Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für Constantinopolis schreiben.
  • Christian G. schrieb am 25.07.2014:
    Constantinopolis

    Ein relativ trockenes Ressourcen-Management-Spiel aus dem Hause Heidelberger. Während Heidelberger als Vertriebspartner von Fantasy Flight ja in Deutschland hauptsächlich durch entsprechende Miniaturen-Spiele wie Descent oder andere "Ameritrash"-Spiele (nicht abwertend gemeint) wie Arkham Horror Erfolg hat, haben Sie ja auch durch CGE oder andere Verlage langsam aber sicher klassische Vielspieler-Spiele wie zum Beispiel Tzolkin in ihren Reihen. Constantinopolis ging diesem vorraus und ist definitiv trockener und unthematischer als viele andere Spiele seiner Gattung. Während die Spielreihenfolge noch relativ interessant versteigert wird, ist der Rest nichts besonderes und in meinen Augen nicht einmal besonders gut gemacht. Man kauft Gebäude verschiedener Farben (maximal 1 jeder Farbe pro Runde) und diese produzieren Rohstoffe (die nichtmal irgendeinen thematischen Bezug haben), verarbeitet diese zu Geld und/oder Siegpunkten, geben Spezialfähigkeiten oder sind Mauern, die bei Spielende Siegpunkte geben und eine tolle Sonderfähigkeit geben. Mauern darf alerdings nur derjenige kaufen, der dafür später in der Spielreihenfolge drankommt.
    Auftragskarten werden zufällig gezogen und sind die Hauptquelle für Geld und Siegpunkte.

    Alles in allem trockener als gängige Handelsspiele, bietet nichts neues und vor allem zu Beginn des Spiels können einen unpassende Auftragskarten weit zurückwerfen (und am Schluss einige Siegpunkte kosten) Natürlich gibt es Mittel, das zu beeinflussen, aber allem in allem bietet das Spiel nicht genug, um die Spielzeit zu rechtfertigen. Das Spiel hätte wohl in den 90ern als innovativ gelten können, heutzutage ist es einfach nur langweilig und kann in keinerlei Hinsicht überzeugen. Da das Spiel dennoch funktioniert, also nicht unspielbar ist, gibt es von mir mehr als nur 1 Punkt.
    Christian hat Constantinopolis klassifiziert. (ansehen)
  • Jörg K. schrieb am 21.02.2012:
    "Pluspunkt für das Material! Handelsspiel mit etlichen Mechanismen aber keinen nennenswerten Neuerungen. Auch als Familienspiel denkbar, doch mit 120 Minuten Spielzeit ist es etwas zu lang!" Bewertung hier bei so zwischen 4 und 5 aus meiner Sicht ... ausführliche Infos:http://www.cliquenabend.de/spiele/927000-Constantinopo­lis.html­
    Jörg hat Constantinopolis klassifiziert. (ansehen)
  • Peter M. schrieb am 03.03.2012:
    Ein gewisser Spielspass kann dem Spiel nicht abgesprochen werden. Aber sicher kein Hammer.
    Peter hat Constantinopolis klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für Constantinopolis schreiben.

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: