Eine eigene Bewertung für Die Baumeister von Arkadia schreiben.
  • Sascha M. schrieb am 20.12.2010:
    Ein tolles Aufbau- und Legespiel, bei dem man Gebäude, sowie ein Kastell bauen muss. Zwischendurch bekommt man dafür Gold. Wer am Ende das meiste hat, gewinnt.
    Das Spielmaterial ist umfangreich und schön gestaltet.
    Die Regel ist einfach verständlich. Schon nach einem Mal lesen, konnte man es spielen, ohne nochmal nachschlagen zu müssen.
    Sascha hat Die Baumeister von Arkadia klassifiziert. (ansehen)
  • Mahmut D. schrieb am 29.08.2010:
    Autor: Rüdiger Dorn
    Verlag: Ravensburger
    Spieler: 2 - 4
    Alter: ab 10 Jahren
    Jahr: 2006

    Spielidee:
    Als Baumeister werden die Spieler Arbeiter einsetzen und Gebäude fertigstellen um mehr Einfluß aud das Kastell zu haben, welches im Laufe des Spiels inmitten der Stadt entstehen wird.
    Bevor das Kastell seine dritte Ebene erreicht, müssen die Spieler ihre Siegel, die sie für fertiggestellte Gebäude erhalten haben, zum richtigen Zeitpunkt in Gold umtauschen.
    Denn wer zum Schluß das meiste Gold sein Eigen nennt, wird siegen.

    Spielplan:
    Der Spielplan enthält 16 x 12 Bauplätze. Direkt mittig wird im Laufe des Spiels ein Kastell in 3 Ebenen entstehen. Ringsherum werden die Spieler Gebäude (Plättchen) bauen und ihre Arbeiter (benachbart) platzieren.

    Spielvorbereitung:
    Die Kastellsteine werden auf dem Spielplanrand bereitgelegt. Jedes Kastellstein zeigt bei der Draufsicht eines der 4 Siegel im Spiel.
    Die Gebaüdeplättchen werden nach den Formen sortiert und zusammen mit den Goldplättchen, neutralen Arbeitern und den Baukarten neben dem Spielplan gelegt.

    Die Spieler erhalten einen Sichtschirm, 4 Baumeisterfahnen, 3 Arbeiter der gewählten Farbe und 4 Baukarten.

    Spielverlauf:
    Der Reihenfolge nach, muß der jeweilige Spieler sich für eines der folgenden 2 Aktionen entscheiden und durchführen. Danach kann er noch eine Zusatzaktion durchführen.

    A1. Gebäude anlegen:
    Die Baukarten im Spiel zeigen ein Gebäude mit einem der 4 verschiedenen Siegel abgebildet.
    Der Spieler, der sich für diese Aktion entscheidet, spielt eine Baukarte aus, nimmt das passende Gebäude und legt es senkrecht oder waagerecht an ein bereits gelegtes Gebäude oder benachbart zu einem Arbeiter an.
    Auf das Gebäude wird eines der 4 verschiedenen Siegel gelegt.

    A2. Arbeiter einsetzen:
    Der Spieler setzt beliebig viele Arbeiter, benachbart zu einem Gebäude, auf dem Spielplan ein.

    Die beiden verschiedenen Aktionen, die die Spieler wahlweise in ihren Zügen durchführen, können im Laufe des Spiels dazu führen, das ein Gebäude fertiggestellt wird.
    Denn sobald ein Gebäude vollkommen umschlossen ist, egal ob durch andere Gebäude, oder Arbeiter, findet eine Gewinnausschüttung statt.
    Jeder der Spieler, der benachbarte Arbeiter zu diesem fertiggestelltem Gebäude hat, bekommt in der Anzahl seiner zuvor platzierten Arbeiter, Siegel.
    Entweder einen grünen, roten, hell- oder dunkelblauen Siegel, je nachdem welches Gebäude fertiggestellt wurde.
    Anschließend setzt der Spieler, pro fertiggestelltem Gebäude einen Kastellstein auf den Bauplatz des Kastells.

    Der Kastellplatz zeigt 10 Bauplätze. Zu anfangs sind hier alle Siegel 2x vertreten.
    Im Verlauf des Spiels werden die 10 Felder des Bauplatzes bebaut, indem man die Kastellsteine neben- und übereinander stellt. Da die Kastellsteine auch eines der vier Siegel aufzeigen, wird gleichzeitg durch das verbauen dieser Steine, der Siegelwert verändert.

    Zusatzaktion:
    Der Spieler kann nachdem er seine Aktion durchgeführt hat, eines seiner Baumeisterfahnen abgeben und sich dafür 2 Arbeiter aus dem Vorrat holen.
    Zusätzlich darf er jetzt, beliebig viele Siegel in Gold umtauschen.

    Spielende:
    Sobald der letzte Stein auf die zweite Ebene des Kastells gestellt wurde, kommt jeder Spieler noch einmal an die Reihe und das Spiel endet.
    Alle restlichen Siegel werden gewertet und der Spieler mit dem meisten Gold gewinnt das Spiel.

    Fazit:
    Die Baumeister von Arkadia kann qualitativ sofort überzeugen. Das Spielmaterial besteht aus dicker Pappe, die Kastellsteine sind aus festem Kunststoff und dürften allen aus dem Spiel "Torres" bekannt sein.
    Die eigentlichen Spielregeln bestehen aus 4 Din A4 Seiten, die Anhand ihrer Gliederung und Verständlichkeit, für einen sehr leichten Einstieg sorgen (familientauglich).
    Wenn man das ganze jetzt oberflächlich betrachtet, sieht man das Anhand der wenigen Aktionen und der Familientauglichkeit die Baumeister von Arkadia eher ein Leichtgewicht ist.
    Jedoch möchte ich ein Mechanismus hervorheben, auch wenn nicht so viele Mechanismen im Spiel vorhanden sind, nämlich die Zusatzaktion.
    Durch diese Zusatzaktion ist es dem Autor gelungen, einwenig Spannung ins Spielgeschehen zu bringen.
    Jeder Spieler hat nur eine begrenzte Anzahl an Arbeitern und bekommt nur welche, wenn er eine Fahne abgibt. Da aber auch nur 4 Fahnen im Spiel sind, muß jeder hier abwägen, ob er sie für zusätzliche Arbeiter oder zur Siegelumwandlung nutzt.

    Alles in Allem, ein schönes Familienspiel, mit schönem Material und leichtem Einstieg. Enthält sowohl strategische als auch taktische Elemente mit einer gewissen Menge an Spieltiefe.
    Auch wenn ich mir persönlich etwas mehr Komplexität und Spieltiefe gewünscht hätte, punktet das Spiel, das es in 45 Minuten durchgespielt werden kann.
    Es ist sehr leicht und flott zu spielen, keine Spielflußhemmungen, alle Mechanismen greifen ineinander.
    Die Baumeister von Arkadia wurde 2007 zum Spiel des Jahres nominiert.
    Mahmut hat Die Baumeister von Arkadia klassifiziert. (ansehen)
  • Tobias L. schrieb am 07.03.2007:
    Einfach zu verstehendes Spiel mit sehr schöner Gestaltung. Macht viel Spass beim spielen und die richtige Kombination aus etwas Glück und geschickter Planung führt zu Ziel.
  • Carsten H. schrieb am 10.10.2010:
    Nettes "Zwischendurchspiel". Einfache Regeln und flüssig zu spielen. Bis 15 € auf jeden Fall eine Empfehlung.
    Carsten hat Die Baumeister von Arkadia klassifiziert. (ansehen)
  • Torsten F. schrieb am 10.11.2018:

    1. Einstiegslevel: 05/10
    2. Maximale Spieldauer: 60 Min.
    3. Verarbeitung des Themas: 80%
    4. Variabler Spielablauf: 80%
    5. Glück/Taktik/Interaktion: 30/50/20
    6. Grafik+Spielmaterial: 90%
    7. Spielspaß/Wiederspielreiz: 70%

    Hier haben wir es mit einem Strategiespiel für Familien zu tun. Das liegt zum Einen daran, dass die Spielregeln überschaubar sind, der Spielablauf und die Gewinnfaktoren aber nicht. Es gibt sehr viel zu beachten und den richtigen Augenblick abzupassen. Daher fordert einen das Spiel über die gesamte Spieldauer hinweg, was sicherlich nicht für alle Familien geeignet ist. Ich werde es aber gerne wieder spielen.
    Torsten hat Die Baumeister von Arkadia klassifiziert. (ansehen)
  • Kai M. schrieb am 14.07.2007:
    Ganz kurz: Die Ausstattung ist stimmig, die Regeln sind schnell erlernt, bieten aber trotzdem genügend Spieltiefe (das was ich an Spielen so schätze). Die Idee mit der Wertung durch das Kastell und den Fahnen, die man abgeben muss, um Arbeiter zu bekommen und Wertungen durchführen zu dürfen, gefällt mir auch. Das kleine Miesmacher-Teufelchen in mir sagte aber auch: "Schon wieder so ein Mehrheitenspiel..."
  • Christian B. schrieb am 27.02.2007:
    Endlich mal wieder ein sehr schön ausgestattes Spiel mit Tiefgang von Ravensburger!

    Das Material lädt zum Spielen ein und das Spiel selbst überzeugt mit einfachen, eingängigen Regeln. Sowohl Familien als auch Vielspieler werden damit ihren Spaß haben!
  • Thomas H. schrieb am 07.12.2006:
    Spielmaterial:
    Atmosphärisch schönes Material (Gebäude und Spielbrett) und viel Plastik (Baumeister und Kastellteile).
    Spielanleitung:
    Sehr gut geschrieben, leicht verständlich, es bleiben keine Fragen offen.
    Spielprinzip:
    Hauptsächlich taktisch mit kleinem Glücksanteil.
    Sehr schnell und leicht einprägsam, trotzdem noch anspruchsvoll.
    Spielablauf:
    Jeder Spieler baut mit Hilfe der Handkarten (sie geben die Form und Farbe an) Gebäude, oder stellt Baumeister neben schon bestehende.
    Ist ein Gebäude umschlossen, bekommt jeder Spieler, welcher an diesem Gebäude mit seinen Baumeistern steht einen Marker in der entsprechenden Gebäudefarbe.
    Zusätzlich wird nach jeder Fertigstellung noch ein Kastellteil platziert, welche es in vier Farben gibt. Es werden max. drei Kastellebenen gebaut (zwei immer), je Ebene insgesamt zehn Teile, mit deren Hilfe dann gewertet wird.
    Jeder Spieler kann bis zu vier Zwischenwertungen durchführen, wodurch er neue Baumeister und Gold bekommt. Man nimmt seine entsprechenden Plättchen und multipliziert sie mit den von oben auf das Kastell zu sehenden farblich passenden Kastellteilen, das Ergebnis bekommt man in Goldplättchen.
    Am Ende des Spiels, wenn das letzte Kastellteil in der zweiten Ebene gebaut wurde, beginnt die letzte Runde und es kommt zur Endwertung.
    Wer dann das meiste Gold besitzt, ist Sieger.
    Spieleranzahl und Spielzeit:
    In jeder Anzahl sehr gut spielbar, zu zweit in nicht ganz einer Stunde.
    Fazit: Eins meiner Highlights der Essener Messe 2006, damit eine deutliche sechs.
    Auch als Familienspiel zu empfehlen, nicht nur für Vielspieler geeignet.
  • Jörg K. schrieb am 01.09.2007:
    Anfangs war ich doch etwas abgeschreckt durch die vielen Möglichkeiten welche im Spiel bestehen. Glückslastig ist das Spiel fast kaum und gerade zu Zweit macht das Spiel viel Spaß. Endlich mal ein schönes Ravensburger Spiel. Wird ja mal Zeit, wenn mir diese Anmerkung gestattet ist. Weiter so!!
  • Sven S. schrieb am 08.10.2014:
    Ein schönes Strategiespiel.

    Ist man am Zug kann man ein Gebäude oder Arbeiter setzen. Sobald ein Gebäude komplett umschlossen wurde mit Arbeitern, anderen Gebäuden und der Spielbrettbegrenzung gilt es als fertig. Nun bekommt man Siegel der entsprechenden Farbe und der Anzahl eigener Arbeiter. Zudem darf man ein Teil auf das mittige Kastell legen. Dies ist der interessanteste Mechanismus, da man damit jedesmal eine Siegelfarbe schwächt und eine andere stärkt. So muss man den perfekten Zeitpunkt einer Weertung abpassen, um für seine Siegel die meisten Punkte zu bekommen. Viermal pro Spiel kann man eine solche Wertung durchfüren. Wer am Ende die meisten Punkte hat gewinnt.
    Sven hat Die Baumeister von Arkadia klassifiziert. (ansehen)
  • Stefanie F. schrieb am 12.11.2009:
    anspruchsvolles strategiespiel, das ab 3 spielern besonders spass macht
  • Tino P. schrieb am 11.04.2008:
    Bei diesem Aufbau- und Legespiel errichtet jeder Spieler Gebäude mit Hilfe einer der 4 Zünfte, die die Aufträge erteilen und jeweils eins ihrer Siegel beisteuern und den eigenen bzw. allgemeinen Arbeitern. Ist der Bau eines Gebäudes fertig gestellt indem es von allen Seiten mit Arbeitern oder anderen Gebäuden umgeben ist, erhält der Spieler am Zug das Bonussiegel und jeder Spieler pro eigenen Arbeiter ein Siegel der entsprechenden Farbe. Gleichzeitig wird der Bau des Kastells in der Spielplanmitte vorangetrieben und somit auch die Wertigkeit jeder Siegelfarbe (0-6) geändert. Wenn man dabei geschickt vorgeht, kann man eigene Siegel zu einem sehr guten Preis verkaufen oder den Preis für den Gegner drücken. Doch aufgepasst, die Preise gelten für alle Spieler.
    Den Zeitpunkt für seine Wertung (maximal 4 Mal) kann jeder Spieler selbst bestimmen. Durch diese Wertungsrunden erhält man zusätzliche Arbeiter, die einem auf dem Spielfeld wiederum zu neuen Siegeln verhelfen. Am Ende gewinnt derjenige Spieler, der das meiste Gold erwirtschaftet hat.
    Mir gefällt das Spiel in der 2er-Besetzung am besten, weil es hier besser planbar ist. Bei voller Spieleranzahl kann sich zwischen zwei Zügen eine Menge ändern (Preise), sodass man sich häufiger ärgert, weil einst wertvolle Siegel im nächsten Zug kaum noch ein paar Pfifferlinge wert sind. Doch das ist ja gerade der Reiz. Die optisch ansprechende Gestaltung des Spielplans und der Gebäude und der Türmchenbau tragen zu einem guten Spielerlebnis bei. Die Arbeiterfiguren aus Kunststoff, die schon mal umfallen, und die Goldstücke gefallen mir zwar nicht so ganz, aber das ist ja Geschmackssache. Gute 5 Punkte.
  • Christoph F. schrieb am 13.07.2009:
    Sehr schönes Spiel! Gelungenes, atmosphärisches Spielfeld, schöne Bauteile. Das Spielmaterial hätte etwas schöner sein können, Holz statt Plastik und dieser Sichtschutzt besteht bloß aus billiger Pappe und die Fähnchen hätten ruhig auch aus Stoff sein können.
    Dennoch trübt das den Spielspaß überhaupt nicht, es erwartet jeden ein taktisches Spiel mit viel Tiefe und dennoch leicht verständlichen Regeln.
    Interessant ist auch dass zwar alle gegeneinander spielen, aber gemeinsam etwas aufbauen, eine schöne Idee wie ich finde!
  • Gregor T. schrieb am 15.11.2007:
    Sicherlich neben "Jenseits von Theben" das Spiel was den "Spiel des Jahres"-Titel eher verdient hätte. Schönes strategisches Spiel mit geringem Glücksfaktor. Nur Holz statt Plastik wäre schöner gewesen.
  • Christian D. schrieb am 02.01.2007:
    Eines der Highlights des Jahres. Schnell zu lernen und auch recht zügig zu spielen. Klare Empfehlung.
    Christian hat Die Baumeister von Arkadia klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Die Baumeister von Arkadia schreiben.

Kunden, denen Die Baumeister von Arkadia gefällt, gefällt auch:



      So geht´s weiter:


      Weiter stöbern
      Zur Startseite
      Hilfe
      Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
      (0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
        Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
      Startseite  Versandkosten   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
      Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
      0 180 50 55 77 5
      Mo.-Fr. 10:00-17:00 Uhr
      (0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
      deutschlandweit
      versandkostenfrei
      (40€ Mindestbestellwert)
      Suche: