Eine eigene Bewertung für Dominion - Dark Ages schreiben.
  • Pascal V. schrieb am 13.11.2012:
    Endlich wieder eine gelungene Erweiterung, nach das "Hinterland" ja nicht so zu ueberzeugen wusste!

    Eine nette Idee, lustig umschrieben, verpackt mit sehr vielen neuen Karten und in Kombination mit den anderen Erweiterungen/Basisspielen wahnsinnig viele neue Moeglichkeiten.

    Ins Tal umgezogen, da die hohe Burg zu ungemuetlich (lfd. Pluenderungen und hohe Unterhaltskosten^^) wurde, fristen wir nun ein asketischeres Leben und frönen der Hobby-Bettelei^^. Dementsprechend "muessen" wir uns mit Unterschluepfen, statt Anwesen abgeben und handeln zwischen Ruinen. Hie und da prischt ein Ritter fuer uns hervor, um den pösen pösen Mitspielern eines auszuwischen oder ein Lumpensammler eilt uns zur Hilfe. Also alles gaaaar nicht so schlecht eigentlich :)

    Die neuen Karten sind teils sehr stark und lassen eine (neue) enorme taktische Vielfalt zu. So spielt die Prozession ("benutze eine Karte 2mal und entsorge sie dann") wunderbar mit einer Festung (+1 Karte, +2 Aktion, kann nicht entsorgt werden^^(man nimmt sie wieder auf die Hand)) zusammen. Die 10 Ritter (5 Damen, 5 Herren) helfen mit eher kaerglichen Boni aber dafuer um so mehr als Angriffskarte, da die Mitspieler 2 Karten vom Nachziehstapel aufdecken muessen und der Ritter entscheiden darf, welche von beiden (wenn mind. 3 Geld wert) entsorgt werden soll^^.

    Und davon gibt es noch viel mehr. Fuer alle Dominion-Fans und -Sammler ein Pflichtkauf!!!
    Pascal hat Dominion - Dark Ages klassifiziert. (ansehen)
    • Frank Z., Matthias N. und 7 weitere mögen das.
    • Einloggen zum mitmachen!
    • Marco P.
      Marco P.: Teste die Erw. gerade in Androminion. Es kommt mir nach drei Partien so vor, als würde das Gameplay aufgebläht und verkompliziert. In natura... weiterlesen
      13.11.2012-13:43:26
    • Pascal V.
      Pascal V.: hm, fanden wir jetzt nicht besonders kompliziert, da ueberwiegt der Spielspass und das Ausprobieren der neuen Moeglichkeiten^^!
      13.11.2012-14:10:52
  • Holger K. schrieb am 16.02.2013:
    Auf jeden Aufschwung folgt irgendwann ein Abschwung, auf jede Blütezeit ein dunkleres Zeitalter und so ist der Name der jüngsten Dominion-Erweiterung Dark Ages nach Erweiterungen wie "Blütezeit" oder "Reiche Ernte" fast schon naheliegend. Apropos dunkle Zeiten, möglicherweise handelt es sich bei Dark Ages sogar um die vorerst letzte Erweiterung zu Dominion. Die Lizenz des Hans im Glück Verlages läuft aus und wurde bisher seitens Rio Grande Games noch nicht verlängert. Da drohen möglicherweise echt dunkle Zeiten für Dominion-Fans, aber noch ist ja nicht aller Tage Abend.

    Wer Dominion nicht kennt, der ist mit der Welt der Spiele erst vor sehr kurzer Zeit und/oder noch nicht wirklich intensiv in Berührung gekommen. Der Deckbaumechanismus dürfte also so gut wie allen bekannt sein, so dass ich hier nicht darauf eingehen werde und für den Fall der Fälle auf meine Rezension zu Dominion verweise. Diesbezüglich bringt die Erweiterung Dark Ages auch keine wirklichen Veränderungen mit sich, so dass eingefleischte Dominion Fans nach kurzem Vertrautmachen mit den neuen Karten sofort ins Spiel einsteigen können.
    Allerdings eröffnen auch diesmal wieder die 35 neuen Königreichkarten einschließlich 11 spezieller Karten den Spielern ganz neue Möglichkeiten, die sich auch mit allen bisher erschienenen Erweiterungen bestens kombinieren lassen.

    Für den schnellen Einstieg mit funktionierenden Kartenzusammenstellungen gibt es wie gewohnt empfohlene Kartensätze in allen Varianten. Empfehlungen für das Spiel ausschließlich mit der Erweiterung Dominion: Dark Ages sowie Kombinationen mit den bisher erschienen (Königreich-)Karten aus dem Basisspiel und den anderen Erweiterungen. Zum Kennenlernen der neuen Karten sind diese Sätze ideal und man kann später eigene Zusammenstellungen besser beurteilen oder optimieren.

    Was bringen die neuen Karten nun so für Möglichkeiten. Insgesamt fällt auf, dass viele Karten (z.B. Grabräuber oder Graf usw.) Wahlmöglichkeiten bieten. Eine Karte ermöglicht also nicht nur eine Aktion sondern bietet zwei Aktionen zur Wahl die je nach Lage genutzt werden können oder sogar mehrere voneinander völlig unabhängige Wahlmöglichkeiten.

    Auch gibt es etliche Karten die eine Alternative zur sog. "Geldstrategie" ermöglichen, bei der wann immer es möglich ist Silber oder Gold gekauft wird. Das Armenhaus beispielsweise ist genau richtig, wenn man wenig Geld, insbesondere Kupfer, in seinem Deck hat. 4 virtuelles Geld kann diese Karte wert sein, aber nur dann, wenn man keine zusätzlichen Geldkarten auf der Hand hält. Jede Geldkarte verringert nämlich den Wert des Armenhauses um 1 und so ist Kupfer, das ja nur den Wert 1 hat, in Verbindung mit dem Armenhaus natürlich denkbar ungünstig.
    Da gilt es also das anfänglich vorhandene Kupfer zu entsorgen, am besten mittels eines Altars, der es erlaubt für ein entsorgtes Kupfer ein Armenhaus vom Vorrat zu nehmen. Fast ohne Geldkarten kann man mit der Kombo Festung und zwei Armenhäuser auskommen. Die Festung ermöglicht zwei weitere Aktion. Zwei Armenhäuser haben im Idealfall die Kaufkraft von 8 und das bedeutet eine Provinz.

    Weitere "Geldalternativen" gibt es zu Hauf. Beispielsweise bietet der Graf u.a. +3 Geld, der Leichenkarren sogar satte 5 virtuelle Münzen. Auch die Tatsache, dass einige Karten nicht gekauft werden müssen (z.B. Beutekarten, Verrückter) bzw. die Möglichkeit bieten Karten ohne Geld zu erhalten (z.B. Grabräuber) schwächen die dominante Geldstrategie weiter ab. Beutekarten beispielsweise haben eine Kaufkraft von 3 und man erhält sie ausschließlich durch Karten wie Banditenlager, Marodeur oder Raubzug. Diese sind zwar nicht günstiger als entsprechende Geldkarten aber bringen neben ihrer Kaufkraft eben auch noch Aktionsmöglichkeiten.

    Kurzfristiger Geldsegen lässt sich mit Falschgeld erzielen, das neben eines zusätzlichen Kaufes das doppelte Ausspielen einer Geldkarte ermöglicht, anschließend aber entsorgt werden muss.
    Wer sein Deck gerne schlank hält und Karten wieder entsorgt, der sollte Märkte in seinem Deck haben. Diese spülen für entsorgte Karten Gold in die Kasse, das man in einem schlanken Deck auch schnell auf die Hand bekommt.

    Virtuelles Geld erzeugen und sein Deck schlank halten kann man auch prima mit dem Söldner, der nur durch den Gassenjungen zu erhalten ist. Man sieht, es gibt etliche Alternativen zur Geldstrategie die es wert sind ausprobiert zu werden und gehen die entbehrlichen Karten zum Entsorgen zur Neige, bietet sich die Festung an, die man im Falle des Entsorgens nicht verliert sondern zurück auf die Hand erhält.

    Die vielseitigen Möglichkeiten zum Entsorgen sind auch die Daseinsberechtigung des Grabräubers, mit dem man u.a. Karten aus dem Müll kostenlos und sofort auf seinen Nachziehstapel bekommt. Und sollte bei all den Möglichkeiten Karten zu entsorgen gegen Spielende doch mal ein größeres Deck entstanden sein, lässt sich das beispielsweise durch die Karten Jagdgründe oder Barde wunderbar beschleunigen. Letztere Karte ermöglicht es sogar in gewissem Umfang die nächste Kartenhand vorzubereiten.
    Mit dem Verrückten, den man nur über den Eremiten bekommen kann und der nach Gebrauch wieder zurück in den Vorrat wandert, lässt sich die Kartenhand verdoppeln. Die zwei zusätzlichen Aktionen die er bietet eröffnen dann oft ungeahnte Möglichkeiten. Bei großen Decks sind auch Katakomben hilfreich, die das Ziehen von drei Karten erlauben. Bei Nichtgefallen werden die gezogenen Karten abgeworfen um drei neue Karten zu ziehen. Auch auf diese Weise kommt man recht schnell durch ein großes Deck und hat die "richtigen" schnell (wieder) zur Hand.

    Die "besonderen Karten" stechen unter den Neuen besonders hervor. Neben den bereits erwähnten Beutekarten, dem Verrückten und dem Söldner gibt es da auch noch drei verschiedene Unterschlupfkarten bestehend aus Totenstädten, Hütten und verfallenen Anwesen. Jede dieser sog. Unterschlupfkarten ersetzt eine der drei Anwesen, die jeder Spieler normalerweise bei Spielbegin erhält. Die Hütten sind unnützer Ballast, können aber durch den Kauf von Punktekarten entsorgt werden. Die Totenstadt ist zwar keinen Siegpunkt wert, bringt allerdings zwei zusätzliche Aktionen und auch das verfallene Anwesen bringt keinen Siegpunkt und bläht die Kartenhand auf. Tja, in dunklen Zeiten wird auch das Dominion-Leben nicht leichter! Beim Entsorgen eines verfallenen Anwesens durch eine Karte die das erlaubt, darf jedoch sofort eine Karte nachgezogen werden. Aller Anfang ist schwer.

    Der Stapel Ritterkarten umfasst wie jeder andere Kartenstapel in der Auslage 10 Karten, jedoch nicht 10-mal die gleiche sondern verschiedene Karten. Jede Karte bedeutet andere Vorteile oder Aktionen. Ähnlich verhält es sich bei den Ruinenkarten, die durch andere Karten (z.B. Kultist oder Leichenkarren) in die Spielerdecks gelangen, aber auch kostenlos im Rahmen einer Kaufaktion gewählt werden können.

    Mit gefällt Dominion: Dark Ages recht gut, wobei sich natürlich (wieder) die Frage stellt, ob man sie wirklich braucht. Natürlich braucht man sie nicht, aber sie macht viel Spaß, in meine Augen sogar mehr als die eine oder andere vorherige Erweiterung. Insofern kann ich für meinen Teil nur eine Empfehlung aussprechen.
    Holger hat Dominion - Dark Ages klassifiziert. (ansehen)
  • Torsten F. schrieb am 11.02.2016:
    1. Einstiegslevel: 06/10
    2. Maximale Spieldauer: 45 Min.
    3. Verarbeitung des Themas: 100%
    4. Variabler Spielablauf: 100%
    5. Glück/Taktik/Interaktion: 30/30/40
    6. Grafik + Spielmaterial: 100%
    7. Spielspaß/Wiederspielreiz: 100%

    Diese Erweiterung ist - wie auch Dominion Abenteuer - ein schon fast eigenständiges Spiel, das aber genauso viel Spaß macht wie das Grundspiel. Es ist nur deutlich schwieriger, weil hier vor allem die Aktionen, insbesondere die Angriffs- und Entsorgungskarten im Vordergrund stehen. Die grafische Gestaltung der Karten wird dem Thema vollkommen gerecht, so dass es sich um ein sehr atmosphärisches Spiel handelt. Für alle Dominion-Freunde eine klare Kaufempfehlung, soweit es eine Neuauflage gibt.
    Torsten hat Dominion - Dark Ages klassifiziert. (ansehen)
  • Jörg K. schrieb am 05.10.2013:
    "Vielzahl neuer Karten mit neuen Möglichkeiten! Nur Dominion Seaside ist weiterhin einen Tick besser!" vgl. Link zum Testbericht und Video: http://cliquenabend.de/spiele/960200-Dominion-Dark-Ages.html­#Wertungen­
  • David K. schrieb am 24.11.2017:
    Dominion Dark Ages ist die letze Reguläre Erweiterung von Dominion. Zumindest wurde dies gesagt. Danach kam zwar (bisher) noch Abenteuer, Empires und Noctune heraus. Aber Dark Ages war die letzte. Das jetzt noch weitere Erweiterungen trozdem heraus kommen ist halt so.

    Als letzte Erweiterung wollte man hier wohl etwas großes machen. Andaers als die anderen Großen Erweiterung stehen hier nicht 300 sondern ganze 500 Karten, wie bei einen Basisspiel, zu verfügung. Es gibt Königreichskarten die 20 Karten beinhalten anstatt nur 10 und welche, die andere Aufrufen. Desweiteren gibt es einige Reaktionskarten und sehr viele düstere Kampfkarten. Auch gemischte Kartenstapel wurden hier eingeführt. So gibt es einen Königreichstapel, welcher aus 10 verschiedenen Einzelkarten besteht. Außerdem wurden die Unterschlüpfe eingeführt, welche die Anwesen auf der Starthand ersetzen können. Sowie die Ruinen, welche von manchen Karten verteilt werden und wie Flüche mit nutzlosen Effekt sind.
    David hat Dominion - Dark Ages klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Dominion - Dark Ages schreiben.

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: