auf ein leeres Feld, so legt man den Einsatzmarker dort ab. Findet man auch entlang der Pfeile kein freies Feld, so wird neu gewürfelt.

    Die restlichen Regeln, auch zum Thema Spielende, bleiben die gleichen.

    Kleines Fazit
    Flashpoint ist ein tolles kooperatives Spiel für die ganze Familie. Die Regeln des Einführungsspiels sind nicht schwer zu verstehen und auch die fortgeschrittenen Regeln hat man nach ein paar Runden verstanden, ohne dass man ständig nachblättern muss, wo denn wann ein Brandherd hin muss. Das Problem hatten wir am Anfang :) Gut ist auch, dass es keinen zeitlichen Druck gibt, sondern man sich in Ruhe mit den Mitspielern absprechen kann. So bekommt das ganze Spiel eine besondere, gemeinschaftliche, aber auch taktische Note, auch wenn mit dem Auswürfeln neuer Brände eine unberechenbare Komponente ins Spiel kommt. Aber sonst wäre es ja auch langweilig. Das Spielmaterial ist zur alten Version fast gleich geblieben, nur die Spielfiguren sind jetzt viel hübscher und auch die Schadensmarker sind größer und massiver geworden. Uns hat Flashpoint mit seinem erwachsenen Szenario jedenfalls sehr gut gefallen und es kommen sicher in nächster Zeit noch ein paar der Erweiterungen dazu.

    ___________________________________________________­____________________________________________________________­_____________________________

    Die­ komplette Spielevorstellung inklusive Fotos und das Regelvideo findet ihr hier:

    http://www.mikes-gaming.net/spiele-komplettliste/ko­mplettliste-aktuelle-spiele-alphabet/item/358-flash-point-fl­ammendes-inferno.html
    _____________________________________­____________________________________________________________­___________________________________________­
    Michael hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Kerstin R. schrieb am 02.10.2013:
    Eins der besten Kooperationsspiele, die ich kenne und schätze. Hoher Wiederspielwert. Viele Varianten, die das Spielen nie langweilig werden lassen. Daher sowohl für Vielspieler, Gelegenheitsspieler, Anfänger wie auch als Familienspiel geeignet.
    Kerstin hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Uwe E. schrieb am 26.04.2012:
    Durch verschiedene Schwierigkeitsgrade (Plan, Rollenkarten, Basisvariante) eignet es sich sehr gut für Familien mit Kindern ab 8-9, aber auch für die "Großen".
    Die Rollenkarten (und Holzfiguren und ein wenig die Anleitung) erinnern an Pandemie, das Spielgefühl ist aber ein gänzlich anderes! Man muss immer zwischen Feuerlöschen und Retten abwägen ... zu wenig Löschen rächt sich mit zunehmendem Spiel, aber nur Löschen geht eben auch nicht.
    Uwe hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Matthias H. schrieb am 07.10.2014:
    Flash Point ist für mich das beste kooperative Spiel, das derzeit auf dem Markt ist:

    Die Regeln muss ich hier nicht mehr darlegen (das ist in den anderen Rezensionen schon hinreichend gemacht worden). Zu betonen wäre m.E. noch, dass das Ambiente perfekt gelungen ist und die Ausbreitung von neu auftretenden Bränden spielmechanisch gut dargestellt wird. Ich bekomme bei Flash Point regelmäßig schweissnasse Hände und habe nach dem Spiel bei einem Erfolg das Bedürfnis, einen imaginären Feuerwehrhelm abnehmen zu wollen, um dann die erfolgreiche Rettungsmission feiern zu können.
    Generell ist die Wiederspielreiz extrem hoch und wird durch die Erweiterungen dann noch gefördert.
    Für mich ist Flash Point eines der Top 10 Spiele meiner persönlichen Liste von Lieblingsspielen - daher gebe ich volle 6 Punkte!
    Matthias hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Nikolas D. schrieb am 19.12.2017:
    Flash Pointe will ich kurz bewerten und es für Interessenten möglich machen in wenigen Sätzen einen Einblick zu bekommen in das Spielgeschehen.
    Es handelt sich um ein Kooperatives Spiel mit der Aufgabe Menschen aus einem brennenden Haus zu retten.
    Das Spiel ist in wenigen Haupt aktion en gegliedert, welche schnell erlernt sind. Durch das ständige Würfeln nach jedem Spielzug kommt eine gehörige Menge Glück ins Spiel und so gibt es immer sehr abwechslungsreiche Partien.
    Zudem kommen durch die verschiedenen Feuerwehr Charaktere weiter Optionen das Spiel zu spielen dazu.
    Für Fans der Kooperativen Spiele und welche die das Thema Feuerwehr mögen, ist das Spiel ein absolutes Muss.
    Zudem ist das Material Sherry gut und detailreich gearbeitet.
    Nikolas hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Christian R. schrieb am 06.07.2016:
    Nähere Informationen inkl. vielen bebilderten Beispielen auf https://spielstil.net/flash-point-flammendes-inferno-heidelb­erger-2012

    Fazit:

    FlashPoint­ spaltet die Gemüter. Die einen finden es genial, die anderen kann man damit jagen. Woran das liegt? Vielleicht, weil es im Herzen doch „Ameritrash“ ist. Es bleibt vieles dem Zufall überlassen. Das Feuer kann jederzeit irgendwo ausbrechen, Explosionen verursachen, etc. Das ist vielen zu wenig planbar. Aber mal im ernst. Seit wann verhält sich Feuer, wie man es von ihm erwartet? Klar kann man gewisse Schätzungen treffen, aber irgendwann wird es einem immer in den Rücken fallen.

    Was ich dann schon eher verstehe ist, dass zum Beispiel der Spieler des Maschinisten ziemlich wenig zu tun hat. Von ihm wird man immer erwarten außen herum zu fahren und Brände zu löschen. Gleichfalls ist er mit seiner Löschkanone natürlich einer der mächtigsten Feuerwehrmänner, den man haben kann. Das stört im Solo-Spiel, in dem man mehrere Personen spielt, natürlich viel weniger, als im Team. Zum Glück kann man jederzeit für 2 AP im Feuerwehrauto seinen Job wechseln. Aber das sollte man sich auch gut überlegen, denn normalerweise ist der Preis einfach zu hoch und der Zug umsonst herausgeworfen.

    Ich persönlich mag das Spiel. Klar gab es auch Runden, in denen es nicht so gut angekommen ist. Manch einer fand es langweilig, ein anderer beschwerte sich über die Handhabung der Brandherde. Aber das ist mir persönlich egal. Ich mag es und weiß inzwischen auch, mit welchen Personen ich es spielen kann. Und da packe ich es dann auch gerne auf den Tisch. Denn ich weiß, dass es eine Achterbahn der Gefühle werden kann. Mal ist es zu einfach, nur um einem dann zwei Runden später mächtig in den Hintern zu treten. Und genau dieses auf und ab ist etwas, das vorberechnete Spiele nicht zustande bringen.
  • Rebekka H. schrieb am 10.04.2012:
    Ich habe das Spiel bisher erst einmal und in der Anfänger-Version gespielt. Meine Bewertung ist also als vorläufig anzusehen.

    Wie schon erwähnt wurde, ist die deutsche Spielanleitung an einigen Punkten unklar. Wo sich der Friedhof und der Sammelplatz für die Geretteten befinden, ist übrigens auf der 1. Seite der Spielanleitung ersichtlich. Hier ist der Spielplan abgebildet, und die beiden Felder sind durch gelbe Pfeile gekennzeichnet.

    Wir haben aber lange gebraucht, um zu verstehen, wie eine Explosion abläuft und haben auch nicht kapiert, was eine Ausbreitung auf Felder außerhalb des Gebäudes bringen soll? Vielleicht wird es in der Expertenversion verständlich...

    Wir haben außerdem keine Info dazu gefunden, was passiert, wenn bei der Ausbreitung des Feuers Rauch auf ein Feld gelegt wird, auf dem sich schon ein Opfer befindet. Stirbt es dann an Rauchvergiftung? Oder können Rauch plus Opfer auf einem Feld liegen?

    Und schließlich: Wenn die Einsatzsymbole aufgefüllt werden, kann es sich laut Spielanleitung auch um bereits getötete oder gerettete Opfer handeln. Aber niemand wird freiwillig bereits gerettete Opfer wieder ins Spiel bringen, oder? Und getötete Opfer werden wieder lebendig? Vielleicht wird das relevant, wenn keine neuen Einsatzsymbole mehr zur Verfügung stehen, aber dazu ist es bei unserem ersten Spiel nicht gekommen.

    Also: Eine Seite mit FAQ wäre notwendig. Für den Spieleinstieg ist das natürlich frustig, wenn sich vieles nicht sofort erschließt. Das Spiel mit 2 Personen in der Anfänger-Version fand ich erst einmal recht langweilig. Die Spielidee und die Ausstattung sind toll. Ich könnte mir vorstellen, dass Kinder von dem Spiel begeistert sind. Für Erwachsene scheint es mir weniger interessant zu sein.
    Rebekka hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
    • Daniel K., Carsten H. und noch jemand mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Torsten S.
      Torsten S.: Hallo Rebekka,

      in der Expertenversion kann es passieren, das Opfer ausserhalb des Gebäudes auf einen Rettungswagen warten, wenn es dann nach... weiterlesen
      03.05.2012-00:35:31
    • Martina K.
      Martina K.: Hallo Rebekka, ich habe das Spiele gerade ausgeliehen hier und kann mich vielen deiner Punkte anschließen. Das Spiel würde von mir bisher auch... weiterlesen
      27.05.2012-11:12:55
    • Rebekka H.
      Rebekka H.: Hallo Torsten, danke für die Tipps! Wir haben das Spiel letzte Woche noch einmal mit 4 Vielspielern gespielt, diesmal gleich in der... weiterlesen
      24.06.2012-17:04:22
  • Heiko W. schrieb am 09.12.2014:
    Da es hier schon genug Bewertungen gibt, kneife ich mir mal den Spielablauf und komme zum Fazit:

    Ich kann den meisten Stimmen die das Spiel als "Meilenstein im Coop" bezeichnen, nicht ganz zustimmen. Das Spiel ist Solide, der Spielablauf ist in sich gut Nachvollziehbar und nicht zu Komplex. Das Spiel eignet sich dadurch aber auch eher nur für Wenig oder Familienspieler, obwohl es für diese Spielerschaft schon wieder fast zu Komplex ist. Wirklich gut finde ich die diversen Rollen der Charaktere und die Möglichkeit im laufenden Spiel die Rolle zu wechseln. Das kenne ich von keinem anderen Coop. Das ist wirklich gut gelöst. Ansonsten gibts für mich irgendwie zu wenig echte Abwechslung. Wenns zuviele Feuer werden löscht man, ansonsten sucht man Personen um diese zu retten. Zwischendurch entfernt man noch Gefahrengut. Irgendwie schlägt da bei mir der Spannungsbogen nicht so wirklich aus. Irgendwie frage ich mich nach dem 5ten Spielzug: "War das schon alles" ausserdem ist das Auswürfeln äusserst zufällig. Wenn man Glück hat taucht ein Opfer nach dem Anderen direkt neben einen Ausgang auf, wenn man Pech hat tauchen die alle Opfer irgendwo in der letzten Ecke auf, umzingelt von Flammen. Da ist es manchmal besser ein Opfer schnell "Verbrennen" zu lassen in der Hoffnung das der Marker an einer besseren Stelle auftaucht. Ähnlich verhält es sich mit der Ausbreitung des Feuers. Wenn man Glück hat verteilt es sich sehr gleichmässig im Haus, so das man wunderbar mit dem Löschmonitor löschen kann. Mit etwas Pech wird innerhalb weniger Runden ein kompletter Raum niedergerissen durch immer wiederkehrende Explosionen.
    Den Skalierbaren Schwierigkeitsgrad möchte ich noch als Positiv anmerken. Je nach Erfahrung der Spieler kann man den Schwierigkeitsgrad hochschrauben. Ist zwar nicht das erste Coop Spiel was einen dynamischen Schwierigkeitsgrad unterstütz, ich möchte es aber nochmal erwähnen.
    Kurz zum Material. Das ist Ok. Die Marker sind Dick genug, die Figuren ordentlich Modelliert. Inhalt gemessen am Preis ist auch Ok. Preis Leistung ist zwar nicht total Genial, aber gemessen an anderen Spielen ist der Preis für das Material mehr als Angemessen.
    Alles in allen ist Flashpoint für mich Durchschnittskost. Für wenig erfahrene Spieler genau richtig als Einstieg in Coop Spiele. Es macht prinzipiell auch Spaß. Für Vielspieler die Spaß an Komplexen Mechanismens haben könnte es aber zu "seicht" sein.

    Heiko hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
    • Michael K. und Carsten H. mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Zeige alle 5 Kommentare!
    • Heiko W.
      Heiko W.: Es wird auf jeden Fall mal wieder auf den Tisch kommen. Es ist ja kein schlechtes Spiel. Ich finde nur das es einige Bessere gibt. Aber deswegen ... weiterlesen
      09.12.2014-10:46:08
    • Michael W.
      Michael W.: Deiner Rezi kann ich voll und ganz zustimmen. Ich finde das Spiel absolut gut und spiele es auch gerne mal, aber die endlosen Lobeshymnen kann... weiterlesen
      02.04.2015-12:16:25
  • Tobias B. schrieb am 09.11.2014:
    Da meine Kinder im moment kooperative Spiele lieben, habe ich dieses hier bestellt. Obwohl wir bisher von ca. 10 Spielen 9 verloren haben, sind wir immer noch bei jedem neuen Spiel Feuer und Flamme, das Thema reißt einfach mit, so wie es hier umgesetzt ist, obwohl ich anfangs aufgrund der recht nüchternen Grafik skeptisch war.

    Es macht halt einfach Spaß, am Ende des Spielzuges zu Würfeln wo neue Feuer und Explosionen entstehen, auch wenn dadurch die vorher erzielten Erfolge wieder zunichte gemacht werden.

    Bis jetzt ist noch nicht in Sicht, daß das Spiel langweilig werden könnte, selbst wenn man gar nicht vorhat, das Spiel zu gewinnen, macht es Spaß zu sehen, wie die Wände nach und nach bei den Explosionen zerstört werden und sich das Feuer weiter ausbreitet.
    Tobias hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Bernhard A. schrieb am 02.03.2017:
    Flash Point ist ein sehr spannendes kooperatives Spiel, bei dem die Spieler Feuerwehrmänner sind, mit unterschiedlichen Aufgaben und Fähigkeiten.
    Zu Beginn brennt es nur partiell im Haus, dies wird sich jedoch schnell ändern und die Spieler müssen alle Opfer retten um zu gewinnen.
    Wenn 4 Opfer sterben oder das Gebäude aufgrund der schlechten Statik durch zusammengebrochene Wände einstürzt, verlieren sie.
    Neben den Opfern gibt es noch Fehlalarme, die einen Zeit verlieren lassen, man versuchte also ein Opfer zu retten, welches nicht existierte.
    Insgesamt ist es ein tolles Spiel und etwas für alle Fans von Koop-Spielen.
    Bernhard hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Torsten F. schrieb am 27.12.2016:
    1. Einstiegslevel: 03/10
    2. Maximale Spieldauer: 30 Min.
    3. Verarbeitung des Themas: 100%
    4. Variabler Spielablauf: 100%
    5. Glück/Taktik/Interaktion: 20/50/30
    6. Grafik+Spielmaterial: 80%
    7. Spielspaß/Wiederspielreiz: 80%

    Ich habe das Spiel als Grundspiel mit meinem 7-jährigen Sohn gespielt und bin begeistert. Mein Sohn übrigens auch. Das Spiel ist ansprechend und spielt sich sehr flüssig. Es tritt ständig eine neue Situation ein, so dass das Spiel in jedem Zug spannend bleibt. Wer sich für die Feuerwehr interessiert oder kleine Söhne hat, sollte sich das Spiel zulegen.
    Torsten hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)
  • Dominik S. schrieb am 24.10.2018:
    Ein kooperatives Feuerwehrspiel für Jung und Alt.

    Ziel des Spieles entweder alle zu rettenden werden gerettet (Sieg für alle) oder das Feuer ist nicht mehr unter Kontrolle und somit stürzt das Gebäude ein (Niederlage für alle).

    Ablauf:
    -Spielplan aufbauen
    -Rollen zuteilen (ob zufällig oder gewählt ist egal) jede Rolle hat Eigenschaften
    -Persönlicher Zug:
    ->Aktionspunkte ausgeben (um sich zu bewegen, Feuer löschen, Türe öffnen, zurettende retten oder Wände einschlagen und weiteres je nach Spielmodi)
    ->Feuer ausbreiten lassen (zufällig durch würfeln), hier ist immer einer der spannendsten Momente in meinen Augen. Da hier entweder eine Feuerausbreitung (Rauch neben Feuer wird zu Feuer oder aus Rauch wird Feuer) stattfindet oder es sogar zu einer Explosion kommen kann.
    ->Spielplan auffüllen (mit neuen Einsatzsymbolen, wenn man welche entfernt hat)

    Was mir an diesem Spiel am besten gefallen hat war der Singleplayermodus um die Regel kennen zu lernen.
    Dominik hat Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) schreiben.

Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue ) kaufen:


nur 29,99
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland

auf Lager
(Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.)

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Flash Point: Flammendes Inferno (dt.) (ehem. Fire Rescue )
Preis: 29,99
inkl. MwSt., Versandkosten
auf Lager
1-3 Tage, max. 1 Woche
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: