Für die Funktion unseres Onlineshops sind Cookies unerlässlich (z.B. für die Warenkorbfunktion) und werden daher automatisch gesetzt. Zusätzlich möchten wir mit Ihrer Erlaubnis aber gern auch das 'Facebook-Pixel' von Facebook für statistische Zwecke verwenden. Dadurch können wir mit Hilfe eines Cookies feststellen, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Facebook wirken und diese ggf. verbessern. Über Ihr Einverständnis hiermit würden wir uns sehr freuen. Informationen zum 'Facebook-Pixel', zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. akzeptieren ablehnen
Eine eigene Bewertung für 7 Wonders - Duel schreiben.
  • Pascal V. schrieb am 19.12.2015:
    Kartenspiel für 2 Spieler ab 10 Jahren von Antoine Bauza und Bruno Cathala.

    Die Spieler müssen wie im großen Vorbild ("7 Wonders" Großspiel) mit Hilfe ihrer Karten ihre Zivilisation ausbauen und entwickeln. Dabei werden Gebäude und Weltwunder errichtet, Kämpfe geführt, gehandelt und geforscht. Wer in drei Zeitaltern hierbei am geschicktesten vorgeht, wird den Wettstreit gewinnen.


    Spielvorbereitung:
    Der schmale Spielplan wird zwischen die sich gegenüber sitzenden Spieler gelegt und die Konflikt-Spielfigur auf ihr mittiges Startfeld gestellt. Die Militärplättchen werden offen auf die vorgesehenen Felder gelegt und die Fortschrittsplättchen gründlich gemischt und fünf von diesen ebenfalls offen auf die korrespondierenden Ablagefelder platziert - die restlichen Plättchen kommen aus dem Spiel.

    Die Zeitalterkarten werden nach ihren Rückseiten (I, II, III) sortiert und von jeder Sorte 3 Karten zufällig entfernt. Dann werden von den Gildenkarten (dunkellila) drei Karten zufällig gezogen und in den Stapel des dritten Zeitalters eingemischt - die restlichen Gildenkarten kommen aus dem Spiel.
    Der Karten des 1. Zeitalters werden nun nach vorgegebenem Schema ausgelegt (s. Abbildung in der Anleitung) und die Kartenstapel des 2. und 3. Zeitalters zunächst beiseite gelegt - auch sie werden später nach entsprechender Vorgabe ausgelegt.

    Die Spieler bestimmen nun noch, welche Weltwunder sie errichten könnten und wählen dazu zunächst den Startspieler. Dann werden die Weltwunderkarten gemischt und vier zufällig hiervon offen auf den Tisch gelegt. Der Startspieler sucht sich nun zuerst ein Weltwunder aus, dann der Gegenspieler zwei und der Startspieler nimmt dann noch das letzte Ausliegende.
    Nun werden nochmals 4 Karten gezogen und aufgedeckt und diesmal beginnt der zweite Spieler mit der Wahl der ersten Karte, dann der Startspieler mit derer zwei und die letzte Karte nimmt sich dann der zweite Spieler.
    Die Weltwunderkarten legen die Spieler offen vor sich ab.
    Nun erhält jeder noch 7 Münzen Startkapital und die restlichen Münzen bilden einen Vorrat.


    Spielziel:
    Durch wissenschaftliche oder militärische Überlegenheit gewinnen oder die meisten Punkte zu erhalten!


    Spielablauf:
    Der aktive Spieler muss sich eine erreichbare Karte aus der Auslage nehmen - erreichbar ist jede Karte, die nicht teilweise von einer anderen Karte verdeckt ist! Nachdem er eine Karte genommen und sie abgehandelt hat, deckt er die von ihr zuvor noch verdeckten Karten auf.

    Die gewählte Karte kann dann auch drei Arten genutzt werden:

    1) Gebäude errichten
    Möchte der Spieler die Karte als Gebäude nutzen, bezahlt er deren Kosten und legt sie vor sich aus. Es empfiehlt, für die bessere Übersicht, sich die Karten nach Farben zu sortieren und mehrere Karten versetzt übereinander zu legen, damit deren Effekte zu sehen sind.

    Das Errichten der Gebäude verursacht immer unterschiedliche Kosten, manche Gebäude kostet auch gar nichts oder deren Bau ist eine Folgebau eines zugehörigen Gebäudes und dadurch ebenfalls kostenfrei - erkennbar an gleichen Symbolen auf der Karte.
    Ansonsten stehen die Kosten links oben in Form von Münzen und/oder Ressourcen, welche der Spieler aufwenden muss.
    Münzen müssen dabei immer abgegeben werden, alle anderen Ressourcen müssen "nur" vorhanden sein, d.h. auf vor dem Spieler ausliegenden Karten müssen sie in ausreichender Zahl abgebildet sein!
    Falls Ressourcen auf die Art nicht "produziert" werden können, kann fehlendes Gut noch durch Handel angeschafft werden.
    Die Kosten für eine Ressource über den Handelsweg errechnen sich durch die Handelsgebühr, die immer 2 Münzen beträgt (kann durch bestimmte Effekte reduziert werden) und der Anzahl an Produktionsstätten des Gegenspielers (in dem Fall Handelspartners)!
    Benötigt der aktive Spieler z.B. noch 2 Holz, um einen Kauf zu tätigen und sein Gegenspieler verfügt über 3 Holzproduktionen (auf seinen Karten findet sich dreimal das Holzsymbol), zahlt er 2 + 3 Münzen pro Holz in den Vorrat!

    Immer, wenn ein Spieler ein militärisches Gebäude errichtet, bewegt er die Konflikt-Figur um so viele Felder in Richtung des Gegenspielers, wie Militärsymbole auf der Gebäudekarte abgebildet sind. Gelangt die Konflikt-Figur dabei auf ein Feld zu dem noch ein Militärplättchen, ausliegend, gehört, führt er dessen Effekt aus und wirft es dann ab.
    Sollte die Konflikt-Figur jemals das Stadtfeld des Gegners erreichen, gewinnt der aktive Spieler augenblicklich aufgrund militärischer Überlegenheit!

    Jedesmal, wenn ein Spieler ein Forschungsgebäude baut, überprüft er, ob er nun 2 gleiche Forschungssymbole besitzt. Hat er nämlich zwei gleiche Symbole, darf er sich direkt eines der offen ausliegenden Fortschrittsplättchen nehmen und behält es bis zum Spielende.
    Wenn ein Spieler 6 unterschiedliche Symbole durch seine Forschungsgebäude "gesammelt" haben, gewinnt er augenblicklich aufgrund wissenschaftlicher Überlegenheit!

    2) Abwerfen
    Man kann sich auch entscheiden die genommene Karte abzuwerfen. Hierfür erhält man dann 2 Münzen und stock so die magere Börse auf.
    Auf die Art können auch Karten entsorgt werden, von denen man nicht möchte, dass der Gegenspieler sie erhält, da man sie selbst z.B. noch nicht nehmen kann, aufgrund des Mangels bestimmter Ressourcen.

    3) Weltwunder errichten
    Um eines der eigenen Weltwunder zu errichten, bezahlt der Spieler die Baukosten mit Hilfe seiner "produzierten" Ressourcen und legt dann die gezogene Zeitalterkarte seitlich unter die Weltwunderkarte, um deren Fertigstellung anzuzeigen.
    Weltwunder bringen dem Spieler nicht nur Siegpunkte, sondern häufig auch interessante Effekte ein - ein Überblick dazu findet sich in der Anleitung.
    Insgesamt dürfen aber nur 7 Weltwunder erbaut werden, somit muss ein Spieler seine vierte Weltwunderkarte abwerfen, wenn der Gegenspieler seines gebaut hat.

    Sobald die Auslage eines Zeitalters komplett geleert wurde, endet das Zeitalter und das Nächste wird vorbereitet. Der militärisch schwächere Spieler darf entscheiden, wer diese Runde beginnt.


    Spielende:
    Wenn das Spiel nicht vorzeitig durch eine militärischen oder wissenschaftlichen Sieg endet, wird es nach Beendigung des dritten Zeitalters zum Ende kommen.
    Dann folgt eine Siegpunkte-Schlußwertung, bei der auf dem Punkteblock für jeden Bereich (Militär, Gebäude, Weltwunder, Fortschrittsplättchen, Münzen (3:1)) Siegpunkte gemäß des jeweiligen Spielerstandes eingetragen werden.
    Es gewinnt der Spieler mit der höheren Punktzahl.


    Fazit:
    Auch die Kartenversion kann völlig überzeugen und beweist die Standfestigkeit des genialen Spielprinzips von "7 Wonders"!

    Die Spielmechanik wurde im großen und ganzen erfolgreich in das 2er-Spiel übernommen und bietet weiterhin reichlich Abwechslung. Die vielen Baumöglichkeiten und deren Effekte verlangen taktisches Vorausschauen von den Spielern und gute Planung. Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Münzenhorten oder Errichten der Weltwunder, wann lohnt sich ein Handel noch oder in welche Gebäudearten sollte vornehmlich investiert werden?
    Der Fokus liegt, titelgebend, auf der Konfrontation und so sind beide Spieler immer auf der Suche, nach der nächsten (indirekten) Angriffsmöglichkeit und zu gleichen Teilen aber bedacht, ihre "Flanken zu schützen" *G*.

    Die Spielkomponenten sind gewohnt wertig und die Karten toll gezeichnet, die Regeln relativ eingängig und die Spieldauer angenehm kurz (max. 35min.)!

    Insgesamt kann die 2er-Spiel-Version bedenkenlos empfohlen werden und findet sicherlich raschen Einzug bei Fans des großen Bruders und allen interessierten Taktikspielern.



    weiterführende Hinweise:
    - Verlag: Asmodee
    - BGG-Eintrag: https://boardgamegeek.com/boardgame/173 ... nders-duel
    - HP: http://www.asmodee.de/ressources/jeux_v ... duel_2.php
    - Anleitung: deutsch
    - Material: sprachneutral (bis auf Kartennamen)
    - Fotos (und lesefreundliche Text-Formatierung): http://www.heimspiele.info/HP/?p=15863
    - Online-Variante: -
    - Ausgepackt: -
    Pascal hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Nicole F. schrieb am 30.01.2016:
    Ich bin großer Fan von 7 Wonders, aber die behelfsmäßige enthaltene Zweispielranleitung war mehr als dürftig. Mit Duel ist es dem Autor gelungen, dass Feeling des großen Bruders einzufangen: Besonders der Zugzwang, in dem man sich befindet (Welche Karte nehme ich und welche lasse ich dem Gegner übrig?) ist genau getroffen und macht den großen Reiz dieses taktischen Spiels aus.
    Ich fand es darüber hinaus besonders schön, dass zwar altbekannte Namen (Taverne, Forum, Wachturm etc.) auftauchen, sie aber alle neu und sehr liebevoll illustriert wurden. Da es mich immer sehr genervt hat, wenn mir meine Punkte durch Krieg geraubt wurden, empfinde ich auch die Regelung der militärischen Macht hier wesentlich angenehmer.
    Fazit: Es ist immer schwer, ein gutes Zwei-Spieler-Spiel zu finden. Liebt man 7 Wonders, wird man auch 7 Wonders Duel lieben. Wenn nicht, wahrscheinlich auch ;)
    Nicole hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Bernd W. schrieb am 15.11.2015:
    Nachdem Leaders und Babel nicht sooo prickelnd waren, war ich zunächst etwas skeptisch beim neuen Produkt aus der 7 Wonders-Familie.
    Umso besser ist es, dass ich positiv überrascht wurde. Es überzeugt absolut als 2P-Spiel, das 7 Wonders Gefühl bleibt absolut erhalten.
    Die Einarbeitungszeit ist, wenn man 7 Wonders kennt, minimal.
    Man merkt aber recht schnell, dass die Mechanismen doch etwas anders sind.
    Geht man auf zivilen Sieg, erkennt man schnell, dass die blauen Karten das Non-Plus-Ultra und siegentscheidend entsccheidend sind.

    Der Forschungssieg scheint noch am leichtesten zu erreichen zu sein, hier muss man von anfang an aufpassen, dass der Gegner nicht zuviele sammelt. Siegpunkte gibt es hauptsächlich über die Plättchen, die Karten selber sind weniger punkteträchtig ;-)

    Der Militärsieg ist wohl am schwierigsten zu erreichen, aber die Möglichkeit zwingt beide Spieler in Militärkarten zu investieren.

    Duel ist ein Spiel, welches Lust auf Mehr macht. Die Spieldauer ist auch erfrischend kurz, der Aufbau ist da noch am langwierigsten.

    Von mit eine klare Kaufempfehlung, es wird sich bei uns nach Jaipur und Targi in die Topliste der 2P-Spiele einnisten.
  • Sven S. schrieb am 11.08.2016:
    Perfekt gestaltete 7 Wonders Version für 2 Spieler. Gefällt mir deutlich besser als jene aus dem Grundspiel.

    Die Karten werden teils verdeckt, teils offen in eine Auslage gelegt. Man darf immer nur die Karten nehmen unter denen keine andere Karte mehr liegt. Wird eine verdeckte Karte freigelegt wird diese aufgedeckt. Ansonsten ist alles beim alten geblieben. Wir stellen unser perfektes Kartenset zusammen um die meisten Siegpunkte zu erhalten. Auf militärischem, kulturellem, wissenschaftlichen und architektonischem Feld versuchen wir zu punkten.

    Es spielt sich rund, fängt die Atmosphäre des Originals ein (ja die Auslage fühlt sich wie draften an), ist ausbalanciert und macht einfach Spaß!
    Sven hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Steffen L. schrieb am 26.11.2015:
    Da mir das "grosse" 7 Wonders sehr gut gefallen hat, es aber zu zweit nur mit Behelfsvariante (neutrale Stadt) zu spielen geht, hab ich mich sehr gefreut auf "7 Wonders Duel".
    Die Spielregeln möchte ich hier nicht nochmal wiedergeben, die kann man in anderen Rezis schon nachlesen, deshalb gleich mein Fazit:

    Ich finde "7 Wonders Duel" eins der besten 2-er Spiele der letzten Jahre, es ist immer wieder neu spannend. Besonders die neuen Möglichkeiten, das Spiel vorzeitig zu gewinnen, gefallen mir. Ich muss immer aufpassen, dass mein Gegner nicht zu viele Wissenschaftssymbole sammelt und darf ihn nicht zu sehr militärisch aufrüsten lassen.
    Die Kartenauslage aus verdeckten und offenen Karten, von denen nur die Karten, die frei liegen, zur Verfügung stehen, muss man sehr gut im Auge behalten. Man muss nicht nur schauen, welche Karten man gern selbst braucht, sondern auch aufpassen, dass man nicht wichtige Karten für den Gegner freilegt.
    Wer das grosse Spiel kennt, wird vieles daraus auch hier wiederfinden, und doch ist einiges anders.
    Die Spielzeit ist mit ca. einer halben Stunde angenehm kurz, um gleich noch eine Revanche anzuhängen.

    Wie oben schon geschrieben, kann ich das Spiel für jeden Fan von "7 Wonders" empfehlen, der gern auch zu zweit spielt. Aber auch wer den
    grossen Bruder nicht kennt, kann hiermit nicht viel falsch machen.
    Steffen hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Timo A. schrieb am 29.01.2017:
    7 Wonders Duel ist schon seit einiger Zeit auf dem Markt. Es wurde schon viel dazu geschrieben und gesagt, anscheinend aber noch nicht von jedem, also an dieser Stelle noch ein kurzes Statement meinerseits:

    Die Duell-Variante bietet den Spaß für 2 Spieler, der beim großen Bruder in der kleinstmöglichen Besetzung nicht aufkommen wollte. Viele Elemente wurden aus dem Vorgänger unternommen, wie z.B. die unterschiedlichen Kartentypen, die Bauregeln usw.
    Die offensichtlichste Veränderung : Das Kartendrafting ist einem Kartenwahlmechanismus aus teilweise verdeckten und offenen Karten gewichen, der imho zu einem kleineren Glücksfaktor und zu etwas mehr Kontrolle über das Spielgeschehen führt, ohne das Spielfluss und Lockerheit verloren gehen.
    Zur Ausstattung sei noch gesagt, dass die Karten nach wenigen Partien schon recht mitgenommen aussehen, was einerseits am schwarzen, schnell abreibendem Rand liegt und an der noch allzu überragenden Kartenqualität.

    7 Wonders ist für für mich ein solides Spiel gewesen, das ich im 4-Punkte-Bereich ansiedeln würde. Drafting gehört nicht zu meinen Lieblingsmechanismen und ich fand den Einfluss gerade bei höheren Spielerzahlen recht niedrig.
    Das Duell über trägt das Spielgefühl von 7 Wonders sehr gut auf 2 Spieler und verzichtet dabei noch auf die Elemente, die ich beim großen Bruder nicht so sehr mochte. Das gibt satte 6 Punkte von mir.
  • André P. schrieb am 30.04.2016:
    In meinen Augen eines der besseren Zwei-Spieler-Spiele.
    Ob die Idee des Grundspiels "7 Wonders" beibehalten wurde, kann ich nicht beurteilen, da ich dieses noch nicht gespielt habe (wird hoffentlich bald nachgeholt). Die Thematik gefällt mir aber recht gut und es können verschiedene Wege zum Sieg führen. In meinen Augen ist allerdings die Militärvariante überdurchschnittlich stark geraten, gerade in Verbindung mit manchem Weltwunderbau. Auch der Doppelzug, den manche Weltwunder erlauben, bringt schon riesige Vorteile mit sich. Deshalb ist die Spielbalance in meinen Augen nicht ganz optimal.
    Alles in allem handelt es sich hierbei aber um eine kurzweilige Sache, mit der ich sogar schon einen Nichtspieler angefixt habe. :)
    Insgesamt fünf Würfelaugen.
    André hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Frank N. schrieb am 05.01.2016:
    Schnell erklärt und flüssig zu spielen. Das Spiel hat mehr Interaktionsebenen, als auf den ersten Blick zu sehen sind. Vor allem durch die Art, wie die Karten ausgelegt werden, ergeben sich Möglichkeiten, den Gegenspieler geschickt zu beeinflussen.
    Und der Technologie und Militärsieg, der neben dem Punktesieg möglich ist, hat schon für die ein oder andere überraschende Wendung bei uns gesorgt ;).
    Frank hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Stefan K. schrieb am 08.08.2017:
    Da es schon so viele Bewertungen zu diesem Spiel gibt, nur ein zwei Sätze: 36 Partien gespielt, davon 20 gewonnen, jede der drei Siegbedingungen trat mindestens 10 mal ein. Das spricht für ein hervorragendes Balancing und jedes Spiel verläuft anders. Eine Zeit lang tot gespielt, nach einer Ruhephase freue ich mich nun aber auf die nächste Runde
    Stefan hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Dirk K. schrieb am 22.03.2016:
    Da ich ein großer 7 Wonders-Fan bin, war Duel ein "must have" für mich. Deshalb habe ich dieses Spiel letztes Jahr schon direkt auf der Messe in Essen nach einem Testspiel gekauft. Bis jetzt kommt das Spiel mind. 3-4 pro Monat bei uns auf den Tisch. Mich begeistert vor allem das fast jede Partie anders verläuft und es nicht die "Eine" Siegstrategie gibt. Für mich auf jeden Fall eine klare Kaufempfehlung!
    Dirk hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Daniela E. schrieb am 06.11.2015:
    Eine super gelungene Umsetzung in ein Zweierspiel.
    Mir gefällt es fast besser als der große Bruder!
    Gerade die zum Teil offen liegenden Karten geben einem das Gefühl wie bei 7 Wonders wenn ich die jetzt nehme bekommt er die , möchte ich das oder nehm ich doch lieber eine andere...

    Ich hoffe meinem Mann gefällt es auch so gut, damit ich es öfter auf den Tisch bekomme
    Daniela hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Rebekka H. schrieb am 09.12.2015:
    Sehr schönes 2-Personen-Spiel. Die Kartenauslage führt dazu, dass es sich immer wieder anders spielt. Und ich sehe das auch so, dass die Möglichkeiten des Militärsiegs und des Wissenschaftssieg vor allem dazu da sind zu verhindern, dass man sich ausschließlich auf andere Kartenarten festlegen kann. Ein bißchen Glück ist schon dabei, aber bei einem so kurzen Spiel finde ich das okay. Hoher Wiederspielreiz!
    Rebekka hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Matthias M. schrieb am 07.03.2016:
    Nach einigen guten Kritiken, die vor allem hervorgehoben haben, dass man nach diversen Erweiterungen des "großen" 7 Wonders durchaus hier zugreifen sollte, war ich sehr gespannt auf das "7 Wonders Duel".
    Den Lobreden kann ich mich jedoch nicht anschließen. Durch die teilweise offene Kartenauslage bedingt, versucht man oft, eine bestimmte Karte nicht zu kaufen, damit man nicht die nächste für seinen Mitspieler freispielt. Das bremst den Spielfluss und macht wenig Spaß. Die eigenen Weltwunder hebt man sich auf, um an einen lukrativen Doppelzug zu kommen (der meiner Meinung nach viel zu wertvoll geraten ist), um genau die eine wichtige Karte für sich zu ergattern. Das Duell im Bezug auf militärische Überlegenheit findet fast nicht statt, und man kann praktisch immer verhindern, dass der Gegner durch Militär gewinnt. Die wissenschaftliche Überlegenheit führt fast immer zum Sieg, wenn man eben nur clever genug seine Doppelzüge mittels Weltwunder nutzt. Das sieht der Mitspieler kommen, ohne es verhindern zu können, je nachdem, wie viel Glück man beim Aufdecken der Karten hat. Alles in allem ist es kein schönes oder gelungenes Spiel. Der Weltwunderbau verkommt hier zur Nebensache; ein sinnvoller Aufbau findet kaum statt, und Balance-Fehler des großen Bruders wurden fortgeführt. Schade; da war deutlich mehr möglich. Für mich ganz klar das schwächste Glied in der 7-Wonders-Kette.
  • Sebastian W. schrieb am 21.12.2015:
    Die Light-Variante von 7 Wonders für 2 Spieler.
    Hinsichtlich des Mechanismus und der generellen Optik erinnert es immernoch stark an das "Original".

    Das typische Kartentauschelement ist jedoch durch "eine Karte aus der Auslage nehmen" ersetzt wurden. Anders lässt sich das natürlch im Zweispielerspiel schlecht umsetzen. Dennoch geht meiner Meinung nach dadurch einiges an Charme des Grundspiels verloren.
    Sebastian hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Torsten F. schrieb am 09.06.2016:

    1. Einstiegslevel: 06/10
    2. Maximale Spieldauer: 45 Min.
    3. Verarbeitung des Themas: 80%
    4. Variabler Spielablauf: 70%
    5. Glück/Taktik/Interaktion: 40/40/20
    6. Grafik + Spielmaterial: 90%
    7. Spielspaß/Wiederspielreiz: 65%

    7 Wonders Duel kann mit seiner Big Mama 7 Wonders nicht mithalten. Es ist eine schöne Zweispielervariante, die gegen Ende des Spiels noch sehr spannend werden kann. Die Grafik ist wieder umwerfend gut, allein die Kartengröße erinnert hier aber eher an eine Reisevariante. In meinem Spielzug habe ich jedoch auch zu wenige Möglichkeiten, die ich ausschöpfen kann. Mir stehen meistens nur 2 Karten zur Auswahl, was für Taktik-Liebhaber eher ernüchternd ist. Leider nicht der ganz große Wurf, aber in jedem Fall spielbar.
    Torsten hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Thomas L. schrieb am 21.06.2018:
    ich habe das Standard 7Wonders gerne gespielt. Leider findet man kaum noch Mitspieler. Irgendwie ist es out!!
    Deshalb habe ich "Duel" gekauft und spiele es öfters mal.
    Wir mögen das Spiel sehr. Manchmal ist das Kartenglück schon sehr bescheiden, aber man kann ja mit etwas Taktik die Fortschritte erwerben und einiges günstiger bekommen.

    PS: ich habe gesehen das es nun eine Parthenon Erweiterung gibt. Die Bewertungen sind ja positiv , aber ich finde es in Relation zum Grundspiel zu teuer.
    Thomas hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Sandro D. schrieb am 01.12.2017:
    colles 2 player game!
  • Martina K. schrieb am 08.09.2017:
    Bewertung nach zwei Partien:

    Gleich vorneweg: Ich weiß noch nicht so recht, was ich von dem Spiel halten soll.

    Optisch top, die Grafiken transportieren das Thema sehr gut (Entwicklung einer Zivilisation; Bau von Weltwundern). Die Schachtel hat ein gut aufgemachtes Inlay, in das alles tadellos verstaut werden kann. Lediglich die Symbole auf den Karten empfinde ich teilweise als sehr klein geraten.
    Mechanisch passt auch alles soweit. Das Auslegen der Karten zu einer Pyramidenform zu Beginn ist originell und ersetzt einen Draft zu zweit.

    Allerdings hat das Auslegen auch ein Manko: Ständig versucht man eher zu verhindern, dass der Gegner entscheidende Karten bekommt, die ihn näher an den Sieg bringen können anstatt mehr auf die eigene Auslage zu schauen.
    So verlief die erste Partie gefühlt sehr unglücklich mit der Kartenauslage und wir starteten deshalb gleich eine zweite. Das Spielgefühl blieb auch hier dabei, dass man nur bedingt Einfluss zu haben scheint, wie die Partie letztendlich verläuft.

    Daneben kam uns die Funktion des Doppelzuges beim Bau eines Weltwunders viel zu stark vor: Das bedeutet nämlich, dass unter Ummständen gleich mehrere Karten der Pyramide in Folge genommen werden können. (Laut Spielregeln ist der Doppelzug nicht begrenzt und mehrfach möglich.)

    Insgesamt fühlten wir uns beide zwischenzeitlich eher gespielt und genau das trennt "7 Wonders Duel" von Spielen, denen ich gerne direkt 5 oder 6 Punkte geben.
    Vielleicht hat auch meine höhere Erwartungshaltung eine Rolle gespielt bei den zahlreichen positiven Rezensionen, die es überall zu lesen gibt.

    Letztendlich haut es mich als Vielspieler nicht so vom Hocker und ich vergebe heute mal gute 4 Punkte. Das heißt, wie lang es in der Sammlung verbleibt kann ich noch nicht sagen - mitspielen würde ich es jedoch immer wieder mal zwischendurch.
    Martina hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)
  • Christian S. schrieb am 17.12.2016:
    Sehr schöne 2-Spieler-Variante des Klassikers. Für harmoniebedürftige Pärchen ist dies Spiel allerdings nichts - es geht recht konfrontativ zu, und der Zufall spielt mitunter auch eine größere Runde, sprich: Man kann auch ohne eigene Fehler unter die Räder kommen, wenn z.B. die roten Karten arg ungünstig liegen und der Mitspieler konsequent auf Militärsieg spielt. Allerdings dauert eine Partie nicht lange und man kann eine Revanche unmittelbar anschließen.

    Das Spielgefühl vom "großen" 7-Wonders wurde hier prima und konsequent in ein Duell umgesetzt. Schade, dass die tollen Grafiken der Karten durch das relativ kleine Format nicht wirklich zur Geltung kommen. Andererseits ist das dem Platzbedarf geschuldet - größere Karten würden in der Auslage wohl bald nicht mehr auf einen Standard-Tisch passen.
    Christian hat 7 Wonders - Duel klassifiziert. (ansehen)

Eine eigene Bewertung für 7 Wonders - Duel schreiben.

7 Wonders - Duel kaufen:


nur 26,99
inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten
versandkostenfrei in Deutschland

nur noch 2 Stück auf Lager
(Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet.)

Mit 7 Wonders - Duel verbundene oder ähnliche Artikel:


Preise inkl. MwSt.. Außerhalb Deutschlands zzgl. Versandkosten

So geht´s weiter:


Weiter stöbern
Zur Startseite
Hilfe
Kontakt: Servicehotline: +49 (0) 180 50 55 77 5
(0,14 €*/min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunktarife max. 0,42 €*/min)
  Bitte beachten Sie hierzu unsere Verbraucherinformationen zu entgeltlichen Mehrwertdiensten.*inkl. MwSt.
Startseite   Sitemap   Hilfe   Impressum   Kontakt   AGB & Kundeninfo   Widerrufsbelehrung   Datenschutz   Batterieentsorgung   Partnerprogramm   Pressebereich
7 Wonders - Duel
Preis: 26,99
inkl. MwSt., Versandkosten
auf Lager
1-3 Tage, max. 1 Woche
Brettspiele, Gesellschaftsspiele und Kartenspiele
0 180 50 55 77 5
Mo.-Fr. 10:00-18:00 Uhr
(0,14€/min, bei Mobilfunk max. 0,42€/min)
deutschlandweit
versandkostenfrei
(25€ Mindestbestellwert)
Suche: