Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen

Testberichte und Bewertungen von Kunden für Da Luigi - Pasta und Basta!




Produktdetails | 5 v. 6 Punkten aus 6 Kundentestberichten | Varianten (2) | Dieses Spiel im Spielernetzwerk
Eine eigene Bewertung für Da Luigi - Pasta und Basta! schreiben.
  • Timo A. schrieb am 01.05.2015:
    Die Kritiken überschlagen sich bei diesem Spiel, in bekannten Internet-Versandhäusern ist nicht ein schlechtes Wort über das Spiel zu finden. Das witzig klingende Spielprinzip, die kurze Spielzeit und die einfachen Regeln und nicht zu letzt die guten Kritiken haben mich zu einer Partie verleiten lassen - die mir allerdings nicht besonders gut gefallen hat. Dabei ist ja nicht so, dass ich einfache Spiel nicht mag, im Gegenteil. Um die Gemüter zu beruhigen, die bestimmt aufschreien, dass man ein Spiel nicht nach nur einer Partie bewerten sollte: Ich werde das Spiel noch ein paar mal spielen und meine Bewertung anpassen, sollte der Spaß mit den nächsten Partien noch steigern. Momentan möchte ich aber einfach mal die kritische Gegenstimme im Meer der Jubelnden sein und aufzählen, was mir in Luigis Ristorante eben nicht gefallen hat.


    Romantisches Candlelight-Dinner bei Luigi?

    Da wäre diese große Wuselei, die während des Spiel entsteht. Die Spieler nehmen Klötzchen, verschieben Karten, ordnen Klötzchen zu und räumen sie ab, sobald der Gast bedient ist, schmeißen sie neben den Spielplan, dann muss der Markt aufgefüllt werden, ab und an auch mal wieder der Klötzchennachziehbeutel. Wenn neue Gäste verteilt werden zieht man Karten, teilt sie zwischen sich und seinen Mitspielern auf und die Sonderfunktionen werden genutzt: Plättchen nehmen, Plättchen abgeben, Klötzchen ziehen, Karten nachziehen, Gäste versetzen, wieder Klötzchen zuordnen - moment, ein Gast ist bedient, also seine Karte wieder abräumen.
    Gefühlt habe ich mehr von den grapschenden Armen meiner Mitspieler gesehen als vom Spielfeld, weil der Verwaltungsanteil des Spiels einfach ein bis zwei Nummern zu hoch ist. Entspannt spielen geht anders. Die Gäste kommen schnell, werden schnell bedient und sind schnell wieder weg - so entsteht eher Kantinen-Flair als Restaurant-Atmosphäre. Das empfinde ich als recht anstrengend und nervig.


    Rückstau im Pasta-Tempel

    Kommt man allerdings in die unangenehme Situation, dass einem die Pizzeria von Gästen überrannt wird (das kann auch ohne eigene Schuld passieren), hat man wenig Chancen, diese wieder loszuwerden, da man u.U. nur noch einen einzelnen Würfel vom Markt nehmen darf. Wenn die Gäste dann drei oder vier Speisen verlangen und der Markt aber keine passenden Farben parat hat - Gute Nacht, Marie. Dann sitzt man mehrere Runden da und kann kaum was Sinnvolles machen außer Zitronen zu sammeln, wenn die Mitspieler ihre leere Pizzeria wieder füllen und einem munter Karten zuschustern. Irgendwie fehlt da Luigi ein Ausweg aus dieser Sackgasse (ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich bei dem kurzen Regelwerk was wichtiges überlesen habe), und sei es nur unter Strafe, so dass man selbst abwägen kann, ob einem die Strafe wert ist, wieder ins Spiel zu kommen.
    Dann wäre da noch die Sache, das man für einige Karten, bei denen man viele her seltenen Speisen zuordnen muss, deutlich weniger Punkte bekommt, als bei wesentlich einfacher zu erfüllenden Karten. Das Verhältnis von Aufwand zur Belohnung passt nicht so ganz. Mag aber auch sein, dass diese Karten absichtlich mit im Spiel sind, gerade um es den Spielern nicht allzu einfach zu machen, die Gäste zu bedienen und auch den ein oder anderen Gästestau zu provozieren, denn das eigentliche Bedienen der normalen Gäste ist im seltensten Fall eine wirkliche Herausforderung. Man kann Mitspieler mit diesen unbalancierten Karten zwar ärgern, aber mit etwas Pech hat man sie durch unglückliches Nachziehen auch schnell selbst an der Kasse stehen.


    Die Abrechnung, Herr Ober!

    Wertiges Material, eine nette Aufmachung, kurze und unkomplizierte Regeln sprechen für Luigi. Die oben genannten Punkte für mich dagegen. Ich werde es trotzdem noch etwas weiter spielen, mal schauen, ob der Spielspass bei da Luigi mit den Folgepartien wächst, denn Potential hat das Spiel trotz seiner Oberflächlichkeit durchaus. Vielleicht habe ich meine Erwartungen auch einfach nur zu hoch geschraubt, um die erste Partie wirklich genießen zu können. Wie bereits oben erwähnt: Sollte sich meine Einstellung zu dem Spiel ändern, wird die Wertung überarbeitet.


    Edit: Habe wohl noch die Erstauflage erwischt, in der zweiten sollen die Regeln dahingehend geändert worden sein, dass man Gäste gegen Zitronen auch aus dem Restaurant kicken darf. Da muss ich mich doch mal um einen Download bemühen.

    Edit 2: Zwei weiter Partien zu zweit. Sonntags vorm Frühstück :-) Die Unruhe beim Hin- und Herverschieben der Klötzchen und Karten ist geblieben und ist weiterhin mein Hauptkritikpunkt. Die Blockade bis fast zur Unspielbarkeit löst sich allerdings nach den neuen Regeln sehr schnell. Wer es trotzdem etwas schwieriger mag, kann ja nach der alten Regel, dass kein Gast das Restaurant verlassen darf, spielen, oder die von mir gepostete Variante nutzen.
    Da Luigi macht mir mit den heruntergeladenen, überarbeiteten Regeln deutlich besser. Es läuft einfach runder. Und obwohl man für freiwillig rausgekickte Gäste Minuspunkte kassiert, bleibt die Punktebilanz eher positiv, was den Frust- und Ärgerfaktor deutlich einschränkt, aber nicht vollkommen eleminiert. Insgesamt rutscht die Wertung um zwei Punkte nach oben, von schwachen 3 Punkten auf etwas wackelige, aber doch verdiente 5 Punkte. Das ist imho nicht so schlecht für ein flottes, leichtes, vielleicht auch etwas zu seichtes Familienspiel. :o)
    Timo hat Da Luigi - Pasta und Basta! klassifiziert. (ansehen)
  • Torsten F. schrieb am 03.12.2016:

    1. Einstiegslevel: 04/10
    2. Maximale Spieldauer: 45 Min.
    3. Verarbeitung des Themas: 70%
    4. Variabler Spielablauf: 70%
    5. Glück/Taktik/Interaktion: 40/30/30
    6. Grafik+Spielmaterial: 80%
    7. Spielspaß/Wiederspielreiz: 65%

    Da Luigi ist ein recht oberflächliches aber sehr liebevoll gestaltetes Spiel. Besonders viele taktische Möglichkeiten habe ich nicht. Eigentlich geht es nur darum, Aufträge zu erfüllen und Punkte zu sammeln. Allerdings sprechen mich Thema (Bedienen von Gästen) und die lustige Grafik an, so dass es zumindest zu einem regelmäßigen Absacker oder Familienspiel taugt.
    Torsten hat Da Luigi - Pasta und Basta! klassifiziert. (ansehen)
  • Stefanie B. schrieb am 14.05.2015:
    Ein tolles Spiel für die ganze Familie. Sehr zu empfehlen.
    Stefanie hat Da Luigi - Pasta und Basta! klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Da Luigi - Pasta und Basta! schreiben.

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: